[Aborea] Spoileralarm 'Die Weisse Maid' Spiel- Thread

  • Benn


    Benn schaut dem Dorf nach und lässt seinen Blick dann in die Ferne schweifen. Eine schöne Region, denkt er, ob ich mich eines Tages hier niederlassen werde?

    Er hat einen Platz auf dem Tritt des Planwagens bekommen; seine Beine kann er gemütlich baumeln lassen.

    Er dreht sich zu der Gruppe, der er sich angeschlossen hat. Nicht wissend, an wen er seine Worte richten soll spricht er einfach in die Runde:

    "Danke noch einmal, dass ich mich anschließen durfte! In Gesellschaft reist es sich immer netter! Sagt, wie kann ich mich erkenntlich zeigen?"

  • Tecumseh


    Auch er packt seine zusammen und macht sich fertig zum Abreisen. Mit etwas wieder Willen schafft er es auf sein Pferd und flogt dem Wagen. Tecumseh schaut noch mal zum Dorf und winkt in Richtung der alte Gelda. "Danke" sagt er leise. Was in den letzten beiden Tage passiert ist weiß er nicht. Tecumseh kann sich nur Bruchteile eines Kampfes erinnern, wie als ob es ein Traum war. Aber er fühlt sich deutlich ausgeglichener als vor zwei Tagen.

    Er schließt zu Mori auf und nickt ihr zu. "Wie geht es dir? Johan hatte er zählt das es dich in der Höhle Übels erwischt hatte. Tut es noch weh?"

  • Johan


    Ohne Lyra aufzuwecken schleicht sich Johan aus dem Zimmer. Zu gerne währe er noch geblieben, aber seine Abenteuerlust war zu groß um weiter an einem Platz zu verweilen. Am vorherigen Tag hatte er dies der Bardin bereits erklärt und sie war einverstanden damit ihn ziehen zu lassen. Das Versprechen der Wiedervereinigung zu einem späteren Zeitpunkt machten ihnen Hoffnung auf die Zukunft.

    Mit gemischten Gefühlen sitzt der Priester also wieder auf seinem Pferd zu weiteren Abenteuern.

  • Eleandor


    Der Jäger hält sich eher wage auf seinem Pferd. Die Nacht war lang gewesen und von wenig Jagdglück erfüllt. Er hatte zwar einen anderen Jäger getroffen, der ihm einen Teil seiner Beute überlies, aber zufrieden war Eleandor nicht wirklich.

    Aber immerhin ging es jetzt weiter. Er freute sich schon auf die nächste größere Stadt. Hoffentlich ein Ort an dem man ein vernünftiges Messer bekommen könnte.

  • Thomaso ist guter Dinge. Ihm tut es offensichtlich gut wieder in Bewegung zu sein. Er pfeifft ein Lied vor sich hin. Dann meint er:

    "Heute abend sollten wir Tobolds Wehrhof erreichen. Da finden wir eine sichere Unterkunft für die Nacht. Reite doch bitte jemand vorraus, um die Straße und das Umland zu erkunden. Ich mag keine Überraschungen. Immerhin seit ihr jemandem auf die Füße getreten da unten in der Grotte."


    Der Wagen holpert weiter über die alte Handelsstraße, die in diesen Tagen nur noch wenig genutzt wird, da die meisten Waren mit dem Schiff über die Goldsee transportiert werden. Als ihr den halben Vormittag hinter euch gebracht habt, führt euch die Straße durch die südlichen Ausläufer des Casnywyyd Waldes...

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Eleandor



    Auch der Jäger gibt seinem Pferd auf diesen Hinweis hin die Sporen. Auf Überraschungen war er im Moment nicht besonders scharf.

    Er lenkt sein Pferd neben das von Ganto und lässt seinen Blick schweifen.

  • Ganto und Eleandor


    Ihr reitet eine gute Stunde vor der Gruppe, und erreicht die südlichen Ausläufer des Casnywyyd Waldes. Die Küstenstraße ist hier sehr wenig bereist. Niemand scheint sich für die Instandhaltung verantwortlich zu füllen. Die Natur erobert immer mehr zurück. Gräser und Moose wuchern teilweise auf der Straße. Dann verschwindet die Straße ganz im Wald. Rechts vom Weg entdeckt ihr die Reste eines Lagerfeuers, vor euch versperrt ein umgestürzter Baum die Straße...

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Mori


    Sie ist ausgeruht und betrachtet mehr interessiert die Umgebung als das sie auf Gefahren achtet. Allerdings passt sie auch auf den Wagen auf, immerhin sind da ebenfalls ihre Wertgegenstände drin.

    Als Tecumseh sie anspricht muss sie etwas grinsen.

    "Nun, sagen wir so, ich schulde dem Priester etwas dafür das er mich wohl gerettet hat. Ich hoffe ich kann die Tage meine Schuld zurück zahlen."

    Ihr war es etwas unangenehm darüber zu sprechen, was sie mit einem Lächeln bzw. einem Grinsen versuchte zu überspielen. Während sie sprach fiel ihr Blick auf den Priester.

    Als sie weiter reisen wird Mori nun doch wieder aufmerksamer. Da die straße weniger und die Natur mehr wird, versucht sie den Weg im Blick zu halten. Dabei hält sie sich nah am Wagen. Ihr Blick sucht die Umgebung ab.

    Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode - William Shakespeare

    The post was edited 1 time, last by Ixhaza ().

  • Ganto


    "Eleandor, siehst du die Glut dahinten? In Kombination mit dem umgekippten Baum ist das sicher eine Falle irgendwelcher Banditen..."

    Er grübelt kurz und sagt weiter: "Wir sollten es den anderen Berichten, dann solltest du dich versuchen durchs Unterholz anzuschleichen, vielleicht nimmst du Mori mit?! Ich passe derweil auf die Gruppe auf, was sagst du? Ich denke deine Fähigkeiten übersteigen meine bei weitem für die Mission."

  • Elendor


    Der Jäger lässt sein Pferd stoppen als er das Feuer sieht.,,Hört zu: Lasst uns das gemeinsam auskundschaften. Ihr bleibt einfach etwas hinter mir. Euer Bogen könnte hier nützlich werden. Aber das ist eure Sache. Tut das was ihr für richtig erachtet. Etwas auskundschaften sollte kein Problem für mich sein.“ Der Jäger führt sein Pferd ins Unterholz und bindet es an einem Baum fest. Dann beginnt er neben dem Weg her durchs Unterholz auf das Feuer zuzuschleichen, wobei er seinen Speer zieht.

  • Eleandor und Ganto:


    Eleandor schleicht näher an die Reste des Lagerfeuers heran. Die Glut ist längst erloschen. Die Feuerstelle ist vielleicht einen Tag alt, höchstens zwei. Spuren deuten darauf hin, das drei oder vier Humanoide hier gesessen haben. Einige Schleifspuren führen tiefer in den Wald. Der Baum, der über der Straße liegt, ist entwurzelt worden, mit roher Gewalt. Übergroße Fussspuren führen zur Feuerstelle und weiter in den Wald hinein...


    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Auf der Handelsstraße


    Die Reise verläuft ruhig. Der Mittag rückt näher und mit ihm die Ausläufer des Casnywyyd. Dann kommt plötzlich Gantos Pferd allein zurück...

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Eleandor


    Der Jäger zeigt Ganto vier Finger und deutet dann in Richtung der Spuren, die in den Wald gehen.

    Da scheint noch was anderes zu sein, als nur Menschen.

    Eleandor folgt den Spuren in den Wald und winkt Ganto ihm zu folgen.

  • Mori


    Sie nimmt die Zügel an sich und trottet mit ihrem Pferd weiter neben dem Wagen her. Ihr Blick sucht weiter die Gegend ab. Ein herrenloses Pferd bedeutet mit Sicherheit irgendwelchen Ärger.