Spielleiter NSCs

  • So, hier sollen mal ein paar Meinungen dazu her, was ihr so zu diesem Thema denkt.


    Ich halte Nscs des Spielleiters nicht Notwendigerweise für ein Übel, aber sie sollten auf jedenfall mit Vorsicht genossen werden.


    Schlimm finde ichs, wenn sich die Spielleitung zu sehr auf den NSC stützt und dabei vergisst, dass die anderen Charaktere vielleicht auch was zu bieten haben und er evt. lieber seinen Leitungsstile anpassen sollte, als immer NSC vor zu schieben.

  • Ich bin selbst auch ein Spielleiter, der gerne NSC mit sich führt, welche die SC unterstützen.
    In einer Gruppe ist es Notwendig (dort habe ich nur eine Mitspielerin und ihr SC wäre ohne Unterstützung vermutlich schon in der ersten Kampfbegegnung gestorben.)
    In der Gruppe, die ich vorher geleitet habe, hatten wir 3 Spieler (Paladin, Schurke, Krieger) und ich habe einen Beschwörer als NSC mitlaufen lassen. Nur ein paar mal habe ich mich dabei erwischt, wie mein Spielanteil ausgeufert ist.
    Ich denke, wenn der Spielleiter seine NSC im Hintergrund hält und nur ab und zu "eingreift" kann es spannend sein. Hält er während des Spiel monologe (D.h. er beschreibt die Aktionen seiner NSC in aller ausführlichkeit, setzt ,mit seinen NSC immer zu ausufernden Reden an und Führt komplexe Aktionsketten durch, während die SC alle Jubeljahre einen Würfel werfen dürfen (ich weiß, dass das etwas krass ausgedrückt ist), sollte man den SL in die "Wirklichkeit" zurückholen.


    Paladino5

  • Ich mag die Verwendung von Spielleiter - NSC nicht so gerne.


    Hab schon öfter welche im Spiel/Szenario gehabt, verzichte aber gerne darauf. Das gilt auch für Spielercharaktere, deren Spieler nicht dabei sind. Keinen Bock mehr auf "...Dingens steht übrigens daneben und würde sich sicher dazu äußern..." - Sprüche!


    Das ist mir einwenig zu sehr mit sich selbst spielen...

  • Ich halte sie für nützlich, wenn es darum geht einen wichtigen Aspekt an Fertigkeiten noch mit rien zubringen, der den Spielern ansonsten nicht gefällt (klassisch:Heiler). Sie sind auch nützlich als Plotaufhänger, doch das funktioniert nur wirklich gut, wenn die Spieler den NSC gut kennen und der Nsc selbst nicht viel Ahnung davon hat was los ist, sonst gerät das schnell zu einem "Wir-laufen-dem-NSC-hinter"-Abenteuer.

  • Also der Gruppe einen NSC mitzugeben, weil ihnen was fehlt, finde ich nicht gut. Die Spieler hatten ja die Wahl welche Charaktere sie spielen und welche Fertigkeiten sie lernen, folglich ist es also bewusst gewählt, wenn in einer Gruppe dann kein Heiler vorkommt. Entweder die Gruppe hat sich dann vorher Gedanken gemacht und Erste Hilfe und Kräuterfertigkeiten gelernt oder sie werden halt schnell feststellen, dass ihnen was fehlt. Kann zu tollen Plots führen.

  • Also wenn eine Gruppe aus fünf friedensliebenden Hobbit-Klerikern besteht, stelle ich sicher keinen Prügel-NPC rein, nur damit sie die Abenteuer meistern können - sondern wir spielen dann eben Abenteuer, die auf fünf Hobbit-Kleriker zugeschrieben sind. :)
    Ich bin auch kein Fan von NPC´s in der Gruppe (= mehr oder weniger permanente Mitreisende).
    Anfangs habe ich es versaut, weil ich mir mit den NPC´s selbst die Charaktere erschaffen habe, die ich immer spielen wollte (und die nie so "natürlich" geblieben sind, dass sie auch als reguläre Helden durchgegangen wären), später weil ich keinen Weg gefunden habe, die Gruppendynamik "Helden +NPC" als neue Konstruktion irgendwie gewinnbringend einzusetzen. Dann lieber klare Grenze, keinen Deus-ex-macchina-Charakter, der doch noch "die eine gute Idee hat", wenn die anderen genervt sind und nicht weiterdenken wollen. NPC´s ja, gern und viele, aber immer deutlich als solche eingesetzt.
    Beste Grüße,
    Erafal

  • Wir wechseln bei uns reihum den SL. Daher ist es praktisch, wenn der SL seinen Charakter als NSC mitlaufen läßt damit man immer mit derselben Gruppe spielen kann. Es ist allerdings nicht immer einfach das eigene SL-Wissen vom Charakterwissen zu trennen und den eigenen Charakter genauso zu behandeln wie die übrigen SCs.

  • Ich verfolge da einen anderen Ansatz.


    Wenn ich meister, dann finde ich einen SL-NSC in der Gruppe ziemlich belanglos und unkreativ. Falls die Gruppe mal wirklich hilfe braucht, hat man als SL ja genug
    Möglichkeiten den SC zu helfen. Verrat in den Reihen der Gegenspieler, Unterstützung eines beauftragten des Auftraggebers, einen "Mietling" der von der Gruppe geführt wird mit
    eigenem Charakterblatt... da gibt es viele Ansätze. Aber ein Ständig mitlaufender SL-NSC kommt nicht wirklich zur Geltung, und wird ja auch meist nicht beachtet.


    Und ihn nur dazu zu nehmen, damit man die 50-Köpfige Orkbande erledigt.. da reduzier ich die eben auf 49 ;)


    Meistens ist es ja der Wunsch des SL einen eigenen Charakter zu haben, der einen veranlasst, einen SL-NSC mitzunehmen.


    Wenn man eine Gruppe über einen längeren Zeitraum leitet gibt es da eine famose andere Möglichkeit als SL einen eigenen SL-NSC zu haben, und ihn auch auszuspielen.
    Ich habe mir einen eigenen Gegenspieler zu der Gruppe als SL-NSC gebastelt. Und es ist besonders spannend ihn "mit der Gruppe" zu entwickeln, gerade wenn man längere Zeit die
    Gruppe meistert. Und man bekommt im Gegensatz zum üblichen Bösewicht jemanden, der eine besondere Tiefe hat, und zu denen die Spieler einen Bezug aufbauen.


    Es macht unheimlich Spaß, die Gruppe dann und wann zu piesacken. Und dem "Feind" nach und nach ein Gesicht zu geben. Ab und an schicke ich dann meine Schergen los, oder tauche
    auch selbst mal auf. Einmal habe ich mich sogar in den Kerker gesperrt, um mich von der Gruppe retten zu lassen. Es war sehr lustig, daß die Gruppe mich beschützen wollte, und
    ich die Gruppe versucht habe zu untergraben (die haben es dann erst bemerkt, als ich ihnen irgendwann in den Rücken gefallen bin.. da konnte ich nicht anders^^).


    Und falls man dann mal jemand anderes meistert, kann man seinen SL-NSC ja in die Gruppe übernehmen (falls die Spieler ihn nicht umbringen). Besonders spannend ist es, wenn man
    den Spielern glaubwürdig versichert hat, daß man seine Taten bereut und nun Gute Taten folgen sollen. (das war dann ein Geheimnis zwischen dem neuen SL und mir... und ratet
    mal für welchen Weg ich mich entschieden habe ;)).


    Beim Reihum-Meistern lasse ich meinen SC zu Hause.. der bewacht dann das Spieler-Haus oder ist auf "Fortbildung". Und die XP gleichen sich ja aus, ansonsten is man halt ein Level drunter oder man bekommt die XP einfach so. Da sollte man nicht so kleinlich sein.



    Vielleicht habt ihr ja ähnliche Ideen oder Erfahrungen.

  • Ich geben meiner Gruppe dann einen NSC mit, wenn es von der Story her passt, sonst nicht. Damit vermeide ich auch, das die Spieler denken, den NSC gäbe es nur für sie. Statt dessen binde ich NSCs in die Story ein und wenn es Sinn macht, das sich einer der NSCs länger mit der Gruppe befasst, dann ist gut.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Seid gegrüßet,


    ich (D) halte es da wie Rubycon.
    Und die NSC gehen auch wieder, wenn ihr Teil erfüllt ist und nehmen dabei das mit, was ihnen vorher gehörte und was sie eigenständig erbeutet haben.
    Manche begleiten Gruppen über Jahre (Spiel- und Echtzeit) und andere nur für 3-4 Runden.


    gez. DEVNUSOM-Meister

    regeltechnische Aussagen mit direktem Rolemaster-Bezug erhalten ein R, mit DEVNUSOM-Bezug ein D, alles andere ist allgemeingültiger Natur

  • Ich gebe meiner Gruppe dann einen NSC mit, wenn es von der Story her passt, sonst nicht. Damit vermeide ich auch, das die Spieler denken, den NSC gäbe es nur für sie. Statt dessen binde ich NSCs in die Story ein und wenn es Sinn macht, das sich einer der NSCs länger mit der Gruppe befasst, dann ist gut.


    Ich machs ganz kurz: dito! :D

  • Seid gegrüßet,


    ich (D) halte es da wie Rubycon.
    Und die NSC gehen auch wieder, wenn ihr Teil erfüllt ist und nehmen dabei das mit, was ihnen vorher gehörte und was sie eigenständig erbeutet haben.
    Manche begleiten Gruppen über Jahre (Spiel- und Echtzeit) und andere nur für 3-4 Runden.


    gez. DEVNUSOM-Meister


    @DEVNOSUM: Wichtiger Zusatz, Danke. NSCs entscheiden natürlich auch auf Basis ihres Hintergrunds, wann sie genug haben, wann ihre Mission erfüllt ist oder wann ihnen die SCs auf den Keks gehen. Oder halt, ob sie bleiben...

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Das ist natürlich immer Voraussetzung. Wenn ich von Spielleiter-NSC spreche meine ich eigentlich auch nicht das wandelnde Erste-Hilfe-Kit namens Alfons der Heiler, sondern durchaus Leute mit eigenen Hintergründen und Beweggründen, wie z.B. Ritter Willi, der sich unsterblich in die Magierin Hannelore verliebt hat und schwor, sie zu beschützen.

  • @ Eisdorn: Alfons ? Willi ? Hannelore ?
    Oje, oje, bei diesen altbackenen und rollenspiel-untypischen Namen erinnere ich mich an einen alten Spielleiter, der einen NSC-Krieger namens Klaus mitschickte. Bis auf den Namen war das ein dufte Typ, vor allem weil er sich für meine Druidin geopfert hat. ;)


    gez. DEVNUSOM-Meister

    regeltechnische Aussagen mit direktem Rolemaster-Bezug erhalten ein R, mit DEVNUSOM-Bezug ein D, alles andere ist allgemeingültiger Natur

  • Naja, ich hab mir halt grad pauschal was aus den Fingern gesogen ^^.


    Interessant war aber auch das Gesicht des Spielleiters, als ich kurzerhand beschloss, für einen meiner SC einen zahmen Taschenassassin mit zunehmen, weil mir spontan kein anderer Ausweg einviel, der nicht gefährlich war. Da kam dann der Name Bill bei rum.


    Naja, mittlerweile ist raus, dass es eigentlich nur die Abkürzung für William ist und unser guter Freund (für manche auch mehr) Bill ist fester Bestandteil der Gruppe mit eigenem Hintergrudn geworden. Obwohls ihm mehr um den Schutz meines Scs geht, der aber wohl bald mal die wohlverdienten 5-10 Jahre Erziehungsurlaub vom Abenteuerleben nimmt :whistling: . Da wird er wohl mitkommen.

  • Das ist natürlich immer Voraussetzung. Wenn ich von Spielleiter-NSC spreche meine ich eigentlich auch nicht das wandelnde Erste-Hilfe-Kit namens Alfons der Heiler, sondern durchaus Leute mit eigenen Hintergründen und Beweggründen, wie z.B. Ritter Willi, der sich unsterblich in die Magierin Hannelore verliebt hat und schwor, sie zu beschützen.


    Ich habe insgesamt die Erfahrung gemacht, das NSCs, die man gestaltet wie einen SC und die nachvollziehbar und glaubwürdig in die Geschichte eingebettet werden, von den Spielern auch als vollwertiges Gruppenmitglied respektiert und behandelt werden.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Interessant war aber auch das Gesicht des Spielleiters, als ich kurzerhand beschloss, für einen meiner SC einen zahmen Taschenassassin mit zunehmen, weil mir spontan kein anderer Ausweg einviel, der nicht gefährlich war. Da kam dann der Name Bill bei rum.


    Naja, mittlerweile ist raus, dass es eigentlich nur die Abkürzung für William ist und unser guter Freund (für manche auch mehr) Bill ist fester Bestandteil der Gruppe mit eigenem Hintergrudn geworden. Obwohls ihm mehr um den Schutz meines Scs geht, der aber wohl bald mal die wohlverdienten 5-10 Jahre Erziehungsurlaub vom Abenteuerleben nimmt :whistling: . Da wird er wohl mitkommen.

    Das ist eben genau das, was ich als so extrem störend empfinde, wenn man soetwas zulässt. Steuerst Du den selbst? Und machts Du es so, dass Du auch immer an Deinen "Ad" denkst, oder kommt es auch mal vor, dass Du vergisst, den mitzunnehmen, oder klar zu definieren wo er was macht? Also bei uns ist es schon vorgekommen, dass Familars verhungert sind, wenn der Spieler der es hatte, dieses nicht gefüttert hat....


    Und selbst wenn Du Dich richtig gut um den NSC kümmerst, so finde ich es unfair, weil Du einen höheren Spielanteil hast. Mag aber auch auch eine Frage der Gruppenzusammensetzung sein. Bei uns würdest Du Dir aber wohl nicht auf Dauer Freunde damit machen und weil wir auch mit wechselnden Spielleitern spielen, wäre der ganz sicher nicht ewig bei Dir!Ganz toll wird es dann, wenn der NSC einen höheren Level hat, als der Spieler der neu einsteigt - Würde mich auf jeden Fall ziemlich abschrecken, wenn ein Gruppen NSC mehr kann, als mein SC!


    Ich habe insgesamt die Erfahrung gemacht, das NSCs, die man gestaltet wie einen SC und die nachvollziehbar und glaubwürdig in die Geschichte eingebettet werden, von den Spielern auch als vollwertiges Gruppenmitglied respektiert und behandelt werden.


    Ja, aber die steuerst Du als Spielleiter, oder?

  • Bard Rhys


    Ich glaub da liegt grade ein Missverständnis vor. Das ist kein Bill ist kein von mir entworfener Charakter, sondern auf dem Mist unseres Spielleiters gewachsen. Ich hab bloß in dem Augenblick für mich charakterschlüssig gespielt und seit dem begleitet er sie. Und prinzipiell ist er unter der Kontrolle der Spielleitung und nicht meiner.


    Es würde bloß aus der Spielkonsistenz nicht stimmig sein, wenn er verschwindet, da ihn das schlicht das Leben kosten würde, weil seines mit ihrem auf magische Weise verwoben ist (auch nicht meine Idee, sondern die des Spielleiters).

  • Ach so. Verstehe, dann hat Dir der SL also den "Ad" aufgedrückt. Das ist natürlich mehr als ärgerlich. Würde ich nicht bringen, als SL. Naja, Du bist ja nun am Drücker, da wirst Du ihn ja endlich los!^^

  • Prinzipiell erachte ich ihn aber als praktisch und so einfach werde ich ihn aus dem Selbstverständnis meines Charakters auch nicht mehr los, da es da mittlerweile eine emotionale Komponente gibt.


    Sollte eigentlich als positives Beispiel dienen, dass ein NSC in einer bestehenden Gruppe funktionieren kann, zumindest wenn die Spielleitung konstant bleibt.


    In unserer Runde gibt es immer mal den ein oder anderen NSC, der zumindest ein Weile mit läuft. Im Fall von Bill ist es auch nicht allein auf dem Mist des SLs gewachsen, dass er uns solang begleitet, da ich als Spielerin auch das Bindungsritual hätte ablehnen können, doch damals hatte ich den Eindruck wir kämen da sonst nicht mehr heil raus. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass mein SC versucht hat einen Weg zu finden um die Bindung auf zuheben, der Bill nicht umgebracht hätte. Leider hat sie keinen gefunden und ist auch nicht glücklich mit diesem Sklavenstatus.