Größe von Hexfeldern

  • Hallo,
    wie groß ist ein Hexfeld in Metern, wenn ich mit Minitaturen (oder Smarties ;) ) darauf spiele? Welche Entfernung habe ich zurückgelegt, wenn ich ein Feld weitergezogen bin? Welche Entfernung hat ein Gegner, der zwei Felder weiter steht? Theoretisch müsste ich ihn doch mit einer Stangenwaffe angreifen können. Wenn ein Gegner auf dem benachbarten Feld steht, hat er dann eine Entfernung von 0m?
    Grüße
    Tarzipan

  • Das sind einige Frage die mich auch interessieren würden.


    Also ich würde sagen da gibt es eigentlich zwei Möglichkeiten:

    • Ein Hexfeld hat einen Meter Abstand von einem Eck bis zum gegenübeliegenen
    • oder einen Meter Abstand von einer Seite zur gegenüberliegenden

    Das würde bedeuten das vom Mittelpunkt zum Mittelpunkt zweier benachbarter Hexfelder bei der 2. Mögl. (ich bleib bei dieser Variante) auch ein Meter Abstand wäre, und da ein humanoides Wesen ca. eine Armreichweite von 50cm hat, kann man auf einander mit 'nem Schwert draufknüppeln. :D Bei zwei Feldern Abstand hat man da halt 3 Möglichkeiten zu gehen: zwei Mal nach vorn, ein Mal nach vorn und dann rechst oder links. So, jetzt könnte man sagen man lässt die SC ein Feld pro Meter laufen und übersieht die leichte Ungenauigkeit, den ein bißchen Verlust ist immer. ;) Der Verlust ist aber etwas größer als vielleicht angenommen, vor allem wenn man längere Enfernungen zurück legt (außer man läuft immer grade aus). Nehmen wir als Beispiel die zwei Felder: geradeaus gegangen wäre es auch 2m, die zwei anderen Möglichgeiten wären auch 2m, wenn man sie tatsächlich so geht. Also vom Standort aufs 1.Feld und dann aufs 2.Feld. Was ist aber wenn man direkt vom Standort aufs 2. Feld will? Geometrisch wären das keine 2 sondern ca 1,5m. Hört sich jetzt nach Erbsenzählerei an, aber was ist wenn ein SC von einem Ende zum anderen sprintet (um einen Dieb zu schnappen vllt) und sein Ziel wegen 1 oder 2m nicht rechtzeitig erreicht obwohl es nach Augenmaß durchaus denkbar wäre. Für die Fernkämpfer ist es ja auch von Bedeutung.


    Also wie macht ihr das in eurer Spielrunde.


    Gruß Kosake

  • Was ist aber wenn man direkt vom Standort aufs 2. Feld will? Geometrisch wären das keine 2 sondern ca 1,5m. Hört sich jetzt nach Erbsenzählerei an, aber was ist wenn ein SC von einem Ende zum anderen sprintet (um einen Dieb zu schnappen vllt) und sein Ziel wegen 1 oder 2m nicht rechtzeitig erreicht obwohl es nach Augenmaß durchaus denkbar wäre. Für die Fernkämpfer ist es ja auch von Bedeutung.

    ...und weil ich genau auf solche Diskussionen in meiner Runde keine Lust habe, wurden die Hexfelder bei uns abgeschafft. Vor allem, weil ich drei Mathematiker in der Gruppe habe und mir von denen keine Vorträge über Flächenmaße und deren Berechnungen anhören möchte. 8|


    Bei Bedarf gibt es einen groben Lageplan, und ich als Meister entscheide im Zweifelsfall über die Entfernungen.

  • ...und weil ich genau auf solche Diskussionen in meiner Runde keine Lust habe, wurden die Hexfelder bei uns abgeschafft. Vor allem, weil ich drei Mathematiker in der Gruppe habe und mir von denen keine Vorträge über Flächenmaße und deren Berechnungen anhören möchte. 8|


    Bei Bedarf gibt es einen groben Lageplan, und ich als Meister entscheide im Zweifelsfall über die Entfernungen.


    Sehe ich ähnlich so, ich sehe in Hexfeldern für Pen&Paper-Kämpfe nicht allzuviel Sinn, der Meister gibt uns je nach Bedarf Pläne auf normalem oder Karopapier, sagt einen Maßstab dazu (z.B. 1cm = 1m oder so ähnlich) und der Rest wird geschätzt, im Zweifel entscheidet der Meister. Alles andere hält meiner Meinung nach nur unnötig auf.

  • Hex-Felder sind in den Neunzigern im Rollenspiel in Mode gekommen. Vorher hat man meistens taktischen Kampf in einem quadratischen Raster abgehandelt. Das ist zwar weniger realistisch (wer rennt schon 10m nach vorne und dann 3m nach links), aber einfacher zu handhaben. Wenn ich taktischen Kampf einsetze, benutze ich daher wieder ein quadratisches Raster.


    Gruß
    Amnarantur

  • Der quadratische Raster hat bei uns ebenfalls über sehr lange Zeit gute Dienste geleistet. Seit einigen Jahren benützen wir bei uns in der Runde aber den HEX-Raster. Da im passenden Maßstab für die allseits bekannten Zinnfiguren ausgedruckt und unter einem handelsüblichen Glasbilderrahmen gelegt (z.B. 60x80cm, je nach Tischgröße), lassen sich zusammen mit abwischbaren Whiteboard Markern strategische Spielaktionen (meist Kampf) schnell und flexibel realisieren. Für alle am Tisch ist der Überblick im Kampfgeschehen gegeben, was bei einer großen Anzahl von Kampfteilnehmern vor allem für den SL eine enorme Hilfe sein kann.


    Darüberhinaus sehe ich den essentiellen Vorteil der HEX-Felder gegenüber den quadratischen darin, dass die 3xFront/2xFlank/1xRear-Felder regelkonform definiert werden können.

  • Der quadratische Raster hat bei uns ebenfalls über sehr lange Zeit gute Dienste geleistet. Seit einigen Jahren benützen wir bei uns in der Runde aber den HEX-Raster. Da im passenden Maßstab für die allseits bekannten Zinnfiguren ausgedruckt und unter einem handelsüblichen Glasbilderrahmen gelegt (z.B. 60x80cm, je nach Tischgröße), lassen sich zusammen mit abwischbaren Whiteboard Markern strategische Spielaktionen (meist Kampf) schnell und flexibel realisieren. Für alle am Tisch ist der Überblick im Kampfgeschehen gegeben, was bei einer großen Anzahl von Kampfteilnehmern vor allem für den SL eine enorme Hilfe sein kann.

    Aha, es gibt also doch noch Hexfeld-Anhänger. Du bist ja wirklich gut ausgerüset Andraax. :)

    Quote

    Darüberhinaus sehe ich den essentiellen Vorteil der HEX-Felder gegenüber den quadratischen darin, dass die 3xFront/2xFlank/1xRear-Felder regelkonform definiert werden können.

    Genau das fände ich auch schade, wenn das wegfallen würde. Wegen den Entfernungen hab ich mir ne Tabelle überlegt ( was den sonst bei Rolemaster :D ) mit der man recht schnell die korrekte Entfernung ermitteln kann. Die hab ich dann auch gleich mit OpenOffice gemacht. Könnt ihr herunterladen , wenn ihr wollt.


    Die Tabelle funktioniert folgendermaßen: Die fetten Zahlen sind die Felder die man gerade(Spalte) bzw. seitwärts(Zeilen) springen muss um aufs Zielfeld zu kommen. Wenn man z.B. 3 Felder vor und 2 schräg zum Ziel springt, guckt man Spalte 3 und und Zeile 2 nach. Da wo sich Spalte und Zeile kreuzen ist die direkte Enfernung zum Feld in Metern. In dem Fall 4,36m. Man kann den Durchmesser des Hexfeldes (von Seite zur Seite) irgendwo links einstellen. Da sollte auch kein Mathematiker daran etwas aussetzen können. :rolleyes:

  • Ich habe eine Vinylmatte, die beidseitig bedruckt ist, Hex und Quadrate. Bei mehreren Kampfteilnehmern kommt die dann zum Einsatz, damit ich überhaupt mal einen Überblick habe, wo jemand steht. Bei den Entfernungen bin ich dann nicht ganz so pingelig, schließlich ist es eine Spielhilfe und keine Spielbehinderung. Nachdem mir bei D&D die Quadrate so unhandlich erschienen, benutze ich wieder Hexfelder, die sind mMn besser zu handhaben im taktischen Kampf.

  • @ kosake


    Hättest du die Oppenofficedatei als normale windowsdatei
    Wäre toll danke :thumbsup:

    Nein habe ich leider nicht. Aus dem ganz einfachen Grund, weil ich Windows Excel - und das ist es was du wahrscheinlich mit "nomale Windowsdatei" gemeint hast - nicht habe und es mir nicht leisten kann/will. Das Pendand zu Excel heißt bei OpenOffice Calc, womit ich übrigens die Tabelle gemacht habe. OpenOffice ist open source und kann daher kostenlos heruntergeladen werden. Es sollte daher kein Problem sein sich die Tabelle mal anzugucken und evtl. auzudrucken. Tut mir leid das ich dir mit einer Excel-Datei nicht dienen kann. Wenn du sie schon bei einem Spieleabend mal benutz hast, würd' ich gern wissen wie gut oder schlecht das funktioniert hat.


    Gruß Kosake

  • wir nutzen hexfelder, da man optisch besser schräg laufen kann.
    ich finde auch die 3 front, 2 side, 1 rear lösung besser.


    die mathematischen berechnungen verwenden wir nicht.
    ein feld ist idr 1,5m gross, was bei uns auch mit 5 feet gleich gesetzt wird. da kann einer drin kämpfen und alle angrenzenden felder erreichen.


    um die umgebung zu gestalten verwenden wir schaumstoffstücke. die sind in würfelform - z.b. kann man die ausgeschnittenen stücke aus mini koffern nutzen.


    in einer anderen gruppe (keine RM)
    hat itha dafür keine würfel sogar bemalt.
    die haben dann ein mauermuster und bilden so die umgebung platisch ab.


    einzelne waffen, welche man liegen lässt kann man so auch in den feldern liegen lasse, wo sie fallen gelassen worden sind. sofern man waffenmodelle hat.
    ein spieler weis schon wo er seinen bogen liegen gelassen hat, aber so sieht der SL und durch ihn auch das entwaffnete monster das schwert zu seinen füssen.


    ich mag spielflächen, da es optische unterstützung geben kann.
    im wald verwenden wir playmobil und lego bäume.
    wir hatten mal bäume aus dem modellhandel, aber die fallen immer um.
    in gebäuden nutzen wir klötzchen.
    ich finde das steigert das flair.


    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Wir nutzen meist Playmobil-Figuren, um die Kämpfe darzustellen..die kann man schön an die Charaktere anpassen und der Rest geht "pi mal daumen". Klappt ganz gut und macht auch noch Spaß, das "passendste" Männchen auszuwählen :)

    Das finde ich toll und knuffig.^^ Es macht ja auch von der Optik ganz schön was her. Ich für meinen Teil werde aber trotzdem mit Hexfelden anfangen zu leiten, zwecks Übersicht. Das Weglassen von Rastern kommt wahrscheinlich auch eher mit der wachsenden Spiel(leiter)erfahrung.

  • Nein habe ich leider nicht. Aus dem ganz einfachen Grund, weil ich Windows Excel - und das ist es was du wahrscheinlich mit "nomale Windowsdatei" gemeint hast - nicht habe und es mir nicht leisten kann/will. Das Pendand zu Excel heißt bei OpenOffice Calc, womit ich übrigens die Tabelle gemacht habe.

    nur so am Rande: Auch aus dem Oppenoffice ( was ich auch habe, leider nicht an diesem Pc) kann man Projekte auch als Windowsdateien speichern. Danach hab ich gefragt.

  • nur so am Rande: Auch aus dem Oppenoffice ( was ich auch habe, leider nicht an diesem Pc) kann man Projekte auch als Windowsdateien speichern. Danach hab ich gefragt.

    Sorry, dass man ods als xls-Dateien exportieren kann habe ich nicht gewusst. Ich dachte das man es nur importieren kann. :huh:
    Danke für den Hinweis! Jetzt kann man es auch als xls runterladen .


  • wie groß ist ein Hexfeld in Metern, wenn ich mit Minitaturen (oder Smarties ;) ) darauf spiele?


    Bei uns normalerweise 1,5m. Es reflektiert den Platz, den ein Kämpfer braucht (respektive des Einsatzes seines DB-Bonus)*


    Welche Entfernung habe ich zurückgelegt, wenn ich ein Feld weitergezogen bin?


    1,5m.


    Welche Entfernung hat ein Gegner, der zwei Felder weiter steht?


    3m (von Mittelpunkt zu Mittelpunkt, man zählt also einfach ab dem ersten Feld nach dem Chara von dem aus gezählt wird..)


    Theoretisch müsste ich ihn doch mit einer Stangenwaffe angreifen können.


    Ja, wenn sie lang genug ist. Und je nachdem, wie das Bewegen geregelt ist, kann das zu einem enormen Vorteil für den Stangenwaffenträger werden.


    Wenn ein Gegner auf dem benachbarten Feld steht, hat er dann eine Entfernung von 0m?


    Nein, 1,5m bzw, Nahkampfreichweite. 0m wäre dasselbe Feld (z.B. beim Ringen).


    *: darüber läßt sich streiten. Ich verwehre meinen Spielern manchmal den DB, wenn die Situation zu beengt ist. Und wenn der virtuose Kampfmönch ausweicht, *verlange* ich eine Bewegung von einem Hex.


    lg,