[Frage] Schaden von Zaubern, Initiative

  • Hallo zusammen,


    ich habe mit meiner Spielgruppe (alle Neulinge) mittlerweile 4 Spielrunden hinter mir und der Zauberer kam auf eine relativ schlaue Idee: Da der Dieb mit seinem Dolch +2 Initiative hat (plus seinem GE-Bonus) und damit bei den meisten Gegnern zuerst angreifen darf, war seine Überlegung sich auf einfach einen Dolch zu kaufen um mit diesem seine Initiative zu pushen (für den Ini-Bonus muss die Waffe ja nicht geskillt worden sein). Ich habe im Regelheft nichts gefunden, was dagegen sprechen würde.


    Verstehe ich irgendetwas bei der Ermittlung der Initiative falsch, oder kann der Zauberer anstatt seines Stabes, den er ja eher zu Deko zwecken dabei hat auch einen Dolch im Kampf ausrüsten, um zum Zaubern die +2 Initiative nutzen zu können?


    Außerdem konnte ich nirgends finden, ob Zauberschaden durch Rüstung negiert wird und wie sich die Manakosten der Zauber richtig zusammensetzen.

    Zum Beispiel:

    Vier Orks (Rüstung 2, 1KB) marschieren in einer Reihe, der Zauberer möchte sie von hinten mit seinem Zauber Blitz überraschen (1Schaden/MP, 1Person/MP) und hat 16 MP zur Verfügung. Meinem Verständnis nach sollte das bedeuten, dass der Zauberer (geht aufs Ganze) für die 4 Personen, die er treffen möchte 4 MP ausgibt und die restlichen 12 MP in den Schaden stecken kann. Bedeutet er macht an 4 Personen jeweils 12 Schaden.

    Dann würfelt der Zauberer (gezielte Sprüche+Ini-Bonus) und das Ergebnis muss höher sein, als die Rüstung + DB der Orks (also 3). Beim Treffer macht er Schaden in Höhe des Zauberschadens-Rüstungwert, also 9 Schaden pro Ork.


    So habe ich das im letzten Spiel gehandhabt, fand es für einen Stufe 2 Zauberer aber dann doch etwas krass, mache ich dabei einen Fehler (und darf ich bei einem Überraschungsmoment die KB des Opfers defensiv anrechnen?).


    Vielen Dank für eure Antworten und eure Hilfe.


    Alfi

  • Also die INI hängt von der Waffe ab, mit der man angreift. Hat man den Dolch nur als Deko, greift also nicht damit an, dann gibt er keinen INI-Bonus. Beim Zaubern greift der Charakter ja entweder mit dem Stab oder den Händen an (wenn auch nur indirekt). Beides hat einen INI-Bonus von +1 (siehe Stab bzw. Waffenlos).


    Grundsätzlich werden gezielte Angriffszauber wie ein regulärer Angriff behandelt. Der Angriffswurf muss also die Verteidigung des Ziels übertreffen. Punkte, die die Verteidigung überschreiten, erhöhen den Grundschaden (der Schden, der bei der Formung des Zaubers gewählt wurde). Ganz so also, wie bei einer Waffe.


    Um eine Person mit einem Blitz anzugreifen, der 1 Schaden verursacht, sind 4 MP nötig. Um also 4 Orks zu treffen, braucht man mindestens 7 MP (4 für die Grundformung, +3 für drei weitere Ziele). Um den Grundschaden für jedes Ziel auf 2 zu erhöhen, ist ein weiterer MP nötig usw. Normalerweise ist der Grundschaden bei 5 gedeckelt. In diesem speziellen Fall haben wir wohl vergessen, das zu erwähnen ;)

  • Vielen Dank für die Antwort.


    Das mit der INI ist schonmal sehr gut zu wissen :)


    Stimmt, dass mit den Grundkosten=Rang des Zaubers habe ich vergessen. Und den Grundschaden werden wir dann in weiteren Spielsitzungen auf 5 Schaden begrenzen :)


    Vielen Dank, dann macht das Ganze wieder Sinn.


    Könntest du noch kurz sagen, wie der KB abzuhandeln ist, wenn jemand überrascht wird?

  • Zur Überraschung siehe Spielerheft S. 34. Der Überraschende kann in der 1. Runde vor dem Überraschten handeln. Der Überraschte kann keinen DB gegen den Überraschenden einsetzen. Auf den KB hat es keinen Einfluss, lediglich auf die Verteilung von OB und DB.

  • Vier Orks (Rüstung 2, 1KB)...

    ...Dann würfelt der Zauberer (gezielte Sprüche+Ini-Bonus) und das Ergebnis muss höher sein, als die Rüstung + DB der Orks (also 3). ...

    Muss man da nicht noch den Standart-Rüstungswert von 5 drauf rechnen, so das die Orks dann eine Rüstung von 7 haben?

    Außerdem wäre der Zauber "Blitz" bei einem Stufe 2 Zauberer doch zaubern über der eigenen Stufe, also müsste er doch zusätzliche Mali bekommen, oder nicht?

    There are three things all wise men fear:


    "The sea in storm,

    A night with no moon,

    And the anger of a gentle man."

  • Es gibt ja nirgendwo die Regel, dass man die Hände beim Zaubern frei haben muss. Ein Priester mit einer Armbrust in den Händen könnte demnach in Runde 1 damit angreifen und den +2 INI Bonus nutzen und dann in Runde 2 wenn er zaubern will die Armbrust in den Händen behalten und Heilung wirken, aber welche INI nutzt man dann? Auch +1 wie bei Waffenlos? Oder sollte er die Waffe wechseln, praktisch von Armbrust zu Waffenlos?

    “Ein Zauberer kommt nie zu spät, Frodo Beutlin, ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.”

  • Muss man da nicht noch den Standart-Rüstungswert von 5 drauf rechnen, so das die Orks dann eine Rüstung von 7 haben?

    Außerdem wäre der Zauber "Blitz" bei einem Stufe 2 Zauberer doch zaubern über der eigenen Stufe, also müsste er doch zusätzliche Mali bekommen, oder nicht?

    Ja. Der Verteidigungswert, also der Wert, den man übertreffen muss, setzt sich aus dem Rüstungswert (5+Rüstungsbonus), dem Defensivbonus und ggf weiteren Boni (zB durch Volk oder Beruf) zusammen.


    Einen Malus bekommt man beim Zaubern über der eigenen Stufe (siehe Spielerheft S. 40) zwar nicht, allerdings muss man ein erschwertes Manöver ablegen (Zaubern in herausfordernden Situationen).

  • Es gibt ja nirgendwo die Regel, dass man die Hände beim Zaubern frei haben muss. Ein Priester mit einer Armbrust in den Händen könnte demnach in Runde 1 damit angreifen und den +2 INI Bonus nutzen und dann in Runde 2 wenn er zaubern will die Armbrust in den Händen behalten und Heilung wirken, aber welche INI nutzt man dann? Auch +1 wie bei Waffenlos? Oder sollte er die Waffe wechseln, praktisch von Armbrust zu Waffenlos?

    Also mindestens eine Hand sollte der Zauberer beim Formen eines Zaubers schon frei haben. Schließlich kann er ja auch die Regeln für den Beidhändigen Kampf verwenden (Sogar um zwei Zauber gleichzeitig zu wirken). In dem genannten Beispiel würde ich in der 1. Runde die +2 nehmen, in der 2. Runde +1. Als Waffenwechsel würde ich das nicht werten, denn er behält ja die Armbrust weiterhin in einer Hand. Ein Waffenwechsel läge für mich vor, wenn der Zauberer die Armbrust wegpacken würde, damit er die Hände frei für Angriffszauber hat.

  • Einen Malus bekommt man beim Zaubern über der eigenen Stufe (siehe Spielerheft S. 40) zwar nicht, allerdings muss man ein erschwertes Manöver ablegen (Zaubern in herausfordernden Situationen).

    Bei einem gezielten Zauber wie "Blitz" würde ich dann die Rüstung erhöhen, oder den Kampfbonus verringern. Oder muss ich das dann so verstehen, das man vorher noch eine Probe machen muss, ob man überhaupt zaubern kann, bevor der eigentliche Zauber gewirkt wird (also im Falle von gezielten Sprüchen)?

    There are three things all wise men fear:


    "The sea in storm,

    A night with no moon,

    And the anger of a gentle man."

  • Ja, genau. Erst kommt das Manöver für die herausfordernde Situation. Bei Erfolg kann man den Zauber formen und den Angriffswurf des gezielten Zaubers durchführen. Bei einem Fehlschlag funktioniert der Zauber bestenfalls einfach nicht.

  • Oh, das mit der Rüstung ist ein guter Hinweis, ich hatte mich schon gewundert, warum die meisten Gegner so einen niedrigen Rüstungswert hatten und ihre Lebenspunkte entsprechend an die Gruppengröße angepasst. Das mit dem Zaubern über der eigenen Stufe haben wir sogar ausnahmsweise richtig gemacht :D


    Vielen Dank euch allen :)


    Beim Zaubern hat man ja einfach gar keinen Kampfbonus, sondern nur beim Zuschlagen/Verteidigen mit einer Waffe, oder?

  • Ist das wirklich ein Kampfbonus? Der Bonus muss ja wie ich es verstanden habe nicht verteilt werden, sondern zählt bei jedem Angriff (egal auf wen) mit drauf oder?


    Andere Frage, wo du schon so nett bist und antwortest :)

    Ich habe gesehen, dass du als GM auch Onlinerunden anbietest. Wäre es möglich dabei mal mitzuspielen?

  • Ich befürchte, da meinst du wohl mich. Ich bin der Einzige, der derzeit im Forum Onlinerunden anbietet. Aber klar, grundsätzlich geht das. Ich verweise da gerne auf unser Doodle: https://beta.doodle.com/poll/9via8aw2mm2y28fi#table

    Einst verschlang ich fünf Kontinente. Mein Durst schluckte drei Weltmeere leer. Allein der Himmel vermag sich meiner Herrschaft zu entziehen.
    Wisset, mein Leib nennt nicht Flügel, noch Arm, noch Bein sein eigen.


    Ich bin die Midgardschlange, ich trage den Namen "Jormungand".

  • Oh, tut mir Leid. Ich habe eure beiden Namen wohl verwechselt :D.


    Ich lese morgen nochmal genau nach. Wenn er als Kampfbonus definiert wird, dann müsste er ja eigentlich nur für den vorher angesagten Gegner gelten und eventuelle Zielwechsel wären nicht möglich bzw. könnten dann den Bonus nicht nutzen.

  • Hab hier nochmal flott ne fage und wollt nicht extra nen neuen thread aufmachen.


    Kann der zauberer auch mit dem zauberstab in der hand zauber wirken, also auch solche die nicht an den zauberstab gebunden sind.


    Beispiel: Der zauberer hat blenden in seinen zauberstab gespeichert, außerdem hat er die spruchliste schwarze und freie magie. Kann ich nun einen spruch der schwarzen magie mit meinem stab formen (für die normalen kosten) oder muss ich den stab erst aus der hand legen, bzw. Mit der anderen freien hand den zauber formen?

  • Der Zauberer kann den Stab in der Hand behalten und mit der anderen Hand einen Zauber formen. Er kann sogar beidhändig Zaubern, also z. B. einen Zauber aus dem Stab und einen auf herkömmliche Art. Es gelten dann allerdings dieselben Regeln wie beim Kampf mit zwei Waffen.

  • Ich hab auch noch ein bisschen ein Verständnisproblem bei gezielten Zaubern. Ich schildere jetzt kurz wie ich das verstanden habe. Bitte korrigiert mich wenn ich etwas falsch beschreibe. Wenn wir jetzt bei dem Beispiel mit dem Blitzzauber und den 4 Orks bleiben (Rüstung 2, 1KB als DB):


    Der Zauberer (5 OB, 3 INI Bonus, gezielte Sprüche 2) benötigt eine Runde um den Zauber aufzuladen und attackiert dann damit die 4 Orks in einer Reihe.

    Kosten des Zaubers sind dann 11 (4 Grundkosten+3 weitere Ziele+4 auf Schaden[max 5]).

    Zuerst wird gewürfelt ob der Zauber funktioniert (+gezielte Sprüche[2]+INI Bonus[3]).

    Das Ergebnis muss höher sein als 8 (Rüstung+DB).

    Wenn wir annehmen das es ein Erfolg war, dann bekommt jeder Ork 7 Schaden.

    (5 Zauberschaden+3 INI Bonus+5 OB+2 gezielte Sprüche-7 Rüstung-1 DB)

    Stimmt das so weit?


    Und was passiert wenn es verschiedene Gegner mit unterschiedlichen Werten sind?

    Die Schadensberechnung wird dann logischerweise angepasst aber muss dann bei jedem Gegner einzeln berechnet werden ob der Zauber erfolgreich ist?

    Und berechnet sich der KB beim Zauberer durch Rang in gezielte Sprüche und INI Bonus?