Das klassische Rollenspiel im Zeitalter des Internet

  • Hallo,


    ich weiß, eigentlich ist das hier ein Systemübergreifendes Thema, aber irgendwie finde ich es im Rolemaster-Unterforum doch am besten aufgehoben. Ich bin gerade auf einen interessanten Artikel gestoßen. Irgendwo hatte ich glaube ich schon mal erwähnt, dass wohl Google Wave aller Wahrscheinlichkeit nach das nächste große Ding sein wird. Jetzt er schien folgender Artikel. Und da dachte ich mir 'AHA!'. Ich habe auch schon mitbekommen, dass der ein oder andere in diesem Forum, an einer Rollenspielrunde im klassischen Sinn über das Internet teilnimmt. Ich würde gerne mal wissen wie ihr das so macht. Was für Hilfsmittel ihr benutzt, wie bestimmte Dinge gelöst werden. Ich nehme mal an irgendeine Art von VoIP wird eine Rolle spielen, oder tippt ihr eure Dialoge in eine Email? ;) Gebt mir ein paar Erfahrungsberichte! Auch wenn sich die Themenüberschirft so anhört: Das soll keine Hausarbeit für die Uni werden! :)


    Ich rede hier nicht von Forenrollenspielrunden. Sondern von der klassischen Variante, mit dem Unterschied, dass nicht alle Leute gemeinsam an einen Tisch sitzen.

  • Mmh,
    Mein Ding ist das und wird das nicht. Auch wenn ich die Forenrunden hier sehr schätze, für mich ist das im wesentlichen ein Notnagel, weil ich zum eigentlichen "richtigen" Rollenspielen nicht komme. Und es käme mir nie in den Sinn, den guten alten Spieltisch für überholt zu halten, weil es immer mehr Möglichkeiten im Web gibt. Denn letztlich ist Rollenspiel für mich ein Gesellschaftsereignis, bei dem ich mich am meisten darüber freue, mit Freunden zusammen am Tisch zu sitzen.
    Dazu kommt, das man am Tisch wesentlich mehr Ausdrucksweisen für das Spielen seiner Rolle hat, das gilt aus meiner Sicht besonders für die vielen verschiedenen Rollen als SL. Ich möchte das ganze Knurren, Gröhlen, Winseln und Schwertstreichgeräuschnachahmen um keinen Preis der Welt missen. Und die dazugehörige Mimik auch nicht. :D

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Ich denke das Rollenspiel geht hier ähnliche Wege wie auch der ganze Rest der Gesellschaft - es verlagern sich einfach Teile ins Internet.
    Weil es hier wesentlich einfacher ist schnell Leute kennen zu lernen die ähnliche Interessen haben und diese mit denen auszuleben.


    Ich habe früher an diverse Chat, Email und Forenbasierenden Rollenspielen (und MMO´s sofern man dies dazurechnen mag) Teilgenommen bin aber Heute nur noch "analog" unterwegs.
    Das Problem ist das die meisten internet-basierenden Rollenspiele sehr schnell extrem viel Zeit verschlingen und dann schnell andere Lebensbereiche zu kurz kommen.


    Da ist einmal die Woche ein netter Abend am mehr oder weniger runden Tisch mit guten Freunden einfach doch viel angenehmer und meistens auch ein "Wochenhighligt" im Vergleich zur 3-5 Stunden täglichen RS-Berieselung.


    Potential fürs Internet sehe ich vor allem da wo alte Gruppen sich früher aufgrund räumlicher Trennung (Wegziehen zum Studium etc.) aufgelöst haben.

  • Wir spielen Rolemaster derzeit aus der Not geboren über Skype. Klappt unerwartet gut, ein paar Rundenablaufänderungen und als SL etwas mehr arbeit, da man einige Fertigkeiten für die Spieler vorlesen muss. Ansonsten ist es Rolemaster wie wir es auch schon vorher am Tisch gespielt haben. Habe dir ja per PN schon näheres dazu geschrieben.

  • Ich habe jetzt ein paar Wave Invites übrig. Falls sich das mal jemand anschauen will, soll er mir einfach ne PM schicken. Soweit ich weiss braucht man dafür einen Google-Account. Also solltet ihr einen solchen besitzen oder ihr müsst ihn dann extra anlegen. Ich brauche nur eure Mail-Adresse. Das beste wäre eventuell einen Extra Google Mail-Account zu erstellen. Nur für die, welche Datenschutz bedenken haben ;):whistling:

  • Gezwungermaßen müssen wir zur Zeit online spielen, obwohl ich das grundsätzlich nicht mag. Da wir aber meist sehr kleinschrittig spielen, und manche spieler in der momentanen Stadtsituation letztendlich mehrere Spielabende nicht mitspielen könnten weil der Charakter trainiert oder im Kitthen sitzt oder zu sehr verletzt ist, ist die online version die einzige möglichkeit eine struktur zu finden wo jeder mitwirken kann

  • Also ich finde Online RPG kann man nicht mit dem gesellschaftlichen Event Rollenspielabend oder aber mit Atmosphere RP vergleichen. Das geht vielleicht wenn man keine andere Möglichkeit hat aber für immer, wäre nicht mein Fall.


    Für mich gehört zu einem echt gelungenen Abenteuer:
    1. Meine Freunde, mit denen ich spiele
    2. Eine gemütliche Location
    3. Die Möglichkeit mit Kerzen und Licht, sowie Musik und Geräuscheffekten Stimmung aufzubauen
    4. Gebastelte Handouts z. B. versiegelte Briefe
    5. Ein gutes Abenteuer, welches die Phantasie anregt
    6. und natürlich ein riesiger Haufen Spaß ;)


    Ich liebe den Effekt, wenn alle an meinen Lippen hängen, warten was ich als nächstes sage und dann....Bumm .... hau ich auf den Tisch und meine Spieler fallen vor Schreck fast um. Ein wirklich enger Freund von mir und guter Spieler, der schon das RPG nach langer Zeit und vielen Versuchen in seiner ehemaligen Gruppe an den Nagel hängen wollte, hat mir letztes mal gesagt:
    " Oh Mann, ich hab kein einziges mal gekämpft aber hatte echt richtig Angst zu sterben."


    Das sind die schönsten Momente für mich als SL und dafür mache ich mir gern die Arbeit ein Abenteuer auszuarbeiten.


    In meiner anderen Gruppe steht das Gesellschaftiche im Vordergrund. Gemütlich mit Kumpels zusammensitzen und Spaß haben. Kein gutes RPG, kein Flair, aber ne Menge Spaß. Quatschen, was gutes Futtern und Blödsinn machen. Das ist zwar nicht ganz so befriedigend für die RPG-Fetis aber trotzdem in Ordnung.


    Aber im großen und ganzen fehlt mir einfach beim Online zocken vor allem der gesellschaftliche Aspekt, denn es ist meistens recht anonym.

    Jeder Mensch macht Fehler. Das Kunststück liegt darin, sie dann zu machen, wenn keiner zuschaut.

  • Meine Erfahrungen zum onlinespielen sind recht gespalten.


    - zum eine forenrpgs, dies ist eine völlig andere art des Rollenspielens und mit einer normalen tischrunde kaum zu vergleichen. Die aufgrunde der sehr indirekte Kommunikation müssen die spieler zwngsläufig sehr große gestalterische freiheiten bekommen. In einer guten gruppen kann das zu sehr schönem Rollenspiel führen. Direkte interaktion zwischen SCs ist eher sehr langsam, aber das finde ich nicht so schlimm. es ist halt eine ganz andere art des Rollenespielen.


    - Klassisches P&P RPG mit Softwareunterstützung. Hier habe ich einerseids sehr gute erfahrungen gemacht, was die machbarkeit mit verschiedener Software angeht. Ok man sitzt sich nicht mehr gegenüber aber trotzdem habe ich bei aktueller software (Mumble) das gefühl in einem vollen Raum zu sitzen. Das Einspielen von Musik hat sogar noch viel besser geklappt als am Spieltisch.
    Die Unterstützung von taktschen Kämpfen war atemberaubend (Maptool) erforderte aber gute kenntnisse der software beim SL und gewissen vorbereitungszeit. Die hat man allerdings auch am Spieltisch wenn man sich die mühe macht.
    Nun zum ABER, leider driftete das Rollenspiel in der gruppe die ich ausgetestet habe immer mehr richtung taktische kämpfe ab. Das lag aber meiner meinung nach
    1. an der einstellung der Spieler.
    2. am System (D&D4) welche diese art des Rollenspiels leider viel zu sehr herausgefordert hat...
    3. Am abenteuer das der Spieleiter ausgesucht hat...


    Die technik an sich lief sehr stabil, spätestens ein neustart des rechners (ca. ein spieler pro abend) hat alle Probleme behoben.


    Ein klares Plus, zettelchenschreiben istdeutlich einfacher *g*


    Mein Fazit. Wenn man aus welchen gründen auch immer keine lokale runde zusammenbekommt, oder eine alte gruppe nicht sterben lassen möchte ist onlinespielen eine echte alternative. Wenn man die möglichkeit hat würde ich aber trotzdem lieber offline spielen ;)