Reise im Unterdeck (Kälteschlafkammern und ihre Leichen)

  • Ich denke auch die Regeln sagen klar aus das es ein durchschnittlicher Medizinwurf ist, ohne Bildungsbonus. Ansonsten hieße es z.B.: ein routine (+2), auf Bildung basierender Medizinwurf.


    Arzt - Pflicht oder nicht Pflicht:
    Ich denke die Wahrscheinlichkeiten sprechen klar dafür das man jemanden mit Medizin 0 bei Auftauen haben muss:
    Basiswurf von 8+ mit Malus 3 für ungelernt heist natürlicher Wurf von 11(Chance 2/36) oder 12 (1/36).
    Also im Schnitt eine Chance von 3/36 oder 1/12 das es einer überlebt (da Händlerschiffe AFAIK 13 Kammern haben, wäre das dann wirklich nur EINER).
    Ohne Boni und Mali (also natürliche 8+) stehe die Chancen 15/36 oder 5/12 (41,67 %)
    Ein Bonus von 1 hieße schon natürliche 7 oder besser, also 21/36 oder 7/12 (58,33 %). Also Leute die schon Älter oder Krank sind sollten auf Eis-Klasse verzichten.
    Bei einem Bonus von 6 hingegen ist die Chance für den Tod nur bei einer Doppel 1 gegeben (1/36 oder 2,78 %). Ein Autodoc hat dank Programm schon 2 Bonuspunkte für den Patienten, d.h. damit alleine kommt man schon auf natürliche 6+ (26/36 oder 72 %) vor Konsitution[1].


    Kosten (auch Zertifikate):
    Ich sehe da keine Riesigen kosten. Medizin 0 kann man auf der Schule lernen und jedes Fertigkeitspakte außer Ermittler und Diplomaten enthält Medizin 1.
    Selbst wenn wir davon ausgehen das mehr als Medizin 0 vorgeschrieben ist, sollte das kein Problem sein. In Deutschland muss jeder LKW und Busfahrer eine komplette Erste Hilfe Ausbildung nachweisen (nicht blos den Wochenendkurs von PKW-Fahrern) bevor sein Führerscheinantrag auch nur bearbeitet wird. Und was sind Händler, wenn nicht intergalaktische Bus- und LKW-Fahrer?


    Wer überprüft es:
    Ich würde sagen die selben Leute die Prüfen ob das Schiff registriert ist, keine Ilegale Fracht an Bord ist und das der Pilot nicht sternhagelvoll ist ;)
    Wenn die Spieler es ohne ausprobieren: Es gibt nicht ohne Grund den Wurf auf den Law-Level um zu schauen ob es eine Überprüfung gibt...

    Die Würfellei:

    Ich gebe zu bei 13 Kammern, Vollbelegung, mit Loterie und ggf. Zufallswerten für Konst kann das etwas dauern. Ich bin froh das ich mir ein Programm für sowas schreiben kann.


    Tod oder nicht Tod:
    Wie wäre hier die Verwendung des Wirkungsgrades als Richtschnur? Dann fällt der Tod evtl. erst auf Wirkungsgrad -6


    Ursprungsfrage (ab wann wird Untersucht):
    Mir fällt da spontan ein System ein: Nimm das Verhältniss zwischen Toten und Law-Level des Planeten. Bei Level 11 oder mehr reicht ein Toter während es bei Level 1 fast die ganze Ladung sein muss. Also Law-Level -12 = Anzahl Tote (oder Tote und Verletzte) ohne Probleme.
    Wenn zu viele die Reise nicht überleben gibt es eine Behinderung (mindestens Überprüfung der Zertifikate, evtl. zusätzlicher Bürokratischer Aufwand, ein Gespräch darüber wie wichtig richtig ausgebildetes Personal/gewartete Technik ist, einen kleinen Mob/Demonstration der diese 'Killer' vom Planeten haben will) und/oder einen Malus für den nächsten Passagierwurf [2]
    Bei großen Schiffen mit mehr Kälteschlafkammern wird es etwas komplizeriter, aber wie wäre es das Verhältniss von Toten pro voller 12-er Gruppe kammern? (also Tote/12 bei 13 Kammern; halbe Anzahl Tote/12 bei 24 Kammern...) Das lässt sich auch sehr leicht überschlagen sobald du weißt welchen Bonus der Auftauende hat und damit wie viele pro 12-er Gruppe das zeitlich Segnen. (Im Idealfall sind es nur 1 pro 36 Passagieren)


    ___________



    [1] Wie gesagt, das Militär kann sicher ausgebildete Ärzte mit passender Expertensoftware besorgen und wird eher Marines oder Soldaten auf Eis legen als Techs oder Piloten. Schließlich braucht man Marines nur wirklich in Kampfhandlungen. Und nur im Kampf muss man die Kalte Wache schnell auftauen, ergo weniger Gefahr bei Misionsabschluss. Und wofür gibt es das Konzept der "Akzeptablen Verluste"?
    [2] Möchtest du mit dem Schiff Reisen das gerade seine volle Eisklassen-Kapazität an Leichen ausgespuckt hat? Das System hat den Vorteil das es auch eine Art Zufallsereigniss ist, Ergo weniger Meckerpotential von Seiten der Spieler. Und es liefert eine Grund welshalb man überhaupt darum kümmern sollte das die Chancen gut stehen (ansonsten erhöht man ja nur seine Chancen auf die Lotierie ohne Nachteile....).

  • Ich denke auch die Regeln sagen klar aus das es ein durchschnittlicher Medizinwurf ist, ohne Bildungsbonus. Ansonsten hieße es z.B.: ein routine (+2), auf Bildung basierender Medizinwurf.


    Nein, der Bildungs- (oder Intelligenz-) WM wird wohl schon hinzugerechnet, wie es bei Fertigkeitswürfen üblich ist. Bei Pilotwürfen beispielsweise steht ja auch nicht (immer) explizit dabei, dass sie (meist) auf Geschicklichkeit basieren ;)


    Wie wäre hier die Verwendung des Wirkungsgrades als Richtschnur?


    Ja, genau das meinte ich mit "bis zu einem gewissen Grad".


    Nimm das Verhältniss zwischen Toten und Law-Level des Planeten.


    Das scheint mir nicht stimmig, weil die Raumhäfen in der Regel unter imperialer Kontrolle stehen und dort meist ein anderer LL gilt, als auf den Planeten selbst.

  • Das scheint mir nicht stimmig, weil die Raumhäfen in der Regel unter imperialer Kontrolle stehen und dort meist ein anderer LL gilt, als auf den Planeten selbst.

    Und wenn man den Toten einfach vorher schon ins All pustet? Auf dem Schiff gilt doch der LL des Planeten, auf dem es registiert ist, oder nicht? Ist zumindest in der heutigen Schifffahrt so. Also, registriere bei LL 0 und du hast keine Probleme mit dem Gesetz.
    Warum sollte man sich also das Problem mit dem Imperium aufhalsen wollen und den Toten erst im Raumhafen entladen bzw, erst dort auftauen lassen?


    Eine weitere Spitzfindigkeit: Selbst wenn das Schiff schon gelandet ist und erst dann passiert ein Mord an Bord, gelten an Bord immer noch die Gesetze des Herkunftsplaneten. Bestenfalls würde man also illegal einen Toten ohne nötige Zollpapiere einführen. Weiß ja nicht, was im Imperium darauf steht, aber eine Straftat wird das wohl nicht/kaum sein.

  • Interessanter Ansatz. Wenn allerdings die Raumschiffe in den imperialen Raumhäfen (die m.W. alle denselben LL haben) registriert werden müssen und nicht auf den Planeten selbst, dann funktioniert das nicht. Ich weiß aber auch nicht ohne Nachsehen (sofern es dazu etwas gibt), wie die Registrierung genau abläuft. Vielleicht schaue ich mal nach - ab Dienstag ... ;)


    Das Überbordwerfen würde auch eine Manipulation der Fracht-/Passagierlisten erfordern. Das sollte aber nicht so das Problem sein. :)

  • Manipulation der Passagierlisten? Na und? Dann ist halt einer vorzeitig von Bord gegangen. Was will das Imperium da schon machen? Darf man jetzt seinen Müll nicht mehr entsorgen? Die Jurisdiktion des Imperiums ist auf die Raumhäfen und das Weltall zwischen den Systemen begrenzt.


    In der heutigen Schifffahrt kann es natürlich auch sein, dass mit Überschreiten der x-Meilen Zone das Recht des Landes verwendet wird, in das man eingefahren ist. Wohlgemerkt, kann. Ich bin da kein Experte. Ich glaube nicht, dass das BKA einer Schiesserei auf einem somalischen Frachter im Hafen von HH einfach zusehen würde. Aber siehe das Beispiel der somalischen Piraten, die in Deutschland verurteilt werden müssen, weil sie auf einem deutschen Frachter gefangen genommen wurden.


    In der Tat würde man mit der Registrierung beim Imperialen Raumhafen vielerorts für eine rechtliche Einheit sorgen. Aber gerade in den Spinnwärtsmarken gibt es viele Bereich, die nicht unter Imperialer Kontrolle stehen (besonders zwischen den Systemen). Wessen recht gilt also, wenn mein auf Trexalon registrierter Frachter im Collace System die Tiefkühlpassagiere abwirft (unterschieden nach inneres und äußeres System)? Juristisch natürlich sehr heikel.
    Und um das ganze noch etwas weiterzutreiben. Wem gehören die Leichen, wenn sie geborgen werden? Oder für den Fall, dass es Überlebende gibt? Ist Sklaverei eine juristisch mögliche Option?

  • Manipulation der Passagierlisten? Na und? Dann ist halt einer vorzeitig von Bord gegangen. Was will das Imperium da schon machen? Darf man jetzt seinen Müll nicht mehr entsorgen? Die Jurisdiktion des Imperiums ist auf die Raumhäfen und das Weltall zwischen den Systemen begrenzt.


    In der heutigen Schifffahrt kann es natürlich auch sein, dass mit Überschreiten der x-Meilen Zone das Recht des Landes verwendet wird, in das man eingefahren ist. Wohlgemerkt, kann. Ich bin da kein Experte. Ich glaube nicht, dass das BKA einer Schiesserei auf einem somalischen Frachter im Hafen von HH einfach zusehen würde. Aber siehe das Beispiel der somalischen Piraten, die in Deutschland verurteilt werden müssen, weil sie auf einem deutschen Frachter gefangen genommen wurden.


    In der Tat würde man mit der Registrierung beim Imperialen Raumhafen vielerorts für eine rechtliche Einheit sorgen. Aber gerade in den Spinnwärtsmarken gibt es viele Bereich, die nicht unter Imperialer Kontrolle stehen (besonders zwischen den Systemen). Wessen recht gilt also, wenn mein auf Trexalon registrierter Frachter im Collace System die Tiefkühlpassagiere abwirft (unterschieden nach inneres und äußeres System)? Juristisch natürlich sehr heikel.
    Und um das ganze noch etwas weiterzutreiben. Wem gehören die Leichen, wenn sie geborgen werden? Oder für den Fall, dass es Überlebende gibt? Ist Sklaverei eine juristisch mögliche Option?


    Aua Also zum Schiff im Hamburger Hafen aus somalia nix Polizei das ist ein fall für die Marine. das BKA hat da gar nichts zu nörgeln auser die schüße gehen vom Schiff aus an Land. Und selbst das ist wieder ein Fall für die Marine. Und wenn es besonderes Pech ist trifft der Somalia Pirat mit seiner Kali die kaffetasse des Skippers des US Zerstörers auf der anderen Seite des Piers und der baller dann mal kurz zurück.


    Ok nun mal zurück zum ernt also nur im einem Hafen der Großmächte Imperium Solomani usw. muß Captain Ripper sich fürchten. Und wer sagt das er einen Toten nicht einfach wieder einfriert und ihn dann auf PX66607 als Konservenfleisch verkauft?


    Mehr sorgen sollte man über einen Captain machen der dich einfriert und anstatt auf risa für einen All Inklisiv Urlaub auf Rura Phente ausläd ok auch all inklusiv nur halt nix mit sonnenbaden und freiheit


    Schon mal überlegt warum Händler Schiffe dicke knarren haben?

  • Wem gehören die Leichen, wenn sie geborgen werden? Oder für den Fall, dass es Überlebende gibt? Ist Sklaverei eine juristisch mögliche Option?


    Na dem Finder natürlich ;)
    Ob Sklaverei erlaubt ist oder nicht hängt sicherlich von der Weltraumregion ab. Im Imperium würde das, wie das Umbringen von Kälteschlafpassagieren aus Profitsucht, wahrscheinlich unter Piraterie gefasst und entsprechend verfolgt. Geschickte Piraten werden aber sicher irgendeinen Weg finden, sich ihrer gerechten Strafe zu entziehen.

  • Auf imperialen Schiffen gilt der LL des Imperiums, nicht der des Heimatplaneten. Fremdschiffe sind gerade in den SM die Ausnahme, nicht die Regel denn das 3I befindet sich ja im kalten Krieg mit diversen seiner Nachbarn. Und die Darrians werden ähnliche LL haben wie das 3I.


    Was die Passagierlisten angeht: Bei Kälteschläfern klappt ein vorheriges Ende der Reise nicht. Die können ja nicht sagen "ich steig hier aus, nicht erst am geplanten Endpunkt"


    Bei normalen Passagieren spricht der Bezahlmodus dagegen. Es wird ja die gesammte Reise vor Antritt bezahlt. Also muss zumindest der Zahlmeister entsprechende Unterlagen/Auszahlungen haben

  • Auf imperialen Schiffen gilt der LL des Imperiums, nicht der des Heimatplaneten. Fremdschiffe sind gerade in den SM die Ausnahme, nicht die Regel denn das 3I befindet sich ja im kalten Krieg mit diversen seiner Nachbarn. Und die Darrians werden ähnliche LL haben wie das 3I.

    Dass auf imperialen Schiffen der LL des Imperiums gilt, schließe ich nicht aus. Aber imperiale Schiffe sind in der Unterzahl. Imperiale Schiffe sind solche mit dem Sonnenbanner und Marines an Bord. Das ist aber nur ein Bruchteil aller Schiffe. Die meisten Schiffe befinden sich in privater Hand (wie heute auch) und sind daher keine imperialen Schiffe.
    Da es bei solchen Schiffen auch immer um die Besteuerung geht ist die Frage nach dem Ort der Registierung (http://de.wikipedia.org/wiki/Schiffsregister) schon wichtig.
    Laut Regelwerk (wo, habe ich jetzt nicht mehr im Kopf) unterliegt der Leerraum zwischen den Systemen der Jurisdiktion des Imperiums und das System unterliegt der Jurisdiktion der lokalen Regierung(en) -- mit Ausnahme des Raumhafens (innerhalb des Imperiums oder bei gesonderten Verträgen mit Klientenstaaten) wo auch das Imperium das Sagen hat. Schiffe sind IMHO daher bei den lokalen Regierungen registriert und nicht beim Imperium selbst und unterliegen damit der Besteuerung und auch der Jurisdiktion des Registrars.
    Nicht-imperiale Schiffe sind in den Marken nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Der Kalte Krieg mit einigen Staaten hat damit nichts zu tun.



    Was die Passagierlisten angeht: Bei Kälteschläfern klappt ein vorheriges Ende der Reise nicht. Die können ja nicht sagen "ich steig hier aus, nicht erst am geplanten Endpunkt"

    Von einem freiwilligen Ausstieg war auch nie die Rede gewesen. Das Topic ist ja immer noch das willkürliche Töten von Kälteschlafpassagieren. Und neben den Regelmechanismen und dem technischen gehört da sicherlich auch der rechtliche Aspekt dazu. Wenn du also eine Kälteschlafkammer manipuliert hast oder bewußt keinen Arzt zur Verfügung stellst, oder anstatt der Auftauen-Taste die Grillen-Taste gedrückt hast...und jemand bekommt das mit, kann er dich dann dafür belangen? Und wenn ja, wer hat das Recht dazu? Das Imperium? Der Registrar? Wie ist bei Gebieten außerhalb des Imperiums?



    Bei normalen Passagieren spricht der Bezahlmodus dagegen. Es wird ja die gesammte Reise vor Antritt bezahlt. Also muss zumindest der Zahlmeister entsprechende Unterlagen/Auszahlungen haben

    Ja, aber nochmal: Ich streiche das Geld ein, nehme die Passagiere an Bord, fliege ins Äußere System ein, erschiesse meine Passagiere und puste sie ins All. Wer kann mir an den Karren fahren?
    Und Piraterie ist das sicherlich nicht, da hier kein Überfall von einem Schiff zu einem anderen stattfindet. Mord? Mit Sicherheit, aber unter wessen Recht justiziabel?


    Ich würde meinen, eine sichere Reise wird nur durch ein nachträgliches Bezahlen garantiert. Du erwirbst als Passagier eine Reiseoption bei deinem Ausgangsraumhafen, übergibst sie dem Kapitän, läßt dich einfrieren, am Zielhafen wieder auftauen, und mit deiner entsprechenden Authentifizierung am Zielhafen kann der Kapitän das Ticket gegen Bares Geld eintauschen. Ohne dich ist die personalisierte Reiseoption wertlos.

  • Äh Doch das ist auch Piraterie. http://de.wikipedia.org/wiki/Piraterie


    Heute sind zwar viele Schiffe in Privathand aber Sie sind irgendwo registriert sonst dürften die nicht einen Hafen anlaufen. Schon mal das gehört "der Deutsche Frachter der Unter Taiwanesichers Flagge fährt"? Das Heist die redeerei ist deutsch und der Ofizielle Heimathafen liegt in Taiwan. an bord gilt Internationales Recht das Deutsche und das Taiwanesische und Teilweise das recht vom Hafen in dem es sich befindet.


    So Ähnlich ist wohl auch in Traveller nur durch das Fehlen von Überlichtschneller Komunikation haben wir einen zustand wie zur zeit der Segeschiffe. Der vergleich mit dem Kalten kreg hinkt etwas sie es eher so wie die Probleme zwischen England und Spanien und Frankreich Holland usw.


    Nimm doch das mit Credit und Schiffsbesitz als vergleich. Solange der Capitain nur in eine richtung fliegt zb raus aus dem Imperium und er keine welt nochmal anfliegt merkt niemand was er macht.


    Das mit dem zahlen nach dem Flug geht wegen der fehlenden ÜL-Komunikation nicht so richtig.


    Mehr sorgen sollte man sich darüber machen wenn man am Raumhafen eine Passage über einen Anbieter bucht in die Kältebox sich legt und zusammen mit anderen in container als fracht verladen wird. dan wenn ich mir ansehe wie oft heute bei reisen Koffer und fracht verloren geht. dürfte das größere risiko zusein das man ganz wo anders landet.

  • Was ist bitte "internationales Recht" und welche Jurisdiktion ist dafür zuständig?

    für hier evtl. interesanter:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Seerecht
    Habe mir die zwar nicht selbst duchgelesen, es sollten aber Verweise zu entsprechenden Texten dabei sein.
    Viel wichtiger ist die Frage wie das in Traveller geregelt ist.


    Ich denke es muss eine Organisation geben die das Überwacht (mit entsprechend schwer zu manipulierenden Unterlagen), sonst würden sehr viele Leichen im All zwischen den Planete schweben.
    In gewissem Umfang könnten sogar die Handelsorganisationen ein Interesse an so einer Überwachung haben: Wer fliegt schon, wenn er nicht weiß ob er überhaupt jemals ankommt (egal ob Eis-Klasse oder Mittel-/Oberdeck)?


    Als Idee: Die (imperialen) Raumhäfen genehmigen die Fracht-/Passagierlisten und geben sie in versiegelter/verschlüsselter Form dem Kapitän mit.
    Meines wissen nach gibt es keine Fälschen-Fertigkeit mehr (CT hatte eine), sonst würde ich sagen das Manipulieren eines Imperiaen Siegels/Verschluses wäre entweder ein Sehr Schwieriger oder Eindrucksvoller Wurf auf dieser Fertigkeit (Beispiele: Fracht- oder Passagierliste Modifizieren; 1 Ladung Post durchsuchen).
    Und wenn dann die Fälschung auffliegt oder der Verdacht besteht, können dir die Behörden auch Startverbot erteilen bis die Infos aus den Nachbarsystemen da ist (2 Wochen wenn du Glück hast; mehr wenn du Pech hast) - insbesondere die aus deinem Startsystem...
    Und schon alleine Falsche ID steht eine Stufe vor Totschlag was den Urteils-WM angeht (und damit deutlich vor Sachbeschädigung und Körperverletzung). Ich denke ein solch restriktives ID/Regsiterugnssystem ist einfach notwendig um ein Imperium und das Recht darin aufrecht zu erhalten.


    Was das wegfliegen angeht, sollte man nicht vergessen das das Imerpium nicht undendlich groß ist und sich die Info in alle Richtungen ausbreitet. Und das noch dazu z.T. mit Sprungweiten von 4 pro Woche und/oder ohne Woche aufenthalt zwischen den Sprüngen.


    Eine andere Frage stellt sich mir in dem Zusammenhang: Kann ein Planeten einen Imperialen und daneben offizielle Privat-/Regierungsraumhäfen haben? Ein erzverarbeitendes Unternehmen könnte interesse daran haben sein Erz nicht erst über den halben Planeten zu Transportieren. Entsprechend hohe Gebühren könnte das nur für Firmen/Reiche Leute interessant machen.
    Und dann gibt es ja auch noch den Zustand der "Balkanisierung" als Planetenregierung (oder besser das Fehlen einer Globalen Regierung), da wird jede Fraktion interesse an einem eigenem Raumhafen haben (mit den LL der Fraktion)


    Auch eine Überlegung Wert: Wie hat das mit dem Internationalem Schiffsverkehr im Mittelalter funktioniert? Oder z.B. zur Zeit der besiedlung Amerkias? Was hat damals die Kapitäne davon abgehalten ihre ganzen Passagiere über Bord zu werfen um schneller anzukommen?

  • Okay für die Haarspalter:


    Streiche "Imperiales Schiff"
    Setze "Schiffe die im 3. Imperium bzw. einer Mitgliedswelt des 3. Imperiums registriert sind"


    Und das dürften 80+ Prozent der Schiffe in der Region sein (und 95+ Prozent im imperialen Teil). Und für die gelten die Imperialen Gesetze und Justizgrade solange sie sich im All, im Anflug/Abflug auf einen imperialen Raumhafen (jedes System hat einen) oder auf dem Raumhafen befinden. Der kleine Rest "Fremdschiffe" im 3I sind Darrians und Schiffe der Client-States. Auch da kann man annehmen das sie imperialem Recht folgen, sei es aus Höflichkeit (Darrians) sei es um auf der "guten Seite" des 3I zu bleiben (Client States)


    Und das Schiffe im 3I "auf das Imperium" und nicht "auf den Planeten" registriert sind ergibt sich schon aus der existenz eines Imperiumsweit eingeführten Transponders (Quellen: MegaTraveller, TNE) den alle Handelsschiffe an Bord haben und der ihre Aktionen ziemlich genau mitschreibt. Schiffe mögen einen Heimatplaneten haben wo sie Steuern zahlen/subventionen abholen etc. aber selbst das ist keine Pflicht für die kleineren Trampfrachter.

  • Und das Schiffe im 3I "auf das Imperium" und nicht "auf den Planeten" registriert sind ergibt sich schon aus der existenz eines Imperiumsweit eingeführten Transponders (Quellen: MegaTraveller, TNE) den alle Handelsschiffe an Bord haben und der ihre Aktionen ziemlich genau mitschreibt.


    Eigentlich halte ich ja nichts von Realweltvergleichen, aber: In Flugzeugen sind auch Transponder und Flugschreiber vorgeschrieben, an Bord gilt aber m.W. nationales Recht. Das ist also kein schlüssiges Argument. Ich bin allerdings geneigt anzunehmen, dass die Anwendung imperialer Gesetze aus der Zuständigkeit des Imperiums für den Raum zwischen den Systemen abgeleitet werden könnte. Ich denke das es immer darauf ankommt, wo ein Verbrechen begangen wurde. Im freien Raum wäre wohl das Imperium zuständig, ebenso auf seinen Raumhäfen. Auf Planeten und innerhalb des Systems wird die lokale Justiz ihre Zuständigkeit reklamieren. Es mag auch sein das es Abkommen zwischen einzelnen Regierungen untereinander und dem Imperium gibt, die die Anwendung von lokalem Recht in fremden Hoheitsgebieten an Bord von Raumschiffen regeln. Letzten Endes wird es wohl im Ermessen des Spielleiters sein, welche Rechte er zur Anwendung kommen lässt.

  • Das Imperium beherrscht den Raum zwischen den Planeten, und damit unterliegt alles imperialer Rechtsprechung, was im Weltall (außerhalb einer gewissen Zone um die Planeten eben) passiert.
    Einzige Ausnahme (vielleicht): Botschafter-Raumschiffe, die als "exterritorial" gelten und große Raumstationen, die eine eigene Regierung und "Planetenstatus" haben.
    Zumindest ist das in meinem Traveller-Universum so und erscheint mir auch logisch.


  • Eigentlich halte ich ja nichts von Realweltvergleichen, aber: In Flugzeugen sind auch Transponder und Flugschreiber vorgeschrieben, an Bord gilt aber m.W. nationales Recht. Das ist also kein schlüssiges Argument. Ich bin allerdings geneigt anzunehmen, dass die Anwendung imperialer Gesetze aus der Zuständigkeit des Imperiums für den Raum zwischen den Systemen abgeleitet werden könnte. Ich denke das es immer darauf ankommt, wo ein Verbrechen begangen wurde. Im freien Raum wäre wohl das Imperium zuständig, ebenso auf seinen Raumhäfen. Auf Planeten und innerhalb des Systems wird die lokale Justiz ihre Zuständigkeit reklamieren. Es mag auch sein das es Abkommen zwischen einzelnen Regierungen untereinander und dem Imperium gibt, die die Anwendung von lokalem Recht in fremden Hoheitsgebieten an Bord von Raumschiffen regeln. Letzten Endes wird es wohl im Ermessen des Spielleiters sein, welche Rechte er zur Anwendung kommen lässt.


    Wenn man die betreffenden, recht ausführlichen Texte liest wird klar das es wirklich imperiale Transponder und eine Imperiale Registratur ist. Mindestens einer der Artikel (IIRC aus Survival Margin über die letzte Generation Transponder) sagt es wenn ich mich richtig erinnere explizit das es eine imperiale Registratur gibt. Und das Schiffe aus nicht-Imperialen/Nicht Bündnissstaaten ungewöhnlich sind kann man nett an den TAS Nachrichten sehen wo Alien-Handelsflotten die Schlagzeilen machen. Und TAS ist ja nicht gerade der "Würzburger Provinzreiter"

  • Also ich hab das so verstanden, das Planeten im Imperium zwar gewisse Selbstverwaltungsrechte haben, aber immer noch imperialen Recht unterstehen. Egal wo im Imperium ein Schiff registriert ist und wohin im Imperium es hinfliegt, es sind imperiale Bürger. Gerade um Reisen sicher zu machen wird das Imperium die Hoheit über den interstellaren Handel nicht abgeben. Die Kontrolle vieleicht, da das Imperium nicht überall kontrolieren kann.


    Solange es ein Käpitän nicht zu bunt treibt, hat er es nur mit lokalen Behörden zu tun, was in randgebieten nicht so schlimm sein dürfte, aber wenn immer seine Kälterkammmer ausfällt, wird irgendwann mal ein imperialer Oberzollmeister unangenehme Fragen stellen.


    Ein andere Punkt ist, wenn von 6 Kälteschlfpassagieren nur nur 0-3 aussteigen, werden kaum die nächsten Schlange stehen.


    Natürlich kann man sich immer weiter vom Zentrum weg bewegen, aber ein Polizeischiff mit Sprung 4 wird einen Freihändler relativ schnell einholen.

  • Ganz so schlimm kann das mit dem Kältetod nicht sein wenn zb Polizeiboot ihre "pasagiere" nur als Eiswürfeln transportieren.