Wahrnehmung - Im Allgemeinen

  • Hallo,


    Wahrnehmung ist nach der Meinung unserer Spielgruppe ein sehr komplexes und schwieriges Thema (und ich meine hier noch nicht einmal die Wahrnehmung vs. Schleichen - Geschichte)


    Lässt man als Spielleiter alles und ständig würfeln, so werden die Fähigkeiten sehr schnell alles entscheidend (und erwecken mitunter den Eindruck des "Lücke füllen wollen), lässt man es weg, haben die Spieler die Empfindung, es wird starkes "railroading" betrieben...


    Wir machen es zur Zeit so:


    -Wachposten/NSC, deren Job es ist, etwas wahrzunehmen (z.B. die Leibwächter des Händlers/Königs) würfeln Wahrnehmung
    -Generell würfeln wir, wenn es für die Spielfigur "lebenswichtig" ist (im Kampf, bei einem Ambush, oder der Spieler wird sonstwie attackiert)
    -Ein Spieler sucht gezielt nach etwas, bzw. hat angesagt das sein Char auf etwas bestimmtes achtet ("...irgendwo hier muss doch der Geheimeingang sein", oder: "...der Schütze muss doch noch irgendwo hier sein, oder: "... mein Charakter achtet darauf, was für Typen die Kneipe betreten..."


    Wir würfeln nicht:
    -die klassischen Standard-Situationen, bei denen es nur darum geht, welcher Spieler etwas zuerst sieht
    -"Hey! Wie jetzt, der Troll steht mit einem mal vor mir?"-Situation, weil dies dem Spieler vom SL ohne Wurf geschildert wird


    Nimmt den Spielern natürlich die Möglichkeit durch absurd-erfolgreiche Mannöver mitzubekommen, dass am anderen Ende der Stadt gerade nen Reissack umgefallen ist^^, aber damit können die einigermaßen um mittlerweile....


    Wie läuft das bei Euch? Wird bei Euch immer und alles gewürfelt, oder wie handhabt ihr das?

  • Hmm, ich frage mal anders: Gruppe A überfällt nachts Gruppe B. In Gruppe B schlafen alle bis auf die zwei Wachposten. Lasst Ihr bei Euch mehr auf Wahrnehmung würfeln als die beiden Wachen, Magi? Mir geht es dabei nicht um die Meuchelattacke auf den Schlafenden, sondern um das Wahrnehmen des Anschleichens usw.

  • Bei einen Angriff auf die Schlafenden klar, aber auch auf die Schleichmanöver der Gegner an das Lager heran? Wãre bei uns nur ein Thema wenn einer der Angreifer spektakulär beim Schleichen patzt....oder es zum Kampf innerhalb des Lagers kommt...

  • Ja, wir würden den Schlafenden Alertness (wie heißt das in der deutschen Ausgabe?) zugestehen.


    Ich würde es auf Aufmerksamkeit beziehen, denn es ist "Wahrnehmung unbewußt". Bewusst gäbe es meiner Meinung durch die Fertigkeit "Situationswahrnehmung Schlaf" noch ggfl einen Bonus.
    Vielleicht ist das ein denkanstoss? :-)

  • Wahrnehmung unbewusst machen wir (oftmals) nicht. In meinen Augen ein regeltechtechnischer Overkill... ich kann es mir einfach nicht vorstellen.....


    Ich finde das eine Situation durch solche Skills viel zu skillabhängig und nicht mehr Situationsabhängig ist.


    @Magi


    "Plötzlich ein Troll vor einem Spieler" würde ich nicht machen ... da würde ich auf jeden Fall würfeln lassen.


    Jetzt hab ich es.... ;)


    Das mit dem Troll war ein doofes Beispiel ich meinte Kampfhandlungen im Blickfeld des Spielers würfeln wir nicht, den Schuß auf ihn von weiter weg dann natürlich schon wieder...

  • Bei einen Angriff auf die Schlafenden klar, aber auch auf die Schleichmanöver der Gegner an das Lager heran? Wãre bei uns nur ein Thema wenn einer der Angreifer spektakulär beim Schleichen patzt....oder es zum Kampf innerhalb des Lagers kommt...


    Bei einem Angriff auf die Schlafenen würfle ich keine Art von Wahrnehmung. Da werden die Charaktere einfach wach! Bei einem Schleichmanöver ist es so ein Grenzfall. Sofern die Gruppe Wachen hat, würde ich nur diese auf Wahrnehmung würfeln lassen. Sofern - aus welchen Gründen auch immer - alle Charaktere schlafen, würde ich vielleicht auch einen Wurf auf Aufmerksamkeit (danke, Aykut) zulassen, damit nicht die Gruppe im Schlaf abgemurkst wird, ohne eine Chance zu haben dies zu entdecken.

  • Ah, dann sprechen wir doch wohl über das Selbe, natürlich werden die wach, wenn sie angegriffen werden, ich meinte ich lasse vorher quasi nen Wahrnehmungswurf (in der Art Sense Ambush) würfeln. Womit es dann doch soetwas wie "Wahrnehmung unbewusst" bei uns gibt...


    Nur eben für die Annäherung an das Lager nicht (Müsste man ja sonst bei jedem Tier, jedem anderen Naturgeräusch auch machen...darum empfinde ich es als "to much").

  • Müsste man ja sonst bei jedem Tier, jedem anderen Naturgeräusch auch machen...darum empfinde ich es als "to much"


    Warum sollte man diese Ereignisse auswürfeln, wo sie doch für das Abenteuer wohl nicht von belang sind? Und letzteres ist doch wohl ein entscheidendes Kriterium. Für Ereignisse, die für das Abenteuer keine Rolle spielen, muss man auch keine Wahrnehmung würfeln lassen. Für Dinge, die für das Abenteuer von Bedeutung sind, sollten die SCs hingegen immer eine Chance habe sie zu entdecken. Sollte dies eine aktive Suche sein, so wird es über Observation (?), Detect Traps (Fallen entdecken) usw. erledigt. Wird nicht aktiv gesucht, kommt Alertness (Aufmerksamkeit) oder Sense Ambush zum tragen. Und das o.a. Beispiel ist für mich einer der Fälle für Aufmerksamkeit, da die schlafenden SCs wohl kaum aktiv suchen. Allerdings können sie durchaus im Schlaf Geräusche von eventuellen Angreifern hören (das Gehör bleibt ja m.W. auch im Schlaf aktiv), auch wenn dies ggf. bei schleichenden Angreifern und dem niedrigen Bonus, den man üblicherweise auf Aufmerksamkeit hat (wegen der schlechten Progression), recht schwierig sein dürfte. Aber manchmal helfen die Würfel ja auch in solchen Situationen...


    Sofern man vielleicht die Befürchtung hat, dass die Spieler dann durch das Einfordern eines Wahrnehmungswurfes wissen, dass etwas im Busch ist und mit der Situation nicht umgehen können, kann man natürlich z.B. ab und zu auch für nicht für das Abenteuer relevante Ereignisse Wahrnehmungswürfe verlangen oder - dies bedingt, dass man die Wahrnehmungswerte der SCs vorher notiert - versteckt als SL selber würfeln. Wir haben denke ich in unserer Gruppe im Verlauf der Jahre gelernt nicht plötzlich alles nach Geheimtüren, Fallen, Monstern o.ä. abzusuchen, wenn der SL für Alertness einen Wurf verlangt, sondern so fortzufahren wie es ohne diesen Wurf geschehen wäre. Das hat den Vorteil, dass man um die unnötigen Fertigkeitsproben für irrelevantes Zeug oder das heimliche Würfeln drumrum kommt.


    Just my 2 cents

  • Ja, nicht von Belang -> Dann nicht würfeln sehe ich auch so wie Du. Ich bezog meine Aussage darauf, dass ich es von der Sache her als sinnfrei betrachte, einen Wahrnehmungswurf machen zu lassen, wenn die potentiellen Angreifer noch nicht im Zelt stehen, sich nicht laut unterhalten, Ihren Schleichenwurf vermasselt haben, oder schon Kampfhandlungen außerhalb des Zelts begonnen haben (die Wachen würfeln schon, dass ist klar, ist ja deren Job) - Eben weil ich es als nicht logisch erachte, dass ein plötzliches "Naturgeräusch" (rascheln, knacksen usw...), den Charakter mit einem mal plötzlich wachwerden lässt (wer schonmal in einem Wald übernachtet hat, weiß was ich meine...).


    In unserer Gruppe herrscht die Meinung vor, dass Rolemaster im Punkt Wahrnehmung zum Teil einfach unlogisch/unrealistisch ist (*g* jaja, Logik und Realität in einem Pen&paper RPG, in dem Magie und Monster existieren ist immer so eine Sache....) -- Wenn ich mir z.B. in dem anderen Thema die Progression anschaue, die Ihr verwendet, um einen Bonus zu geben, je mehr Leute in der Gruppe sind, an die sich jemand anschleicht, so wird das m.M.n. recht offensichtlich. Denn die von Dir vorgeschlagene Regelung würde bedeuten, dass ab einer gewissen Größe ein unbemerktes Anschleichen so gut wie unmöglich wird und das finde ich eher unpassend. Bei uns wäre es in einer ähnlichen Situation so, dass die Kundschafter/Wachen als Einzige Würfeln würden (auch mit Bonus für Aufmerksam, die machen ja nix anderes, als genau darauf aufzupassen). Das fände ich in besagter Situation völlig ausreichend und auch "logischer".


    Uns geht es in unserer Gruppe immer um eine maximale Vereinfachung, d.h. wir versuchen die Anzahl des Würfelns zu verringern, in soweit dies möglich (und einigermaßen "logisch") ist. Früher wurde immer und alles gewürfelt, was dann bei neuen Spielern schnell zu dem Eindruck führte Wahrnehmung sei das wichtigste im ganzen Spielsystem und das fanden wir nicht so toll.


    Wie trennst Du denn den Wahrnehmungswurf von dem Wurf für Aufmerksamkeit? Oder macht Ihr es so, dass Ihr immer noch einen Wurf hinterhermacht, wenn der Wahrnehmungswurf nicht funktioniert hat? ("...Du hast zwar nichts bemerkt, aber irgendwie ein komisches Gefühl...") ?

  • Wie trennst Du denn den Wahrnehmungswurf von dem Wurf für Aufmerksamkeit? Oder macht Ihr es so, dass Ihr immer noch einen Wurf hinterhermacht, wenn der Wahrnehmungswurf nicht funktioniert hat? ("...Du hast zwar nichts bemerkt, aber irgendwie ein komisches Gefühl...") ?


    Die generelle Unterscheidung ist für uns, dass wir Aufmerksamkeit nutzen, wenn die SCs nicht explizit angesagt haben, dass sie nach etwas Ausschau halten, während wir Wahrnehmung verwenden für das wonach die SCs explizit suchen. Läuft also ein Charakter durch einen Gang und sagt an, dass er versucht nicht in eine Falle zu tappen, dann darf er auf Fallen entdecken würfeln, sofern eine Falle im Gang existiert. Gibt es aber in dem Gang noch eine Geheimtür, so hat er nur mit Aufmerksamkeit eine Chance diese zu entdecken. Und wir erlauben nicht, dass man nach Monster, Fallen, Geheimtüren usw. auf einmal Ausschau hält, sondern man kann sich bei uns nur auf einen Teilbereich konzentrieren. Hat in dem eben benannten Beispiel der Charakter aber bei seinem Wurf auf Aufmerksamkeit z.B. einen Teilerfolg und möchte dann genauer untersuchen was ihm an einer der Wände merkwürdig vorkommt, dann setzt er in dem Moment Verborgenes Entdecken ein, schwenkt also von Aufmerksamkeit um, da er ja dann explizit nach dem anderen Punkt schaut.