Kritik: Leet Kampanie

  • Ich hätte da eine kleine Kritik an der Leetkampanie. Ich meistere das AB "Elisera" nun schon mehrfach hatte aber bis vor einiger Zeit nie die "Folge ABs" bzw hatte nie die passende Gelegenheit diese zu meistern. Nun habe ich mir endlich die ganze Reihe zugelegt und muss leider sagen, für sich allein sind diese sicher äußerst geeignet aber sollte man diese WIRKLICH in REIHE spielen ergeben sich für mich persönlich schon ein paar Stolpersteine bzw Ungereimtheiten.


    Ich bin z.B. der Meinung
    -das alle NPCs welche in offiziellen Publikationen in Leet vorkommen sollten im ERSTEN AB eingeführt werden
    -NPCs die eingeführt wurden nicht plötzlich "verschwinden"


    Im konkreten Fall heißt das:
    -In AB "1" "Elisera" wird der Händler Thomaso eingeführt --- im AB "4" "Monster von Leet" gibt es diesen garnicht dafür aber Kräuterfrau usw. Wieviel Händler braucht eine 110 Seelendorf den???
    - In 4 hat der Ritter Mereno schon lange einen Knappen --- in 1 gibt es sowas garnicht sprich er kann ihn auch nicht später schon lange haben
    -der Verwalter Myrtor (hoffe den schreibt man so?!?) verschwindet
    -der Baum der Lichter entsteht plötzlich
    -Enros der Barde wächst aus dem Nichts



    ABER DAS WAS ICH AM KRASSESTEN FIND:
    Es wachsen aus dem nichts Gutshöfe aus dem Boden wo es vorher keine gab (Stichwort Wasserhof). Wenn ich es recht überleg müsste dieser eigentlich doch genau auf der Reiseroute der Gruppe von Elisera zu den Bergen sein...


    Versteht mich jetzt nicht falsch ich meistere seit Jahren und krieg solche Situationen auch gebacken aber was macht ein Meister der absoluter Anfänger ist?!? und für dieses Klientel wird ja Aborea beworben wenn ich mich recht erinnere.

  • Danke für die Hinweise und Anregungen. Die Abenteuer wagen sicherlich einen Spagat, zugegeben, und der ist weder ganz auf der einen oder anderen Seite.


    Was sollten die Abenteuer können: Mit dem Spiel mitwachsen. Insbesondere Leet sollte rund um die Gruppe herum entstehen. Es sind tatsächlich von Anfang an dieselben Personen und sie ändern sich auch nicht. Allerdings soll da auch nichts im Widerspruch zu Eigenkreationen stehen.


    Mit anderen Worten: Ja, man hätte alles schon im ersten Band mit einbauen können. Dann aber wäre die Spielwelt sehr viel komplexer (für den ersten Schritt) gewesen. Genau das sollte aber nicht der Fall sein. Vielmehr wurde es bewusst in Kauf genommen, dass unter Umständen eine Gruppe bereits in "Elisera" einen Barden im Dorf kennengelernt hat und dieser beispielsweise Pietr heißen würde, der Spielleiter dann in einem späteren Abenteuerband plötzlich von dem Barden Enros erfährt und den entweder umbenennt oder mit Gründen austauscht. Das scheint auch einigermaßen gelungen, denn bisher ist das die erste Rückmeldung contra der schrittweisen Einführung der Spielwelt. (Sie ist natürlich zu recht, denn es ist weder Sekt noch Selters - es ist ein Kompromiss.)


    Etwas anderes aber noch:


    Es gibt tatsächlich den Gemischtwarenhändler UND die Kräuterfrau. Während Du bei ersterem ein Seil kaufen kannst, einen Rucksack oder anderes, hat die Kräuterfrau das nicht im Angebot. Sie betreibt auch kein "Ladenlokal" im herkömmlichen Sinne.
    Der Verwalter verschwindet nicht. (Er taucht sogar in späteren Abenteuern auf.)
    Der Knappe ist schon lange da - es werden in Elisera einfach nicht alle Bewohner des Dorfes vorgestellt (und auch nicht in allen Abenteuern zusammen).
    Der Baum der Lichter ist schon immer da (siehe auch Karte).
    Der Barde ist schon immer da (siehe auch Karte).
    Es gibt Gutshöfe und viele weitere Gebäude überall. Naja... fast überall. Vielleicht gibt es da ein Missverständnis. Es gibt davon dort oben nicht viele. Und noch viel weniger im Gebirge selbst. Aber in den Tälern kann es sogar mehr als nur ein paar Höfe geben... In dem Abenteuer "Elisera" wird man da aber in aller Regel keine Berührung mit haben. Der Weg führt an keinem vorbei.


    Aber alle diese Details kannst Du beliebig steuern und ändern. Hier nur, wie ich sie verstehe. Es gibt da kein richtig oder falsch!

  • Zum Glück habe ich diese ABs noch nicht meistern müssen. :P


    Aborea ist mein erstes Rollenspiel gewesen und ich habe gleich den Part des Leitens übernommen. Hätte ich direkt mit der Leet-Kampagne begonnen, dann hätte ich vor einem großen (für mich noch nicht eigenständig lösbaren) Problem gestanden und hätte möglicherweise den Spaß und Mut am Spielleiten verloren. Ich finde sowohl die Kritik als auch die Erklärung von Sebastian nachvollziehbar.


    Ich habe in meiner Gruppe mit den Mini-Abenteuern aus Heft 3 begonnen; dort gab es auch schon beispielsweise den Barden Enros oder die Kräuterfrau. Wenn ich Elisera leite, werde ich darauf achten, dass ich den Barden in Gedanken umbenenne und nur Enros nenne, denn so haben meine Helden ihn schließlich kennengelernt.


    Abschließend möchte ich aber erwähnen, dass mir diese Designentscheidung von den 13 Männern dennoch gefällt. Ansonsten würden wir (meine Gruppe & ich) wohl immer noch nach einem Rollenspiel suchen. ;)

  • Thondras danke dir sehr für deine blitzschnelle Stellungnahme dazu. Zuerst mal... ich liebe ja ABOREA auch wenn das vielleicht anders den Eindruck erweckt hat!!!


    Die schrittweise Einführung von "mehr Tiefe" finde ich ja schon auch top und ich habe für meine Gruppe die Hürden ja auch alle umschifft die ich so evt gefunden hab. Das z.B. der "Baum der Lichter" bereits seit der Ersten Karte von Leet schon da steht ist mir ja auch bewusst nur ist es hald "a bissi doof" wenn die Gruppe da schon 100 mal daran vorbeigelaufen ist (weil es sich um AB 1 und 2 handelte) und beim 101 Mal sind plötzlich Lichter draufgepflanzt und er hat "religiöse" Bedeutung und davon wird ja nicht unbedingt was in den ersten ABs erwähnt (zumindest hab ich dafür erst die Info in AB3 gefunden) was aber in meinen Augen dazu führt das dieses Detail evt in der einen oder anderen Gruppe "weggelassen wird" weil es dem einen oder anderen unlogisch erscheint das er erst jetzt eine neue Funktion hat. Bei Personen kann es ja schon mal sein das die gerade verreist/verschwunden sind oder einfach nicht aufgefallen sind aber bei Orten find ich des hald schwierig.




    DAS mit dem Barde ist übrigens endgenial!!!!! :thumbsup: ich habe die Karte schon bestimmt hundermal angeschaut und der Hinweis darauf (das Harfenschild) ist mir noch nie aufgefallen 8o für unsere Gruppe war das der Handelsplatz welcher vom Händler Thomaso geächtet wird da er potenzielle Konkurrenz darstellt :D


    Aber wie eingangs erwähnt:


    ICH LIEBE ABOREA!!!! MACHT WEITER SO :thumbup: