Welche Stadt ist auf dem Cover

  • Hallo,


    Ich frage mich jetzt schon länger um welche Stadt es sich handelt könnte die man auf der Box und dem Spielerheft sieht. Was meint ihr?

  • Naja, man kann ja schonmal was eingrenzen und wer Lust hat, kann dann ja mal auf der Karte suchen. :D


    1. Die Stadt liegt offensichtlich in den Bergen.
    2. Die Stadt liegt an einem Fluss.
    3. Die Stadt liegt nicht in einem Grenzgebiet.
    4. Die Stadt hat ein Problem mit Räubern.
    5. Die Stadt ist reich.


    Zu Punkt 3:
    Die Stadt ist relativ filigran gebaut. Wäre es eine Grenzsstadt, wäre sie öfter mal belagert worden und hätte in verschiedenen Kriegen mal die Seiten gewechselt. Jeder Besitzer würde sicherlich versuchen die Stadt zu befestigen, während die Gegner versuchen würde die Verteidigungen nieder zu reißen. Das würde sich in der Architektur wiederspiegeln (wuchtig, nicht wie aus einem Guss wirkend, wegen der vielen Reparaturen und Erweiterungen). Hinter der Stadt ist ein Hochplatteau zu sehen sowie ein hübscher Hügel. Jede feindliche Armee würde sich dort positionieren und die Stadt von oben mit Pfeilen eindecken können, während die Verteidiger vermutlich nicht auf das Platteau zurückschießen könnten.
    Die Brücke über den Wasserfall ist ein strategisch sehr wichtiger Punkt. Sie wird aber nicht von der Stadtmauer umfasst. Daher wird der Punkt (und damit die Stadt) wohl selten bis nie umkämpft. Daher ist die Stadt keine Grenzstadt.


    Zu Punkt 4:
    Obwohl die Stadt nicht (oft) umkämpft wird, hat sie trotzdem eine Stadtmauer. Wenn also keine feindlichen Armee abgehalten werden sollen, dann müssen die Tore zum Schutz vor anderen Elementen geschlossen werden. Da sich keine Siedlungen vor der Stadt befinden, scheint dies ein recht gegenwärtiges und großes Problem zu sein. Die beiden schattenhaften, humanoiden Gestalten in den Bäumen könnten einen Hinweis zu dieser Bedrohung sein. Sie könnten Räuber sein, die Reisende überfallen.


    Zu Punkt 5:
    Dieser Punkt folgt direkt aus Punkt 4 und 3. Die filigranen Bauten deuten auf Reichtum hin. Nur wenn eine Stadt reich ist, lohnt es sich sie zu überfallen.



    Es lassen sich sicherlich noch ein paar weitere Punkte aus den filigranen Bauten ableiten. Aber fürs Erste sollte das reichen. ^^

  • Meine Güte, was du alles daraus ablesen kannst! Aus einem einfachen Cover! Das ist schon beeindruckend! :)


    Ich hätte das ganz sicher nicht geschafft...


    PS: Das ist ernst gemeint und deine Punkte sind schlüssig. Respekt!

  • Ich fin die Punkte auch schon mal nicht schlecht. Warscheinlich handelt es sich um keine Stadt die im Regelwerk beschrieben wird, da alle Städte am Meer liegen. Diese hier wohl eher nicht wobei man dies evtl. nicht sieht.

  • Von der Geographie her könnte es eine Stadt auf der Ostseite des Ghalgrat sein.
    Ganz auszuschließen ist natürlich auch nicht, dass Holger Kirste einfach nur seiner künstlerischen Freiheit freien Lauf gelassen hat.
    So wie ich Sebastian allerdings kenne, halte ich es für wahrscheinlicher, dass auf dem Coverbild eine konkrete Stadt dargestellt ist.

  • Sicherlich kann dies auch der künsterischen Freiheit des Illustrators entsprungen sein, aber das muss uns ja nicht vom spekulieren abhalten. Dafür hat er zu viele schöne Details eingearbeitet.


    Hier sind ein paar weitere Spekulationen:


    6. Die Stadt ist keine Handelsstadt.
    7. Die Bevölkerung der Stadt stagniert oder ist rückläufig.
    8. Der Zweck der Stadt kann einen religiösen oder lehrenden Hintergrund haben.


    zu Punkt 6:
    Wie bereits in Punkt 5 erörert ist die Stadt reich. Der Reichtum der Stadt gründet sich aber nicht auf Minenarbeiten (Edelmetalle, Edelsteine) und auch nicht auf Handel. Warum? Ein solcher Reichtum würde jede Menge Glücksjäger anlocken, die dort versuchen würden ihr Glück zu machen (die Stadt ist reich, also muss es gehen) und Erze schürfen oder Pelze handeln kann ja im Prinzip jeder. Da aber die Stadt aus weißem Stein gebaut und wie ich mal sagen möchte, zentral durchgeplant ist, könnten die vielen neuen Zuwanderer bald nicht mehr in der Stadt wohnen. Sie würden, trotz der Räuber daußen vor der Stadt in Hütten wohnen. Wir würden auch schwere Rauchsäulen sehen, von Erzschmelzen. All das ist nicht vorhanden. Also kann der Reichtum der Stadt nicht auf Handel oder Erzen/Edelsteinen beruhen.


    zu Punkt 7:
    Wie schon unter Punkt 6 angemerkt, kann Wohnraum in der Stadt nicht so einfach erzeugt werden. Zuwanderer würden also vor die Stadt gehen. Es sind aber keine vorhanden. Eine Alternative wäre daher die Bildung von Slums innerhalb der Stadt, also 20 Leute in einem Raum oder so. Als reicher würde man sich diese Verschandelung der Stadt aber nicht gefallen lassen und die Slumbewohner nach draußen jagen. Vielleicht handelt es sich dabei um die Räuber? Mag sein, aber innerhalb der Stadt gibt es jedenfalls keine Slums. Daher ist die Bevölkerung der Stadt entweder stabil oder sogar rückläufig (als einfacher Mensch gibt es hier eh nichts zu holen (Edelmetalle/-steine).


    zu Punkt 8:
    Konstante Bevölkerung, Reichtum, aber kein Handel oder Erzarbeiten. Woher kommt also der Reichtum? Die Vermutung liegt nahe, dass in der Stadt Dienstleistungen erbracht werden, die nur eine sehr spezialisierte Gruppe erbringen kann und von einer sehr reichen Klientel genutzt wird. Beispiele hierfür wären das religiöse Zentrum (etwa wie der Vatikanstaat) oder eine Magierakademie, eine Universität des zentralen Wissens...so etwas.