Zwei Pfeile auf einmal abschießen, oder legolasmäßig mit einem Pfeil nach dem Gegner stechen, wenn er zu nahe kommt...

  • Einer meiner Spiele möchte einen Legolasmäßigen Bogenschützen spielen und wir fragen uns, wie wir das am besten in Rolemaster abbilden können. Er stellt sich vor, daß er zwei Pfeile auf einmal auf den Langbogen legt und schießt, oder wenn ein Gegner ihm zu nahe kommt, er den Pfeil nimmt und nach dem Gegner sticht. Ich bin mir nicht so recht schlüssig, wie ich das in Regeln fasse. Zuerst dachte ich, es gäbe vielleicht ein Talent, habe aber keins gefunden, das wirklich passen würde.


    Dann kam mir die Idee mit der Fertigkeit "Beeindruckende Manöver". Somit könnte man die Aktion mit dem Pfeil im Nahkampf durch ein statisches Manöver auf "Beeindruckende Manöver" ausführen. Den Schwierigkeitsgrad würde ich auf "Äußerst Schwer" legen. Das selbe würde ich mit dem Abschießen von zwei Pfeilen auf einmal machen, allerdings als "Blanker Leichtsinn" und bei einem Treffer den Schaden einfach verdoppeln (nicht den kritischen Treffer).


    Was haltet Ihr davon? Hätte jemand eine bessere Idee?

  • Ich würde den Pfeilstich unter Dolch - Kurzschwerter abhandeln


    für 2 Pfeile würde ich Schnellfeuer - Schiessen Regeln anwenden, moment gibt es sowas wie Zen Archery, Cineastische Talente oder Techniken ?


    btw Realistisch machen 2 Pfeile zusammen genauso viel kinetische Wirkung aufs Ziel wie einer, müssen aber jeweils die Rüstung überwinden.

  • Ich hab jetzt auch keine direkte Idee, aber ich wäre da sehr vorsichtig... die einzige Möglichkeit sonst zwei Pfeile abzusondern war früher (RM2) mit erhöhter Geschwindigkeit (Kraftakt/Zauber), ich bin mir jetzt mit den aktuellen Regeln nicht sicher, ob man da nicht, mit entsprechenden Abzügen, ohnehin zweimal Schießen kann (kenne die %-Handlung-Zahlen für Fernkampf noch nicht auswendig).


    Da kommt mir aber doch eine Idee... eventuell einfach "Beidhändigen Kampf" entwickeln, halt für Bogen... naja, keine Ahnung.


    Für das Zustechen mit Pfeilen würd ich einfach als Schaden die Wurfpfeiltabelle oder so nehmen, dazu einen hohen Bruchfaktor, bzw. generall nach dem Angriff schauen, ob der Pfeil noch ganz ist.



    Mein Hirn weigert sich eventuell auch, weil ich diesen "Charakterzug" von Legolas im Film absolut furchtbar fand. War ja aber wieder klar, dass es Leute gibt, die sowas mögen. ;)


    Solange er nicht auf Elefantenrüsseln surft... :whistling:

  • Einer meiner Spiele möchte einen Legolasmäßigen Bogenschützen spielen und wir fragen uns, wie wir das am besten in Rolemaster abbilden können. Er stellt sich vor, daß er zwei Pfeile auf einmal auf den Langbogen legt und schießt, oder wenn ein Gegner ihm zu nahe kommt, er den Pfeil nimmt und nach dem Gegner sticht. Ich bin mir nicht so recht schlüssig, wie ich das in Regeln fasse. Zuerst dachte ich, es gäbe vielleicht ein Talent, habe aber keins gefunden, das wirklich passen würde.
    ...
    Was haltet Ihr davon? Hätte jemand eine bessere Idee?


    Im englischen RMFRP School of Hard Knocks gibt es für die Fertigkeit Fletching (Pfeile herstellen) als Absurdes Manöver den Eintrag, daß man einen Pfeil herstellen könnte, bei dem man noch einen zusätzlichen Pfeil einlegen kann, um dann auf zwei Ziele schießen zu können. Was Du Dir dann überlegen solltest ist wieviel OB für die beiden Schüsse jeweils genutzt wird, z.B. beide mit vollem OB, OB zwischen den beiden Schüssen aufteilen, ein Pfeil mit vollem OB und der zweite mit -20/-50.


    Für den Nahkampfangriff mit einem Pfeil würde ich vielleicht die Dolch-Tabelle mit einem OB-Abzug von -15 (o.ä.) nehmen. Es sollte m.E. schlechter als eine normale Nahkampfwaffe sein.


  • Im englischen RMFRP School of Hard Knocks gibt es für die Fertigkeit Fletching (Pfeile herstellen) als Absurdes Manöver den Eintrag, daß man einen Pfeil herstellen könnte, bei dem man noch einen zusätzlichen Pfeil einlegen kann, um dann auf zwei Ziele schießen zu können. Was Du Dir dann überlegen solltest ist wieviel OB für die beiden Schüsse jeweils genutzt wird, z.B. beide mit vollem OB, OB zwischen den beiden Schüssen aufteilen, ein Pfeil mit vollem OB und der zweite mit -20/-50.


    Für den Nahkampfangriff mit einem Pfeil würde ich vielleicht die Dolch-Tabelle mit einem OB-Abzug von -15 (o.ä.) nehmen. Es sollte m.E. schlechter als eine normale Nahkampfwaffe sein.

    Diesen Eintrag gibts auch im deutschen Charakterhandbuch. Und mit Fokus Waffe ziehen oder Waffe schnell ziehen kann der Spielleiter auch erlauben, dass ein Bogenschütze zweimal in einer Runde feuert
    soweit ich das richtig verstanden habe.

  • Ich kenne aus dem englischen Regelwerk (2.Edition) noch die Fähigkeit "Trickshot", mit der ich solche Mannöver erlauben würde. Sehr schwere/ äußerst schwere Mannövereinstufung und einen Malus von -20 auf beide Attacken würde ich auch noch rechnen. Ich würde nur einen Wurf als Angriffswurf erlauben (keine zwei!). So ähnlich. Man kann das ganze auch noch schwerer machen, ist zu überlegen, immerhin kann ein Char damit mehr als 100% Handlung - Wenn er das dann noch mit Speed kombiniert...hmm.....


    Es sollte auf jeden Fall eine Fertigkeit sein, die man richtig gut können muss - Legolas war ja auch kein Anfänger....


    So (oder ähnlich) würde ich es machen - Wir hatten die Debatte damals nachdem Kevin Costner als Robin Hood auf der Leinwand erschien^^

  • Er muss lediglich seine Fokus Geschwindigkeit entsprechend entwickeln oder einen Beruf wählen der über entsprechende Geschwindigkeits- Spruchlisten (Essenz oder Mentalismus) verfügt.


    Damit kann er dann Ganz einfach 2 Pfeile pro Runde feuern (200% Handlung, allerdings nur alle 2 Runden beim Fokus).


    Selbstkontrolle kann von allen Teilmagiekundigen und Magieunkundigen günstig erlernt werden.


    Langbogen empfiehlt sich eher nicht wegen den hohen Abzügen beim Laden, eher ein Kompositbogen. Wenn er in der Vorbereitungsrunde auch Feuern will benötigt er einen Kurzbogen (Laden 50%, Feuern 30% Fokus 20% Aktivität = -30 auf den Angriff).


    Spezielle Listen für Pfeilangriffe gibt es meines Wissens beim Magenten (Hinterhalt im Fernkampf).


    Einen Pfeil als Nahkampfwaffe zu benutzen halte ich für eher weniger sinnvoll:
    - Der Pfeil verfügt über keinen brauchbaren Griff.
    - Seine Bauart ist nicht darauf ausgelegt der Energie eines Stoßes zu widerstehen.
    - Um relevante Verletzungen zu verursachen müsste der Pfeil in verwundbare Stellen gestoßen werden: Augen, Mund


    Hier wäre es Sinnvoller wenn der Spieler - wenn er sowieso viel in Selbstkontrolle legt - noch Fokus Waffe schnell ziehen entwickelt.
    Dann kann er im Nahkampf eine Einhandwaffe ziehen und damit zu stechen / schlagen.


    Eine weitere Ergänzung wäre noch die Verwendung eines magischen Bogen mit reduzierter Nachladezeit anstatt OB-Boni. (Vergleiche Treasure Companion).
    Anstatt eines mag. +15/+20 Bogen könnte man z.B. auch einen Kompositbogen mit 0% Nachladezeit haben (2 Schüsse mit -10 Pro Runde) oder einen Langbogen mit 10% Nachladezeit (2 mal mit - 20 OB). -> Zu erwerben mit entsprechenden Hintergrundoptionen -> Charakterhandbuch oder GRW