[Völker] Die Alben

  • Falls ihr Anmerkungen bzw. Verbesserungsvorschläge habt, äußert sie ruhig. Das hier ist nur der erste entwurf.



    Palea ist uralt. Ein Kontinent der viele Völker und Königreiche gesehen hat. Allgemein hin, gelten Elfen und Zwerge, als die ersten welche dieses Land besiedelt haben. Doch ist das wahr? Könnte es nicht sein, das es ein noch älteres Volk gibt, welches allen Krisen, Kriegen und Naturkatastrophen zum Trotz, bis zum heutigen Tag überlebt hat?


    Nun mag der geneigte Leser sich fragen, von welchem Volk ich spreche. Die Rede ist vom Volk der Alben. Alben, wird der Leser sich nun fragen? Nie von denen gehört, wird die Antwort lauten. Kein Wunder, schließlich ist etwa die Hälfte der Gelehrten davon überzeugt, dass es sie überhaupt nicht gibt. Rund neun von zehn Gelehrten der anderen Hälfte, sind zwar gewillt die Existenz dieses Volkes anzunehmen, verweisen aber auf die fehlenden Beweise und der ganze Rest, wird als Narren und Verrückte abgetan.


    Doch es ist nur allzu leicht, ihre Existenz als Hirngespinst abzutun. Allerdings, stimmt es auch, dass es kaum handfeste Beweise für sie gibt. Man muss lange und mühe voll, nach ihnen suchen und braucht mit unter, die Gunst der Götter. Ich habe als junger Mann meine Nachforschungen begonnen, seit ich bei einer Reise ein Messer aus Obsidian fand, welches keinem mir bekanntem Volk zugewiesen werden konnte. Es war der Beginn von Nachforschungen, die mein ganzes Leben, anhalten sollten. Nun wo ich alt und grau bin, will ich fest halten, was ich in Erfahrung gebracht habe.


    Die Alben sind ein uraltes Volk welches womöglich noch vor den Elfen in Palea siedelte. Woher sie stammten und wohin sie gingen ist unbekannt. Selbst die Elfen wissen es nicht und es wird auch wohl nie ganz zu klären sein. Doch gibt es Gerüchte über die Inseln im Norden, das dort ein Volk leben sollen, welches die dortigen Menschen nur das weiße Volk nennen. Was sehr zutreffend ist.



    Die Alben sollen nämlich schneeweiße Haut und Haare haben, welche im völligen Kontrast zu ihren blutroten Augen stehen sollen. Umso furchteinflößender ist es wenn ein Albenkrieger mit wildem Schrei sich auf seinen Gegner stürzt. So zumindest beschreibt es ein Elf, welcher zu jenen gehört die gegen die Alben kämpfte. Ihrer Statur nach ähneln sie den Elfen, haben jedoch die Größe von Menschen. Eine Besonderheit sind jedoch ihre Hände. Statt der, wie bei Menschen üblichen, fünf Finger haben Alben nur vier. Was noch anzumerken wäre ist, das Alben nicht unsterblich sind. Sie leben länger als die Zwerge, doch auch sie altern und sterben.



    Dass es keine schriftlichen Hinterlassenschaften von ihnen gibt, ist schnell erklärt. Alben besitzen keine eigene Schrift. Alles was sie wissen, wird mündlich überliefert. Hinzu kommt das sie wohl nicht unter der Herrschaft eines Königs leben sondern lediglich einen losen Verbund von Gemeinschaften bilden. Wie kann ein solches Gebilde überleben? Sie treffen sich immer zu festgelegten Zeiten und stimmen über wichtige Fragen ab, ähnlich wie die Leute es in Wannon getan haben, bevor die Könige zurückkamen. So jedenfalls erzählen es die Elfen.



    Auch sagen sie, das die Alben früher nur wenige Gegenstände, aus Metall besaßen. Dafür waren sie Meister in der Verarbeitung von Obsidian. Der schwer zu bearbeitende Stein, war Ursprung für Waren des täglichen Gebrauchs wie auch für Waffen, wie das bereits erwähnte Messer. Doch das bedeutet nicht, das sich die Alben nicht auf die Herstellung von Metallwaffen verstehen würden. Tatsächlich sollen sie auf ein Erzgestoßen sein, welches schwarz wie Obsidian ist und nur mit magischem Feuer erhitzt werden kann um es bearbeiten zu können. Um dieses zu erzeugen versammelten sich immer ihre Schamanen, den Erz zu Waffen zu schmieden war weniger ein Handwerk als vielmehr ein Ritual, da das Feuer ständig brennen musste. Wie ein Elfenschmied mir einmal sagte, ist dieses Erz, einmal ausgehärtet, nicht mehr verformbar. Jedenfalls ist kein Feuer bekannt das heiß genug wäre, außer der Odem eines Drachen. Doch bislang, hat kein Zwerg, jemals auch nur einen Brocken, von diesem Erz auch nur gesehen.



    Dass die Elfen derartiges wissen über die Alben besitzen, legt die Vermutung nahe, das es nicht immer Krieg zwischen diesen beiden Völkern gegeben hat. Es muss durchaus eine Zeit des Friedens und wenn auch nicht unbedingt der Freundschaft, so doch der Verständigung, gegeben haben. Was aber ließ diese Zeit enden? Nun womöglich ein Umstand, der für viele Nachvollziehbar ist. Die Alben waren und sind es vielleicht immer noch, Anhänger der Drachen. Sie haben bzw. hatten keine Könige, doch sie brauchten auch keine, denn Drachen waren/ sind für die Alben beinahe so etwas wie Götter. Ihre Schamanen, waren schon fast so etwas wie die Priester der großen Himmelsschlagen und da sie bei den Versammlungen, meist die Rolle des Berater einnahmen, ist es nicht verwunderlich das der Drachenkult die Führende Religion wurde.



    Über kurz oder lang, war der Krieg zwischen Alben und Elfen unvermeidlich. Mir ist nur wenig über diesen Krieg in der frühen Geschichte der Elfen, erzählt worden und was man mir sagte, stellt das Handeln der Elfen im gerechten Licht da. Da solche Kriege, jedoch die Angewohnheit haben die Wahrheit so zu verdrehen, das sie nicht mehr zu erkennen ist gehe ich nicht weiter darauf ein. Entscheidend ist das Ergebnis: Nach Jahrhunderten war das Volk der Alben nahezu ausgelöscht und ihr letzter Drachen Anführer war getötet worden. Verzweiflung bemächtigte sich der Alben. Da trat einer ihrer Schamanenanführer vor und Verkündete: Dieser Krieg ist nun geschlagen! In die lange Nacht werden wir nun wandern müssen! Doch wisset dies! Sie wird dauern, bis die Kinder unseres Herren sich erheben und der Himmel in Flammen steht! Wenn dies geschehen ist und der Morgen graut, wird auch die Nacht unseres Volkes ihr Ende haben.


    Die Prophezeihung ist nur deshalb bekannt, weil Spione der Elfen sie gehört haben. Als die Elfen am nächsten Tag, die Entscheidungsschlacht erwarteten, waren ihre Gegner verschwunden. Seit jener Zeit, hat niemand die Alben je wieder gesehen. Doch heißt es, sie hätten sich bis hoch in den Norden von Palea zurückgezogen. An Orte, wo die Elfen sie nicht finden können, um dort zu warten das sich die Worte des Propheten erfüllen.


    ---------------


    (Für den Spielleiter)

    Details der Alben, in der Zusammenfassung:



    Siedlungsgebiet: Küsten des Nördlichen Palea



    Bevölkerungszahl: etwa 70.000 - 100.000 (vor dem Krieg gegen die Elfen: 2,5 Millionen)



    Regierung: Unabhängige Gemeinden



    Religion: Schamanistisch, Drachenanhänger



    Wo genau die Alben hin verschwunden sind weiß niemand, sicher ist aber das sie nach Norden gezogen sind. Dazu leben sie an bevorzugt an Küsten und meiden andere Völker. Da sie sich in kargen Gegenden siedeln und von sehr eingeschränkter Viehzucht, Fischerei oder Jagd leben, sind sie körperlich zäh und besser an Hunger und Kälte angepasst. Allerdings hat das seine Nachteile. Da sie kein Obst oder Gemüse kennen und somit nicht konsumieren, verträgt ihr Körper selbiges auch nicht. Soll heißen von Obst und Gemüse bekommen sie Übelkeit, erbrechen, Durchfall und kann in manchen Fällen zu allergischen Reaktionen führen.



    Dazu sind sie aufgrund ihrer weißen Haut, lichtempfindlich. Zu langer Aufenthalt in der Sonne sorgt schnell für Sonnenbrand. Mit unter einer der Gründe, weshalb sie sich in Höhlen oder Täler zurück gezogen haben, wo das Möglich war. Das und ihre Scheu vor Fremden hat dazu geführt, dass sie immer unter sich geblieben sind und somit keine der in Palea üblichen Sprachen sprechen, bzw. verstehen sondern nur ihre eigene Sprache sprechen.



    Ihre Religion wird durch ihre Schamanen praktiziert. Zum aufziehen von Polarlicht versammelt sich jedoch die Gemeinde um zu singen und zu tanzen. Sie klammern sich zudem an die Hoffnung das ihre Götter, sprich die Drachen eines Tages zu ihnen zurückkehren werden. Besonders hoffen sie auf die Prophezeiung, welche jener Namenlose Schamane verkündete, bevor sie am Ende des Krieges gegen die Elfen, verschwanden.



    Die Alben, durchleben in ihrer Vorstellung nicht mehrere Zeitalter. Sie durchleben die langen Nacht, nachdem ihr letzter Drachengott getötet wurde. Das schlägt sich auch auf ihr Gemütszustand nieder. Fremden gegenüber sind sie feindselig eingestellt und eher greifen sie diese an, als erst mit ihnen zu kommunizieren. Auch untereinander gehen sie nicht zimperlich mit einander um. Doch häufen sich in letzter Zeit die Stimmen, unter den Schamanen, das die Zeit naht wo sich die Prophezeiung erfüllen wird.