Illusion eines Loches

  • Eine mögliche Illusion eines Loches durch "Illusion" in Kombination mit "Tastwunder X", bringt mich zur Zeit zum grübbeln.


    Mit "Illusion" erzeuge ich die optische Täuschung eines tiefen und breiten Loches im Boden. Ein Sturz hinein würde keinem Charakter gut bekommen. "Illusion" erweitere ich dann mit "Tastwunder", welches den Tastsinn täuscht. Die Illusion kann also aufgelöst werden, wenn jemand mit einem Gegenstand in das vermeintliche Loch stößt.
    Was passiert, wenn ich jedoch "Tastwunder X" nutze, also X Schläge zur Auflösung der Illusion nötig sind
    und jemand in vollem Lauf in das "Loch" fällt?


    Fällt er wirklich runter?
    (Wenn ja, erhält er dabei einen Sturzschaden?)


    Oder wird er von der Illusion zurückgeworfen?
    (Was ich mir dann wie ein Trampolin vorstellen würde, bis X Schläge verbraucht sind)

  • Ich persönlich bin der Meinung, daß Du mit Tastwunder nicht dafür sorgen kannst, daß jemand, dort wo fester Boden ist, ein Loch fühlen kann. Das Problem ist, daß beim Hineinstecken in das Loch die Hand auf Widerstand treffen wird, da ja kein Loch vorhanden ist. Hineinfallen wird in solch ein Loch auch niemand. Umgekehrt wird eher etwas daraus: Wenn über einem großen Loch eine Illusion einer normalen Wiese gelegt wird und darauf mit Tastwunder die Illusion, daß sich diese Wiese auch wie eine solche anfühlt, daß wird vielleicht ein erstes Berühren oder der erste Schritt noch auf Widerstand treffen, danach aber wird man durch das Loch fallen.

  • Ich denke ihr macht hier einen Denkfehler! Die Illusion "Tastwunder" erzeugt auch nur das Gefühl eines Gegenstandes ohne das dieser dort ist. Also auch nur eine Illusion!!! Ergo ist ein Loch mit Illusion nur ein schwarzer Fleck am Boden - eine Illusion eines Loches mit Tastwunder ist für den der darauf tritt wirklich ein Lock im Boden. Allerdings ein seltsames. Läuft er in vollem Lauf darüber weg wird er hinfallen, weil sein Körper instinktiv auf das Loch im Boden und das entstehende "Fallen"-Gefühl reagieren wird wenn er plötzlich keinen Boden mehr unter den Füßen hat. Dadurch wid er eben wirklich fallen - aber nur auf den realen Boden.Bis hierhin hat er das reale Gefühl eines Loches. Und jetzt landet er auf dem Boden, über dem die Lochillusion liegt. Aber er merkt den Boden nicht. Also sieht es für ihn so aus als würde er über dem Loch schweben, obwohl er tatsächlich auf dem Boden liegt. Als GM würde ich ihm jetzt einen WW mit einem heftigen Bonus gewähren um die Illusion zu durchschauen. Selbiges gilt auch für SCs die diesen Charakter beobachtet haben.
    Anders sieht es aus wenn die Illsusion jetzt noch für denjenigen dynamisiert wird der auf dem Loch liegt. Ich weiß das es so einen Spruch gibt, weiß aber gerade nicht wie er heißt. Also, wenn der Charakter jetzt auch noch optisch vermittelt bekommt das er in das Loch fallen würde, dann dürfte er sich zumindest heftigst übergeben da die Informationen von Augen, Tastsinn und Gleichgewichtsorgan nicht mehr überein stimmen. Das kann Minutenlange Desorientierung zur Folge haben und weitere Würfe auf andere Fertigkeiten nachsich ziehen...nur so als Beispiel.

  • Ich sehe das recht ähnlich wie Strom, was die Augen sehen und die Hände fühlen das glaubt der Mensch - wenn er also mit dem Loch interagiert wird es sich für ihn anfühlen wie ein Tiefes Loch - auch wenn er in Wirklichkeit nicht in das Loch hineingreifen kann - eventuell könnte ein Beobachter der denjenigen der das Loch betastet die Illusion erkennen - wenn wirklich jemand in das Loch fällt wird er zimlich sicher die Illusion als solche durchschauen - sofern er solche Magie in irgendeiner Form kennt warscheinlich auch als Magische illusion - ansonsten wird er zumindest stark verwirrt sein und einige Runden benommenheit haben.


    Den "Sturz" wird er erstmal als solchen verspüren und warscheinlich deshalb hinfallen - wenn er viel Pech hat schließt er vor Panik die Augen und versucht irgenwo halt zu bekommen - für die Beobachter sicherlich eine interesante Sache wenn er plözlich auf dem Loch liegt und dort den Boden aufwühlt....


    Eventuell führt sowas auch zu einer panischen Angst vor Löchern bei dem Charakter ;)

  • Ich denke er wird auch das Gefühlt vom Fallen und das Gefühlt des aufschlagen haben. Vielleicht auch das Gefühl der brechenden Knochen. Ist die frage ob es soweit getrieben werden kann, das wenn der Verstand denk man ist tot, man auch stirbt.


    Für die sache muss die Illusion sich natürlich bewegen, also an dem Stürzenden vorbeilaufen wie ein Film.

  • Anders sieht es aus wenn die Illsusion jetzt noch für denjenigen dynamisiert wird der auf dem Loch liegt. Ich weiß das es so einen Spruch gibt, weiß aber gerade nicht wie er heißt.

    Falls dir ein solcher Spruch über den Weg läuft, wäre ich dankbar, wenn du ihn posten könntest.

    Ich denke er wird auch das Gefühlt vom Fallen und das Gefühlt des aufschlagen haben. Vielleicht auch das Gefühl der brechenden Knochen. Ist die frage ob es soweit getrieben werden kann, das wenn der Verstand denk man ist tot, man auch stirbt.


    Für die sache muss die Illusion sich natürlich bewegen, also an dem Stürzenden vorbeilaufen wie ein Film.

    Naja, der Schock ist auf jeden Fall da. Allerdings kann ich mir diesen Gedanken-Tod schlecht vorstellen. Für sowas wäre doch eine extrem komplexe Illusion notwendig. Zuerst muss das ausreichend tiefe Loch erschaffen werden, dann muss dem Charakter die Illusion des freien Falls und des Aufschlages gegeben werden.


    Reicht sowas schon aus, um den Gedanken-Tod zu verursachen?



    Mal davon abgesehen, wäre es simpler, den NPC einfach zu erschlagen oder zu erschießen.
    Lustig wäre sowas für eine Flucht vor einem Gegner oder wenn ein Gegner flieht. Schnell die Illusion gezaubert und kurz darauf liegt ein sabbernder, total verwirrter Gegner am Boden. Ich muss sagen, dieser Gedanke lässt mich schmunzeln.

  • Hallo,


    zunächst einmal eines vorweg. Eine Illusion erschaft physikalisch alles, was vom Zaubernden gewünscht ist, soweit (außer dem sichtbaren Aspekt) ein zugehörigern Trugbild-Spruch gewirkt wird (vgl. S. 40 des Zauberbuchs).


    Das hat zur Folge, das ein Loch erschaffen wird, wenn die Illusion eines Loches gewirkt wird. Mit Illusion wird zunächst das Loch selbst in visueller Hinsicht erzeugt. Mit einem Trugbild Tastsinn wird die Oberfläche verändert. In diesem Fall also die Erdoberfläche, so dass sie sich wie ein Loch anfühlt.


    Tritt ein Charakter auf dieses Loch, so wird er eben hineinfallen und Schaden nehmen oder sogar sterben. Hierzuf gibt es auch keinen WW. Eine Illusion ist nur durch die auf S. 40 des Zauberbuchs genannten Methoden aufdeckbar. Wenn also Logik versagt, weil ein Loch nun mal überall sein kann, die Trugbildsprüche alle gewirkt sind und die Illusion auch nicht magisch entdeckt wird, dann ist sie für jederman real.


    Das gleich gilt für die Illusion eines Dolches. Dieser wird also Illusion erschaffen und mit einem Trugbild Tastsinn fühlbar gemacht. Ein Angriff mit diesem Dolch wird dann dazu führen, das der Charakter Schaden nimmt und ggf. sogar sterben kann.


    Ilulsionen in Rolemaster sind atasächlich erschaffene Veränderungen an der Realität. Die Illusion befindet sich nicht nur im Kopf der Betrachter. Dies erklärt auch, warum der Illusionist Essenzmagier ist. Er verändert auf elemenatrer Ebene die Realität, nicht nur die Vorstellungskraft.


    Diese Thema wird insgesamt in mehreen Bücher in Zukunft ggf. noch behandelt werden.


    Gruß


    Wombel


  • Mit Illusion wird zunächst das Loch selbst in visueller Hinsicht erzeugt.


    Soweit noch so gut, wobei der Zusatz "in visueller Hinsicht" wichtig ist.


    Quote


    Mit einem Trugbild Tastsinn wird die Oberfläche verändert. In diesem Fall also die Erdoberfläche, so dass sie sich wie ein Loch anfühlt.


    Nein, mit Tastsinn wird nicht die Oberfläche verändert, sondern der Zauber sorgt nur dafür, daß jemand anderes beim Tasten das Gefühl hat es sei eine andere Oberfläche.

  • Allerdings war es zumindest in der alten Version noch so, dass der Schaden, den ein Charakter durch eine Illusion nehmen kann, auf einen "Faustschlag" begrenzt war. Sonst kommt noch einer auf die Idee, eine Illusion eines "Schwarzen Loches" zu machen, dass dann ebenso "wirklich" ist?
    Ich finde schon, dass man sich entscheiden muss - wenn das Loch real ist, dann kann man damit auch Löcher in Wände machen, durch die man durchschreiten kann...und ich bin mir nicht sicher, ob es als Tunnel-Zauber gedacht ist. Ich habe es so gelesen (und gespielt), dass die Illusion deswegen keine Metalmagie ist, weil sie eben eine Illusion erschafft, die wirklich sinnlich wahrgenommen wird - von allen in der Umgebung - und eben nicht im Hirn eines Bezauberten so erscheint. Deswegen bleibt dennoch die Illusion eines Loches die Illusion eines Loches und eben kein reales Loch.
    Aber wenn man bedenkt, was Wombel gerade ausgeführt hat, muss man sich ja eher fragen, ob denn die Bezeichnung Illusionist nicht vollkommen aus der Luft gegriffen ist...sozusagen die Illusion eines passendes Namens ;)

  • Die Texte verstehe ich etwas anders :)


    Das wirklich physikalisch etwas verändert wird steht ausdrücklich in den Büchern.
    Aber ich sehe den "Tastsinn" als nicht so mächtig an.




    Ich verstehe das folgendermaßen:


    Ein Dolch mag sich wie ein Dolch anfühlen, ein Angriff mit einem Dolch eines Phantasmas verursacht aber keinen Schaden, außer man setzt "Schlag" ein, dann verursacht er aber nur Faustschlagschaden (der aber aussehen kann wie ein Dolchtreffer).
    Ein durch Tastsinn erweitertes Phantasma mag einem die Hand schütteln, sobald man das Phantasma jedoch hart schlägt geht die Tastsinn-komponente verloren. Das müßte also auch gelten wenn umgekehrt das Phantasma zuschlägt, man spürt einen Schlag, jedoch nichts stärkeres und die Tastsinnspruchkomponente geht verloren.


    Bezogen auf ein Loch würde das folgendes bedeuten:
    Es kann sowieso nur 3 Meter tief sein (außer man verwendet Geländeillusion und Geländefühlung), ist also nicht viel gefährlicher als Sprüche gleicher Stufe, die Spielbalance ist also nicht gestört.
    Man kann in das Loch fallen, erhält dann jedoch "nur" Schaden wie durch einen festen Schlag und man schwebt danach über dem Loch, da die Tastkomponente aufgehoben wurde, nicht jedoch die optische.
    Wenn man "Trugbild Tastsinn III" verwendet könnte man in das Loch fallen, Schlagschaden (nicht mehr) erleiden und das Loch bleibt bestehen, man liegt also im Loch.



    Entscheidend ist aber nicht nur die Behandlung von Löchern bei Illusionen sondern z.B. auch von Brücken.
    Wenn ich eine Illusion einer Leiter mit Tastsinn etc. erschaffe fühlt sie sich wie eine Leiter an (sieht so aus, wenn man will schmeckt sie auch so ;) ) aber wenn man versuchen würde die Leiter heraufzuklettern würde ich die Kraft die auf die Leiter wirkt als vergleichbar mit einem Schlag ansehen, man würde einen Widerstand spüren der aber nicht ausreicht um einen dauerhaft in der Luft zu halten.
    Mit "Trugbild Tastsinn III" könnte man eventuell ein par Sprossen klettern bevor man runterfällt, aber z.B. eine Brücke über einen drei Meter breiten Abgrund die man mit einer Kutsche befahren könnte nicht mit einer Illusionsbrücke erschaffen.
    Die Brücke würde sich real anfühlen, sobald man aber über sie drübergehen würde würde sich die Tastsinnkomponente auflösen und man würde durch die Brücke in den (realen) Abgrund fallen.




    Ich finde diese Einschränkung von Tastsinn paßt ganz gut zu der Spiellogik und erhält die Spielbalance.




    Wenn man als Illusionist durch Tastsinn wirklich alles erschaffen könnte wäre man auch viel zu mächtig.
    Sonst erschaffe ich als Illusionist in Kämpfen in Zukunft nur noch Feuerquader, Blitze, etc. mit 3 Metern Kantenlänge oder verwandle den gesamten Boden im Wirkungsbereich in einen übergroßen Fleischwolf und grille und zerschnetzle alle Gegner in Sekunden viel effektiver als es ein Magier je könnte.




    Und wenn man versucht das ganze logisch zu erklären (was bei Magie etc. immer etwas schwierig ist :rolleyes: ) würde ich sagen, daß ein Illusionist wie ein Magier die Naturgesetze verbiegen kann.
    Er kann sie nicht völlig außer kraft setzen, sondern nur in Sonderfällen unter Aufwendung von Energie (Magiepunkte, Mana, wie auch immer) mit uns unbekannten Methoden umgehen.
    Wenn ein Spruch z.B. einen Gegenstand schweben läßt, so setzt er die Schwerkraft nicht außer Kraft, sondern verbraucht Magiepunkte um die Schwerkraft auszugleichen. Das gleiche Gilt für Sprüche in denen etwas erschaffen wird, "Lichtstrahl" erschafft Licht indem es Magiepunkte "verbrennt".


    Bezogen auf Tastsinn würde das bedeuten, daß man zwar Materie aus dem Nichts erschaffen kann (z.B. mit "Barriere"), dies aber wie auch immer geartete Energie verbraucht und es bei Illusionen eher um den feinen Tastsinn geht und man sozusagen nur die Oberfläche des Gegenstands erschafft die nicht genug "magische Energie" zur Verfügung hat um starken Kräften zu widerstehen (Energieerhaltungssatz :D ).
    Wenn man eine entsprechend hohe Stufe (und damit auch eine hohe verbrauchte Energie) ansetzen würde könnte man die Tastsinn-Illusion durchaus so stark machen, daß sie mehr Druck aushält.


    Und um einen kleinen Vergleich mit den Sprüchen des Magiers zu machen, der Magier ist stärker darauf spezialisiert Elemente zu erschaffen, nutzt daher seine Magiepunkte effektiver, ist aber nicht so flexibel.
    Ein Schockstrahl ist und bleibt ein Schockstrahl, eine Illusion kann alles sein was der Illusionist sich vorstellen kann und in den Wirkungsbereich paßt.
    Durch Sprucherforschung könnte ich mir vorstellen eine festgelegte Illusion "stabiler" zu machen, aber dann auch nur genau diese und nur mit großem Zeitaufwand.





    Erafal
    Eine Illusion eines loches in einer Wand könnte man nach meiner Interpretation nicht nutzen um durch die Wand zu gehen, man würde sich irgendwann den Kopf stoßen und die Tastkomponente wäre weg, vorher würde man zwar durch die Wand gehen, gleichzeitig aber noch vor der Wand stehen (nur 3 Meter Radius!), der Raum wäre sozusagen gekrümmt und es gäbe den Raum hinter der wand zwei mal, einmal den realen und einmal den der illusion :)
    Eine Illusion eines Loches in einer Wand kann man meiner Meinung nach auch z.B. nur dann dazu nutzen Schall zu übertragen (sich also z.B. durch Wände hindurch zu unterhalten) wenn man die entsprechende Illusionskomponente verwendet.
    Außerdem ist die Reichweite meist auf 3 Meter begrenzt, der Tunnel wäre also nur 3 Meter lang.


    Oder übertragen auf das Beispiel mit dem Loch im Boden, man würde in ein Loch im Boden fallen können, aber nicht in den Raum eine Etage darunter.



    Wie man es dreht und wendet, Illusionen sind immer problematisch, da sie entweder sehr verwirrende, teils komplexe Realitäten erschaffen oder viel zu mächtig sind.

  • Hm ich denke eine Illusion bleibt eine Illusion - die Physikalische komponente bleibt denke ich auf das Licht beschränkt. Sprich es ist ein Trugbild das aus Licht besteht - damit also für jeden sichtbar ist und nicht nur eine Vorstellung im Kopf eines einzelnen.


    Bei tastbaren Illusionen ist mir unklar ob hier nur der Verstand des einzelnen getäuscht wird der das Objekt berührt oder ob es hier wirklich eine art kraftfeld gibt das ein Quasi-echtes Objekt erschafft.


    Ich denke aber nicht das eine Illusion oder ein Phantasma großen realen schaden anrichten kann - sogar wenn derjenige glaubt das ihm etwas schlimmes passiert ist (WW verpatzt) wird er nicht schwer verletzt werden - aber eventuell glauben das er sich verletzt hat und dadurch auch starkt eingeschränkt.


    Interesant wäre z.B. auf jemanden eine Feuer-illusion zu legen - gelibgt ihm kein Wiederstandswurf wird er voll und ganz überzeugt sein das er in Flammen steht und entsprechend versuchen sich zu löschen - wenn Wasser in der Nähe ist und er eine dicke Rüstung trägt könnte das sogar schnell tödlich werden.


    Wäre es eine Mental-illusion die speziell auf den Geist eines einzelnen zielt würde ich sogar leichte Schäden der entsprechennden Art zulassen da dies ja ein Hyptnose-Ähnlicher Zustand ist. Die Illusion muss sich ja schon sehr stark auf den Geist auswirken das dies auch "echte" körperliche schäden verursacht.

  • Erstmal ein Sorry im voraus, da die Zitatfunktion irgendwie nicht funktioniert.


    Zitat:


    Ein Dolch mag sich wie ein Dolch anfühlen, ein Angriff mit einem Dolch eines Phantasmas verursacht aber keinen Schaden, außer man setzt "Schlag" ein, dann verursacht er aber nur Faustschlagschaden (der aber aussehen kann wie ein Dolchtreffer).
    Ein durch Tastsinn erweitertes Phantasma mag einem die Hand schütteln, sobald man das Phantasma jedoch hart schlägt geht die Tastsinn-komponente verloren. Das müßte also auch gelten wenn umgekehrt das Phantasma zuschlägt, man spürt einen Schlag, jedoch nichts stärkeres und die Tastsinnspruchkomponente geht verloren.



    Ich denke, das es unlogisch ist, wenn das Phantasma eines Dolches nicht scharf ist.
    Genauso wie die Illusion einer harten Wand (die "Aufprall"-Schaden verursachen würde) kann es doch die Illusion eines scharfen Dolches geben (der dann Schnitt- oder Stich-Schaden verursacht). Durch die Magie definiert der Illusionist die Form eines Gegenstandes und der Magie ist es herzlich egal, ob das nun ein scharfer Dolch oder eine stumpfe Wand ist. Im Endeffekt ist es eine Ansammlung von Molekülen, die in einer Gewissen Struktur auftreten (ich unterstütze Wombel, bei seiner Aussage, dass die illusion etwas physikalisch erschafft). Wenn es jetzt zum "Angriff" kommt, verändert sich die strukturelle Anordnung der Moleküle nicht, daher verursachen die Gegenstände Schaden entsprechend ihrer Form (Dolch -> Stichschaden und Wand -> Schlag-Schaden).
    Da "Tastsinn" erst nach der Verursachung einer "Wahrnehmung" verloren geht, erhält das Ziel den vollen Schaden entsprechend der Struktur der Illusion.


    Hier wäre zu entscheiden, wie ein solcher Angriff regeltechnisch umgesetzt wird. Kann der Illusionist einen Dolch erschaffen, der in Bewegung ist, also fliegt und damit unabhängig vom Körper des Illusionisten ist? Wenn ja, stellt sich die Frage, welche Boni auf diesen Angriff wirken.


    Zitat:


    Es kann sowieso nur 3 Meter tief sein (außer man verwendet Geländeillusion und Geländefühlung), ist also nicht viel gefährlicher als Sprüche gleicher Stufe, die Spielbalance ist also nicht gestört.
    Man kann in das Loch fallen, erhält dann jedoch "nur" Schaden wie durch einen festen Schlag und man schwebt danach über dem Loch, da die Tastkomponente aufgehoben wurde, nicht jedoch die optische.
    Wenn man "Trugbild Tastsinn III" verwendet könnte man in das Loch fallen, Schlagschaden (nicht mehr) erleiden und das Loch bleibt bestehen, man liegt also im Loch.



    Da ich davon ausgehe, dass physikalisch vollständig vorhanden ist, ist dieser Zauber sogar extrem mächtig.
    Ein simples Loch mag nicht allzu gefährlich sein, da ein 3 Meter Sturz überlebt werden kann. Da der Fantasie des Illusionisten aber keine Grenzen gesetzt sind, könnte er auch einfach eine Wolfsgrube erschaffen. Einen Sturz in einen Speerwald am Boden eines 3m Loches überlebt niemand.
    Mit etwas Fantasie könnten hiermit also sogar extrem übermächtig Gegner besiegt werden.


    Zitat:


    Eine Illusion eines loches in einer Wand könnte man nach meiner Interpretation nicht nutzen um durch die Wand zu gehen, man würde sich irgendwann den Kopf stoßen und die Tastkomponente wäre weg, vorher würde man zwar durch die Wand gehen, gleichzeitig aber noch vor der Wand stehen (nur 3 Meter Radius!), der Raum wäre sozusagen gekrümmt und es gäbe den Raum hinter der wand zwei mal, einmal den realen und einmal den der illusion


    Ich denke schon, dass mit einer solchen Illusion eine Barriere durchbrochen werden könnte. Tastsinn würde nur "verbraucht" werden, wenn man gegen den Rand des Loches schlägt. Ansonsten würde man in einem normalen Loch ja auch in der Mitte ohne Kontakt zur Wand Tastsinn "verbrauchen" müssen.



    Fazit:


    Da der Fanatsie keine Grenzen gesetzt sind, ist der Illusionist extrem mächtig (wenn davon ausgegangen wird, dass seine Illusionen physikalisch vorhanden sind).


    Es wäre also zu klären, wie es im Spiel umgestzt werden kann. Vielleicht kann jemand ein paar Spielerfahrungen zum besten geben.

  • Ich hab einem Gegner einen Eimer auf dem Kopf gezaubert (Keine Tastsinn Komponente verwendet).
    Der effect war, das der nicht gesehen hat wie unser Paladin ihn angegriffen hat. Wegen dem Eimer war seine Sicht behindert. Ich muste mich natürlich drauf konzentriern, wo der Eimer sich hinbewegt.

  • Bei dem Eimer auf den Kopf zaubern hätte ich als SL verlangt, daß nicht nur der Zauber gelingt, sondern (jede Runde?) auch ein erfolgreiches "Targeting" Manöver o.ä. Der Zauber in seiner Basisform ist m.E. nicht darauf ausgelegt, daß sich schnell bewegende Ziele präzise verfolgt werden können. Daher würde ich als SL auch eine zusätzliche Fertigkeit verlangen, um diese fortgeschrittene Variante des Zaubers wirken zu können.

  • Hm ohne Tastsinn würde ich bei einer Eimer illusion auf dem Kopf keine wirklich wirkung zulassen - eventuell für eine Runde in der die beeimerte Person erstmal verwirrt zum Kopf greift und dann die Illusion erkennt - bei einer Tastbaren illusion könnte er den Eimer natürlich einfach abziehen.


    Ich denke das Hauptproblem dürfte sein den Zauber ohne Tastsinn überhaupt richtig passend auf den Kopf zu zaubern - geschweigedenn ihn dort zu halten da man ja auch keine Sicht mehr auf den Kopf hat wegen der Eimer-Illusion.


    Ich denke eine Realistische Variante wäre hier das man den Eimer mit Tastsinn auf den Kopf zaubert in einer Größe das der Kopf im Eimer stecken bleibt - dann wäre derjenige solange beeimert wie der Tastsinn auf der Illusion hält - eine aufladung weg Pro Runde die der Gegner das ding auf dem Kopf hat - wenn er versucht es runterzumachen 2 ladungen....

  • Hm ohne Tastsinn würde ich bei einer Eimer illusion auf dem Kopf keine wirklich wirkung zulassen - eventuell für eine Runde in der die beeimerte Person erstmal verwirrt zum Kopf greift und dann die Illusion erkennt - bei einer Tastbaren illusion könnte er den Eimer natürlich einfach abziehen.


    Ich denke das Hauptproblem dürfte sein den Zauber ohne Tastsinn überhaupt richtig passend auf den Kopf zu zaubern - geschweigedenn ihn dort zu halten da man ja auch keine Sicht mehr auf den Kopf hat wegen der Eimer-Illusion.


    Warum soll eine rein visuelle Illusion keine Auswirkung auf den Kämpfer haben?
    Der Kämpfer soll ja keinen Schaden durch einen herabfallenden Eimer erhalten, sondern einfach nur nichts mehr sehen.
    Dafür ist meiner Meinung nach kein Tastsinn mehr nötig, da das ja ein anderer Sinn ist.
    Es wäre jedoch zu überlegen, ob und wie schnell der Krieger erkennt, dass es sich um eine Illusion handelt und diese damit hinfällig wird.


    Und warum sollte der Eimer nicht passend auf den Kopf gezaubert werden können, wenn kein Tastsinn gewirkt wird?
    Das Volumen der Illusion wird durch den visuellen Sinn beeinflusst und nicht durch den Tastsinn.


    @ Ecthelion
    Wie würdest du eine Umsetzung der extrem zielgerichteten Illusion durchführen?




    Man könnte das ganze Problem aber auch einfach umgehen, indem man die Illusion einer schwarzen Wolke/Nebel etc. auf Kopfhöhe erschafft. Da kommt der Krieger mit seinem Tastsinn nicht weiter und riechen oder schmecken, tut das Zeug ja eigentlich auch nicht (mit Ausnahmen). Somit wäre es eine Illusion, die nur durch Magie entdeckt werden kann und nebenbei jeden Fernkämpfer ausschaltet und die Nahkämpfer stark behindert.

  • Wenn die Illusion einen Tastsinn hat würde sie einfach auf dem Kopf "hängen" bleiben wenn es eine rein visuelle Illusion ist greift und läuft der bezauberte doch einfach durch sie hindurch - d.h. beim Eimer muss er sich nur einige cm mit dem Kopf nach vorne beugen und er sieht etwas - sprich der Illusionist müsste jede Bewegung und alles des bezauberten Vorahnen um hier wirklich eine vollkommene Blindheit zu erreichen was ich für eher unmöglich halte - es wäre natürlich weiterhin sehr nervig aber mehr halt auch nicht - mit Tastsinn hat der bezauberte im Prinzip "wirklich" einen eimer auf dem Kopf da braucht der illusionist auch nichts weiter zu tun als den Tastsinn eventuell immer wieder neu zu wirken.


    Das ist zumindest meine betrachtung aber ich muss mir die Zauberlisten da wirklich nochmal ganz genau angucken.


  • @ Ecthelion
    Wie würdest du eine Umsetzung der extrem zielgerichteten Illusion durchführen?


    Für das initiale "Aufsetzen" des Eimers würde ich vielleicht ein Targeting-Manöver (keine Ahnung, ob es Targeting im deutschen Regelwerk gibt, der Skill stammt aus dem Essence Companion) oder alternativ Spell Mastery verlangen. Den DB der Kreatur (oder eine andere Maßzahl für seine Schnelligkeit) könnte man von dem Manöver abziehen. Damit der Eimer hängenbleibt sollte er aber schon einige Tastsinn-Illusionen enthalten. Ansonsten würde ich ein solches Targeting-Manöver jede Runde verlangen, damit der Zauberer die Illusion auf dem Kopf des Ziels halten kann bzw. wieder dort plaziert.


    Ich bin mir bewußt, daß diese Manöver in der von mir angegebenen Form sehr sehr schwer wären, aber ich bin auch der Meinung, daß wir hier dem Mißbrauch der Zauber sehr nahe sind und dies wohl kaum der Standard-Fall einer Illusion ist, die ein Magier in seinem Illusionskurs in Hogwarts lernt. Wenn er so eine mächtige Illusion wirken will, dann sollte er auch richtig heftig die entsprechenden Fertigkeiten lernen.

  • Bei der Illusion eines Tastsinnes, fühlt sich die Illusion so an, aber besitzt noch lange nicht ihre Eigenschaft. Der Eimer auf dem Kopf (man was für ein durchgeknalltes Beispiel hihihi :) ) , würde sich so anfühlen, wie ein Eimer, aber dennoch wäre er durchlässig und 1. durch den Körper des Kämpfers hindurch fallen,


    2. Kein Gewicht ausüben


    3. Geräusche normal durchlassen


    4. Könnte man durch den Eimer von innen nach aussen sehen, da sich das Trugbild ja nur zweidimensional aufbaut. Dem Eimer würden sozusagen die "Texturen" auf der Innenseite fehlen, denn ein Trugbild bzw. eine Illusion wirkt doch nur in eine Richtung. Würde der Illusionist ein Haus als Trug- und Tastwunder erschaffen, könnte man noch lange nicht hineingehen und darin wohnen. Es würde sich anfühlen wie ein Haus/Eimer :) aber schon mit minimalem Kraftaufwand könnte ich die Wand durchstoßen. Ein Pfeil würde demnach nicht stecken bleiben, sondern durchfliegen. Und im innern des Hauses wäre keine Ilusion, also keine Möbel, keine Wände, nix, ausser die an dieser Stelle normale Umgebung. Vielleicht könnte man die Wände des Hauses/Eimers, von innen heraus als Konturen erkennen (spiegelverkehrt natürlich hihihi) Da würde ich als SL auf weitere Illusionszauber bestehen.


    Bei einer Feuerillusion ist es doch so, das diese sich wie Feuer anfühlt, also wärme, hitze abstrahlt. Greift jetzt ein Charakter hinein, würde er schmerzen erleiden (Benommen werden vielleicht), aber das Feuer würde sich noch lange nicht an ihm ausbreiten ihn in Brand stecken. Denn das Feuer ist ja nur eine Illusion und auf gewisse Weise statisch oder sozusagen vorprogrammiert (wenn-Dann Funktion).


    Wenn ein Depp in die Flammen greift, dann Hitze = AUA. Aber kein Illusionist, kann vorbestimmen, wie sich das Feuer verhält, da es einfach gar nicht da ist und. Halte ich eine Fackel in eine Illusion wird diese auch nicht brennen, ja nicht einmal warm werden.


    Ich sehe das mit den Illusionen so, das diese von Illusionisten, wie eine EXEL Formel definiert werden müssen, da die Illusionen keinerlei Materie beinhalten und keiner physikalischen Gesetzmäßigkeit folgen, keine eigene Intelligenz besitzen und nicht selbstständig handeln. Das heist im Detail, müsste der Illusionist bei der Erschaffung einer Feuerillusion auch konstruieren, wo die Flammen hinzüngeln. Denn es wäre ja auch kein Problem, das Feuer von oben nach unten brennen lassen. Aber das machtman natürlich nicht, weil man davon ausgehen kann, das ein Feuer auch nach oben brennen soll. Das Beispiel soll ja auch nur veranschaulichen was ich meine.


    Deswegen gibt es auch keine Ilusionen von Dolchen die andere schwer verletzen könnten. Wie oben schon erwähnt, würde das Tastwunder direkt auffliegen usw. Denn wenn es anders wäre, dann könnte ein Illusionist sich ja auch 1 Millarde Goldstücke erschaffen und hätte ausgesorgt. Oder er schaft eine Illusion, das er aussieht wie ein schwer gepanzerter Krieger, und dann bekommt er weniger Schaden Häß so ein LOL hihihi okay, mir platzt gleich das Hirn, bei solch abstrakten Gedanken. 8o

  • Bei der Illusion eines Tastsinnes, fühlt sich die Illusion so an, aber besitzt noch lange nicht ihre Eigenschaft. Der Eimer auf dem Kopf (man was für ein durchgeknalltes Beispiel hihihi :) ) , würde sich so anfühlen, wie ein Eimer, aber dennoch wäre er durchlässig und 1. durch den Körper des Kämpfers hindurch fallen


    Dann wäre die Illsuion ja total witzlos. Wozu eine Tastsinnkomponente einbauen, wenn die Person sowieso durchdringt? Und wie soll sowas bei Geruchssinn laufen? Die person riecht es und riecht es trotzdem nicht, weil sie was anderes(reales) riecht?
    Hier kann ich mich nicht deiner Meinung anschließen, wenn Tastsinn vorhanden ist, dann kann er auch nicht durchdrungen werden.




    4. Könnte man durch den Eimer von innen nach aussen sehen, da sich das Trugbild ja nur zweidimensional aufbaut. Dem Eimer würden sozusagen die "Texturen" auf der Innenseite fehlen, denn ein Trugbild bzw. eine Illusion wirkt doch nur in eine Richtung.


    Ok, das will mir jetzt gar nicht in den Kopf. Warum soll ein Trugbild nur zweidimensional aufgebaut sein? Der Illusionist braucht ja keine Leinwand oder sowas für seine Trugbild. Die Angabe "r = 3m" impliziert doch ganz deutlich, dass das Trugbild dreidimensional ist.



    Deswegen gibt es auch keine Ilusionen von Dolchen die andere schwer verletzen könnten. Wie oben schon erwähnt, würde das Tastwunder direkt auffliegen usw. Denn wenn es anders wäre, dann könnte ein Illusionist sich ja auch 1 Millarde Goldstücke erschaffen und hätte ausgesorgt. Oder er schaft eine Illusion, das er aussieht wie ein schwer gepanzerter Krieger, und dann bekommt er weniger Schaden Häß so ein LOL hihihi okay, mir platzt gleich das Hirn, bei solch abstrakten Gedanken. 8o


    Ich finde diese Gedanken gar nicht so abstrakt. Das Tastwunder erlischt erst nach seiner Nutzung. Daher entsteht erst der Schaden und dann erlischt Tastwunder und da die Illusion zum Beispiel ein Dolch ist, gibts halt Schaden wie von einem Dolch. Die Goldstücke haben ein Verfallsdatum und wären damit denkbar ungeeignet. Es sei denn, man betrügt jemanden. Und der Schutz-Krieger ist doch auch möglich. Man darf halt nur nicht vergessen, dass Tastwunder nach X Schlägen erlischt, der Schutz also nur von kurzer Dauer ist.