Was treiben eure Charaktere während des Sprungs?

  • Was treiben eure Charaktere während des Sprungs?


    ich meine so ein Schiff ist egal wie groß irgendwann verdammt klein und so wirklich was zu tun gibts in der Woche im Sprungraum ja nicht. Wenn man so drüber nachdenkt könnte eine der größten gehfaren im All doch Ein Kabienkoller oder ne Sprungraumpsychose sein....


    Irgendwann könnte der Zeitvertreib ja auf Axtschärfen umschlagen ....

  • Meine Spieler kümmern sich um die Hausarbeit, machen Wartungen, lernen, planen ihr weiteres vorgehen oder kümmern sich um die Pasagiere, spielen Hiver-Schach oder schreiben Programme. Trainieren tun sich auch noch neben bei. ;)


    Es ist auch nicht anders als ob man Matrose auf einem Frachter ist. Diese bekommen ja auch keinen Kolla. Wir reden hier ja auch nur von einer Woche.


    Anders sieht es aus, wenn es sich um ein Generationsschiff handelt (an Pandelum denk).

    Urkunde: Auswertung für den Test
    Wie gut kennen Sie sich mit Dungeons and Dragons aus?


    Sie haben 10 von 10 Aufgaben richtig beantwortet.
    Im Durchschnitt haben die 271 Surfer, die das Quiz gemacht haben, 6.94 richtige Antworten gegeben.


    Auch das Quiz Wie gut kennen Sie sich mit Dungeons and Dragons aus? spielen?

  • Für die Mannschaft gibt es eine Menge zu tun, da muss doch ständig irgendetwas gewartet, die Fracht kontrolliert (wäre schon doof, wenn man erst nach einer Woche feststellt, dass der Container mit der Aufschrift "Lebende Tiere" offen war ... noch blöder wäre es, wenn das Vieh darin gefährlich ist und man erst nach den ersten Toten feststellt, dass da IRGENDETWAS an Bord ist.) und Passagiere bedient werden.


    Ich habe mir kürzlich aus CT-Zeiten Starport Planetfall zugelegt ... wenn ich bedenke, wie viel da alleine nur beim Landeanflug ständig kaputt geht ...

  • Es gab vor jahren einen Scifi Buch serie (earl Dumarest) die auch Marc zum Traveller anstiftete und manches darus habe ich übernommen. Für Passagiere gibt es neben den Üblich Wahl möglichkeiten zwischen Kühlfach und kabine noch eine weitere Mit hilfe einer Droge wird die wahrnehmung Stoffwechsel usw verlangsamt. So das aus einer Woche ein kurzer trip wird. Jeh nach dosis Hoch doppel oder dreifach hoch genannt. Nachteil man ist wehrlos gegenüber jemand der Normal reist.

  • Bleibt die frage, warum wenn man nicht unter extremen Psychichen Stress leidet sollte man das für seine Kurzreise riskieren. Aber Besatzung die ständig an Bord bleibt... das ist ja wie Dienst auf einem U-Boot ohne möglichkeit mal an Deck zu gehen...

  • Bleibt die frage, warum wenn man nicht unter extremen Psychichen Stress leidet sollte man das für seine Kurzreise riskieren. Aber Besatzung die ständig an Bord bleibt... das ist ja wie Dienst auf einem U-Boot ohne möglichkeit mal an Deck zu gehen...


    Sorry aber deine aussage erinnert mich an einen diskusion die ich mit einem ESA Dr. hatte über Mars 600 (dem rußen Projekt mit dem Simulierten mars Flug und einer Landung dort) Ich sagte immer das ganze Projekt ist quark fragt doch bei der Marine Nach wie das auf Ubooten abläuft den zum einem ist eine Uboot besatzung in einer Tödlichen Umwelt unterwegs und zum anderem haben nur sehr wenige kontakt nach ausen.


    So Zurück zum Thema ich nehme eigentlich Marine als Vorbild Filmabende Bücher Gesellschaftsspiele und Fittniß Raum.

  • Außerdem:


    Man ist eine Woche im Sprungraum, mit zwei Sublightreisen durch die jeweile 100d-Zone (Abflug und Ankunft), sind wir bei gut 8 Tagen. Danach hat man erst einmal eine Woche Landgang im Raumhafen: Rumhuren, Fressen, Saufen, Schurken Töten, Diktatoren Stürzen ...´Danach kann man wieder die Tage im Sprungraum ertragen.