Staub in den Schuhen - Spielthread

  • Chandara


    Auch wenn die Wirtin eine Antwort gegeben hätte, hätte Chandara diese wohl nur am Rande wahrgenommen. Denn kaum dass diese abnorme Ratte auftauchte, hatte sie die Aufmerksamkeit der jungen Priesterin inne wohnen. Dass diese Kreatur keinen natürlichen Ursprung hatte, war ihr anzusehen. Im Gegensatz zu Azul stürmte sie der Ratte jedoch nicht entgegen. Besonnen legte sie eine Hand an den Griff ihres Schwertes, um im Falle einer Eskalation gewappnet zu sein. Dabei ging sie langsam rückwärts, fort von der Kreatur. Ihre Lippen bewegten sich unablässig, denn leise, beinahe lautlos murmelte sie ein Gebet an Naeroth.

  • Azul schlug mit Wucht zwischen die Köpfe des Rattenwesens, worauf ein Zischen, wie Wasser auf heißem Stein hörbar, wurde. Mit einem kraftvollen Schlag gleitet die obsidianschwarze Klinge durch den Hals des Rattenwesens und trennt einen der Köpfe glatt ab. Der Gestank nach Verwesung erfüllt augenblicklich den gesamten Schankraum. An der Stelle, wo vorher der Kopf der Ratte saß, tropft eine schwarzgelbe Suppe aus Eiter und Blut auf den Boden. Aus dem verbleibenden Kopf dringt ein Quieken, das aber schnell von einem anderen Geräusch überlagert wird. Einen Atemzug später würgt die Ratte eine schwarze Wolke voller münzgroßer surrender Fliegen aus, die sie und Azul einhüllen.


    Die Wirtin schreit den anderen Gästen nur zu:,,Alle raus hier," und verschwindet dann in einem Hinterzimmer.

  • Azul


    Der Priester setzt sich augenblicklich seine Maske auf und versucht mit dem nächsten Schlag auch den anderen Kopf vom Körper zu trennen. Flucht war für ihn keine Möglichkeit. Es gab nur das Eleminieren der unwürdigen Kreatur in seinen Augen.

    Danach erst müsste man sich um die Fliegen gedanken machen.

  • Chandara


    Da sie bereits im Vorfeld etliche Schritte zwischen sich und die Kreatur gebracht hatte, war Chandara eine der Ersten die hinaus stürmten. Als die Panik losbrach, lief sie in ein Nebenzimmer. Kurz hielt sie inne. Sollte sie eine weitere Tür nehmen oder das Fenster? Einer der Gäste stürmte an ihr vorbei und stieß sie dabei grob zur Seite.

    Fenster!

    Der Verstand obsiege über die Situation. Draußen würden sich die Fliegen viel weiter verteilen, als in beengten Räumen. Die Chance war dort größer, ihnen zu entgehen. Also riss Chandara das Fenster auf und kletterte hinaus. Dort brachte sie erst einmal etliche Schritte zwischen sich und das Gasthaus, bevor sie einen Blick über die Schulter riskierte.