Zu stark gefärbtes Lesezeichen bei Buch 2: Raumflotte?

  • Moin 13Mann Verlag,


    ich habe mich gerade zwecks Umtausch dorthin gewandt wo ich "Traveller Buch 2: Raumflotte" erworben habe.
    Hat jemand von euch es schon gehabt, dass das Lesebändchen am Anfang wie eingeklebt im Buch lag und so richtig lilafarbenen Flecken in Lesebändchenform hinerlassen hat?
    Das hat sogar auf die Rückseite der Seiten wo das Bänchen dazwichen lag durchgefärbt. Diese intensive Färbung will ich nicht an den Händen habe, wo ich doch dazu neige ständig das Lesebändchen in den Fingern zu haben und damit zu spielen, wenn es nicht gerade eine wichtige Stelle markiert. :D


    Na, ich warte erstmal die Antwort meines Händlers ab.


    MfG
    Schlangenaugen

  • Was neues in der Mängelliste bisher kannte ich fehldrucke (wurden gar nicht erst ausgeliefert) und Zettelwirtscharft (da löste sich die bindung schon beim ersten Blättern) aber Kontaktgift am Lesezeichen ist was neues.

  • Kontaktgift ist es hoffentlich nicht :-)


    Aber dieser Fehler ist tatsächlich bisher noch nie gemeldet worden.


    Im Zweifel kann Du uns das Buch schicken und wir tauschen es sofort aus!


    13Mann Verlags- und Großhandelsgesellschaft mbH
    Rathausufer 23, 40213 Düsseldorf

  • Wie gesagt, dass hat die Seiten wo es eingelegt war schön durchgefärbt. Sieht für mich so aus, als ob da mit der Farbe übertrieben wurde.
    Auf den Seiten 59, 60, 61 und 62 kann man die Spuren vom kurzen Ende bewundern und auf den Seiten 75, 76, 77 und 78 zieht sich die Verfärbung von oben nach unten.


    Das haftet jetzt nicht mehr an den Seiten, aber es ist etwas steifer als die anderen Bändchen.
    Na, erstmal die Antwort der Reklamationsstelle bei Pegasus abwarten.


    Dann kann ich denen mitteilen, dass ich es direkt bei 13Mann einschicke, wenn ihr drauf besteht. Ich geh jetzt mal davon aus, dass Pegasus, das dann an euch schicken würde. :rolleyes:

  • Entschuldigt den Doppelpost:


    Ich bekomme ein Ersatzexemplar zugesandt und demnächst ein Retourenlabel um das Mängelexemplar zurückschicken zu können und dann wird es warscheinlich irgendwann bei euch landen, denke ich mal.


    Die Lesebändchen finde ich nach wie vor sehr gut und will keineswegs darauf verzichten. :thumbup:

  • Wer den Schaden hat. Könnte es sein das das Regelwerk meinte das du etwas Farbe im Leben brauchst. :D Bin ja gespannt was da für ein Fehler passiert ist

  • Einfach zu viel Farbe... :rolleyes:


    Dieser Fehler ist bei Lesebändchen nicht unüblich. Ich wollte einfach nur wissen, ob das ein eher einmaliger Fehler oder recht häufig vorkommt.


    Wenn manche Leute es nicht als Mangel ansehen, dass ein Leseband durch eine Hochglanzseite durchfärbt und diese Farbe an den Fingern haben wollen, bitte.

  • Einfach zu viel Farbe... :rolleyes:


    Dieser Fehler ist bei Lesebändchen nicht unüblich. Ich wollte einfach nur wissen, ob das ein eher einmaliger Fehler oder recht häufig vorkommt.


    Wenn manche Leute es nicht als Mangel ansehen, dass ein Leseband durch eine Hochglanzseite durchfärbt und diese Farbe an den Fingern haben wollen, bitte.


    Äh die Dinger sollen doch schwarz sein? Wiso dann Lila bei bei Dir an den Seiten und Pfoten? bei mir ist es eher so das diese Lesebänder sich langsam in fäden verwanden (Schluchz)

  • Für mich sieht das halt violett oder lilafarben aus.


    Die "Farbe" schwarz besteht immer aus einer großen Anzahl an verschiedenen Einzelpigmenten.
    Kennst Du Farbchromatographie? Mit schwarzem Filzer auf ein Filterpapier einen Punkt malen und dann tröpfchenweise Wasser drauf... Das ganze wird so richtig schön bunt und nicht schwarz. Die ersten Abstufungen bei schwarz sehen auch eher lila aus. :D
    Dasselbe kannst Du erreichen wenn Du Deinen Charakterbogen, der mit schwarzer Tinte aus einem Tintendrucker bedruckt ist, teilweise mit Wasser tränkst. Ich habe da mal einen verunfallten Charakterbogen gesehen, der war so richtig schön "regenbogenfarben" und musste auf ein neues Blatt übertragen werden.


    Das Bänchen ist so richtig steif vor Farbe. Beim Einfärben wurde einfach zuviel Farbe an den zu färbenden Gegenstand gegeben und der Überschuss an Pigmenten wird in diesem Falle durch Druck und vermutlich auch Wärme an die Umgebung abgegeben. Ein bißchen Wasserdampf ist auch dabei, die Folie in die die Bücher eingeschweißt sind ist ja teilweise nicht absolut wasserdicht.
    Und unterschätz die Wirkung von menschlichem Schweiß nicht.


    Okay, in einer meiner Runden ich hänge eindeutig mit zu vielen Chemikern , Chemiebiologen und Laborassisten herum. :rolleyes: 8) In meiner Traveller-Runde sind es zwar weniger, aber Bildung so nebenbei in den Out of Character - Phasen gibt es immer noch dazu.


    Die Folien sind meiner Meinung nach dazu da, das Buch schön in Form zu halten, mir als Käufer zu garantieren, dass niemand mit Schokolade oder Fett an den Fingers seine Fingerabdrücke drinnen verewigt hat, oder es sonstige Gebrauchsspuren aufweist, an denen ich lieber selber dran Schuld sein will. Das Buch effektiv vor Wasser zu schützen funktioniert nicht so wirklich. ;( Es gibt ja immer diese Stellen an denen die Schweißnaht bereits etwas aufgegangen ist oder kleinere Löcher in den Folien.
    ----------------
    Ich schaffe es bei oft gelesenen Bücher auch Lesebänchen kaputt zu zwirbeln, bis sie auseinanderfallen. Dies fällt meiner Ansicht nach allerdings unter unsachgemäße Handhabung und werfe ich nur meiner Unbeherrschheit vor. ;)

  • Das neue Buch ist angekommen. :S


    Selber Mangel wie beim ersten Exemplar. Also wieder ein sich irgendwie klebrig anfühlendes Lesebänchen und hat wieder durchgefärbt und nun kommt es, zusätzlich ist das Hardcover über Kopf eingeklebt. 8o
    Ich schlage das Buch also vorne auf und werde nach den hübschen grünen Seiten von der letzten Seite des Index einmal um 180° gedreht begrüßt.


    Herr Murphy hatte doch recht.


    Edith sagt:
    Ein weiteres Ersatzexemplar ist bereits angefordert. Keine Sorgen irgendwann wird schon ein ordentliches Buch eintrudeln.

  • Wollte es nicht beschreien aber war bei mir auch so, wobei wenn ich nun mit einem päckchen bei der Post erscheine die Schalterdame anfängt "13 Mann auf der Totenmannskiste" zu summen :D


    Bist du Sicher das bei dir nichts zu beerben ist? Pfeilgiftfroschgift löst auch Farben an. ;)

  • Eigentlich solltest du mit dem Retourabel alle Bücher auf einmal versenden können, aber Ruf an und Fön dennen mal die Ohren durch. Besteh drauf das die doch das Buch vorher kontrolieren. Den auch wenns "nur Farbe" ist, Gesund ist Farbe auf der Haut nicht.

  • Ich denke auch, dass ich alle drei Bücher damit zurückschicken kann.
    Am Montag wollte ich dann anrufen und den Vorschlag mit dem per Hand öffnen kontrollieren. Diese Idee habe ich lediglich nicht ins Forum geschrieben. Es ist schon vollkommen richtig, dass ich bisher original eingeschweißte Bücher zugeschickt bekommen habe. Anständiger Service, genau so erwarte ich das. :thumbup:

    Quote

    Den auch wenns "nur Farbe" ist, Gesund ist Farbe auf der Haut nicht.

    Genau deswegen reklamier ich ja. :thumbsup:
    Und außerdem weil ich das Lesebändchen auch einfach mal so quer über den Text gelegt ins Buch lege und dann andere Bücher drauflege und voila ist etwas Farbe über dem Text und macht es unleserlicherer.
    Ihr wisst ja wie das längere Ende bei den eingeschweißten einfach so eingeklemmt wird, da ist schon ein bißchen Farbe überm Text... :(

  • Tja Kontrolle ist ein Arbeitsschritt der wie der Schwarze Peter weitergereicht wird.


    @ RouvenW Was habt Ihr gemacht das ihr so von den Druckern gestraft werdet. Mir ist aufgefallen das in dem Bücher kein hinweis auf die Druckereien zu finden ist. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern da stand dann Gedruckt bei xxxxxxx im Auftrag von yyyyyyyyyy da war dann auch ein Fehldruck ein Weltuntergang und nicht die Regel. Nur in der Heutigen Zeit des datenschutzes ist der Schutz des Kunden weniger Wichtig als der Schutz des Rufes von Murks und Druck.

  • Wir führen natürlich eine Eingangskontrolle durch, d.h. wir nehmen wahllos aus den Kisten auf der/den Paletten einige Bücher heraus und prüfen, ob die Qualität stimmt. Wenn nicht, geht es natürlich zurück. Nichts desto trotz können wir natürlich nicht jedes einzelne Buch prüfen und eine Stichprobe kann dir auch nur einen Hinweis geben, aber niemals Gewissheit. Wenn von 1000 Büchern 30 in irgendeiner Form defekt sind, dann sind das nur 3%. Aber es sind dann auch 30 potentielle Beschwerden.


    Nur in der Heutigen Zeit des datenschutzes ist der Schutz des Kunden weniger Wichtig als der Schutz des Rufes von Murks und Druck.


    Jetzt lass mal die Kirche im Dorf. :) Jeder hat bisher ein defektes Exemplar unkompliziert erstattet bekommen und das wird auch weiterhin so ein.
    <Sarkasmus> Sicher war die Druckerei-/Verlagslandschaft "damals, in der guten alten Zeit" eine andere und alles war besser: Die Bücher waren fehlerfrei und die Kunden stürmten die Buchläden, auch um höhere Preise zu zahlen, aber seit [dem Bau der Mauer|der Einführung des PCs|dem Fall der Mauer|der Einführung des Euro|der Finanzkrise|ich Produktmanager geworden bin] ist halt alles schlechter. ;)
    </Sarkasmus>


    Um sicher zu gehen, dass das Ersatzexemplar aber ordentlich ist, kann jeder den Verlag bitten, es zu öffnen und zu prüfen. Ihr bekommt es dann halt nicht mehr originalverpackt, aber definitiv einwandfrei. Nichts desto trotz: Einen Großteil unserer Bücher liefern wir tatsächlich immer noch einwandfrei aus. ^^

  • Noch ein kurzer Nachtrag: Die defekten Bücher sind nicht vollkommen für den A***. Wenn wir die Anzahl kennen, hilft uns das unsere statistischen Methoden zu verbessern und wir können sagen, wie hoch die durchschnittliche Fehlerquote pro Druckerei ist und wie gut eine Stichprobe beim Wareneingang sein muss, um angenommen zu werden.

  • @ RovenW War nicht als Angriff auch euch gedacht. Schade das Du es so gelesen hast. Was ich meinte ist das Normalerweise die Druckerrei eine Kontrolle durchführt.

  • Hallo Jhary, kein Problem, ich habe es nicht als Angriff gesehen. Ich bin von Natur aus nur etwas sarkastischer. Daher bin ich auch nur Produktmanager und kein PR-Manager. ;)


    Für die Druckerei gilt im Prinzip das selbe. Auch die können natürlich nicht jedes einzelne Buch überprüfen, sondern machen (hoffentlich) Stichprobenkontrollen.


    Auch wenn sich das vielleicht blöd anhört, aber ein Buch ist ein sehr komplexes Produkt zu produzieren. Da kann in so vielen Schritten was schiefgehen, der Texterstellung (Regeln/Fluff passen nicht zusammen), in der Übersetzung, in Lektorat, beim Layout, im Druck. Sogar bei der Auslieferung kann was schiefgehen. Einmal wurde von unserem Lieferanten ein Paket an den Großhändler geliefert, dass eindeutige Reifenspuren aufwies und mitgenommen aussah. Der Großhändler hat die Annahme natürlich richtigerweise verweigert.
    Was ich damit sagen will: Es kann an so vielen Stellen was schief gehen, auf die auch der Verlag keinen Einfluss hat, da bin ich als Produktmanager froh -- falls denn etwas nicht stimmt -- wenn ich es wenigstens im Nachgang gegenüber dem Kunden noch geradebiegen kann, wie z.B. bei dem Lesebändchen. :D