Weg mit den Manöverabzügen für Rüstungen!

  • Jeder, der schon mal irgendwelche Panzerung, egal ob altertümlich aufgemacht oder modern, getragen hat, kann es aus eigener Erfahrung bestätigen: Man wird durch Rüstungen nicht wirklich weniger beweglich. Schon gar nicht in dem Maße, wie RoleMaster es traditionell (und Tradition ist wirklich der einzige Grund) hält. Klar, das Gewicht stört etwas, aber dafür gibt es ja Traglast-Regeln.


    Ich bin allgemein geneigt, die entsprechenden Fertigkeiten und Abzüge ersatzlos zu streichen. Nur eine Sache macht mir dabei Sorge: Die Kosten für die Manöver-Fertigkeiten gehören zur Balance der Berufe bei Role Master. Streicht man Fertigkeiten, die für manche Berufe extrem billig sind, für andere aber sehr teuer, sind die ersteren womöglich im Nachteil. Ich frage mich, was man an deren Stelle setzen sollte, um das auszugleichen. Ideen, Vorschläge?

  • Bedeutet dies, dass jeder mit einer vollen Plattenrüstung umherrennen kann, und keinerlei Abzüge dadurch erleidet?


    Ich habe schon mal in so einer gesteckt (auch in Kettenhemd etc.) und es gibt sehr wohl Einschränkungen in der Beweglichkeit, in der Bewegungsgeschwindigkeit und auch im Kampf mit einem Schwert (u.ä.)



    Zudem sind die Fertigkeiten (Leichtes Leder, Robustes Leder, Kette, Platte) nicht nur dazu da, um die Einschränkungen, die die Rüstungen bringen, zu minimieren (=Übung im Umgang mit diesen Rüstungen). Die Fertigkeiten werden
    ja auch genutzt, um wieder auf die Beine zu kommen, sollte man niedergeschlagen werden. Ich benutze diese Fertigkeit auch dazu, um zu ermitteln, wie lange es dauert, bis der Charakter die Rüstung angelegt hat.



    Um zu deiner Frage zurückzukommen: Ich habe keinerlei Idee, wie man dies hinsichtlich Balancing vernünftig auffangen könnte, sehe aber auch überhaupt keinen Grund darin, gerade diese Fertigkeiten zu streichen.

  • Bedeutet dies, dass jeder mit einer vollen Plattenrüstung umherrennen kann, und keinerlei Abzüge dadurch erleidet?


    Nein, es bedeutet, dass die Abzüge sich realistischerweise ganz einfach aus dem Gewicht der Rüstung und sonstiger getragener Dinge ergeben.


    Quote


    Ich habe schon mal in so einer gesteckt (auch in Kettenhemd etc.) und es gibt sehr wohl Einschränkungen in der Beweglichkeit, in der Bewegungsgeschwindigkeit und auch im Kampf mit einem Schwert (u.ä.)


    Nur, weil die Rüstung natürlich schwer ist.


    Aber ein Abzug von -165% auf alle Bewegungsmanöver für eine Plattenrüstung ist ja nun offensichtlich kompletter Blödsinn, ein völlig beknacktes, unrealistisches, lächerliches Relikt aus einer Zeit, als die ersten Rollenspielregelwerke ihre Expertise zum Thema auf schlechte Hollywood-Produktionen aus den 1960ern begründeten. Die Regeln, so wie RoleMaster sie durch die Editionen durchschleift, würden bedeuten, dass Du in so einer Panzerung nicht laufen könntest. DAS IST QUATSCH! UND ZWAR VÖLLIGER.


    Einfache Demo (und nein, der Träger in dem Video hat nicht das Äquivalent von 10 leveln damit verbracht, diese Art Panerzung zu lernen und damit zu trainieren):

    https://www.youtube.com/watch?v=Pz7naZ08Jd4

  • Nein, es bedeutet, dass die Abzüge sich realistischerweise ganz einfach aus dem Gewicht der Rüstung und sonstiger getragener Dinge ergeben.

    Also setzt du voraus, dass zwingend mit Traglast gespielt werden muss? Wenn nicht, hat man keinerlei Nachteile eine RK20 zu tragen, oder? Und selbst mit Traglast, Rüstungen werden bei der Berechnung des Encumbrance Penalties nicht hinzugerechnet (S.56 Rolemaster FRP Core und S.68 Rolemaster Grundregelwerk 13Mann). Somit erleidet ein Charakter in Vollplatte aufgrund dieser keinerlei Abzüge.
    Das Rolemaster das Thema Rüstung und deren Behinderung nicht 100% realistisch darstellt und dies auch gar nicht kann, sollte klar sein. Aber es ist eben ein Weg mit dem Thema umzugehen. Und er passt ganz gut.

    Aber ein Abzug von -165% auf alle Bewegungsmanöver für eine Plattenrüstung ist ja nun offensichtlich kompletter Blödsinn, ein völlig beknacktes, unrealistisches, lächerliches Relikt aus einer Zeit, als die ersten Rollenspielregelwerke ihre Expertise zum Thema auf schlechte Hollywood-Produktionen aus den 1960ern begründeten. Die Regeln, so wie RoleMaster sie durch die Editionen durchschleift, würden bedeuten, dass Du in so einer Panzerung nicht laufen könntest. DAS IST QUATSCH! UND ZWAR VÖLLIGER.

    Natürlich ist ein Malus von 165% auf Bewegungsmanöver ein Hausnummer. Dass dies so hoch ist, ist eine Balancing-Frage. Man muss eben die meisten Ränge erwerben um eine Volle Platte vernünftig tragen zu können. Zudem ist es eine Zahl wie Schall und Rauch. Ein ungeübter Charakter (keine Ränge) wird sich sowieso nie in solch eine Rüstung zwängen, somit ist die Frage, ob dieser Malus viel zu hoch ist, sowieso nur eine theoretische.


    Und nochmal: Mithilfe dieser Fertigkeit, werden auch Bewegungsmanöver in Rüstungen und Versuche vom Boden aufzustehen (liegend in stehend). In meiner Runde lasse ich über die Rüstungsfertigkeiten zudem bestimmen, wie lange es dauert, bis ein Charakter sich in diese Rüstung gezwängt hat (vollkommen unabhängig welche RK gemeint ist).


    Zudem sind die Mali auch nur anzuwenden, wenn überhaupt eine Probe erfolgen muss. In dem Video ist nichts, was eine Probe im Sinne von Rolemaster erfordern würde, und daher unerheblich.


    Zusammenfassend kann ich nur davon abraten, diese Fertigkeiten komplett abzuschaffen. Sie gehören zum grundlegenden Balancing im Spiel. Wie von dir bereits erwähnt, wären die verschiedenen Berufe dadurch entweder stark im Vorteil oder genauso stark im Nachteil.

  • Der Maximalabzug ist so zu verstehen (zumindest tu ich das so) dass Du Dir jemanden von der
    Straße greifst und steckst ihn in eine Plattenrüstung. Und er hat sowas noch nie angehabt, und
    sie ist ihm vielleicht zu groß oder ähnliches.
    Da wird's mit dem Laufen etc. anfangs wohl ziemlich schwierig.
    Mit ein wenig Eingewöhnung und Übung wird's dann sicher ein bisschen besser gehen aber richtig
    gut erst, wenn die Rüstung auf seinen Körper angepasst und er das Tragen gewöhnt ist.
    Das wäre bei RM dann der minimale Abzug, einfach weil die Rüstung teils doch noch ein wenig
    sperrig ist, oder die beweglichen Scharniere näturlich nicht die komplette Beweglichtkeit liefern
    können wie ein Schultergelenk das eigentlich tut.


    Das in dem Video sind doch alles Sachen wo ich keine Probe drauf verlangen würde. Und 5 Metern
    Laufen ist was anderes als 10min, oder 3 Hampelmänner oder Liegestütze.


    Lange Rede kurzer Sinn ich find die Abzüge gerechtfertigt und werde das auch weiterhin so handhaben.
    Und theoretisch kannst Du ja bei RM sogar fast die BM Mali ausgleichen. Auch wenn's schweine
    teuer wäre. Aber eine Rüstung aus Mithril oder Laen, was auch immer, da wäre es dann ja fast
    schon so, dass man sich normal bewegen kann. Aufgrund des Wertes würde mein Char die eh
    nie wieder ausziehen. :)


    Aber das sind wie gesagt just my 2 cent.

  • Also setzt du voraus, dass zwingend mit Traglast gespielt werden muss? Wenn nicht, hat man keinerlei Nachteile eine RK20 zu tragen, oder? Und selbst mit Traglast, Rüstungen werden bei der Berechnung des Encumbrance Penalties nicht hinzugerechnet (S.56 Rolemaster FRP Core und S.68 Rolemaster Grundregelwerk 13Mann). Somit erleidet ein Charakter in Vollplatte aufgrund dieser keinerlei Abzüge.


    Wenn man die Rüstungsabzüge und dazugehörigen Fertigkeiten abschafft, ist "Rüstungen zählen jetzt doch zur Traglast" ja nun die trivialiste Änderung. ;)


    Quote

    Natürlich ist ein Malus von 165% auf Bewegungsmanöver ein Hausnummer. Dass dies so hoch ist, ist eine Balancing-Frage. Man muss eben die meisten Ränge erwerben um eine Volle Platte vernünftig tragen zu können. Zudem ist es eine Zahl wie Schall und Rauch. Ein ungeübter Charakter (keine Ränge) wird sich sowieso nie in solch eine Rüstung zwängen, somit ist die Frage, ob dieser Malus viel zu hoch ist, sowieso nur eine theoretische.


    Na, aber dann sagst Du es ja selbst: Es geht dabei nicht um Realismus.


    Quote


    Und nochmal: Mithilfe dieser Fertigkeit, werden auch Bewegungsmanöver in Rüstungen und Versuche vom Boden aufzustehen (liegend in stehend). In meiner Runde lasse ich über die Rüstungsfertigkeiten zudem bestimmen, wie lange es dauert, bis ein Charakter sich in diese Rüstung gezwängt hat (vollkommen unabhängig welche RK gemeint ist).


    Scheitern mit -165 beim Aufstehen von Liegend in Stehend. Das hört sich sehr nach Slapstick an. Ist Role Master dafür das richtige System? Jedenfalls nicht der Absicht nach und so benutze ich es auch nicht. Du? ;)


    Quote


    Zudem sind die Mali auch nur anzuwenden, wenn überhaupt eine Probe erfolgen muss. In dem Video ist nichts, was eine Probe im Sinne von Rolemaster erfordern würde, und daher unerheblich.


    Also weder gehen, noch rennen, noch hinknien oder aufstehen, noch springen, noch Liegestütze erfordern einen Fertigkeitswurf. Dann kann ich sie in der Tat gefahrlos streichen, denn dann sind sie ja sowieso für die Praxis irrelevant.

  • Hi Leutz!!


    Ich finde es gut das jemand das anspricht!!Respekt!!!!
    ..ich der nicht unbedingt ein Profi mit Regeln und diverses ist!!!!


    ....aber Ich finde hinknien nicht unwichtig, wenn man eine Mauer als schutz nehmen möchte.
    ....Klettern, Wunderbar.
    ....Belastungspunkte, Richtig!!


    Mach Dir ein Char und Würfel es aus bei Probenversuchen und Wenn es dir gefällt.


    Ich selber kein Char der eine Rüstung an hatte, aber wenn man die Kg der Rüstung überlegt.
    Ich selber ziehe Dachdeckerhosen an und die sind schon nach dem Waschen eng und nicht unbedingt förderlich über eine Kindersicherungstür für die Küche zusteigen!!



    LG


    legion

  • Wenn man die Rüstungsabzüge und dazugehörigen Fertigkeiten abschafft, ist "Rüstungen zählen jetzt doch zur Traglast" ja nun die trivialiste Änderung.

    Das ist sicherlich eine einfache Methode. Setzt wie gesagt die unbeliebte Verwendung der Traglast-Regeln voraus.

    Scheitern mit -165 beim Aufstehen von Liegend in Stehend. Das hört sich sehr nach Slapstick an. Ist Role Master dafür das richtige System? Jedenfalls nicht der Absicht nach und so benutze ich es auch nicht. Du?

    Das ist in der Tat so. Wenn ich wirklich -165 auf Bewegungsmanöver bekomme, also keinerlei Fertigkeitsbonus aus Rüstung erhalte, dann bin ich ein absoluter Anfänger, der zum ersten Mal in der Plattenrüstung steckt und keine Ahnung hat, wie er aufstellen soll usw. Das System Rolemaster spielt dabei keine Rolle. Ich, als SL, würde es in jedem System zu einer Slapstick-Nummer machen, wenn ein SC, der keinerlei Fertigkeit darin besitzt und sich dennoch in Platte zwängt, versucht aufzustehen. Gott sei Dank sind meine Spieler vernünftig genug, dass es zu solchen Situationen in 20 Jahren nicht gekommen ist.

    Also weder gehen, noch rennen, noch hinknien oder aufstehen, noch springen, noch Liegestütze erfordern einen Fertigkeitswurf. Dann kann ich sie in der Tat gefahrlos streichen, denn dann sind sie ja sowieso für die Praxis irrelevant.

    Also für Gehen einen Fertigkeitswurf zu verlangen ist schon ein wenig übertrieben. Wann beim Rennen gewürfelt werden muss ist in den Regeln beschrieben. Beim Hinknien und Aufstehen würde ich eventuell nichtmal einen Wurf zulassen sondern das Manöver sofort scheitern lassen (Erinnerung: Wir sprechen von einem Kerl in Vollplatte ohne Rang in Gruppe und Fertigkeit).


    Wofür die Fertigkeit in der Tat da ist, habe ich weiter oben ausführlich beschrieben und kann im Grundregelwerk nachgelesen werden.



    Mir geht es nicht darum, mich mit dir über die Verwendung der Fertigkeit "Rüstung xy" zu streiten. Ich wollte Dir nur vor Augen führen, dass die Fertigkeit für viel mehr verwendet wird, als nur den Bewegungsmalus auzugleichen. Wie du das in deiner Kampagne machst, machst Du mit Dir (und deiner Gruppe aus). Es ist jedoch extrem schwer, diese Fertigkeiten aus dem System zu entfernen, da a) jeder mit Platte herumrennen wird und b) die Balance der Berufe dadurch durcheinander gerät.

  • [...]Das ist in der Tat so. Wenn ich wirklich -165 auf Bewegungsmanöver bekomme, also keinerlei Fertigkeitsbonus aus Rüstung erhalte, dann bin ich ein absoluter Anfänger, der zum ersten Mal in der Plattenrüstung steckt und keine Ahnung hat, wie er aufstellen soll usw.


    Du wirst keinen Menschen finden, der die allgemeinen Tauglichkeitsregeln für den Wehrdienst auch nur im großzügisten Sinne erfüllt und irgend ein Problem damit hat, aufzustehen, nur weil seine Klamotten schwerer sind.


    Volle Plattenrüstung im RoleMaster-Sinne wiegt so ca. 50 kg in der aller-allerschwersten Ausführung, für die ich gerade Zahlen finden kann. Sicher, das ist eine Menge - aber kennst Du Leute mit 50 Kilo übergewicht? Fallen die über ihre Füße, sind die unfähig, sich zu erheben?


    Nö. Die stehen einfach auf.


    Quote


    Das System Rolemaster spielt dabei keine Rolle. Ich, als SL, würde es in jedem System zu einer Slapstick-Nummer machen, wenn ein SC, der keinerlei Fertigkeit darin besitzt und sich dennoch in Platte zwängt, versucht aufzustehen.


    Die meisten Systeme haben aus gutem Grund gar keine Fertigkeiten für sowas. Weil es einfach QUATSCH ist.

  • Hi leutz!!!!


    Ich wollte Dich eigentlich ermutigen??


    Naja, wenn einer 50Kg Übergewicht hat plus 50 Kg der Rüstung.
    Sagen Wir mal die Rüstung ist nicht Angepasst, dann sind Die Demissionen (Rüstung) gleich anders und dann Will man sich Bewegen.


    ....wenn man Sich mal Überlegen will, das Eng anliegende Sachen ja auch nicht grad Beweglich sein sollen und obwohl es das Beste sein soll.


    Das aufstehen, könnte man fast bezweifeln. Naja das Anziehen hat man Ja Knappen.


    LG


    Legion

  • Ich bin allgemein geneigt, die entsprechenden Fertigkeiten und Abzüge ersatzlos zu streichen. Nur eine Sache macht mir dabei Sorge: Die Kosten für die Manöver-Fertigkeiten gehören zur Balance der Berufe bei Role Master. Streicht man Fertigkeiten, die für manche Berufe extrem billig sind, für andere aber sehr teuer, sind die ersteren womöglich im Nachteil. Ich frage mich, was man an deren Stelle setzen sollte, um das auszugleichen. Ideen, Vorschläge?


    Auch wenn die hohen Abzüge unrealistisch sein mögen, würde ich empfehlen sie dennoch so zu belassen, alleine aus dem von Dir schon genannten Grund des Balancing. Wenn die Abzüge gestrichen werden, dann ist es plötzlich für jede Profession möglich die schwersten Rüstungen zu tragen. Aber ich denke, dass die Fertigkeiten-Kosten für Rüstungen bewusst so gewählt sind, dass z.B. ein Mentalist sehr viel Entwicklungspunkte investieren muss, um eine schwere Rüstung zu tragen. Dieses Balancing-Element würdest Du durch Deine Änderung aber entfernen.


    Überhaupt ist der Punkt, der mich an den Rüstungen bei Rolemaster mehr stört der, dass durch die DB-Abzüge, die in den Tabellen schon enthalten sind plus die zusätzlichen Quickness-Abzüge Rüstungen eigentlich nur für Charaktere interessant sind, die (fast) keinen Quickness-Bonus haben. Wenn ich mir z.B. ansehe, dass ein Breitschwert gegen RK 10 und RK 1 ab einem Ergebnis von 85 die ersten kritischen Treffer erzielt, RK 10 aber noch einen Quickness-Abzug von 5 hat, dann finde ich, dass dies Rüstungen entwertet. Denn meiner Erfahrung ist es für eine Charakter wichtig möglichst keinen kritischen Treffer einzustecken, da bei einem solchen Treffer immer das Risiko besteht, dass man unangenehme Wunden davonträgt.


    Aus diesem Grund haben wir in unserer Gruppe an diesem Punkt angesetzt und erlauben, dass man den zusätzlichen Quickness-Abzug der Rüstung durch 3xSt kompensieren kann. Das sorgt dafür, dass dieser Abzug praktisch nicht mehr verwendet wird. Und nicht-magische Rüstungen mit Bonus sind bei uns recht leicht zu haben, nicht magische RK1-4 aber gar nicht und nur RK 2 als magische Rüstung.

  • [...]
    Auch wenn die hohen Abzüge unrealistisch sein mögen, würde ich empfehlen sie dennoch so zu belassen, alleine aus dem von Dir schon genannten Grund des Balancing. Wenn die Abzüge gestrichen werden, dann ist es plötzlich für jede Profession möglich die schwersten Rüstungen zu tragen. [...]


    Aber haben wir nicht im Laufe dieses Threads herausgefunden, dass Bewegungsmanöverwürfe sowieso nur bei den wenigsten relevanten Aktionen überhaupt fällig werden, und folglich der Verzicht auf die Fertigkeit z.B. im Falle eines Mentalisten beim Tragen einer (helmlosen) Vollplattenrüstung durchaus auch mit den wörtlich verstandenen Regeln praktikabel ist? 8)


    Das Gleichgewicht der Berufe würde ich lieber anders wieder herstellen, als durch die Beibehaltung einer Regel, die ich für völlig absurd halte.


    Ein weiterer Gedanke kam mir inzwischen: In der 13M-Inkarnation von RoleMaster, also RMFRP, gibt es sowieso Unterschiede in der Zahl der verfügbaren Entwicklungpunkte pro Level. Wenn nun über die Berufe hinweg ein paar Entwicklungspunkte nicht ausgegeben werden müssen, hat das ja doch vergleichsweise wenig Auswirkung auf das Gleichgewicht, was die Lernkosten angeht, wenn sowieso unterschiedliche Charaktere unterschiedlich viele Entwicklungspunkte haben.

  • Aber haben wir nicht im Laufe dieses Threads herausgefunden, dass Bewegungsmanöverwürfe sowieso nur bei den wenigsten relevanten Aktionen überhaupt fällig werden, und folglich der Verzicht auf die Fertigkeit z.B. im Falle eines Mentalisten beim Tragen einer (helmlosen) Vollplattenrüstung durchaus auch mit den wörtlich verstandenen Regeln praktikabel ist? 8)


    Was diskutiert wurde ist m.E., dass alle Aktionen, bei denen kein Bewegungsmanöver notwendig ist, unproblematisch sind. Aktionen mit Bewegungsmanöver, wie z.B. Klettern oder Schleichen, werden aber bei schweren Rüstungen ohne große Fertigkeit gnadenlos schwer. Und bzgl. mancher Aktionen, wie dem Aufstehen mit Rüstung, bin ich mir nicht sicher, ob hier Einigkeit herrscht. In meiner Gruppe nutzen wir auch dafür den Rüstungs-Skill, was es gefährlich macht eine Rüstung anzuziehen, die man kaum beherrscht, weil man dann ggf. ewig braucht, um sicher wieder zu erheben.


    Quote

    Das Gleichgewicht der Berufe würde ich lieber anders wieder herstellen, als durch die Beibehaltung einer Regel, die ich für völlig absurd halte.


    Das kann ich nachvollziehen. Ich persönlich halte das Balancing der Fertigkeitskosten für durchaus anspruchsvoll und versuche es zu vermeiden dort Hand anzulegen.


    Quote

    Ein weiterer Gedanke kam mir inzwischen: In der 13M-Inkarnation von RoleMaster, also RMFRP, gibt es sowieso Unterschiede in der Zahl der verfügbaren Entwicklungpunkte pro Level. Wenn nun über die Berufe hinweg ein paar Entwicklungspunkte nicht ausgegeben werden müssen, hat das ja doch vergleichsweise wenig Auswirkung auf das Gleichgewicht, was die Lernkosten angeht, wenn sowieso unterschiedliche Charaktere unterschiedlich viele Entwicklungspunkte haben.


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich hier richtig verstehe, denn ich sehe in dem Punkt keinen nennenswerten Unterschied zu RM2. In beiden Regeln haben die Charaktere unterschiedliche viele Entwicklungspunkte in Abhängigkeit von den temporären Stats.

  • Hi leutz!!!!


    Wenn Ich mal mein Gedanke dazu sagen dürfte!!


    Ich finde Die Reaktion Malus ( - ) und Fernkampf Malus ( - ) für Rüstungen,


    sehr Logisch:


    Weil Rüstungen wie Volle Platte, Meistens aus Mehre Teile und Überlappend sind.


    Ob es 100% zueinander stimmt, sage ich Nix dazu, in Diesem Sinne: Die Zusammen Bau weise.


    LG


    Legion

  • Hi!!!!


    Mal was "anderes" zu Fertigkeitswurf, schwere oder Abstrakte Rüstungen:


    ....können einem, der versucht Leute anzusprechen im Gutem sinne Miss Verstanden werden.



    Lg


    Legion


    p.s.: Ich kann Dir jetzt Nicht alle Fertigkeiten sagen, die den Malus ( - ) Rüstung bei Fertigkeiten ausgeglichen werden oder Doch angerechnet werden.

  • [...]


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich hier richtig verstehe, denn ich sehe in dem Punkt keinen nennenswerten Unterschied zu RM2. In beiden Regeln haben die Charaktere unterschiedliche viele Entwicklungspunkte in Abhängigkeit von den temporären Stats.


    Oh, ich verglich nicht mit RM2, sondern wollte mit meiner Formulierung nur dem Hinweis auf das im Playtest befindliche RMU (Role Master Unified) entgegenwirken, wo dieses Problem elegant und einfach gelöst wurde. ;)

  • Hi Thot!!!!


    Würde mich interessieren wie es Da gelöst wird??


    Jetzt nochmal zum Thema:


    Ich finde das mein Char gut sein muss in dem was Er gelernt hat, aber Ich finde es ziemlich schwierig das Ein 16. Jähriger schon den Minimalmalus einer Rüstung hat.
    Da man nicht jedes mal, wenn Mein Char an Körpergröße in Jugendlichen Jahren heran Wachsen tut auch gleich eine Volle Platte bekommt um zu Trainieren.


    Ich glaube auch nicht das ein Königsohn sich damit in Jugendlichen Jahren beschäftigt, geschweige das ein König das zulässt, mit ausnahmen sind nicht Eingeschlossen.


    Mal was Persönliches:
    Ich finde das man immer ein "neues" Regelwerk und Die dazu gehörende Erweiterung machen muss, sehr Schade. Das man Fehler eingestehen muss ist Klar.
    Das man aber sich nicht die Mühe gibt, wie vom Logischen bis hin zur Praxis ist traurig. Klar das manche Sachen nicht Passen bei P&P Systemen, dann soll man Die aber weiter führen, sowie auch das neue!!!! Aber jeweils das alte System aussterben zu lassen ist wie ein Char der Lebt einfach in den Rücken zustechen und Ihn ausbluten zu lassen.


    -viele P&P-Systeme sind gemeint-Da viele Leute mit ein P&P-System angefangen haben und Gezwungen sind das "neue" neu zu kaufen. Warum haben Sie Es gespielt. Wenn es nicht ausgereift ist??


    Ich habe in Mein Jungen Jahren auch vieles ausprobieren dürfen, vieles wieder verkauft und nun.


    Muss Ich mir Sorgen machen.


    LG


    Legion

  • Hi Thot!!!!


    Würde mich interessieren wie es Da gelöst wird??


    Wenn ich mich recht entsinne, darf ich das als Playtester aus unerfindlichen Gründen nicht sagen. Aber wenn Du jetzt geraten hättest, dass da einfach jedem pro Stufe 50 Entwicklungspunkte gegeben werden, dann würde ich das nicht dementieren.


    Quote


    [...]
    Ich finde das mein Char gut sein muss in dem was Er gelernt hat, aber Ich finde es ziemlich schwierig das Ein 16. Jähriger schon den Minimalmalus einer Rüstung hat.


    Zieh mal selber ne Rüstung an. Du wirst feststellen, dass Du immer noch rennen, aufstehen, springen und klettern kannst. Obwohl Du kein ausgebildeter Mittelalterkrieger bist (unterstelle ich jetzt mal frech).




    Nun, 13Mann hat ja hier in einem älteren Thread irgendwo ausgesagt, dass sie derzeit keinerlei Pläne haben, RMU jemals zu übersetzen, womit das gegenwärtige deutsche RoleMaster in deutscher Sprache das aktuellste ist und bleiben dürfte. Nach dem, was ich gesehen habe, sind die Unterschiede zwar deutlich sichtbar, aber nicht gewaltig und teilweise schlicht per Hausregel übernehmbar.


    Aber im Zeitalter von PDF's ist das ja sowieso relativ. Wer ein 20 Jahre altes System spielen will, spielt's einfach, und wenn er gedruckte Bücher dazu haben will, geht er einfach mit den PDF's zum Copyshop des größten Vertrauens.

  • Hi Thot!!!!


    Ich hatte angehaucht das Ich noch nie eine Aufhatte.


    Zur der Rüstungen, wie Volle Platte hätte Ich mal eine frage da Du Meintest Du kennst Dich mit aus. Wenn Ich Mich Täusche bitte korrigieren!!!!


    Also man Läuft in Einer RK 20, als wäre es ein leichter Sprint?


    Lg


    Legion

  • Hi Thot!!


    Ich habe Mich mal Bewegen lassen und Mir das Video angeschaut!!


    Bin Nicht Überzeugt, da Er beim Bein Anheben doch eine Weiße Hose anhat und Es ist nicht eine Volle Platte sei in dem Fall. Danke der Pause.
    -Argument-


    Naja, wenn man Überlegt das eine Volle Platte hinten in Meinen sinne auch Gepanzert wäre.


    Mal was anderes wäre ja auch Möglich, was für ein Helm habe Ich: Schlitz, Löcher oder kein wo jeder Pfeil in Meinen Gesicht hinein schießt oder bin Ich gnädig das Ich mein Schild nehme und Hochhalte und laufe so das Ich Nix sehe, klar dann kann Ich auch den Rasen beobachten ob da Löcher, Risse sind wo Ich nicht hinein laufe. -dieses ist Kein Argument von Mir zur Erklärung für den Malus der Rüstungen-


    LG


    legion