Würgendes Monster wie darstellen

  • Hallo,
    mal eine Frage, wie würdet Ihr ein Monster regeltechnisch abbilden, dass nach einem erfolgreichen Angriff einen Gegner so fest mit seinen Tentakeln umschlungen hat, dass das arme Opfer pro Runde aufgrund der wegbleibenden Atemluft an Kampfkraft und _Energie verliert.
    Es handelt sich hierbei um den Würger aus dem DnD Monsterhandbuch, welches ich gerne in meiner Rolemasterrunde einsetzen würde.
    Vielen Dank für die Hilfe
    Gruss Heldenhammer

  • Ich denke, solche Monster muss man nicht 1 zu 1 übernehmen. Die Regeln bei D&D sind ja so gemacht, weil eben eine detailliertere Darstellung der Würgerangriffe nicht möglich ist.
    Bei Rolemaster würde ich so ein Monster einfach Umklammerungskrits machen lassen. Das reicht völlig. Man könnte noch zusätzlich überlegen, dass der Würger die Wahl hat, den Griff (sprich den Krit) beizubehalten, um einen Gegner am Boden zu halten etc.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Alternativ kann man sicher auch die Regeln fürs Ertrinken nehmen.


    Was mir noch dazu einfällt, weils stellenweise auch bei den Rolemaster-Monstern so gemacht wurde, ist dem Monster einen Angriffswert fürs Umklammern zuzuweisen und einen fürs Erdrücken. Dann würd ich einfach sagen wenn der Umklammerungskrit, den das Vieh gemacht hat, besagt, dass das opfer festgehalten wird, gibts in jeder Runde die das opfer festgehalten wird noch einen Angriff auf der Tabelle für Fall/Erdrücken.


    Lieben Gruß
    eisdorn

  • Guten Morgen
    danke für die prompte Antwort.
    Konnte leider erst jetzt antworten.
    Die Idee mit dem Ertrinken finde ich gut.
    Stelle mir das in etwas so vor:
    Ein Kritischer Umklammerungstreffer bedeutet, dass das Monster den SC mit seinen langen, tentakelartigen Armen am Hals erwischt hat und langsam dem armen Opfer die Luft abwürgt, daher der Name 8o (kein weiterer Schaden)


    Nun hält das Wesen den Griff aufrecht, so lange es nicht minbdestens einen Schadne von 10 TP erhält und der Charakter erleidet pro Runde die Auswirkungen des Ertrinkens, bis er entweder dahinscheidet oder sich befreien kann.
    Was haltet ihr von dieser Idee?


    So mal nebenbei:
    Wo finde ich den die Regeln für das Ertrinken? Könnte mir jemand von Euch mal das Verfahren beschreiben. Danke und schönen Sonntag noch


    Euer Heldenhammer

  • Asche auf mein Haupt...
    Ich hab zwar auf die Ertrinken-Regeln verwiesen, find sie aber grad selber nicht :whistling: .
    Ich mein aber es wäre so gewesen, dass ein Char Runden in höhe seines Konstitutionsbonus ohne Luft auskommen konnte.

  • Seid gegrüßet,


    die Regel mit dem KO-Bonus klingt irgendwie vertraut, jedoch nicht für das Ertrinken sondern für die Laufrunden.


    Doch man stelle sich die Regel ruhig einmal für das Ertrinken bzw. Luftanhalten vor:
    Man nehme z. B. einen Zwerg mit dem Volksbonus auf KO von 15, der dann als Wert auch noch eine 95 besitzt, was nicht gerade übertrieben hoch wäre. Demnach könnte dieser Zwerg dann 30 Rd, d. h. 5 Minuten die Luft anhalten ? Das wäre meiner Meinung nach zuviel.


    Sollte es die Regel tatsächlich genauso geben, würde ich die nicht zulassen.


    Für das Ungeheuer mit seinen Tentakeln würde ich auch jede Rd einen ansteigenden kritischen Ringentreffer verwenden, d. h. 1.-2. Rd krit. A, 3.-4. Rd krit. B, ..., ab der 11. Rd krit. E mit zusätzlicher Benommenheitsrunde je länger die Umklammerung anhält. Dann sollte irgendwann schon das Licht von ganz alleine ausgehen. :evil:


    Soweit von mir dazu.


    gez. DEVNUSOM-Meister

    regeltechnische Aussagen mit direktem Rolemaster-Bezug erhalten ein R, mit DEVNUSOM-Bezug ein D, alles andere ist allgemeingültiger Natur

  • @DEVENUSOM:
    Wie kommst du auf 30 Runden? Nach dem was ich gesagt hab Konstibonus in Runden, das wären bei nem Zwerg wie du ihn oben beschrieben hast 15 Runden, also zweieinhalb Minuten. Ist vielleich twirklich was viel aber ein trainierter Taucher sollte das auch schaffen.

  • @ Eisdorn: 15 vom Volksbonus (Zwerge) und 15 vom Eigenschaftswert (KO 95) = 30, demzufolge 30 Rd = 5 Minuten.


    Die 2 1/2 Minuten hätte ich mir auch noch gefallen lassen.


    gez. DEVNUSOM-Meister

    regeltechnische Aussagen mit direktem Rolemaster-Bezug erhalten ein R, mit DEVNUSOM-Bezug ein D, alles andere ist allgemeingültiger Natur

  • DEVNUSOM : Ich weiß nicht wo du die Werte her hast.
    Laut Regeln (RMFRP) haben Zwerge einen Bonus von 6 auf Konstitution und mit 95 liegt der Bonus durch Attribut bei 7.
    Macht in meiner Rechnung 13 Runden, also sogar noch ein bisschen weniger als 2 1/2 Minuten.

  • Seid gegrüßet,


    Jayden hat recht, aber dann wiederum macht die zitierte Regel von Eisdorn auch wieder Sinn.


    Also Asche auf mein Haupt, daß ich keine aktuellen Regelwerte heran zog. :love:


    In diesem Sinne.


    gez. DEVNUSOM-Meister

    regeltechnische Aussagen mit direktem Rolemaster-Bezug erhalten ein R, mit DEVNUSOM-Bezug ein D, alles andere ist allgemeingültiger Natur

  • Hallo Leute
    vielen Dank für das Feedback und sorry, dass ich jetzt erst antworte. Habt mir sehr geholfen.
    Werde den angesprochenen KO-Bonus anwenden, um die maximale Anzahl an Runden zu ermitteln, wie lange ein Charakter im Würgegriff aushalten kann, bevor dieser den Erstickungstod erleidet. Der SC erleidet keinen weiteren -schaden, muss jedoch zusehen, dass er den Würgegriff sprengt (mindestens 10 TP) und wie vorgeschlagen, ab der 11.Runde erleidet der Charakter Benommenheit, so dass der betroffene Charakter auf die Hilfe seiner Mitstreiter angewiesen ist.
    Was meint ihr dazu?