komunikation im 3. Imperium

  • Ich sollte aber vielleicht noch erwähnen, dass es keine offizielle Erklärung gibt, wie der Sprung genau abläuft und ob man die Richtung oder den Zielort bestimmen kann.


    Doch, die gibt es :)
    Leider nur wieder in so einer obskuren Quelle aus längst vergangenen Zeiten:
    MegaTraveller Starship Operator's Manual Vol. I (Digest Group Publications, #872, 1988 ).


    Dort wird auf den Seiten 10-14 der Sprungantrieb im Detail erklärt. Auf Seite 13 wird auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Änderungen des Kurses nicht mehr möglich sind, sobald man in den Sprungraum eingetreten ist. Auf derselben Seite ist auch eine Übersicht über den Ablauf eines Sprunges:


    1. Sprungvorbereitung

    • Sprungberechnung
    • "Aufwärmen" des Lanthan-Netzes (20% Energie)


    2. Übergang

    • Öffnen des Sprungraumes
    • Eintritt
    • "Taumeln" (= Kursbestimmung)
    • Schließen des Sprungraumes


    3. Aufenthalt im Sprungraum (168h +/-10%)


    4. Wiedereintritt in den Normalraum


    Sichtbare Effekte für außenstehende Beobachter sind in Phase 1 zunächst das Aufglühen des Lanthan-Netzes (siehe auch Coverdes oben genannten Werkes), bis zu einem grellen Leuchten, gefolgt von einer sich bildenden blau leuchtenden Wolke. Dann (wegen der Geschwindigkeit des Ablaufes kaum zu beobachten) wird das Schiff zu einer Linie verzerrt, um anschließend zu einem kleinen Punkt in der Mitte der Wolke zu werden, bevor es ganz verschwindet. Zurück bleibt nur die blaue Wolke, die sich sehr schnell verflüchtigt. Der Wiedereintritt erfolgt in genau umgekehrter Reihenfolge (Wolke, Punkt, Strich, Raumschiff).


    Eine Sprungweite könnte man nur über Sensorenüberwachung anhand der aufgewendeten Treibstoffmenge erfahren die ja vorher in den Sprungantrieb geladen werden muss.


    Auf Basis der Treibstoffmenge nicht, aber (rein theoretisch) durch Messung der aufgewendeten Energie. Hierzu müsste das Verfolgerschiff zunächst einmal innerhalb von max. 10 km Entfernung zu dem verfolgten Schiff sein, damit die EM-Sensoren den Detailgrad "Voll" liefern (siehe Sensoren-Tabelle im Kapitel Raumschiff-Operationen). Ist das der Fall, so kann die Menge der Energie bestimmt werden, die kurz vor dem Sprung in das Lanthan-Netz* geleitet wird. Diese Energie ist etwa 20% der Gesamtenergie, die ein Sprung erfordert. Ist die Größe (Tonnage) des Schiffes bekannt, so kann man auf Basis der Gesamtenergie die beabsichtigte Sprungentfernung berechnen, da der Energiebedarf sowohl vom gewünschten Sprung-Level**, als auch der Masse des Schiffes abhängt.


    Um es auf die Spitze zu treiben könnte man wahrscheinlich sogar (noch theoretischer) den Kurs des Schiffes bestimmen, wenn man das "Taumeln"*** beim Eintritt in den Sprungraum messen könnte. Dazu müsste man allerdings den gesamten Prozess der Energieverteilung innerhalb des Lanthan-Netzes bis auf Mikrosekunden genau beobachten (Welche Energie liegt wann an welcher Stelle des Netzes vor?). Ob das mit der Technik im Traveller-Universum (Stand irgendwo zwischen den 50er und 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts) möglich ist, muss jeder für STU entscheiden.


    ---
    *) Ein Gitternetz aus Lanthan, welches zur Öffnung des Sprungraumes dient und in die Außenhülle eines sprungfähigen Schiffes (als Teil des Sprungantriebes) integriert wird.
    **) Der Sprungraum besteht aus verschiedenen Leveln ("zur Zeit" sind 6 bekannt), die innerhalb der Reisezeit von einer Woche, eine bestimmte Entfernung (1-6 Parsecs) überbrücken.
    ***) Unter "Taumeln" versteht man eine Umleitung der Energie innerhalb des Lanthan-Netzes beim Eintritt in den Sprungraum, die letzten Endes die genaue Richtung des Sprunges festlegt.

  • Jupp wenn man gesrungen ist,und keinen Schwerkraftbereich(100 Diameter) kreuzt ist man eine Woche auf Urlaub.


    Der Sprungunterbrecher war ein zielgerichteter Schwerkraftstrahl(in Star Trek nennt man das wohl Traktorstrahl).


    Musste man aber auch in der Nähe sein, um ihn einzusetzen.


    MfG


    asenbrut

  • Ja, dazu gibt es auch Informationen :)
    Das Schiff muss nicht stehen, allerdings sind Geschwindigkeit und Flugrichtung beim Verlassen des Sprungraumes identisch mit denen beim Betreten des Sprungraumes (S. 13).


    Auser bei Solomani und Sprungverdunklung
    [quote='T.F.','index.php?page=Thread&postID=32407#post32407']Jupp wenn man gesrungen ist,und keinen Schwerkraftbereich(100 Diameter) kreuzt ist man eine Woche auf Urlaub.


    Der Sprungunterbrecher war ein zielgerichteter Schwerkraftstrahl(in Star Trek nennt man das wohl Traktorstrahl).


    Musste man aber auch in der Nähe sein, um ihn einzusetzen.


    MfG


    asenbrut [quote]


    War mehr Kugelförmig wie das anknipsen einer Schwerkraftquelle.


  • Die Sprungverdunklung ist ein Vilani-Aberglaube, der von den Solomani (und Zhodani) nicht gepflegt wird.


    Egal wer da dunkelt nur wenn alle verbraucher aus sind gibt es keinerlei schub. Und Tradition ist nicht Aberglauben. Grund war ja das in der anfangzeit nicht genug energie gab um alles sicher zu betreiben und zu hüpfen.

  • Das Tradition nicht automatisch ein Aberglaube sein muss, da gebe ich Dir Recht. Allerdings handelt es sich um ein Zitat, welches in offiziellen Quellen (m.W. u.a. Imperial Encyclopedia) gebraucht wird. Aberglaube ist es aber "mittlerweile" m.E. schon, da die Vilani es tun, "weil man es immer so getan hat" und man wohl Angst hat, dass ein Verzicht Unheil heraufbeschwören könnte. Das ist jetzt zwar nur Spekulation (Ich kenne leider keinen Vilani, den ich fragen könnte), aber es passt wunderbar zum Klischee des abergläubischen Seemanns.

    Da ein Schiff schon vor dem Sprung in der Regel beschleunigt hat, um dem 100D-Bereich eines Planeten zu entkommen, bewegt es sich auch nach dem Abschalten des Schubantriebs weiter. Es hält nicht an (Physik!).

  • Naja Da gabs mal eine Beschreibung in der erklärt wurde das ein Schiff nur bis zum halben Sprungpunkt beschlcunigt danach dreht und abbremst. Huch das war im Orginal Regelwerk wärend im Megatraveller das Bremsen nicht vorkam.

  • War das nicht die Beschreibung vom Sprungpunkt zum Planeten? :huh:

    Urkunde: Auswertung für den Test
    Wie gut kennen Sie sich mit Dungeons and Dragons aus?


    Sie haben 10 von 10 Aufgaben richtig beantwortet.
    Im Durchschnitt haben die 271 Surfer, die das Quiz gemacht haben, 6.94 richtige Antworten gegeben.


    Auch das Quiz Wie gut kennen Sie sich mit Dungeons and Dragons aus? spielen?

  • bzw von Planeten zum Sprungpunkt. Die Erklärung war das duch Raummüll Asteroiden bewegung der Planeten usw. sich die Sprungpunkte bewegten da sich die Schwerkraftlinien sich ständig veränderten. Als ausweg gab es Sprungpunkte auserhalb der Planetenbahnen. Da in den meisten Sonnenstystemen die Planetenbahnen wie Scheiben(eleipsen) aneinander gereiht sind Sprach man von Nordpol und Südpol irgendwie fällt dabei mir der Begriff Nadirpunkt ein.

  • Hallöle,


    Was die Nadir und Zenithpunkte angeht,stellten sie bei Battletech die Sprungpunkte da,und dort war es auch so ,das ein Sprungschiff sich nicht bewegen durfte weil es einen Null - Zeit Sprung durchführte,und sich der Antrieb danach in einer Woche sicher wieder aufladen lies.


    Im Traveller ist es egal ob das Schiff bei einem Sprung sich bewegt oder steht.


    Gruß


    Asenbrut

  • Stimmt nur wurde in einer alten Auflage beschrieben das es sicherer ist den Nadir oder Zenith Punkt zu benutzen. Besonders wenn man alte Karten nutzt. Und das war Lange vor B-Tech.

  • Sector Fleet hat einiges an Material zu dem Thema Sprung, Sprungschatten etc. Alternativ GURPS Traveller. Das Material in SectorFleet ist eine Erweiterung von "Grand Fleet" und nicht an allen Stellen mit der Mongoose-Beschreibung in Einklang gebracht worden, entspricht also mehr GT/MegaTraveller/TNE.


    Ansonsten gilt für "Sprungschatten" wirklich das der Sprung nicht durch den 100D-Radius einer Schwerkraft-Quelle hindurchführen darf. Das ist aber idR. kein Problem bei Sprüngen ZWISCHEN den Systemen. Immer daran denken jedes Kartenhex sind 3.6 Lichtjahre im Durchmesser. Da geht ein Vermeiden von Systemen eigentlich immer. Probleme gibt es eigentlich nur wenn man an einem bestimmten Punkt im Zielsystem ankommen will. Da kann dann die Lage der Planeten zueinander wichtig werden. Aber auch nur begrenzt, der 100D Bereich ist nicht so groß. In der Regel zielt man auf "Mittelpunkt Sonne" (für die Hauptwelt) oder Mittelpunkt Zielplanet" (für Gasriesen) und springt. Da der 100D Radius ja ein "weiches" herausgleiten ist (Nicht wie bei dem Spiel mit den Kampfteddies und Knuddel-Prinzessinen) stört es nicht wenn der Sprung ein paar Stunden früher als die 168h Standardzeit ended.


    Sprungprojektoren und Sprungdämpfer sind aus MegaTraveller, Techlevel 18+ also Kategorie "vergesst es".

  • Äh Veto. Man zielt zwar auf die Sonne aber im Classic gabs ne Tabelle wonach man sein risiko minimieren Konnte wqenn man auserhalb der letzten Planetenbahn aus dem Sprung kam. Auch wurde eine Zeitlang die Sprungdauer anders festgelegt eine woche fürs rechnen und nullzeit hüpf.
    Aber was hat eigentlich das alles mit dem Thema Komunikations zu tun?
    Ein wichtiges Element fehlt der Universal Translator, was nützt es wenn ich zwar den Vargr anfunken kann aber der nicht Dryone kann?

  • Äh Veto. Man zielt zwar auf die Sonne aber im Classic gabs ne Tabelle wonach man sein risiko minimieren Konnte wqenn man auserhalb der letzten Planetenbahn aus dem Sprung kam. Auch wurde eine Zeitlang die Sprungdauer anders festgelegt eine woche fürs rechnen und nullzeit hüpf.


    Bist du dir sicher, dass du da nichts verwechselst? Aus Classic kann ich mich an so etwas nämlich definitiv nicht erinnern.

  • Mega und TNE auch nicht. ln einem der „Erkunden neuer Systeme" Werke stand ggf. mal so was, ist aber für 0TU ohne Belang da keine neuen Systeme :)


    Translator gibt es zumindest in Mega(lmperial Encyclopedia pg 66, TL12) Die arbeiten als Paar, jeder für seinen Sprecher und haben Funkkontakt „Bluetooth" und andere PAN (Personal Area Network) artige Systeme sind in Mega ja verbreitet


  • Bist du dir sicher, dass du da nichts verwechselst? Aus Classic kann ich mich an so etwas nämlich definitiv nicht erinnern.


    Bin mir nach Rücksprache der damaligen Gruppe sicher. Genau genommen habe ich mir unsere Schiffslogbücher durch gelesen da stands so drin, und da unser damaliger SL ein Regelfetischist war muß das in irgendeinem Buch drin gewesen sein. Wahrschienlich so als kleines Kästchen zwischen anderen wichtigen dingern.


  • Bin mir nach Rücksprache der damaligen Gruppe sicher. Genau genommen habe ich mir unsere Schiffslogbücher durch gelesen da stands so drin, und da unser damaliger SL ein Regelfetischist war muß das in irgendeinem Buch drin gewesen sein. Wahrschienlich so als kleines Kästchen zwischen anderen wichtigen dingern.


    In meinen LBBs steht davon definitiv nichts. Könntest du da mal genauer nachforschen, wo diese Sachen gestanden haben sollen? Das wäre aus archäologischer Sicht ganz interessant.