Wie schnell wirken Heilkräuter?

  • Hallo,


    aus dem Thread "wieviel Gold ist wieviel Gold?" hat sich mir die Frage gestellt, wie schnell denn eigentlich ein Heilkraut wirkt. Im GRW konnte ich darüber nix finden. Es steht zwar immer dabei, wie ein Kraut angewendet werden muss und um welche Substanz es sich dabei handelt, aber wie schnell wirkt das Zeug eigentlich? Ist es so, das wenn ich ein Kraut, sagen wir mal Edram (heilt Knochenbruch) einnehme, das ich dann in der nächsten Runde nach der einnahme wieder voll Einsatzfähig bin, das heisst, der Knochenbruch geheilt wird? Oder dauert es einige Runden, Stunde, Tage ??


    Würde mich mal interessieren wie ihr das so handhabt. Bei uns in der Runde gehen wir derzeit davon aus, das ein Heilkraut innerhalb einer Runde wirkt, was aber dann dem an anderer Stelle hier im Forum besagten "Hack & Slay & Powergaming" nahe kommt. Gibt es da vielleicht irgendwelche Richtlinien. Manche Kräuter wirken bestimmt schneller als andere usw. Sollte man da nicht die Kräuterliste ein wenig verfeinern? Oder kommt dieses in einem Erweiterungsband ?

  • Ich glaube zu genau dieser Thematik gibt es garkeine Richtlinien irgendwo und entsprechend ist es hochgradig interpretabel wie der GM sowas handhabt. Ein "Benommenheitskraut" wirkt sicher sofort sonst wäre es erst Recht unsinnig.
    Ein "Knochenbruchkraut" ist da schon schwieriger. Es kann bedeuten das solch ein Kraut überhaupt erst eine Heilung entsprechender Verletzungen möglich macht - und dann unter erheblichem Zeitaufwand. Das würde ich bei einem richtig komplizierten Splitterbruch so machen, der unter normalen Umständen garnicht verheilt.
    Oder das Kraut heilt "auf magische Weise" so wie von Dir angesprochen alles sofort. In meiner Runde wäre dies denkbar wenn es sich um einen "leichte" Knochenverletzung handelt. Aber was ist schon "leicht" bei einem Bruch? ;)


    Ich denke nicht das sich da je jemand detailliertere Gedanken drum gemacht hat, bei ICE. Bzw...doch!!!! Warte...es gibt da ein verdammt gutes MES Buch zu dem Thema:
    <link gelöscht>. Das ist "relativ" erschöpfend für ICE-Verhältnisse.

  • Ich interpretiere das immer von Kraut zu Kraut. Generell wirken die Heilkräuter jedoch relativ schnell bei mir. Ich verwende meist noch den dafür vorgesehenen Con-Wurf. D.h es kann durchaus eine Situation geben wo ein Kraut bei einem besser anschlägt wie einem anderen. Gerade bei Knochenbrüchen verlange ich aber immer noch ein First oder, wenn´s schwieriger wird, einen Second Aid Wurf. Ansonsten wächst der Knochen zwar magisch schnell aber auch ungeheuer schief zusammen! 8)

  • Das ist sehr unterschiedlich wie Storm gesagt hat - aber für eine wirklich körperliche veränderung wird sicherlich eine gewisse Zeit gebraucht / Blutungsstop stoppt die Blutung zwar aber heilt die Wunde ja noch nicht ist also eher eine Hilfe beim Verbinden ect.


    Den meisten Heilkräutern würde ich vor allem eine beschleunigung der Regeneration zugestehen - grade bei dingen die Oral angewendet werden dauert es zudem ja eine Weile bis der Körper das verarbeitet (Tee´s, Essen ect.) außerdem sind Nebenwirkungen wie eine körperliche Abhängikeit bei Naturarzneien fast immer zu befürchten. (wie wäre es mit einer Tabelle dafür zum würfeln :D )


    Wenn ein Kraut eine Verletzung sofort heilt muss es schon magisch sein - dann ist ein hoher Preis denke ich auch eher gerechtfertigt als bei "normalen" Kräutern.


    Natürlich ist es auch toll wenn nach 1-2 Tagen absoluter Ruhe nach dem Trümmerbruch das Bein wieder leicht belastet werden kann aber solange ist man halt außer Gefecht dann.


    Kräuter die vor allem auf den Geist wirken können durchaus etwas schneller wirken, z.B. benommenheit-Weg-Kraut das ist sicherlich eine art Kokain oder vergleichbares die wirken dann extrem schnell.


    Übrigens der Punkt mit der Haltbarkeit / Lagerung von Kräutern. Ich sehe hier kein so großes Problem - die meisten Heilkräuter sollte wenn sie richtig verarbeitet und gelagert sind sogar sehr lange haltbar sein - im vergleich zu Lebensmitteln z.B. vieleicht wird die Wirkung bei nichtmagischen kräutern mit der Zeit etwas schwächer das kann sein und wenn sie Nass werden ist das auch nicht gut aber mehrer Monate bis Jahre kann man sowas denke ich durchaus mit sich rumschleppen.

  • Übrigens der Punkt mit der Haltbarkeit / Lagerung von Kräutern. Ich sehe hier kein so großes Problem - die meisten Heilkräuter sollte wenn sie richtig verarbeitet und gelagert sind sogar sehr lange haltbar sein - im vergleich zu Lebensmitteln z.B. vieleicht wird die Wirkung bei nichtmagischen kräutern mit der Zeit etwas schwächer das kann sein und wenn sie Nass werden ist das auch nicht gut aber mehrer Monate bis Jahre kann man sowas denke ich durchaus mit sich rumschleppen.


    Nun, das hängt sicher vom Kraut ab und eben auch wie es verarbeitet werden muß um Wirksam zu sein. Viele Dinge verlieren ev. schon beim trocknen ihre Wirkung oder sie wird extrem abgeschwächt (siehe Athelas, wenn ich nicht irre). Andere Dinge, wie zB Salben sind per se nicht lange haltbar: man darf nciht vergessen das es keine Konservierungsstoffe gibt. Auch ein getrocknetes Kraut lässt sich nicht wirklich gut transportieren. Die Blätter zerkrümmeln einfach nach einiger Zeit völlig und dann hat man bestenfalls noch Kräuterstaub. Andere Dinge wie Wurzel fangen vielleicht an zu schimmeln oder treiben wieder aus womit ihre Wirkung auch dahin sein könnte. Mir fallen da viele Dinge ein welche die Wirksamkeit und Haltbarkeit sehr einschränken. Aber das muß auch jeder GM für sich entscheiden. Nur denke ich das auch hier die Preisliste durchaus eine gute Orientierung geben kann. Je teurer etwas ist, desto geringer dürfte seine Haltbarkeit sein, zB.



    Nodric : Bitte gerne ;)

  • Ich denke nicht das sich da je jemand detailliertere Gedanken drum gemacht hat, bei ICE. Bzw...doch!!!! Warte...es gibt da ein verdammt gutes MES Buch zu dem Thema:
    <link gelöscht>. Das ist "relativ" erschöpfend für ICE-Verhältnisse.


    Um es noch einmal explizit - und ohne weitere Links - zu schreiben: Das alte "Hands of the Healer" Quellenbuch von ICE enthält sehr detaillierte Beschreibungen zu den Heilkräutern, die man im Rolemaster-Regelwerk findet. Bei diesen Beschreibungen findet sich auch die Dauer, die ein Kraut zum Wirken benötigt. Leider wird dieses Buch nicht mehr produziert, ebay ist daher wohl eine der besten Adressen, um es zu erhalten.

  • Nope, das bedeutet es leider nicht. Sonst wären Links zu unlauteren Quellen sicher kein Problem - vorübergehend.


    Das HH enthält im übrigen auch gute Bescchreibungen zu Heilfertigkeiten, wie man sie anwendet und wie unterschiedliche Kulturen Heiler ausbilden usw.


    Das Buch ist wirklich absolut jeden Cent wert und auch für nicht-MERs Spieler sehr zu gebrauchen!!!!

  • Leider wird dieses Buch nicht mehr produziert, ebay ist daher wohl eine der besten Adressen, um es zu erhalten.


    ich habe es schon fast aufgegeben. 3 mal in den letzten 2 jahren war es da.
    und irgendwo sind dann auch mal grenzen :-(


    Bedeute das , dass die 13Männer die Rechte an Hands of the Healer haben und es übersetzen können..? :P


    nein (IMO), wohl leider nicht.
    das ist ein merp regelwerk.


    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Meine Fresse, vielleicht sollte ich bei den Preisen mein "Court of Ardor" auch mal verticken! 8|



    Um aber auf den Ausgangspunkt zurückzukommen: Die Wirkungszeit der Kräuter sollte natürlich stark von der Form der Verabreichung abhängen. Eine vorbereitete Saleb lässt sich nunmal schneller auftragen als ein Tee, der erst gekocht werden muss. Kräuter gegen Benommenheit finde ich völligen Humbug, denn es dürfte ja schon mehrere Runden dauern, bis man so ein Kraut zur Hand hat und es jemandem einverleibt.


    Grundsätzlich sollten Kräuter ihre Wirkung in Ruhephasen entfalten, wenn also beispielsweise nach dem Kampf eine Wunde vom Heiler versorgt wird, ein Verband angelegt wird, etc. In so einem Fall spielen dann die laufenden Runden keine so große Rolle mehr.

  • Kräuter gegen Benommenheit finde ich völligen Humbug, denn es dürfte ja schon mehrere Runden dauern, bis man so ein Kraut zur Hand hat und es jemandem einverleibt.


    Warum? Ein Spieler bekommt sagen wir 5 Runden Benommenheit ab. Wohlweißlich führt er die Kräuter in einer Gürteltasche mit sich, und taumelt in der ersten Benommenheitsrunde zurück und fängt dabei an in der Gürteltasche zu kramen, in Runde 2 hat er das Kraut dann in der Hand und beginnt es zu Schlucken/Kauen/wasauchimmer (das waren 20 Sekunden, das finde ich auch unter Benommenheit okay, wenn das Kraut wirklich Griffbereit war). Ob das vorgehen ratsam ist, hängt natürlich von der Situation und den Fähikeiten des Charakters ab (wird weiter auf ihn eingeschlagen, hat er noch eine halbwegs akzeptable Parade auch wenn er benommen ist) .


    edit: Es gibt ja durchaus auch andere Heilkräuter die "sofort" wirken (einige die Treffer heilen zum Beispiel).


    edit2: Ansonsten gebe ich dir Recht, dass Kräuter allgemein eine Zeit brauchen sollten. Bei uns sind das in der Regel einige Stunden, aber generell fällt der SL jeweils die Entscheidung wie es in der jeweiligen Situation und dem jeweiligen Kraut gerade aussieht.

  • Das ist zwar ein anderes Thema, aber ich bin als Meister ziemlich streng, was dieses "ich hole es aus meiner Gürteltasche" angeht. Liegt vielleicht an meinen Larp-Erfahrungen, aber man findet im Kampf nie auf Anhieb das, was man braucht. Tatsächlich neigen Spieler ja dazu, pauschal erstmal alles in grenzenlose Gürtel- und Umhängetaschen oder Rucksäcke zu stopfen, um dann mit einem sichereren Griff die Streichholzschachtel mit dem Heilkraut zu finden. :rolleyes:


    Nee, Gegenstände hervorzerren dauert bei mir mindestens 2 Runden, auch ohne Benommenheit. Aber wie gesagt, das ist ein anderes Thema.