Charakterproblem

  • Sie wäre einfacher, wenn man auf Formulierungen wie die folgenden verzichten würde:


    Sie wäre auch einfacher, wenn man nicht hinter jedem Beitrag einen persönlichen Angriff vermuten würde. ;)


    Quote

    Aber gut - ich nehme zur Kenntnis, daß es sich nur um eine etwas rustikale Ausdrucksweise handelt und eigentlich nicht so gemeint war und damit ist gut. :)


    Ich meine es so, wie ich es geschrieben habe.
    Du verstehst es nur anders, als ich es gemeint habe.


    Jaja, Sender-Verantwortung, etc. Da du jetzt schon der Zweite hier im Forum bist, der mich missversteht, liegt es wohl offensichtlich tatsächlich an mir. Mist.

  • Als Brigardier wird er (trotz Würfelglück) sicher schon ein paar Dienstperioden auf dem Buckel haben, wenn er zu Spielbeginn aus dem aktiven Dienst ausscheidet und Traveller wird. Er ist also "Brigardier a.D.", was ihm erst einmal keine besonderen Vorteile bringt. Die Leute (vorallem Militärs) werden ihm vielleicht Achtung zollen, aber ohne Kommando wird dieser Ex-Marine keine Befehlsgewalt haben.

    Das Universum ist groß....
    Vielleicht oder sogar Wahrscheinlich hat man den Namen dieses überragenden Soldaten schon mal gehört, evtl. auch schon mal in einem ca 3 bis 10 Jahre alten Magazin über ihn gelesen...

    Quote

    Ein hoher Sozialstatus muss nicht zwangsläufig einen Adelstitel mit sich bringen. Ein hochdekorierter Soldat könnte natürlich nach seinem aktiven Dienst eine Karriere in der Politik anstreben, er könnte sich aber auch einfach zur Ruhe setzen.
    Sozialstatus ist eher ein Gradmesser für Ansehen und Kontakte, wobei beides sich nicht auf alle Bereiche der Gesellschaft erstrecken muss: Auf einem pazifistischen Planeten wird ein Ex-Militär sicher weniger herzlich willkommen geheißen, als als Gastredner in einer Militärakademie.
    Die Kontakte werden sich bei einem "Brigardier a.D." eher im Bereich des Militärs bewegen, wenngleich sich natürlich ehemalige Kameraden in vielen unterschiedlichen Bereichen unterbringen lassen.

    Da kann ich nur sagen:
    Ein König, der sich wie ein Dummkopf benimmt, bleibtr immer ein Bauer.
    Man muß einen hohen "Wert" in einer Eigenschaft, Fähigkeit etc. auch rüberbringen können.
    Außerdem, was nützt dem KErl sein Sozialstatus auf einer pazifistischen Welt?
    DA VERKEHRT sich sein legendärer Militärischer Ruf ins Gegenteil *lach*

    Quote

    Ich sehe überhaupt kein Problem darin, so einen SC ins Spiel zu integrieren. Du musst nur verhindern, dass der Spieler den hohen Status seines Charakters missbraucht:
    "Ich bin schließlich Brigardier, den lasse ich jetzt mal stramm stehen..."
    "Ich kenne doch bestimmt irgend jemanden, der uns die Genehmigungen besorgen kann, schließlich bin ich Brigardier..."
    "Pah! Ich gehe zum Imperator, schließlich habe ich den Sozialstatus eines Herzogs..."
    "Der Herzog muss mich empfangen, schließlich haben wir ja den gleichen Sozialstatus..."

    Nix muß!
    In einer meiner Runden war es eine Koriphähe an Wissenschaftler und ein Adliger, der je nach 5 Dienstperioden zum Traveller wurde.
    Die Spieler waren zwar erfahrene Rollenspieler, aber sie waren auch bald überfordert mit den "kritischen Situationen" die sich ihnen auf ihrer Reise boten - Spieler wie Charaktere - In Fremder Umgebung nützt einem oft eine hohe,a ber einseitige Fähigkeit wenig ^^



    Resümee:
    Oder anderes gesagt, ich kenne genug Power-Cahraktere und Power-Gamer, aber noch JEDEN hab ich drangekriegt, wenn er den Bogen überspannte....


    Ich sehe kein Problem mit einem solchen Charakter. Einfach das Abenteuer Nicht-Militärisch auslegen - FERTIG.
    Schon ist der "Gute" Soldat völlig der Volldepp.


    Und nicht zu ernst nehmen, was ich schreibe

  • 3. Imperium-Setting und Imperiale Titel vorausgesetzt:


    Sein Sozialstatus und sein Rang sind nicht zwingend verbunden und selbst wenn er den Rang aufgrund seiner Leistung hat (Das 3I vergibt für so was eher Rittertitel) ist das nicht mehr wesentlich für seinen Umgang mit dem Imperialen Adel. Auch die Weltsicht des Planeten ist nur begrenzt wichtig da der lokale Imperiale Adel nicht zwingend vom Planeten stammt
    Und ein Imperialer Baron (oder auch nur der Tronerbe) ist schon jemand mit Status, allein dadurch das man sich in einer Monarchie bewegt. Jedes System im 3I hat (mindestens) einen Baron als Vorsteher und der wird seinen (zukünftigen) Adelskollegen empfangen (schon aus Höflichkeit) und Neuigkeiten austauschen (Im 3I gibt es kein Imperial News Network und auch Vagr-News ist noch nicht auf Sendung) Auch die Bürokratie wird einem Adeligen mehr Gehör schenken. Ein einfaches "Guten Tag, Jason Baron Tessalien mein Name. Ich hätte da eine Frage/Bitte...." bewegt mehr als ein "Guten Tag, Jason Tessalien von der Argo..."


    Und je nach dem wie man Ex-Militärs einstuft wird auch sein Rang bei gewissen Gruppen (Systempatrollie, Starport-Security) positiv ankommen einfach weil "one of ours". Das 3I-Militär funktioniert nach US-Muster wo Ex-Soldaten (sofern ehrenhaft entlassen) von aktiven durchaus positiv angesprochen werden. Auch hier hat er einen "Sympathie-Bonus", ggf. noch um den "Ordens-Effekt" verstärkt. Er kann Soldaten keine Befehle geben aber der "Gefreite Arsch" wird bei der Inspektion des Schiffes von General a.D. HauIhnBlau sicher einiges höflicher sein.