Wie funktioniert ein Sturmangriff bzw. ein Umwerfen?

  • Hi,


    ich bin momentan etwas unsicher darüber, wie ich im Spiel einen Sturmangriff sowohl bewaffnet als auch unbewaffnet umsetzen kann/soll. Ich finde im Regelwerk nicht wirklich etwas passendes.


    Es sei gesagt, dass ich hier ausschließlich über Fusskampf rede!


    Wenn ich mich mir die Regeln anschaue, so würde ein Krieger der sich weit vom Ziel entfernt befindet folgendes ankündigen müssen:


    Blitzaktion: Stürmen (20%)
    Normale Aktion: Stürmen (20%)
    Überlegte Aktion: Angriff (OB Malus von 40 für verbauchte Aktivität und OB Bonus von 10 für "überlegte Aktion")


    Irgendwie ist das ganze sehr sinnbefreit. Mache ich etwas falsch? Ich sehe das so:


    1. Ein Krieger sollte einen fetten Bonus auf OB bekommen wenn er mit voller Wucht angerauscht kommt. Und das ist sicherlich keine "überlegte Aktion"
    2. Er sollte einen dicken Abzug auf seine Verteidigung bekommen, da er ungebremst in die Gegner stürmt.
    3. Die Bewegung sollte keinen Abzug auf den OB verursachen. Um dies jedoch abzubilden müsste der Krieger genau bei "t=0s" in Runde 2 vor dem Gegner stehen und die erste Runde komplett aufgebraucht haben um zum Gegner zu rennen. Irgendwie kann das nicht Sinn der Sache sein, die Bewegung so zu timen, dass man genau in Runde 2 ankommt um dann dort keine Bewegung mehr zu verbrauchen und so den maximalen OB einzusetzen.






    Das gleiche Problem habe ich beim Umrennen. Wie kann ich es abbilden, dass ein Spieler jemanden einfach nur anspringt und mit auf den Boden reißen will. Z.B. wenn ein Gegner flieht.

  • Ein Sturmangriff bringt unter Umständen einen Initiativebonus (GRW, Seite 68).


    Der Sturmangriff ist bei Rolemaster nicht so geregelt, wie man das von anderen Systemen her kennt. Beide Kampfteilnehmer erhalten einen Bonus, abhängig von der Geschwindigkeit, mit der man sich aufeinander zubewegt (dabei kann ein Kämpfer stehen, bekommt aber trotzdem den Bonus). Wer sich auf den Gegner zubewegt, hat dadurch eher einen Nachteil, es sei denn, er hat die längere Waffe, denn dann schlägt er zuerst.


    Wenn jemand jemanden umrennen will, würde ich eine WK-Wurf-Attacke, Prügeln oder Ringen verlangen und dann je nach dem Krit entscheiden, ob das geklappt hat.

  • Hallo zusammen,


    es gibt ja die Möglichkeit einen Angriff auch in Bewegung vorzunehmen, dem so genannten Sturmangriff.


    Wie handelt so etwas ab? Wie viele Meter müssen zwischen dem Angreifer und dem Ziel liegen, damit Fahrt aufgenommen werden kann? Welche Geschwindigkeit muss es mindestens sein?


    Wie errechnet ihr die Vorteile und Nachteile. z.B. wenn das Ziel nicht auch auf den Angreifer zu rennt?


    Danke im Voraus


    Edit: Oder anders gefragt: Wie regelt ihr einen Sturmangriff im Spiel?

  • Hast Du das Kampfhandbuch zur Hand?
    Seite 57 regelt das ganz... elegant.


    Als erstes wären die Houserules in der Version 3.08 zu nennen. Die sind auf der 13mann-Website in deutsch: Houserules 3.08; Ab Seite 10: Charging zu finden.
    Sonst schau doch mal in die Houserules von Jörg Jahnke auf Google+ rein. Alternativ Hausregeln neueste Überarbeitung (direkter Download) nach. Seite 13: Special cases for Press & Melee


    Ich zitire nicht, das wäre zuviel.

  • Meines Erachtens regelt das das Kampfhandbuch überhaupt nicht galant.
    Das ist viel zu kompliziert gemacht.


    Mittlerweile habe ich hierfür eine eigene Hausregel mit meiner Rolemaster-Gruppe eingeführt.


    Von Interesse war für mich, wie das die anderen Gruppen da draußen handeln :)

  • Naja, wer mal selber geLARPt hat, weiß wie schwierig sowas ist, im Vergleich zum direkten 1:1 Kampf.


    - Keine Verteidigung
    - Angriff aus der Bewegung
    - Eingeschränkte Wahrnehmung
    ...und wenn Du dann schon 5 Minuten gekämpft hast brennt noch der Schweiß in deinen Augen.


    Von daher finde ich den Aufwand gar nicht so verkehrt, wenn man mal sieht was so gemacht werden muss, wenn jemand einen berittenen Kampf ausführt.


    Eigentlich ist es ganz Einfach: die nötige Manöverschwierigkeit in der Tabelle S.57 ist mindestens die Schwierigkeit des Bewegungsmanövers.
    Was bedeutet mindestens? Der Charakter kann sich nicht ausschließlich auf die Bewegung konzentrieren. Er wird seine Aufmerksamkeit auf den eigentlich Angriff legen, was das BM mindestens um eine Stufe erschwert, weil er ja einen erfolgreichen Angriff starten möchte. Tut er das nicht, nimmt er sich eben mehr Zeit für das Manöver und der prozentuale Anteil der Runde am Angriff verringert sich. Das heißt der OB schrumpft.


    Als vergleich kannst Du die regeln für das berittene Manöver heranziehen. Diese sind recht ähnlich aufgebaut, wenn auch schlecht beschrieben.


    Eine alte Hausregel von mir aus RM2-Zeiten besagt, das einfach der "Fertigkeitsbonus des anstehendes Bewegungsmanövers" und des OB zusammengerechnet werden geteilt durch 2 - (minus) Manöverschwierigkeit + "Optionale Bonis" ergeben den Angriffsbonus. Wobei der Fertigkeitsbonus des anstehendes Bewegungsmanövers nicht höher sein kann als der OB.
    Kommt es zu einem Patzer wird auf die Patzertablle Nahkampf und Bewegungsmanöver gewürfelt.


    Es liegt wohl aber im ermessen des Spielleiters was er daraus macht. Im schlimmsten Fall besprichst Du das mit deinen Spielern, dann hast Du ein direktes Feedback zur Fairness der Regel.