Aborea Selbstrechnender Charakterbogen für D20 + Homebrew Klassen/Rassen

  • Guten Tag,

    ich bin Moorhuhn.


    Ich leite seit über zwei Jahren Aborea und seit über 7 Jahren andere Pen & Paper Systeme.

    Aborea ist ein Tolles System um einen einfachen Einstieg in Pen&Paper zu ermöglichen.

    Zudem bietet es viele künstlerische Freiheiten, welche ich vielseitig genutzt habe.


    Doch was bringt Aborea mit sich, was wir verändern wollten?

    D10. Das zehnseitige Würfelsystem ist einfach zu verstehen. Bietet aber viele Einschränkungen, welche ich in einem D20 System als deutlich angenehmer empfinde.

    Initiative. Die Initiative in Aborea ist sehr undynamisch und bietet wenig Abwechslung. Deshalb wechseln wir hier auf D20+Ini-Mod

    Schaden. Da Waffen keine eigene Schadenswürfel erhalten, fühlt es sich immer so an als würde man entweder sehr wenig oder sehr viel schaden machen. Und häufig einfach 1.

    Deshalb gibts Schadenswürfel für die einzelnen Waffen


    Und weiteres. Im folgenden Link findet ihr einen komplett selbstrechnenden Charakterbogen. Ich bin kein Excel Profi und habe viel durch ausprobieren hinbekommen.

    Daher bin ich auf euer Feedback angewiesen. Auf der zweiten Tabellenseite findet ihr einen Attributsrechner, welcher für das Alte und neue System die Werte ausspuckt.

    Um den Bogen zu nutzen müsst ihr euch eine private Kopie anlegen.

    Lasst mich gerne wissen, was ihr von den Änderungen am Layout haltet und ob ich etwas, (Abseits von initiative, da arbeite ich drann), vergessen habe.


    Aktuelle Version:

    https://docs.google.com/spread…Iwefs/edit#gid=1867427665

    Nur blaue Felder ausfüllen sonst könnten Formeln zu Bruch gehen


    Viel Spaß damit, ich bin auf euer Feedback gespannt


    Edit: Eine Übersicht an allen vorgenommenen Änderungen gibt es bei Interesse und wenn ich diese fertig habe. Wir probieren das D20 System übermorgen aus.

    Edit2: Version ausgetauscht

  • Habt ihr den Waffenschaden schon mal getestet? Wirkt sehr willkürlich.

    Nein. Habe vorerst überlegt was passen könnte. Morgen testen wir das umgeschriebene System und nehmen dann Balancing vor. Ich teste heute auch paar theoretische Würfe und schau über meine Werte rüber.


    Die überlegungen sind zb. Dass ST basierte waffen stärkere Würfel bekommen mit der Zeit während GE basierte Waffen mehr würfel bekommen. Aber das braucht noch Zeit.

  • Stellt sich mir die Frage, warum Ihr nicht gleich Pathfinder zum Bespielen der Welt verwendet, statt einer schlechten Kopie davon? Ihr verwendet im Wesentlichen die Erfahrungspunktetabell, die Schadenswürfel der Waffen, die Schwierigkeitsgrade, die Attributwerte und -boni, sowie die Rüstungsklasse. Da bleibt vom ursprünglichen System nichts mehr übrig.


    Die Initiative in D20-Systemen ist in ihrer einfachsten Form extrem zufällig, was Du euphemistisch als "dynamisch" ausgedrückt hast. Gerade das ist ein Punkt, der vielen Spielern eben nicht an D20 gefällt. Dasselbe gilt für die festen Schadenswürfel. Hier zählt nur der Würfel zzgl. Attributbonus und ggf weitere Boni. Es spielt aber überhaupt keine Rolle, wie gut man getroffen hat. Man hat nur getroffen oder eben nicht. Einzige Ausnahme: Kritische Treffer, die aber meist nur in 5% der Würfe auftreten.


    Aber letzten Endes kommt es natürlich nur darauf an, was der Gruppe am meisten Spass macht, sei es nun mit W10 oder W20.

  • Stellt sich mir die Frage, warum Ihr nicht gleich Pathfinder zum Bespielen der Welt verwendet, statt einer schlechten Kopie davon? Ihr verwendet im Wesentlichen die Erfahrungspunktetabell, die Schadenswürfel der Waffen, die Schwierigkeitsgrade, die Attributwerte und -boni, sowie die Rüstungsklasse. Da bleibt vom ursprünglichen System nichts mehr übrig.


    Die Initiative in D20-Systemen ist in ihrer einfachsten Form extrem zufällig, was Du euphemistisch als "dynamisch" ausgedrückt hast. Gerade das ist ein Punkt, der vielen Spielern eben nicht an D20 gefällt. Dasselbe gilt für die festen Schadenswürfel. Hier zählt nur der Würfel zzgl. Attributbonus und ggf weitere Boni. Es spielt aber überhaupt keine Rolle, wie gut man getroffen hat. Man hat nur getroffen oder eben nicht. Einzige Ausnahme: Kritische Treffer, die aber meist nur in 5% der Würfe auftreten.


    Aber letzten Endes kommt es natürlich nur darauf an, was der Gruppe am meisten Spass macht, sei es nun mit W10 oder W20.

    Der Grund warum ich dafür das Aborea system nutze ist, weil ich entsprechend viele Änderungen vornehmen möchte und das mit Aborea viel einfacher ist. Ein Pathfinder herunter und auseinander zu brechen benötigt viel mehr Aufwand, da viel mehr Systeme beachtet werden müssen.


    Die Erfahrungstabelle kommt aus Aborea.

    Die Schadenswürfel sind nur provisorisch um Werte zu haben. Angepasst werden die noch.

    Die Attributstabelle möchte ich deutlich verändern, bin aber noch zu keinem Schluss gekommen. Es wird wohl ein System entstehen, welches vorzüge bietet dumbstats zu nutzen. Z.B indem auf niedrigeren Rängen die Attributsauswahl Punkte zurück gibt. Das sorgt dafür, dass Charaktere nicht alle stats abgesehen von einem im Mittelfeld nutzen und ihren Charakteren klare Stärken und Schwächen definieren.


    Die Initiative in d20 Systemen kann extrem zufällig sein. Das hängt davon ab wie stark man Initiative boni verbaut. Wenn ich einem Dolch +6 INI gebe und den 3x dex attribut verwende komm ich schnell auf einen Bonus von +18. Das sorgt dafür, dass ich auch in einem D20 system als erstes drann komme. Wenn ich es darauf anlege. Die Zahlen sind zur puren verbildlichung und keinesfalls feste Werte.


    Schadenswürfel sind ebenfalls ein Thema, welches ich bearbeite. Z.B. kann man den Wert, über der Rüstungsklasse dem Schaden hinzurechnen. Das alles sind balancing Fragen und benötigen mehr als 20h excel um geklärt zu werden.


    Bin gerne für Vorschläge und weitere Fragen zu haben ;) Das ganze ist fernab davon in Stein gemeißelt zu werden.


    Gruß,

    Moorhuhn

  • Mir (und ich glaube auf meiner Spielgruppe) geht es bei dem Aborea-System ähnlich.
    Wir haben angefangen mit D&D und haben dies auch längere Zeit gespielt und sind dann auf Aborea gestoßen. Was uns hierbei stark aufgefallen ist, dass Aborea ein sehr gutes Manöver-System besitzt aber das Kampfsystem gefällt uns gar nicht - vorallem die Zauber. Wir haben lange Zeit herumprobiert dies anzupassen, es ist aber uns nicht gelungen. (Ich wünsche dir dennoch viel Erfolg damit) Wir haben uns dann mit Rolemaster probiert, wurden aber bei der Charaktererstellung Regelrecht erschlagen und aktuell probierten wir noch Pathfinder - was uns gut gefällt aber (nach unseren Geschmack der starken Individualisierung von Rolemaster) nun wenig gibt. Aufgrundessen erstelle ich aktuell ein eigenes System für meine Spieler die ein Mix aus diesen 4 Systemen ist.

    Wir haben also die Knackpunkte:

    - Die Chars sollen so stark individualisierbar sein wie in Rolemaster, man soll jedoch nicht erschlagen werden

    - Das Kampfsystem soll an D&D angelehnt sein

    - Das Schadensystem soll an Pathfinder angelehnt sein

    - Das Manöversystem soll Grundlegend wie in Aborea sein

    - Es soll mit einem W20 vorwiegend gewürfelt werden

    Durch viele Diskussionen sind wir bereits auf einen Nenner gestoßen, jedoch bin ich aktuell wie bereits geschrieben beim tippen. (Erste 10 Seiten sind fertig, von wahrscheinlich ca. 100 Seiten - uff)

    Wenn dieses System von uns fertig ist kann ich es dir gerne Schicken, wenn du magst - Ich werde es aber sowieso online stellen wenn es mal fertig ist.

    Außerdem: Vielleicht findest du bei meiner Hausregel-Seite eine Inspiration für dein System, es sind zwar nicht alle Hausregeln online die wir Erstellt haben, jedoch werde ich diese Seite auch nichtmehr vervollständigen.

    Grüße :-)

    Einige Hausregeln, und die Story meiner Aborea Story:

    https://aborea-hausvolk.wixsite.com/website
    Die Website ist gerade noch in der Erstellungsphase!

    Bisher:

    - 14 Hausregeln

    - 10 Spielleiterhilfen

    - Alternative Char-Bogen Abschnitte (Mehrseitig)

    - SL-Schirm Abschnitte (für das eigene Erstellen eines SL-Schirms

    - Spielkarten (Items, Spruchlisten, Monster)

  • Mir (und ich glaube auf meiner Spielgruppe) geht es bei dem Aborea-System ähnlich.

    ...

    Klingt spannend. Habe deine Hausregeln tatsächlich vor paar Tagen schonmal durchstöbert.

    Änderungen, an denen ich derzeit Arbeite sind auch noch:

    Der halbe KB darf auf die Rüstung gerechnet werden. (Beim vollen können viele charaktere viel zu einfach viel zu hohe rüstungswerte erreichen. Vor allem der Dieb mit einem guten Athletik wert)

    Der Angriffswurf geht auf die Rüstung des Gegners und dann wird Schaden gewürfelt. Die Differenz zwischen Angriff und Rüstung wird auf den Schaden raufgerechnet.

    Das sorgt dafür, dass man für sehr gute Treffer belohnt wird und Treffer knapp unter der Rüstung nicht gleich nutzlos sind.

  • Bei den System das ich aktuell erstelle ist der KB komplett drausen, denn mit einem W20 wird zuerst geprüft ob getroffen wird, anschließend mit einem weiteren Würfel (unterschiedlich je nach Waffe/ Fähigkeit/ Zauber) wird der Schaden ausgewürfelt. Dieser Schaden kann aber noch vom Schadensempfänger reduziert werden durch die Rüstung. (Sprich also Ähnlich wie in Aborea die Feuerressistenz zum Beispiel) Dabei unterscheiden wir anhand des Beispieles der Waffen: Stich und Wucht Schaden.
    Wenn man dies mit den Aborea System kombiniert: Der Rüstwert wird mit W20 überwürfelt. Der Schaden wird komplett mit den Sonderwürfeln ermittelt. (Man könnte ja zum Beispiel noch die Rüstungen weiter unterscheiden für Schadenstypen zur Minderung)

    Einige Hausregeln, und die Story meiner Aborea Story:

    https://aborea-hausvolk.wixsite.com/website
    Die Website ist gerade noch in der Erstellungsphase!

    Bisher:

    - 14 Hausregeln

    - 10 Spielleiterhilfen

    - Alternative Char-Bogen Abschnitte (Mehrseitig)

    - SL-Schirm Abschnitte (für das eigene Erstellen eines SL-Schirms

    - Spielkarten (Items, Spruchlisten, Monster)

  • Bei den System das ich aktuell erstelle ist der KB komplett drausen, denn mit einem W20 wird zuerst geprüft ob getroffen wird, anschließend mit einem weiteren Würfel (unterschiedlich je nach Waffe/ Fähigkeit/ Zauber) wird der Schaden ausgewürfelt. Dieser Schaden kann aber noch vom Schadensempfänger reduziert werden durch die Rüstung. (Sprich also Ähnlich wie in Aborea die Feuerressistenz zum Beispiel) Dabei unterscheiden wir anhand des Beispieles der Waffen: Stich und Wucht Schaden.
    Wenn man dies mit den Aborea System kombiniert: Der Rüstwert wird mit W20 überwürfelt. Der Schaden wird komplett mit den Sonderwürfeln ermittelt. (Man könnte ja zum Beispiel noch die Rüstungen weiter unterscheiden für Schadenstypen zur Minderung)

    Das ist halt quasi wie in Pathfinder und D&D. Was mich daran stört ist, dass es egal ist wie gut man trifft. Daher wird der Trefferwurf mit der Rüstung berechnet um einen Bonus zu geben. Wenn ich 10 Punkte über der Rüstung würfel, sollte der Gegner davon was merken.

    Zudem ist es sehr frustrierend 0 Schaden zu machen, weil ich die Rüstung um 1 verfehle.

  • Wie bereits geschrieben würde ich den KB komplett entfernen (ja ich mag den wirklich nicht) also was haltest du von dieser Variante:
    Waffen haben einen eigenen Würfel der Schaden anrichtet.

    Durch das steigen der Fertigkeit erhöht sich die Anzahl der Würfel mit denen gewürfelt werden darf bei einem Angriff, von dieser Summe wird nun die Rüstung des Empfängers abgezogen. Herraus ergibt sich nun der Endschadenwert.

    Einige Hausregeln, und die Story meiner Aborea Story:

    https://aborea-hausvolk.wixsite.com/website
    Die Website ist gerade noch in der Erstellungsphase!

    Bisher:

    - 14 Hausregeln

    - 10 Spielleiterhilfen

    - Alternative Char-Bogen Abschnitte (Mehrseitig)

    - SL-Schirm Abschnitte (für das eigene Erstellen eines SL-Schirms

    - Spielkarten (Items, Spruchlisten, Monster)

  • Änderungen, an denen ich derzeit Arbeite sind auch noch:

    Der halbe KB darf auf die Rüstung gerechnet werden. (Beim vollen können viele charaktere viel zu einfach viel zu hohe rüstungswerte erreichen. Vor allem der Dieb mit einem guten Athletik wert)

    Der Angriffswurf geht auf die Rüstung des Gegners und dann wird Schaden gewürfelt. Die Differenz zwischen Angriff und Rüstung wird auf den Schaden raufgerechnet.

    Das sorgt dafür, dass man für sehr gute Treffer belohnt wird und Treffer knapp unter der Rüstung nicht gleich nutzlos sind.

    Wenn ein Teil des KB als DB verwendet wird, steht dieser als OB nicht mehr zur Verfügung. Der SC erhöht also auf Kosten seiner Trefferchance seine Rüstung. Zudem kann der DB immer nur gegen einen Gegner eingesetzt bzw muss zwischen verschiedenen Gegnern aufgeteilt werden.


    Jeder Punkt des Angriffsergebnisses, der oberhalb der Rüstung des Gegners liegt, erhöht den Schaden. Sprich: Je besser ich treffe, desto mehr Schaden mache ich. Bleibe ich unter dem Rüstungswert, habe ich nicht getroffen. Durch den explodierenden Würfel (10%-Chance!) kann aber auch eine Lusche einen Megatreffer landen. Dieses System ist einfach in der Handhabung und wesentlich flexibler, als beispielsweise bei Pathfinder/D&D3x & Co.

  • Wenn ein Teil des KB als DB verwendet wird, steht dieser als OB nicht mehr zur Verfügung. Der SC erhöht also auf Kosten seiner Trefferchance seine Rüstung. Zudem kann der DB immer nur gegen einen Gegner eingesetzt bzw muss zwischen verschiedenen Gegnern aufgeteilt werden.


    Jeder Punkt des Angriffsergebnisses, der oberhalb der Rüstung des Gegners liegt, erhöht den Schaden. Sprich: Je besser ich treffe, desto mehr Schaden mache ich. Bleibe ich unter dem Rüstungswert, habe ich nicht getroffen. Durch den explodierenden Würfel (10%-Chance!) kann aber auch eine Lusche einen Megatreffer landen. Dieses System ist einfach in der Handhabung und wesentlich flexibler, als beispielsweise bei Pathfinder/D&D3x & Co.

    Dass der KB als OB nicht zur Verfügung steht verändert sich nicht und ist mir bewusst.

    Dass der DB aufgeteilt werden muss, habe ich tatsächlich übersehen. Darüber muss ich mal nachgrübeln.


    Dass mit dem "Auch luschen können einen guten Treffer landen", ist ein netter Ansatz. Hat aber zu mehr Frustration als Glücksgefühlen gesorgt. Es lief darauf hinaus, dass die Spieler immer nur die 10% abgewartet haben um Gegner sinnvoll niederzustrecken. Das macht auch bosskämpfe teils sehr schwierig zu balancen, da die Gruppe mit etwas Glück viel mehr Schaden macht als eingeplant.

  • Dass mit dem "Auch luschen können einen guten Treffer landen", ist ein netter Ansatz. Hat aber zu mehr Frustration als Glücksgefühlen gesorgt. Es lief darauf hinaus, dass die Spieler immer nur die 10% abgewartet haben um Gegner sinnvoll niederzustrecken. Das macht auch bosskämpfe teils sehr schwierig zu balancen, da die Gruppe mit etwas Glück viel mehr Schaden macht als eingeplant.

    Das mit der geringen Trefferchance seitens der SC mag vielleicht auf der ersten Stufe so sein. Auf höheren Stufen haben es die SC aber eher leicht zu treffen. Das kann das Balancing von Endgegnern schwierig machen, aber das ist z.B. bei Pathfinder nicht besser. Das ist vom Design so gewollt, denn SC sollen als Helden glänzen können. Das muss man aber eher durch Taktik lösen, als durch reine Werte. Ein Endgegner ohne schützende Handlanger hat keine Chance gegen eine Gruppe SC. Auch sollten die Gegner klug agieren und nicht wie eine dumme KI handeln. So kriegt man auch spannende Kämpfe hin, ohne gleich das ganze System umzuschreiben.