Monster und Magie

  • Hallo leutz!!!!


    ..mal eine Bescheidene Frage!! Für ein Rolemaster Anfänger!!!!


    Wie siehtz eigentlich aus bei Monster und Zaubern?? ....bei NPC ist es das der NPC den Spruch vorbereiten muss pro Runde ( 90% Aktivtät ). Wenn ich da was falsch verstanden hab würde ich gern belert werden!!!! Wie siehtz eigentlich aus bei Monster?? Mich interessiert!! Wenn ein Monster ein Spruch vorbereitet ob es dann noch Angreifen kann, also sein einzelnen Angriff oder seine mehr Angriffe oder muss das Monster den Spruch vorbereiten ( 90%Aktivtät ) und kann nicht mehr Angreifen????


    Wenn Ich was überlesen hab in welchen Büchern, würde ich gern Wissen wo man sowas lesen kann.


    LG


    legion

  • Hab da tatsächlich nie drüber nachgedacht... aber aus dem Bauch heraus wie folgt gehandhabt:


    - Bestimmte einzelne Zauber gehören als besondere Fertigkeiten zu bestimmten Monstern. Diese behandle ich wie eine besondere magische Fertigkeit eines SC, und nicht als das Sprechen eines Zaubers im regeltechnischen Sinne. Sie werden einfach als 90%-Handlung ausgelöst, sofern in der Monstebeschreibung nichts anderes steht. Wenn also z.B. ein Feuerdämon 3x täglich einen Feuerball werfen oder eine Feuerwand erschaffen kann (oder z.B. "einen beliebigen Spruch der Liste Wege des Feuers bis Stufe 10"), dann ist das jeweils eine 90%-Handlung.


    - Etwas anderes ist, wenn es sich nach der Beschreibung konkret um einen Zauberspruch handelt; typischerweise bei Monstern, für die keine besonderen magischen Fertigkeiten vermerkt sind, sondern konkrete Zaubersprüche oder Spruchlisten. Da steht dann z.B. "beherrscht die Liste Herrschaft über den Geist bis Stufe 10". Dann ist es eine Zauberhandlung und das Monster läuft nach ganz genau denselben Regeln für Zaubereinsatz wie SCs.


    Das ist aber, wie gesagt, nur das was ich immer als SL getan habe. Regeln dazu kann ich nicht bieten, außer der Ansicht, daß die Regeln für SC und NSC gleichermaßen gelten.

  • Hallo, leutz!!!!


    Wie gesagt ich bin Anfänger!! Ich glaube auch das es so besser ist, weil es vom lesen auch ziemlich harte Zaubersprüche es gibt!! Und wenn man jede Runde ein Strahlspruch macht ist das schon heftig!! Die sind ja schon in den niedrigen Anfangssprüche vorhaden. Ich habe mir die Magie nochmal durgelesen und finde es so auch besser!!!! Und wenn man Hochstufiger ist, dann gehtz schon mal mit einer Runde oder besser mit Vorbereitung und dann den Spell zu sprechen!!


    LG


    legion

  • Handelt es sich um eine Art Fähigkeit und wird diese im Fernkampf eingesetzt (wie ein Feuerstrahl z.b.), dann würde ich die Kampfregeln für Fernkampfwaffen verwenden. Muss das Ziel berührt werden (z.b. vergiftete Fingernägel :D ), würde ich die Nahkampf-Regeln verwenden.


    Handelt es sich nicht um eine Kampf-Fähigkeit, würde ich diese wie eine "unverzüglichen" Spruch behandeln (10%-Aktion).


    Spruchlisten: Beherrscht die Kreatur Spruchlisten, würde ich die normalen Magie-Regeln benutzen, jedoch nur dann ein statisches Zaubermanöver ausführen (Bonus = 5 [Attribut] + Stufe der Kreatur + Spruchstufe [bis zu der die Liste beherrscht wird]), wenn die Kreatur verletzt oder irgendwie behindert/eingeschränkt ist (Malus von -20 oder höher), ansonsten gelingt das Manöver automatisch. Steht dem Ziel ein WW zu, sollte per Zufall ein Modifikator (Basis-Spruchbenutzung) von +5 bis -15 festgelegt werden (z.b. 1 = +5, 2-4 = +0, 5-7 = -5, 8-9 = -10, 10 = -15 oder so).
    Natürlich sollte man das Notieren der eingesetzten MP nicht vergessen und vorher festlegen über wie viele MP die Kreatur z.Z. verfügt und bis zu welcher Stufe die Spruchliste beherrscht wird.
    Für Sprüche, deren Stufe über der der Kreatur liegen, sollte ein Zaubermanöver ausgeführt werden.
    Ansonsten sollten die normalen Magie-Regeln verwendet werden.


    Für "Einzigartige" Monster/Kreaturen/NSC sollten die selben Regeln wie für SC verwendet werden.
    Für das eine oder andere Monster könnten Regelanpassungen nötig sein.


    So Long
    J

  • Hallo!!!!


    Im Kreaturen und Monster ist eine Tabelle angegeben die mit Intelligenz zu tun hat, von Tierische Instinkte bis Aussergewöhnlich. Das Problem ist das damit Logik und Gedächtnis gemeint, damit kann man vielleicht den Bonus für das Statische Manöver nehmen??


    LG


    legion


  • Ich denke eher nicht - es handelt sich um einen Leitfaden, wie gut das Wesen seine Aktionen planen kann und wie hinterhältig/durchtrieben es sein kann. Ein einfacher Wolf kann aufgrund seiner tierischen Kraft und Wildheit ein gefährlicher Gegner sein, aber er ist nicht besonders intelligent und deshalb ist sein Verhalten einigermaßen vorhersehbar. Ein Drache dagegen ist (oder sollte sein) intelligenter als die Spielercharaktere. Er würde mit ihnen spielen und sich an ihrem Unglück weiden, und vielleicht ist er klug genug um sie gegeneinander auszuspielen und eine direkte Konfrontation zu vermeiden, bei der er selbst verletzt werden könnte.


    (Ich hatte mal einen Drachen als NSC - kein besonders starkes Exemplar, tatsächlich sogar einen eher schwächlichen Drachen der von seinesgleichen vertrieben worden war und obendrein verletzt war. Trotzdem war er ein gerissener Drecksack. Er versuchte die Spielergruppe mit Lügen, Halbwahrheiten, Pakten und falschen Versprechungen auszuforschen und zu spalten, so daß zwei verfeindete Lager sich um den Schatz streiten würden noch bevor der Drache tot ist: Der Drache hätte dann Zeit gewonnen sich weiter zu regenerieren während die Spieler und ihre begleitenden NSC sich gegenseitig vielleicht schon etwas weichgeklopft hätten und jedenfalls nicht mehr gemeinsam gegen den Drachen gekämpft hätten. Dieser Teil des Abenteuers ging im Wesentlichen darum, daß die Spieler die List und Hinterhältigkeit des Drachen rechtzeitig erkennen mußten. Das ist ein "äußerst intelligenter" Gegner - er hat seine regeltechnischen Werte nicht einmal gebraucht, es kam gar nicht zum Kampf. Allerdings gelang den SC die Flucht.)


    Wenn ein Monster Zaubersprüche einsetzt dann muß der SL einen Teil der dahinterstehenden Werte improvisieren. Die für das Monster angegebene Stufe ist ein ganz guter Indikator dafür, was für einen Bonus man geben könnte - erforderlichenfalls würde ich mich an teilmagiekundigen NSCs aus den Tabellen orientieren.

  • Moin,


    kommt immer drauf an, welches Monster (wie Frabby schon geschrieben hat). Darum gibt es ja z.B. bei vielen "höheren" Dämonen (z.B. bei Shadowworld) Zusätze wie: "hat immer Speed/Haste". Drachen sind bei uns dann nochmal eine Nummer für sich. Wir machen das so, dass wir Drachen von den Werten her handhaben, wie sie in den Büchern stehen, aber zusätzlich einem Drachen immer einen Beruf zuordnen--> Einem Stufe 28. Drachen, der vom Beruf her noch z.B. Magier ist, will man dann z.B. nicht mehr begegnen... und auch ein reiner "krieger" - Drachen ist dann eine Nummer für sich!

  • Vor allem muss man halt darauf achten gerade wenn es intelligente Hochstufige wesen sind das die Balance gewahrt wird das kann gerade durch natürliche Begabungen auch mal ganz schön ins Auge gehen. Ich habe zwar bisher nur Erfahrungen als Spieler gemacht was das angeht , kann aber durchaus aus Erfahrung sagen das es hilft wenn man als Spielleiter ab und an da ein wenig zurückdreht und nicht das volle Potenzial von sowas nutzt , auch wenn es eventuell unlogisch ist das das Wesen sowas dann nicht einfach jede Runde spammt ...z.B sowas wie eine aktivierbaren Fireglare bei größeren Feuerdämonen...so ein umkreis D krit jede Runde macht keinen spaß vor allem wenn du nicht viel ausweichmöglichkeiten hast.