Identifikation von Magischen Gegenständen

  • Hallo zusammen,
    wie funktioniert eigentlich bei euch das identifizieren von Magischen gegenständen. Eine Klare einfache Regel dazu habe ich in meinen Rolemasterregelwerken nicht gefunden, dafür einige Dinge die nichts halbes und nichts Ganzes sind.
    Das sind im einzelnen:
    Fertigkeiten:
    Macht wahrnehmung: Magie endecken (sehr ungeeignet, maximal um einen hochmagischen gegenstand als solchen zu erkennen)
    Macht Maipulation: Magischen Gegenstand benutzen (ist die nach Beschreibung passenste möglichkeit)
    Magisches Wissen: Artefakte (wie der name schon sagt nur etwas für Artefakte und auch dann eher ein gimick als eine identifikationsfertigkeit)


    Zaubersprüche:
    Magie Endecken (Magieart) (wie Magie endecken nur für alle gegenstände geeignet)
    Macht Analyse (gibt Gegenstandsstufe = summe aller verwendeten Zaubersprüche => ein erster eindruck vom Gegenstand)
    Spruchanalyse (eigentlich nur für aktive Sprüche, evt zur identifikation von Constants / General Boni geeignet die permanent wirken)



    Alles im allen etwas unbefriedigend. Vorerst muss unser Magier erstmal Machtanalyse / Spruchanalyse wiederholt anwenden um einen Gegenstand zu identifizieren. Dazu ein Wurf auf Macht Maipulation: Magischen Gegenstand benutzen und die sache ist in der regel geritzt. Vieleicht noch ein kurzes Gespräch mit dem Gegenstand und die Sache ist geritzt ^^


    wie macht ihr das? Habe ich das Kapitel Magische gegenstände einfach überlesen?

  • Moin Storm,


    ich kenen das über den Skill Attunements/Gegenstände benutzen. Da gab es beim alten System eine Tabelle nach der das ganze abgewickelt wurde.


    zum Beispiel gab es Modi für:


    -Eigenschaften des Gegenstands im eigenen Magiebereich
    -Eigenschaften bekannt


    usw.


    Im Erfolgsfall konnte man dann den Gegenstand innerhalb seiner angegebene Parameter identifizieren/benutzen.


    Bei bestimmten Gegenständen z.B. Waffen kann man bei uns auch das Potential abschätzen, ohne das man einen Wurf machen muss - So kann auch ein Krieger erkennen, dass ein Schwert, dass einen mag. +OB Boni hat irgendwie besser ist, als ein normales Schwert usw...


    Aber: Ich habe natürlich keine Ahnung wie das im "neuen" RM geregelt wurde...

  • 1. Hat der Gegenstand nur einen Bonus (z.b. Waffe +5), kann man das durch ausprobieren feststellen, z.b. wenn ein Krieger mit einer +5 Waffe trainert, kann/könnte er nach einigen Minuten feststellen, das die Waffe sein Kampfgeschick verbessert.


    2. Mit "Magie wahrnehmen" kann man (je nachdem wie gut man würfelt) herausfinden, ob der Gegenstand magisch ist, ob er dem eigenen Magiebereich angehört und die ungefähre Stufe +/- 10%. Mit einer "Schätzen"-Fertigkeit oder einer passende "Handwerks"-Fertigkeit (z.b. Waffe schätzen, Metallbearbeitung) könnte man womöglich ebenfalls feststellen, welchen Bonus der Gegenstand hat und ob er auf Qualitätsarbeit (oder eher nicht - dann wahrscheinlich magisch) aufbaut.


    3. Mit "Spruchkunde" kann man den eingebetteten Spruch identifizieren, wenn er aus dem eigenen Bereich stammt (wobei man vielleicht die Wissensstufe - siehe CHB - einsetzen könnte: Wissensstufe 1 = Spruchstufe 1-2, WS 2 = 3-5, WS 3 = 6-8, WS 4 = 9-11, WS 5 = 12-14, WS 6 = 15-17, WS 7 = 18-20 und WS 8-9 = 21+; hat der SC nicht die nötige Wissensstufe, wird er den Spruch/Effekt nur schwerlich identifizieren können).


    4. Mit "Magischen Gegenstand benutzen" (vielleicht in Kombination mit Magie wahrnehmen oder Spruchkunde) kann man ebenfalls einiges herausfinden. Bei eingebetteten Sprüchen würde ich jedoch nicht den Namen usw. verraten, sondern nur eine grobe Beschreibung des Effekts abgeben: z.b. das Amulett scheint die Fähigkeit zu besitzen, es dir zu erlauben für mehrere Minuten die Luft gefahrlos anzuhalten (statt: der Gegenstand trägt den Spruch Otterlungen, aus einer Animistenliste).


    5. Artefaktkunde würde ich nur für mächtige, besondere oder/und einzigartige magische Gegenstände sowie Artefakte verwenden (auch hier die Wissensstufe beachten).


    Zuguterletzt muss man auch darauf achten, welche "Hilfen" (Geschichten, Legenden, Bücher etc.) zur Verfügung stehen. Je weniger, desto schwieriger wird das Identifizieren (besonders, wenn der magische Effekt aus einem fremden Bereich stammt oder/und der SC kein Magiekundiger ist).


    Man könnte dem SC auch einen speziellen Gedächtnis- oder Logikwurf (1w100 + 3x GD/Lo-Bonus) abverlangen, um zu sehen, wieviel er über derartiges weiß oder wie leicht oder schwer im die Identifikation fällt.
    Zu beachten ist auch, das, wenn man "Magischen Gegenstand benutzen" zur Identifikation benutzt, der Gegenstand noch nicht als gemeistert gelten sollte (dem SC muss also noch ein zweiter - erfolgreicher - Wurf gelingen, um den Gegenstand dann auch zu meistern).

  • Moin Joshua,


    ich muß leider Dein o.a. Posting in vielen Bereichen korrigieren. Es mag sein, daß Ihr das Erkennen von magischen Gegenständen so handhabt und dies Eure Hausregeln sind. Dann wäre es aber gut, wenn Du dies entsprechend kennzeichnen würdest. Entsprechend den offiziellen Regeln ist die Auflistung in den meisten Bereichen irreführend oder falsch. Sorry


    [color=#000000][size=10][font='Arial, Helvetica, sans-serif']1. Hat der Gegenstand nur einen Bonus (z.b. Waffe +5), kann man das durch ausprobieren feststellen, z.b. wenn ein Krieger mit einer +5 Waffe trainert, kann/könnte er nach einigen Minuten feststellen, das die Waffe sein Kampfgeschick verbessert.


    Das ist eine Hausregel, nicht aber offiziell. Wir handhaben es allerdings ähnlich, bei uns muß man ein statisches Manöver mit der entsprechenden Waffenfertigkeit ablegen und kann dadurch den Bonus feststellen.

    Quote

    2. Mit "Magie wahrnehmen" kann man (je nachdem wie gut man würfelt) herausfinden, ob der Gegenstand magisch ist, ob er dem eigenen Magiebereich angehört und die ungefähre Stufe +/- 10%. Mit einer "Schätzen"-Fertigkeit oder einer passende "Handwerks"-Fertigkeit (z.b. Waffe schätzen, Metallbearbeitung) könnte man womöglich ebenfalls feststellen, welchen Bonus der Gegenstand hat und ob er auf Qualitätsarbeit (oder eher nicht - dann wahrscheinlich magisch) aufbaut.


    Das ist nicht korrekt. Die Beschreibung der Fertigkeit Magiewahrnehmung besagt, daß nur aktive Magie, nicht aber passive Magie (d.h. solche in Gegenständen) wahrgenommen werden kann.

    Quote

    3. Mit "Spruchkunde" kann man den eingebetteten Spruch identifizieren, wenn er aus dem eigenen Bereich stammt (wobei man vielleicht die Wissensstufe - siehe CHB - einsetzen könnte: Wissensstufe 1 = Spruchstufe 1-2, WS 2 = 3-5, WS 3 = 6-8, WS 4 = 9-11, WS 5 = 12-14, WS 6 = 15-17, WS 7 = 18-20 und WS 8-9 = 21+; hat der SC nicht die nötige Wissensstufe, wird er den Spruch/Effekt nur schwerlich identifizieren können).


    Nein, Spruchkunde kann lt. Regelwerk nur genutzt werden, wenn ein anderer Magiebenutzer einen Spruch wirkt, um z.B. diesen Spruch zu identifizieren, nicht aber um Zauber in Gegenständen zu ermitteln.

    Quote

    4. Mit "Magischen Gegenstand benutzen" (vielleicht in Kombination mit Magie wahrnehmen oder Spruchkunde) kann man ebenfalls einiges herausfinden. Bei eingebetteten Sprüchen würde ich jedoch nicht den Namen usw. verraten, sondern nur eine grobe Beschreibung des Effekts abgeben: z.b. das Amulett scheint die Fähigkeit zu besitzen, es dir zu erlauben für mehrere Minuten die Luft gefahrlos anzuhalten (statt: der Gegenstand trägt den Spruch Otterlungen, aus einer Animistenliste).


    Das stimmt nur halb. Mit Magischen Gegenstand benutzen kann man exakt den oder die eingebetteten Zauber ermitteln.

    Quote

    5. Artefaktkunde würde ich nur für mächtige, besondere oder/und einzigartige magische Gegenstände sowie Artefakte verwenden (auch hier die Wissensstufe beachten).


    Jein. Im Charakterhandbuch stehen für Artefaktkunde Modifikatoren, die davon abhängen wie mächtig der magische Gegenstand ist. Ein wirkliches Artefakt, welches z.B. von einem mindestens 50stufigen Alchemisten hergestellt wurde, wird deutlich leichter zu ermitteln sein als ein zwar durchaus guter magischer Gegenstand, der aber von einem deutlich niedrigstufigeren Alchemisten hergestellt wurde und deutlich weniger magische Eigenschaften besitzt. Möglich ist es aber auch in letzterem Fall den Gegenstand über Artefaktkunde zu erkennen.

    Quote

    Zu beachten ist auch, das, wenn man "Magischen Gegenstand benutzen" zur Identifikation benutzt, der Gegenstand noch nicht als gemeistert gelten sollte (dem SC muss also noch ein zweiter - erfolgreicher - Wurf gelingen, um den Gegenstand dann auch zu meistern).


    Das ist nicht ganz richtig. Die Tabelle für statische Manöver für "Magischen Gegenstand benutzen" gibt bei einem Erfolg an, daß der Zauber bekannt ist und auch genutzt werden kann. Bei einem Beinaheerfolg ist er bekannt, kann aber nicht genutzt werden. Bei einem Teilerfolg ist nur der Magiebereich bekannt.

  • Hallo zusammen,
    wie funktioniert eigentlich bei euch das identifizieren von Magischen gegenständen. Eine Klare einfache Regel dazu habe ich in meinen Rolemasterregelwerken nicht gefunden, dafür einige Dinge die nichts halbes und nichts Ganzes sind.
    Das sind im einzelnen:
    Fertigkeiten:
    Macht wahrnehmung: Magie endecken (sehr ungeeignet, maximal um einen hochmagischen gegenstand als solchen zu erkennen)


    Wie im letzten Posting erwähnt, funktioniert dies nur für gerade aktive Zauber, nicht aber für Gegenstände.

    Quote

    Macht Maipulation: Magischen Gegenstand benutzen (ist die nach Beschreibung passenste möglichkeit)


    Mit dieser Fertigkeit kann man alle Zauber, die mittels des Gegenstandes gewirkt werden können, herausfinden. Bei Runenpapieren wird analog Runenlesen verwendet. Bei einem +20 trolltötendem Schwert steht man allerdings immer noch dumm da.

    Quote

    Magisches Wissen: Artefakte (wie der name schon sagt nur etwas für Artefakte und auch dann eher ein gimick als eine identifikationsfertigkeit)


    Das kann man nutzen, es ist allerdings nur bei wirklich mächtigen Gegenständen halbwegs einfach.

    Quote


    Zaubersprüche:
    Magie Endecken (Magieart) (wie Magie endecken nur für alle gegenstände geeignet)


    Wenn man den Zauber so spielt, daß er auch passive Magie entdeckt, dann kann man ihn einsetzen, um den Magiebereich festzustellen, was danach Runenlesen oder Magischen Gegenstand benutzen einfacher macht.


    Machtanalyse oder Spruchanalyse sind nicht unbedingt notwendig, können aber ggf. Magischen Gegenstand benutzen etwas einfacher machen.


    Ansonsten leistet die Spruchliste "Item Lore" (k.A. wie die Liste im Deutschen heißt) des Barden gute Hilfe. Über die "Item Analysis"-Zauber können alle Eigenschaften eines Gegenstandes festgestellt werden. Allerdings hat selbst ein 20stufiger Barde lt. Regelwerk mittels seines "Item Analysis VI"-Zaubers nur 60% Chance zur Erkennung jeder Fähigkeit.

  • Wir haben immer die gute alte "Stabmagie" (hieß die so) genutzt. One skill fits all.
    Anfassen..würfeln...geschafft ja/nein...dann weiß man, was der Gegenstand so hergibt. Manches davon kann man einfach weitergeben ("Herr Krieger, einfach Schwert auf das Monster halten und an ein Gewitter denken [dann gib´s nen Schockstrahl]"), andere Dinge sind so komplex, dass man sie nur nutzen kann, wenn man tatsächlich über genügend skill vefügt.
    +5-Schwerter sind hingegen immer +5-Schwerter, weil sie ja nicht dadurch magisch scharf werden, dass ich weiß, dass der Alchemist Wilkensen die Klinge verzaubert hat.
    Kurzum: entweder ich will als Meister, dass die Gruppe von nun an über diesen oder jenen mag. Gegenstand verfügt (oder sich drauf freuen kann, ihn irgendwann nutzen zu können), dann gebe ich samt passender Gebrauchsanweisung raus, oder ich will es nicht.
    Beste Grüße,
    Erafal


    PS: Der Verfasser weist mit Vehemenz darauf hin, dass es sich um eine absolut(!) standardwerkwidrige Hausregel ohne ansatzweise Herleitung seitens der offiziellen Regelwerke handelt. :)