[Benethar] Die Pygmäen von Benethar - Ein Tribut an ein altes Abenteuer aus dem White Dwarf 100

  • Guten Tag,
    es ist schon ca. 27 Jahre her, da kam ein guter Freund mit dem Abenteuer "Floating Gardens of Bahb-Elonn" für die erste Edition von Warhammer Fantasy Roleplay. Wir spielten dieses kleine verrückte Abenteuer und es war einfach ein entzückendes kleines Stück voller Vergnügen. Nach 27 Jahren und in romantischer Verklärtheit probiere ich diese kleinen Kerle nach Aborea zu bringen als Idee für andere Meister des Spiels.


    Die Pygmäen von Benethar:
    Sie leben in den Urwäldern von Benethar und sind Jäher und Sammler (Hinweis für SL: Halblinge können als Werte dienen). Ihre Dörfer sind so aufgebaut, dass immer eine einzelne Hütte im Osten vor dem Dorf gebaut ist und eine einzelne Hütte im Westen. Pygmäen sind sehr begrenzt in Ihrer Berufswahl. Es gibt nicht wirklich Kämpfer, eher Waldläufer. Sie kennen die Natur genau und können die Zeichen der Natur lesen. Sie leben vom Jagen und vom Sammeln. Was hat es nun mit den beiden Hütten auf sich. In jeder Hütte wohnt ein Schamane des Stammes. Diese beiden Schamanen sind so erzogen, dass sie sich gegenseitig ignorieren. Wenn also eine Spielergruppe Pygmäen spielen möchte, dann sollten unbedingt beide Schamanen gespielt werden. Wenn als drei Pygmäen-Dorfbewohner mit ihren beiden Schamane zusammen sind, dann sind für die drei Pygmäen fünf Leute im Raum. Für die beiden Schamanen nur vier Leute. Sie agieren auch so als ob nur vier Leute im Raum sind. Sie würden nur vier Plätze decken zum Essen, sie würden jeden für verrückt erklären, der mit dem anderen Schamanen redet oder es ignorieren.
    Am Anfang sollten die Spieler der Schamanen informiert werden und die anderen Spieler nicht.


    Dies ist aber nur eine kleine Idee und ein kleiner Tribut an ein schönes, kleines Abenteuer.

  • Klingt interessant. Was mich aber interessieren würde: Gibt es einen speziellen Grund für die beiden Schamanenhütten und die Erziehung der Schamanen oder ist es hier am Spielleiter, sich etwas auszudenken? Gründe könnte man hier ja einige anführen, angefangen bei religiöser Überzeugung, Tradition o.ä.

    Einst verschlang ich fünf Kontinente. Mein Durst schluckte drei Weltmeere leer. Allein der Himmel vermag sich meiner Herrschaft zu entziehen.
    Wisset, mein Leib nennt nicht Flügel, noch Arm, noch Bein sein eigen.


    Ich bin die Midgardschlange, ich trage den Namen "Jormungand".

  • Es ist religiös begründet. Die Pygmäen glauben an zwei Götter und somit bekommt jeder seine eigene Hütte. Bei den Pygmäen gibt es auch immer nur die beiden Schamanen. Wenn einer stirbt, dann verlässt der andere den Stamm und geht auf eine lebenslange Wanderung. Besonderes Glück ist es natürlich, wenn Zwillinge geboren werden, die automatisch Schamanen werden. Natürlich gehen sie sich aus dem Weg und verleugnen sich. Jeder hat seine Hütte und behauptet, dass er der einzige Schamane ist.