[Zauber] Zauberklau

  • Idee ist ein wenig von Dota Rubick's spell steal Fähigkeit inspiriert. Der Zauber ist primär als Gegnerzauber gedacht, um starke Zauber der SCs auszukontern (Blenden, AoE).


    Name: Zauberklau

    Typ: Gezielt, Sichtweite

    Magie: Schwarze Magie

    Rang 6

    Beschreibung:

    Der Formende versucht den letzten geformten Essenzzauber (darf nicht mehr als 60 Minuten zurück liegen) eines Gegners zu stehlen. Falls es gelingt, kann er nun einmal diesen Zauber in den nächsten 60 Minuten anwenden (Magiepunkte wie Zauberklau). Alle Voraussetzungen beziehen sich immer noch auf den ursprünglichen Former.


    Feedback ist immer willkommen :)

  • Ich sehe hier spontan mehrere Schwachstellen:

    • Der Rang scheint verglichen mit Zerstörung zu niedrig
    • Wird der Zauber gestohlen oder nur dupliziert?
    • Worauf muss der Zauber gezielt werden? Auf den ursprünglichen Former?
    • „Magiepunkte wie Zauberklau“ auch wenn der Zauber mehr MP erforderte?
    • Was passiert bei geklauten Zaubern mit einem Rang über 6?
    • Muss der Former „über der eigenen Stufe“ zaubern, wenn der geklaute Zauber seine Fähigkeiten übersteigt?
  • Danke fürs Feedback. Das sind alles gute Punkte. Ich versuche mal ein wenig zu präzisieren.

    • Rang: Da bin ich mir selbst noch nicht ganz sicher. Allerdings denke ich, wenn der Rang zu hoch ist, ist die Frage, warum der Formende nicht einfach seinen Rang 10 Zauber einsetzt. Die hauen ja in aller Regel auch ziemlich rein.
    • Stehlen/Duplizieren: Der Zauber wird dupliziert. Also die genaue Formung mit Verstärkungen und Erweiterungen kopiert. Ziel kann man hingegen frei bestimmen.
    • Gezielt: Ja, genau. Der Zauber wird auf den ursprünglichen Former gezielt. Kommt man nicht über die Defensive (Rüstung + DB + Zauberresistenz) des Gegners hat man 6 MP verschwendet.
    • MP des gestohlenen Zaubers: Ja, sonst würde man ja einen Zauber stehlen, den man potentiell nicht wirken kann, weil man zu wenig MP hat. Das widerspricht natürlich ein wenig der Mechanik von Formung und der aufgewandten Kraft (MP) dafür.
    • Ränge über 6: Zauber über 6 können geklaut werden.
    • Zaubern über der eigenen Stufe: Bin ich mir noch nicht ganz sicher. Wenn man die MS erhöht, wie vorgesehen, ist der Zauberklau schon sehr schwach. Andererseits will man auch nicht das Zauberlehrlinge unfassbar mächtige Zauber entfesseln können.

    Die Schwächen des Zaubers sehe ich in:

    1. Das "Klauen" dauert eine Runde. Man braucht eine weitere um den Zauber zu formen. Eventuell wird man dann vom Gegner plattgemacht, der mitbekommen hat, dass man versucht seine eigenen Waffen gegen ihn einzusetzen. Oder man steht unter dem Einfluss von einem starken AOE Zauber und hat nicht die Zeit jetzt nochmal eine Runde zu opfern.
    2. Man kann den geklauten Zauber nur einmal formen. Man kann nicht ewig damit herumlaufen und dann irgendwann die geklauten Sprüche benutzen.
  • Noch ein Punkt: Man soll ja Zauber klauen können die "nicht mehr als 60 Minuten zurück liegen". Wie soll der Former wissen, welche Zauber das Ziel bereits geformt hat? Das geht ja nur dann, wenn er es beim Formen beobachten und den Zauber identifizieren konnte.

  • ...Wie soll der Former wissen, welche Zauber das Ziel bereits geformt hat? Das geht ja nur dann, wenn er es beim Formen beobachten und den Zauber identifizieren konnte.

    Das sehe ich genauso! Hier würde ich zum identifizieren "Wissen (Magie)" nehmen. Die Probe aber umso viel erschweren, wie der Zauber über der eigenen Stufe liegt. Also mein Vorschlag.

    • Stehlen/Duplizieren: Der Zauber wird dupliziert. Also die genaue Formung mit Verstärkungen und Erweiterungen kopiert. Ziel kann man hingegen frei bestimmen.

    Hier meinst du sicher, den Zauber genauso wirken, wie der ursprüngliche Zauberer ihn gewirkt hat.

    Oder nur die Grundform. Weil woher sollte man wissen, wenn man einen Zauber stiehlt/kopiert wie seine eigentliche Essenz funktioniert? Damit meine ich, welche Verbesserungen/Erweiterungen ein Zauber haben kann.


    Ich hoffe man versteht was ich meine:/

  • Noch ein Punkt: Man soll ja Zauber klauen können die "nicht mehr als 60 Minuten zurück liegen". Wie soll der Former wissen, welche Zauber das Ziel bereits geformt hat? Das geht ja nur dann, wenn er es beim Formen beobachten und den Zauber identifizieren konnte.

    Ja, genau. Also eigentlich nur im Kampf. Man sieht einen gegnerischen Zauberer und kurz darauf schlägt irgendwo ein Feuerball ein. Dann kann der SC versuchen den Feuerball zu klauen. Sonst würden die SCs ja permanent auf Magiebegabte "Zauberklau" casten und schauen, was sie so bekommen.


    Das sehe ich genauso! Hier würde ich zum identifizieren "Wissen (Magie)" nehmen. Die Probe aber umso viel erschweren, wie der Zauber über der eigenen Stufe liegt. Also mein Vorschlag.

    Hier meinst du sicher, den Zauber genauso wirken, wie der ursprüngliche Zauberer ihn gewirkt hat.

    Oder nur die Grundform. Weil woher sollte man wissen, wenn man einen Zauber stiehlt/kopiert wie seine eigentliche Essenz funktioniert? Damit meine ich, welche Verbesserungen/Erweiterungen ein Zauber haben kann.


    Ich hoffe man versteht was ich meine:/

    Coole Idee mit Wissen (Magie)! Dann könnte man einen NSC Magier bauen, der sehr viel theoretisches Wissen über Magie hat, aber hauptsächlich die Sprüche von anderen über Zauberklau verwendet.

    Ja, genauso meinte ich das. Ich klaue eine Rang 9 Stoßwelle mit 2m Breite und Schaden +2. Dann kann ich die auch nur genauso formen. Nicht 4m Breite und Schaden +6.