Welche Welten bespielt ihr?

  • Hallo zusammen,


    ich bin gerade dabei ein wenig im Aborea-Spielerheft zu lesen.


    Dabei kam mir gerade der Gedanke, ob man das Aborea-Spielsystem nicht auch für andere Spielwelten verwenden könnte. Möglich sollte das ja ohne große Probleme sein. ;-) Und nun meine Frage an Euch, liebe Community:


    Hat irgendwer von Euch schon einmal einen Ausflug mit dem Aborea-Spielsystem auf eine andere Fantasywelt, wie z.B. Mittelerde, Forgotten Realms o.ä., unternommen?


    Ich bin schon sehr auf Eure Antworten gespannt. :-)


    Euer SteamTinkerer

  • Bisher nnur einmal. Wollte aus Neugierde wissen, wie sich DSA4 mit den ABOREA-Regeln spielt :D Ergebnis: Genau gleich, aber mit anderem (detailierterem) Hintergrund.


    Aber viele Abenteuer die ich mir bastel sind eh generisch - und mit fast allen Sytemen kombinierbar.


    Sollte also mMn problemlos möglich sein, das Sytem auf andere Welten zu übertragen :) ABOREA ist ja bewusst sehr einfach gehalten. Bei komplexeren Sytemen und Settings gäbe es wahrscheinlich mehr schwierigkeiten... Z.B. bei Endzeit-Settings.

    Einst verschlang ich fünf Kontinente. Mein Durst schluckte drei Weltmeere leer. Allein der Himmel vermag sich meiner Herrschaft zu entziehen.
    Wisset, mein Leib nennt nicht Flügel, noch Arm, noch Bein sein eigen.


    Ich bin die Midgardschlange, ich trage den Namen "Jormungand".

  • Sollte also mMn problemlos möglich sein, das Sytem auf andere Welten zu übertragen ABOREA ist ja bewusst sehr einfach gehalten. Bei komplexeren Sytemen und Settings gäbe es wahrscheinlich mehr schwierigkeiten... Z.B. bei Endzeit-Settings.

    Hallo Chemiezwerg,


    dass ist ja wirklich das schöne an dem Aborea-Spielsystem. Es scheint meiner Meinung nach nicht so auf die Welt bzw. den Hintergrund zurecht geschnitten zu sein, wie andere Spielsysteme. Und die in dem Spielerheft aufgeführten Völker kann man ohne Probleme auch für andere Spielwelten übernehmen, zumindest die Spielwerte. Natürlich haben die Völker auf anderen Fantasywelten ganz andere Hintergrundgeschichten, als bei Aborea. ;-)


    SteamTinkerer

  • Ich denke, es wäre nur ein sehr kleiner Schritt hin zu einem ebenso einfachen und gut funktionierenden SciFi-, Endzeit- oder Steampunk-Rollenspiel. Ausprobiert habe ich das allerdings noch nicht, bisher habe ich Aborea nur in seiner eigenen Welt gespielt; vor allem mangels Gelegenheit. Der Gedanke ist mir aber durchaus schon gekommen. :)

  • Worauf wartest du? Hol' dir die Box, schnapp' dir ein paar Leute, erstellt Charaktere und los geht's! :D

    Die Box habe ich schon in allen drei Auflagen. Dier Welt nutze ich schon seit geraumer Zeit für meine Rolemasterrunde.
    Mich schreckt ein bißchen ab, das ich bisher in meinem Umfeld nicht viel gutes über das System gehört habe.
    Aber vielleicht finde ich auf einem Con mal eine Demorunde mit 'Experten'. :)

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Natürlich gibt es auch Spieler, denen ABOREA nicht gefällt. Manche Kritik - zumindest einige, die ich bislang gehört oder gelesen habe - kommt von Leuten, die das Spiel vermutlich NIE gespielt haben.
    Da ist dann also viel Hörensagen dabei und die meisten Kritikpunkte lassen sich relativ leicht ausräumen. Am besten mit einer Runde ABOREA ;)


    Ein Klassiker ist beispielsweise die Mär von den angeblich unvollständigen Regeln und das ABOREA überhaupt nur so eine "Starterbox" sei, die nach wenigen Runden nicht mehr ausreichen würde. Dass das kompletter Unsinn ist, muss ich hier ja niemandem erzählen.
    Warum die Leute aber immer wieder dieselben Geschichten erzählen? Ich habe keine Ahnung!

  • Wenn man sehr detaillierte Regeln gewohnt ist, ist es halt eine mächtige Umstellung. Da kann man schnell auf den Gedanken kommen: "Das kann doch nie funktionieren!" Im LARP war das vor etwa 10 Jahren ähnlich, als immer mehr Veranstalter von punktebasierten Regelsystemen weggegangen sind und freiere Spielsysteme angewandt haben. Da dachten auch viele (unter anderem ich ;) ), dass das dem Spiel sicherlich furchtbar schaden würde. War aber nicht so, im Gegenteil. Wer schön spielen will, kann das auch ohne zu detaillierte Regeln tun und wird von ihnen eher noch ausgebremst. Und wer nicht gut spielt, findet auch in sehr ausgefeilten Regeln Lücken oder Bestätigung ("das steht da, also hat's geklappt"). Ähnlich sehe ich es bei Aborea auch. Der Spielleiter ist halt ein bisschen mehr in der Pflicht, die Regeln so auszulegen, dass es für die Gruppe gut passt. Das Spiel leidet ganz sicher nicht unter den knappen Regeln, im Gegenteil! Aber eine Umgewöhnung ist es für viele sicher.