Gezielte Treffer

  • Ich spielte früher mal mit Regeln für gezielte Treffer das war zwar gut im Ansatz, hatte dan aber doch ein paar entscheidende Fehler und Unstimmigkeiten. Darum wollte ich fragen ob jemand mit gezielten Treffern spielt und ob es da auch wirklich funktioniert.

    Die Waldläufer des Nordens kennen keine Furcht,
    sie kämpfen bis kein Blut mehr in ihren Adern fliesst,
    ihre Gegner rauchen sie bis zum letzten Mann!

  • Was genau meinst du mit gezielten Treffern, bzw was möchtest du damit erreichen?
    Stimmungvollere Kampfbeschreibungen?
    Bessere Kritische Treffer bei schwierigeren Angriffswürfen?


    nach Rolemasterregeln ist es meines Wissens nur mit dem Skill Hinterhalt möglich gezielter anzugreifen als normal.
    Einen einzelnen schlag gegen einen Gegner z.B. auf den Hals anzusagen macht bei Rolemaster so wiso wenig sinn da man immer für 10sec also eine Sequenz von Schlägen würfelt und nicht für eine Attacke wie z.b. bei D&D

  • in den alren comp. war en dazu vorschläge.
    natürlich geht es um verbesserten schaden bei einem reduzierten angriffswuf.
    wir spielen damit nicht.
    bei ad&d mit den Players Options macht es sinn, da dann die körperregion _nicht_ mehr bestimmt werden muss.


    bei rolemaster belasse ich es lieber (idr) bei dem kampfergebnis.
    wenn ein spieler mit seinem angriff etwas anderes bezwecken will dann unterstütz ich ihn dabei,
    z.b. wenn es ihm wichtig(er) ist das er jemanden zurückdrängt anstelle ihm einfach den schädel einzuschlagen dann wird er das schon schaffen, selbst wenn er nicht alle x verschiedenen skills ausgebildet hat - hängt natürlich von der situation ab, aber generell unterstütze ich kreatives spielen.


    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Ich versuche natürlich Beschreibungen des Kampfstyls dem Treffer anzupassen, alelrdings ohne dafür auswirkungen wirklich abzuändern.


    Wenn jemand eine Heftige atackeserie gegen den Schild des Gegners ansagt wird er ihm auch wenn der Kritische das Sagt nicht in den Fuss Treffen sondern z.b. in die Schulter, bei ähnlichen Auswirkungen...

  • Meine Gruppe (die ich ansonsten vollends von RM begeistern konnte) mosert auch immer, dass sie sich das wünschen.


    Ich denke nur, dass, wenn man damit anfängt, das Ganze in elende Rechnerei abschweift. Und wenn man gezielte Treffer zulässt, dann kommen auch bald die Forderungen nach Regeln für besonders coole Moves und Fechtmanöver. Und ehe man sich's versieht dauern die Kämpfe Stunden.



    Nee, ich belasse alles so wie es ist und greife, wenn es erforderlich, einfach auf eine Prise Kinoaction und erzählerische Finesse zurück.


  • Das sehe ich ähnlich, besonders im Nahkampf wird man einen Gegner vor allem dort Treffen wo er seine Deckung vernachlässigt, wenn man sehr gezielt eine bestimmte Stelle Treffen will wird der Gegner diese warscheinlich sogar wesentlich besser schützen wenn er das merkt - dafür bietet sich dann eventuell woanders die chance einen Treffer zu plazieren.


    Wenn man also 3-4 Mal kräftig aufs Schild geklopft hat und der Gegner dann beim nächsten Angriff das Schild schon vorher hebt kann man vieleicht den Fuß sehr gut treffen...


    Beim Fernkampf ist es schon vorstellbar aber nur auf statische Ziele da die meisten Fantasy-Fernkampfwaffen doch recht langsame Geschosse haben (im vergleich zu modernen Handfeuerwaffen) da dürfte es auf ein bewegtes Ziel schwer werden wenn man etwas anderes als den Oberkörper gezielt Treffen will.

  • Ich kann alle Vorredner nur unterstützen. Vor allem kreatives Spielen (sozusagen Rollenspiel für Kämpfer :) ) sollte in der Hinsicht gefördert werden. Da auch mal schnell den Treffer abzuwandeln oder eine andere Tabelle nehmen (Unbalancing und Brawl bieten sich oft an) sollte schon drin sein.


    Unbedingte Treffer an eine ganz bestimmte Stelle sollten in einem dynamischen Nahkampf aber nicht möglich sein. Man trifft was sich gerade ergibt, so ist das halt, und das ist sogar ziemlich "realistisch"... . Wenn man dennoch unbedingt unbedingte Treffer haben will, braucht man andere Sorten von Tabellen, nach der Sorte "Stichwaffen gegen Oberkörper", "Schnittwaffen gegen Oberkörper (seitlich)", "Schnittwaffen gegen Oberkörper (von oben)",... . Solche Tabellen gibt es schon, Stichwörter: Harnmaster, Riddle of Steel. Ich habe selber schon öfters darüber nachgedacht, sowas einzuführen, aber es dann als zu aufwändig erachtet. Mal abgesehen von der Tabellenexplosion, denke mal an Konsequenzen der Art "Du führst dein Schwert von oben, daher hast du -5 auf DB Oberkörper und -10 auf DB Beine". Im Endeffekt würden sich die meisten Kämpfe und Kämpfer doch wieder im Mittelfeld treffen und dann können wir auch gleich bei den alten Tabellen bleiben, oder?


    Aber es gibt noch was, regeltechnisch:
    Im Talent Law gibt es die Fähigkeit Precision (20pts), die es erlaubt jeden Nahkampfangriff wie einen Ambush auszuführen. Aber Vorsicht mit diesem Buch....

  • Was genau meinst du mit gezielten Treffern, bzw was möchtest du damit erreichen?
    Stimmungvollere Kampfbeschreibungen?
    Bessere Kritische Treffer bei schwierigeren Angriffswürfen?

    Ich finde die KTs` einfach zu allgemein und ich denke mit gezielten KT`s zu Kopf, Torso, Arme und Beine könnte man mehr realismus ins Spiel bringen. Ich würde dann auch spezellen DB für die verschiedenen Körperstellen einführen.

    Die Waldläufer des Nordens kennen keine Furcht,
    sie kämpfen bis kein Blut mehr in ihren Adern fliesst,
    ihre Gegner rauchen sie bis zum letzten Mann!

  • Mit Hinterhalt kann man ja auch nur begrentzt "zielen" - und bis man da 20-30 Werte hat das man wirklich gut mit der Fertigkeit arbeiten kann da gehen einige Jahre ins Land...



    Realistischer im Nahkampf wird das System denke ich durch zusatzregeln eher nicht sondern nur komplizierter, aufwendiger und träger.


    Wenn die Spieler ihre Aktionen sehr genau beschreiben kann man die kritischen ja durchaus anders beschreiben als in der Tabelle angegeben - bei manchen Wesen muss man das sowieso tun wenn entsprechend extremitäten fehlen.

  • Tag
    Ja kann schon stimmen, darum haben wir es auch wieder abgeschafft. :D
    Und der Papierkram ist schon brutal.

    Die Waldläufer des Nordens kennen keine Furcht,
    sie kämpfen bis kein Blut mehr in ihren Adern fliesst,
    ihre Gegner rauchen sie bis zum letzten Mann!

  • Ob der Treffer jetzt das Bein oder den Arm trifft ist relativ egal solange es nur eine Wunde & benommenheit & Blutung ect. ist bei geziel tödlichen ist es auch realtiv egal solange man aus Hand ab nicht Kopf ab macht oder sowas. Wenn daruch ein Gliedmaß unbrauchbar wird sollte man allerdings aufpassen - ein zerstörter Schildarm ist z.B. weniger schlimm als ein zerstörtes Bein.


    Ich würde sowas aber auch nur dann machen wenn der Spieler eine Aktion ausführlich Rollenspielerisch beschreibt, wenn er einfach sagt "ich ziel auf den Kopf" reicht das in meinen Augen nicht.

  • ist ja möglich das man jemanden nicht töten will, sondern ehr daran interesse hat ihm die hand anstelle des kopfen zu "lösen".


    der kampf aber nicht so überlegen ist, das man besondere betäubungsmaneuver anbringen kann und will.


    natürlich wollen viele spieler auf den kopf zielen um diesen schnell zu bezwingen.
    nur bei hydras wollen sie auf den kleinen onkel hauen :-)


    für schneller platthauen ist mit der aufwand zu gross.
    für rollenspielelemente nehme ich mir die zeit gern.


    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Für Nicht-tödliche Angriffe kann man ja die Überwältigungstreffertabelle benutzen, auch die alternativen Krtischen Treffer aus dem Kampfhandbuch sind eine schöne sache (die meine Spieler leider bisher noch nicht benutzen...)

  • Es gibt eine Möglichkeit die gar nicht so aufwendig ist. Die Reduktion des Kampfsystems nach Comp 4 oder 6. Das reduziert das gesamte Kampfsystem auf 1 einziges Blatt während aber die Kritsichen Tabellen erhalten bleiben. Sehr angenehm für Kämpfe mit vielen Teilnehmern. Und dieses System kann man sehr geschickt mit gezielten Treffern kombinieren. Im alten Arms Law stehen dann auch noch alle passenden Skills drin. (übrigens sehr empfehlenswert für alle die die Kämpfer-Professions etwas aufwerten wollen!)