MP-Verbrauch und Schaden bei Flächenangriffszauber Explosion

  • Hi,

    wir (unsere kleine Aborea-Nerd-Gruppe) diskutieren nun schon eine Weile über folgendes Problem und können uns nicht wirklich einigen, bzw. stolpern wir eher über Auslegungen. Hier mal das kleine Beispiel:


    Zauberer greift eine Gruppe Kreaturen mit dem Zauber "Explosion" der freien Magie an. Dies ist ja ein Flächenangriff mit einem Radius von 5m. Nun geht es um die Berechnung der MP-Kosten und den Schaden:


    Beispiel: 5 Orks, KB 3, Rüstung 0

    Zauberer: INT +2, gezielte Sprüche +3, Schadenswert Waffe 0


    Kosten für Zauber Explosion (Freie Magie Rang 4) [12 MP]:

    Grundkosten +4MP

    +8MP Schaden


    Prüfen, ob der Zauber gelingt : 1W10 + KB[+5] > Verteidigungswert


    Wenn der Zauber gelingt, dann bekommt jeder Ork 8 Schaden


    Schaden für jeden Ork:

    Schadenswert = +5 Zauberschaden +8 KB - 5 Verteidigungswert = 8 Schaden


    --> 12 MP Kosten und jeder Ork erhält 8 Schaden?


    Ist das korrekt, oder habe ich mir da einfach etwas schön gerechnet (ich kämpfe hier für meinen Character) ;)


    Gruß

    Moritura

  • Mit „INI“ meinst Du wahrscheinlich den Intelligenzbonus? Dann ist der KB 5, da es ein gezielter Zauber ist. Der Schadenswert einer Waffe ist hier irrelevant, da es ja ein Zauber ist (s.u.).


    Der Schaden ist das Ergebnis des Angriffswurfes (1W10+KB 5) abzüglich des Verteidigungswertes (5+Rüstung 0) zuzüglich Zusatzschaden (1+8). Also zB (7+5)-(5+0)+(1+8)=16. Diesen Schaden bekommen alle Orks im Wirkungsbereich, vorausgesetzt sie haben den selben Verteidigungswert.


    Der Zauber selbst macht in der Grundformung 1 Schaden. Mit 8 zusätzlichen MP wären es insgesamt 9 Grundschaden.


    Die Kosten betragen 4 (Grundformung) +8 (Zusatzschaden) = 12 MP.

  • Irgendwie scheint es hier im Forum üblich zu werden, die Abkürzung für INItiative und INtelligenz zu verwechseln?

    Ist mir auch schon aufgefallen ^^

    Auch "Mana" statt "Magiepunkte" wird recht häufig verwendet.

    Solange man es aber zuordnen kann, kommen wir auch mit diesen alternativen Benennungen klar ;)

  • Hi,


    vielen Dank. Dann lag ich ja beinahe richtig. Danke dir T.F.

    Und das mit INI und INT gebe ich dir recht. Bin da aber gestern bei dem ganzen Gewusel durcheinander gekommen. Und das mit Mana und MP, ja, das ist mir auch schon passiert. ;-)


    Danke euch, damit sollte ich beim nächsten Abenteuer eine gut zu schützende Person sein.


    Moritura


    PS.: Ich nehme mal an, dass der Zauber alles angreift, egal ob Freund oder Feind? Würde ich zumindest so auslegen.

  • Ich bin ja ein Freund von Zauberkombinationen. Daher würde ich zulassen, dass ein Zauberer die Zauber Schutz und Explosion gleichzeitig wirken kann. Das wäre dann allerdings eine herausfordernde Situation und der Zauberer müsste würfeln, ob der Zauber (Schutz) gelingt. Dazu wäre dann ein einfaches Manöver (MS8) nötig, welches ich um den Rang des Explosionszaubers (4) erschweren würde (insgesamt MS12). Der Wurf wird dann also mit 1W10 + IN-Bonus + Rang (Spruchliste Weiße Magie) ausgeführt. Ist das Ergebnis 12 oder mehr, dann wirkt der Zauber Schutz parallel zur gleichzeitig geformten Explosion. Als zusätzliche Voraussetzung würde ich noch einbauen, dass der durch Schutz gewährte Rüstungsbonus mindestens so hoch sein muss, wie der (magische) Schadensbonus des Zaubers Explosion. Der Zauber Schutz wird bei diesem Einsatz in jedem Fall ausgelöscht (Die Effektdauer sinkt von 1 Stunde auf "augenblicklich").


    Für den Zauber Explosion wird wie üblich ein Angriffswurf gemacht (unabhängig vom Gelingen des Schutzzaubers).


    Gelingen beide Zauber, so sind die bei der Formung des Schutzzaubers gewählten Personen immun gegen die Auswirkungen der Explosion.

    Falls der Schutzzauber scheitert, werden alle Wesen im Wirkungsbereich von der Explosion betroffen.


    Hier ein Beispiel:

    Ein Zauberer (IN +2, Weiße Magie 3, Freie Magie 5, Gezielte Sprüche 4) wirkt eine Explosion auf drei Orks. Dummerweise befinden sich zwei seiner Begleiter im Explosionsradius, da sie sich im Nahkampf mit den Orks befinden. Der Zauberer entschließt sich zu einer Zauberkombination:


    1. Festlegen der Parameter

    - Explosion: Grundformung mit 1 Schaden (4 MP) mit zusätzlich 3 Schaden (+3 MP), insgesamt also +4 Schaden (für 7 MP)

    - Schutz: Grundformung (1 MP: 1 Person, +1 Rüstung), erweitert auf eine zweite Person (+1 MP) und zusätzlich +3 Rüstung (+3 MP) , insgesamt also zwei Personen mit einem magischen Rüstungsbonus von +4 (für 5 MP)


    2. Prüfen ob der Schutzzauber wirkt

    Damit der Schutzzauber gelingt, muss ein Manöver gegen MS12 (8 + Rang Explosion) gelingen.

    Hierzu stehen dem Zauberer 1W10 + 2 (IN) + 3 (Rang Weiße Magie) zur Verfügung.

    Er muss also mindestens eine 7 würfeln, um erfolgreich zu sein.


    3. Angriffszauber ausführen

    Für den Angriff mit dem Zauber Explosion führt der Zauberer nun einen Wurf aus: 1W10 + 2 (IN) + 4 (Gezielte Sprüche)

    Achtung! Da es sich um einen Angriffszauber handelt, kann der Würfel bei einer gewürfelten 10 (die 0 auf dem Würfel), solange erneut gewürfelt werden, wie er eine 10 zeigt (Alle Würfe werden addiert).


    4. Ergebnis auswerten

    War der Schutzzauber erfolgreich, so nehmen nur die nicht geschützten Ziele (möglicherweise) Schaden.

    Bei einem Fehlschlag des Schutzzaubers werden alle Ziele im Explosionsradius (5m) überprüft.

    Der Schaden wird immer individuell bei jedem Ziel berechnet, sofern der Angriffswurf (siehe 3.) den Rüstungswert des Ziels übersteigt.

    Schaden = Angriffswurf (siehe 3.) + 4 (der in 1. gewählte Explosionsschaden) - Rüstungswert des Ziels


    (Das ist jetzt nur ein Beispiel, wie man eine Zauberkombination umsetzen könnte)

  • Das ist eine echt gut überlegte Art für Zauberkombinationen! Diese Art werde ich bestimmt in meinen Abenteuern und Spielen einbauen. Danke für diese ausführliche Erklärung!:thumbup:

    "Des Zwerges rotes wildes Haar, sein Alter ist knapp hundert Jahr,
    der Humor durchbricht des Trauers Leid,
    die Stärke weckt des Menschens Neid"

  • Wenn es zwei Angriffe wären, ja. Das ist analog zum nichtmagischen Kampf.


    Bei dieser Kombination handelt es sich aber nicht um zwei Angriffe.


    Die Schwierigkeit der Kombination ist mE hinreichend durch das Manöver für Zaubern in herausfordernden Situationen abgebildet. Ein Scheitern hat uU ja gravierende Folgen für die SC.


    Vielleicht verdeutlicht folgendes Beispiel meine Hintergedanken:

    Ein Charakter möchte an einem Seil schwingend im Vorbeischwingen einen Gegner angreifen. Hier würde ich nicht beide Manöver (Akrobatik und Angriff) modifizieren, sondern den Angriff ohne Abzüge bei einem erfolgreichen Akrobatikmanöver zulassen. Alternativ würde ich den Angriff sogar um die Differenz (Akrobatikwurf - Manöverschwierigkeit) modifizieren. Nur bei einem sehr schlechten Ergebnis des Akrobatikmanövers (zB nicht einmal ein Routinemanöver erreicht), würde ich den Angriff nicht erlauben und den Charakter ggf auch auf die Nase fallen lassen.

  • Mir ist das Ganze mit den gezielten Zaubern leider immer noch nicht so klar.


    Ihr rechnet ja den Angriffswurf mit in den Schaden ein - Okay. Aber heißt das, dass JEDER gezielte Zauber automatisch auch Schaden machen kann? Abhängig vom Angriffwurf?


    Um mal bei den Orcs von oben zu bleiben. Ich suche mir einen davon aus und blende ihn. Ich würfel eine 7 - damit: Angriffwurf 7 + 5 KB abzüglich Rüstung = Schaden? Also (7+5)-(5+0) = 7 Schaden UND er ist 3 Runden geblendet?

  • Aber heißt das, dass JEDER gezielte Zauber automatisch auch Schaden machen kann?

    ...

    Um mal bei den Orcs von oben zu bleiben. Ich suche mir einen davon aus und blende ihn. Ich würfel eine 7 - damit: Angriffwurf 7 + 5 KB abzüglich Rüstung = Schaden? Also (7+5)-(5+0) = 7 Schaden UND er ist 3 Runden geblendet?

    Nein. Zusätzlicher Schaden durch einen hohen Angriffswurf gilt nur für Zauber, die selbst irgendeinen Schaden verursachen. Blenden verursacht ja keinen Schaden, sondern blendet nur. Nichtsdestotrotz ist es ein gezielter Zauber, da man sein Ziel treffen muss. Die Höhe des Erfolges ist hier unbedeutend.

  • So hätte ich es mir auch gedacht. Im Regelwerk steht das aber leider nirgends so, oder?


    Ich habe nur das gefunden:


    "Gezielte Zauber (siehe die jeweilige Spruchliste, letzte Spalte) hingegen werden wie Kampfmanöver abgewickelt.

    Das bedeutet auch, dass der Schaden auf dieselbe Art ermittelt wird — es kann durch den Zauber einen zusätzlichen Schaden geben. Es folgt aber auch daraus, dass die anderen Kampfregeln analog gelten. "


    Das klingt für mich jetzt erst einmal so als würde das für jeden gezielten Zauber gelten. Habe ich etwas überlesen, oder ist das einfach so wie du sagst weil es so logisch ist?


    Eine andere Frage habe ich auch noch - die ist etwas näher am Thema dieses Threads: Wie mache ich das, wenn die Orcs verschiedene Verteidigungswerte haben und ich mit "Explosion" angreife? Also ein Orc hat 5, ein anderer 6 und die restlichen 7? Der Schaden ist ja klar - es wird für jeden Orc der Verteidigungswert abgezogen, um den jeweiligen Schaden zu ermitteln.


    Aber wie entscheide ich ob der Zauber überhaupt gelingt? Da wird ja auch ein Verteidigungswert eingerechnet - aber welcher? Und wo steht das im Regelwerk?

  • Da schadenverursachende Zauber i.d.R. gezielt sind, stimmt die Erläuterung in den Regeln ja. Durch den Umstand des Gezieltseins verursacht ein ansonsten harmloser Zauber aber keinen Schaden. Man trifft nur das Ziel oder nicht. Mehr steckt nicht dahinter.


    Bei mehreren Zielen werden die Verteidigungswerte der einzelnen Ziele genommen. Ein Zauber kann aber auch auf eine Fläche gezielt werden, da ist die MS 5.

  • Da schadenverursachende Zauber i.d.R. gezielt sind, stimmt die Erläuterung in den Regeln ja. Durch den Umstand des Gezieltseins verursacht ein ansonsten harmloser Zauber aber keinen Schaden. Man trifft nur das Ziel oder nicht. Mehr steckt nicht dahinter.


    Bei mehreren Zielen werden die Verteidigungswerte der einzelnen Ziele genommen. Ein Zauber kann aber auch auf eine Fläche gezielt werden, da ist die MS 5.

    Aber bei dem Zauber "Explosion" wird ja nur einmal gezielt, oder? Wenn ich jetzt auf einen Orc ziele, wie kann ich dann die anderen Verteidigungswerte der anderen Orcs berücksichtigen bei der Frage _ob_ getroffen wird - entscheidet sich das pro Orc? Der Schaden ist ja - wie gesagt - klar.


    Wenn ich meinen Explosionszauber auf eine Fläche ziele, muss ich dann die Verteidigungswerte der Orcs nur noch für die Schadensermittlung beachten? Oder auch wieder pro Orc erst ermitteln, _ob_ und danach _wie hoch_ ich getroffen habe?

  • Da es verschiedene Gründe für eine hohe Verteidigung geben kann (schützende Rüstung, Resistenz gegen Zauber, schnelle Reflexe) musst Du den Angriffswurf des Zaubers mit dem Verteidigungswert jedes Ziels im Explosionsbereich vergleichen. Der Zauber mag zwar alle Ziele getroffen haben, aber die Ziele sind möglicherweise unterschiedlich gut dagegen gewappnet.

  • Da es verschiedene Gründe für eine hohe Verteidigung geben kann (schützende Rüstung, Resistenz gegen Zauber, schnelle Reflexe) musst Du den Angriffswurf des Zaubers mit dem Verteidigungswert jedes Ziels im Explosionsbereich vergleichen. Der Zauber mag zwar alle Ziele getroffen haben, aber die Ziele sind möglicherweise unterschiedlich gut dagegen gewappnet.

    Bei Angriffen wird doch immer erst ermittelt OB getroffen wurde und danach welcher Schaden entsteht, oder?


    Ich versuche es einfach mal über ein Beispiel: Nehmen wir den Zauberer von oben mit INT-Bonus +2 und gezielte Sprüche +3.


    Er steht 2 Orcs gegenüber, die direkt nebeneinander stehen. Linker Orc: Verteidigungswert 6, Rechter Orc: Verteidigungswert 10.

    Unser Zauberer greift nun an mit "Explosion" - modifiziert den Spruch, sodass er 5 Zusatzschaden macht.

    Er zielt den Zauber auf den rechten Orc und würfelt nun eine 4. Damit ergibt sich ein Angriffswert von 4 + 2 + 3 = 9.


    Trifft der Zauber nun den linken Orc, obwohl der rechte - angezielte - Orc nicht getroffen wurde?


    Der Schaden wäre dann für den linken Orc: 9 + 5 - 6 = 8, den rechten Orc: 0, richtig?


    Es würde die Situation auch nicht ändern, wenn ich auf die Fläche unter den Orcs ziele oder den linken Orc anziele, oder?

  • Er steht 2 Orcs gegenüber, die direkt nebeneinander stehen. Linker Orc: Verteidigungswert 6, Rechter Orc: Verteidigungswert 10.

    Unser Zauberer greift nun an mit "Explosion" - modifiziert den Spruch, sodass er 5 Zusatzschaden macht.


    Er zielt den Zauber auf den rechten Orc und würfelt nun eine 4. Damit ergibt sich ein Angriffswert von 4 + 2 + 3 = 9.

    Trifft der Zauber nun den linken Orc, obwohl der rechte - angezielte - Orc nicht getroffen wurde?

    So würde ich das auch handhaben. Bei Flächenzaubern würde ich aber nicht auf einen Ork zielen, sondern auf "einen Punkt dazwischen". Dann Angriffswert würfeln lassen und diesen dann mit jedem betroffenen Gegner vergleichen. In deinem Beispiel also linker Ork 3 Schaden, rechter Ork 0 Schaden.


    So machen wir das zumindest, da uns das logisch erscheint.