Lampenöl als Waffe

  • Hallo,
    in meiner Spielrunde kommt es seit geraumer Zeit dazu das Gegner gern mal mit Lampenöl beworfen werden und anschließend der Zauber Entzünden gewirkt wird. Die Kämpfe sind dann auf Grund der Verbrennung dann einfach vorbei.
    Wie würdet ihr das handhaben?
    Wie würdet ihr den Schaden ermitteln?


    Danke schon mal für eure Antworten :-)

  • Ich handhabe das "in Flammen stehen" i.d.R. so, dass der Schaden sich zeitlich aufbaut (z.B. Runde 1 ein Schaden, Runde 2 zwei Schaden usw.). Als Maximalschaden habe ich bisher 5 Schaden/Runde angesetzt (Das entspricht dem Maximalschaden des Zaubers Feuerball). Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass sich ein brennender Gegner nicht löscht. Beim Löschen hängt dann die Zeit von der Art des Löschens ab: Wälzen (Löscht einen Punkt/Runde, wobei der Schaden während des Wälzens nicht weiter ansteigt), Decke (2 Rd.) oder Untertauchen (innerhalb derselben Runde).


    Zurück zum Öl:
    Hier könnte dann gelten, dass der Schaden bei 3 Punkten pro Runde beginnt, da der betroffene Gegner sofort in hellen Flammen steht. Löschen durch Wälzen ist nicht möglich, eine Decke benötigt zum Löschen eine Runde pro (Schaden/Rd.) und nur Untertauchen funktioniert unverändert.


    Schau vielleicht auch mal in das Thema [Frage] Fackel als Waffe?, dort wurde ein ähnliches Problem besprochen.

  • Ich handhabe das "in Flammen stehen" i.d.R. so, dass der Schaden sich zeitlich aufbaut (z.B. Runde 1 ein Schaden, Runde 2 zwei Schaden usw.). Als Maximalschaden habe ich bisher 5 Schaden/Runde angesetzt (Das entspricht dem Maximalschaden des Zaubers Feuerball). Alles natürlich unter der Voraussetzung, dass sich ein brennender Gegner nicht löscht. Beim Löschen hängt dann die Zeit von der Art des Löschens ab: Wälzen (Löscht einen Punkt/Runde, wobei der Schaden während des Wälzens nicht weiter ansteigt), Decke (2 Rd.) oder Untertauchen (innerhalb derselben Runde).


    Zurück zum Öl:
    Hier könnte dann gelten, dass der Schaden bei 3 Punkten pro Runde beginnt, da der betroffene Gegner sofort in hellen Flammen steht. Löschen durch Wälzen ist nicht möglich, eine Decke benötigt zum Löschen eine Runde pro (Schaden/Rd.) und nur Untertauchen funktioniert unverändert.


    Schau vielleicht auch mal in das Thema [Frage] Fackel als Waffe?, dort wurde ein ähnliches Problem besprochen.



    Das würde ich auch so machen. Eine ziemlich gute Regel! Muss ich sagen :)

  • Lampenöl wie Feuerball? Das ist aber schon etwas stark oder?


    Macht mal bitte den Praxistest: Hängt einen Lappen auf und bespritzt den mit Lampenöl. (Nicht tränken, nur bespritzen)
    Und dann versucht das Teil mal anzuzünden. Das wird kaum klappen, vor allem nicht im Kampf. Und selbst wenn, dann brennt das nicht wie ein Feuerball.
    Die Kraft eines Feuerballs kommt zu 70% durch die Explosionskraft, die fehlt komplett bei Lampenöl.


    Bei Rolemaster würde ich erstmal einen Werfen-Angriff würfeln lassen. Dann muss das Gefäß erstmal an dem Gegner zerbrechen (Bruchchance).
    Dann müsste genug Öl auf den Gegner kommen und nicht durch den Schwung daneben fallen.
    Das Anzünden kommt dann durch den Zauber (ok), aber dann brennt eine kleine Stelle der Kleidung.
    Das kann der brennende Gegner dann schnell ausklopfen.

  • Ich denke die Effekte (Feuerball) sind eher den Brandwaffen, die dem heutigen Napalm entsprechen angemessen. Für normales Lampenöl würde ich ebenfalls wie magistrat eine wesentlich reduziertere Schadensentwicklung heranziehen.


    Mit speziellen "Brandölen" lässt sich aber durchaus massive Brandschäden verursachen.

  • Die Analogie bezog sich auf den maximalen Schaden pro Runde, nicht auf den Schaden des Öls selbst. Wenn ein Charakter voll, also von Kopf bis Fuß, in Flammen steht, dann spielt es überhaupt keine Rolle, ob er durch Lampenöl, Feuerball oder einen Lindwurm in Brand gesetzt wurde.


    Realwelttests halte ich in Anbetracht des Umstandes, dass es sich bei ABOREA um ein Spiel und keine Simulation handelt, für nicht sonderlich zielführend. In Film und Fernsehen explodieren auch dauernd Autos, obwohl dies in der Realität eigentlich nicht vorkommt.


    Das Lampenöl muss selbstverständlich das Ziel voll treffen, damit es seine Wirkung entfalten kann. Das Gefäß muss auch zerbrechen, denn sonst kommt das Öl ja auch nicht aufs Ziel. Hier aber einen "Bruchtest" durchzuführen kann man zwar machen, ist aber für meinen Geschmack ein wenig zu "hartwurstig". Das Lampenöl (z.B. Petroleum) nicht so gut brennt wie Benzin, ist jedem klar. ABOREA soll doch aber auch in erster Linie Spaß machen, nicht die reale Welt simulieren. Da sollte man meiner Ansicht nach nicht zu kleinlich sein :)


    Wem 3 Punkte Anfangsschaden zu viel sind, kann diesen einfach auf 1 setzen. So hat das Ziel genug Zeit, sich zu löschen.

  • Die Regel für das "in Flammen stehen" finde ich auch gar nicht schlecht, nur als Ursache dafür Lampenöl zu verwenden ist für meinen Geschmack etwas zu sehr "Hollywood-lastig".


    Aber auch hier gilt die Devise, jede Gruppe kann es so machen, wie sie mag ;) ; allerdings wird es dann erfahrungsgemäß nicht allzu lange dauer, dass die Gegner der Gruppe ebenfalls anfangen mit Lampenöl-Flaschen zu werfen :whistling:

  • Es bedingt sich nicht, erleichtert es aber ungemein.
    Ein heroischer (ganz knapper) Endkampf ist mit einer Simulation (fast) nicht möglich. Das geht nur mit Storytelling.
    "Ich werfe die Öllampe; sie fliegt in hohen Bogen über den Gegner und zersplittert in den Vorhängen, die Feuer fangen. Nach wenigen Minuten bricht das Gebälk brennend herunter und ich werfe mich gegen den Gegner, damit dieser von Balken erschlagen wird. Ich rette mich mit einer Rolle aus dem Fenster. Stürze die 4m herunter und liege schwer verletzt mit einer mich für immer zeichnenden Wunde am Boden.".
    Das wird zu 99% nicht mit Würfeln klappen.

  • Dein Beispiel ist natürlich auch extremes Storytelling. Ehrlich gesagt weiß ich nicht, warum immer "ganz oder gar nicht" argumentiert wird. So als ob es nur Schwarz oder Weiß gäbe. Mir reicht es voll und ganz aus, dass ein Charakter eine Öllampe/Flasche/Was-auch-immer-mit-Öl-gefüllt-sein-und-zerbrechen-kann nach einem Gegner werfen (Probe - klar) und diesen damit in Brand stecken kann (Feuerschaden). Nicht mehr. Ich will dafür weder einen zweistündigen Monolog anstimmen müssen, noch Tabelle 08.15A "Bruchtest für Keramikgefäße" konsultieren müssen. Es muss doch auch ein Spiel zwischen den Extremen geben. Ich will doch nur Spaß haben! :D