Berittener Kampf

  • Im Grundregelwerk aus S68 wird kurz darauf eingegangen. Im Kampfhandbuch habe ich nichts dazu gefunden, allerdings gibt es dorrt die Fertigkeit Spezialangriff Turnierreiterei mit Verweis aufs Charakterhandbuch. Deshalb nehme ich an, dass es dort entsprechende Regeln geben wird.

  • Ja, für den Turnierkampf kommt noch mehr im Charakterhandbuch. Dort wird JEDE Fertigkeit noch mal genau angegangen. Allgemein gilt (laut GRW): Die Fertigkeit "Berittener Kampf" limitiert den Fertigkeitsbonus des Angriffs. Man kann nur mit maximal dem Fertigkeitsbonus in "Berittener Kampf" angreifen (sofern die Waffenfertigkeit überhaupt einen entsprechend hohen Bonus besitzt. Beispiel: Langschwert +130, Berittener Kampf +100. Dann kann man vom Pferd mit dem Langschwert nur mit +100 angreifen. Die restlichen +30 verfallen (können also auch nicht zur Parade eingesetzt werden).


    Man kann auch nicht mehr Ränge in "Berittener Kampf" erlernen, als man in Reiten hat.


    Gruß
    Amnarantur

  • Was im GRW steht, weiß ich schon (nichts für ungut..) Ich meinte damit eher Optionen, die einem auf einem Reittier offen stehen. Zuschlagen im Vorbeireiten, Trampelangriffe des Reittiers, sonstige Waffen des Reittier, Reiter vom Reittier holen etc.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Im RM2 Arms Companion gibt es die unübersetzbare Fertigkeit Unhorsing, die zum Tragen kommt, wenn man einen Reiter, nun ja, eben runterholen möchte.

  • Ich habe die Vermutung Rubycon will unbedingt ein Spinnenreiter werden nach den ganzen Informationen die er so sammelt.

    Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein:
    Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text.

  • Nicht ganz. Ich hatte letztlich eine Diskussion mit jemandem, der der Meinung war, Rolemaster sei zu unflexibel und würde nicht alle Möglichkeiten im Rollenspiel abdecken... 8| Als ich herzlich gelacht habe, kam das Argument, es gäbe keine Regeln für den Reiterkampf. Da war ich dann ein wenig aufgeschmissen...

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Nur weil die Regeln nicht sonderlich Komplex sind heißt es nicht das es keine gibt ;)


    Es flißt halt alles in dem einen skill und einem Angriffwurf zusammen, alles andere (vorbeireiten, Bogenschießen vom Pferd) ist der Fantasy der Spieler überlassen.


    Immer daran denken ein Wurf auf die Angrifftabelle ist kein einzelner Schlag sondern das durchschnittliche Ergebnis von 10 sec Kampf.

  • Berittener Kampf und Anstürmen aus dem Kampfhandbuch halt, was braucht man auch mehr? Eine Trampelattake mit dem OB des Tiers könnte man als SL noch zugestehen wenn man umbedingt etwas zertrampeln will... - ich denke es ist im Prinzip alles abgedeckt was man zum beritten Kämpfen braucht.

  • Was ich schade finde ist das der Angriff durch Kampf vom Pferd limitiert wird statt noch weiter gesteigert. Überall sonst in anderen Spielen besteht der einzige Sinn in der Verwendung einer Lanze nämlich genau darin. Eine Lanze am Boden macht wenig Sinn, aber vom Pferd aus wird sie zur ultimativen Waffe - ebenso wie der Reiterhammer. Deswegen habe ich das bei bestimmten Waffen immer anders gehandhabt. Normale Waffen werden immer limitiert. Das ist richtig. 2h-Waffen gehen garnicht vom Pferd. Aber Stangenwaffen, Morgensterne, Reiterhammer und Kettenwaffen werden in ihrem OB gesteigert um einen Geschwindigkeitsbonus des Sturmangriffs. Macht natürlich nur Sinn bei Verwendung der "Breaking 150"-Regel da man hier fast immer drüber kommt.

  • Die Lanze zu Fuß wirft man auf der Tabelle Heavy Spear.
    wenn man die Tabellle nicht hat, dann auf der normalen Spear Tabelle.



    ich bin nicht mehr ganz sicher, aber es gab einige bonis, die das ganze ziemlich gefährlich macht.
    da gab es etwas für
    - "von oben" schlagen, da man auf einem pferd sitzt, gegen bodenkämpfende.[u.a. kampfhandbuch?]
    - die beiden geschwindigkeiten angreifer A und angreifer B addieren sich und gehen auf den OB als bonus (beider), ab einer gewissen schnelligkeit.
    voller bonus bei stichwaffen (lanze, speer, einige schwerter...), halber bei den anderen. [imo RMC]
    - +20 auf den OB bekommt mein fighter von meinem GM, da er aus einem reitervolk stammt. [ggf. hausregel!]


    ich kann das von hier gerade nicht genauer nachschauen
    nicht zu vergessen ist, das man aus seinem OB auch etwas in den DB packen "kann".
    wenn beide +80OB bekomen sollte man entsprechend etwas in den DB packen - wisst ihr ja selbst....
    waffenlänge entscheidet dann über den ersten angriff (grob geschätz) lanze vs schwert z.b.
    es geht da nicht um cm/inc.


    der vorteil ist imo die bewegung des pferdes.
    man kann sehr weit kommen, sofern man sehr gut reiten kann kostet es auch kaum %.
    je nachdem was gerade gut passt kann man trample und/oder bash nutzen.


    Greyhammer(von RogRog erschlagen) und Konja(in Rhudaur "gestohlen"), die Pferde meines Fighters konnten da einiges.
    und sei es durch das "durchreiten" unruhe in eine rotte zu bringen.
    eine unorganisierte grupppe kann sich schlecht verteidigen, wenn der speerwald erst einmal steht sollte man den bogen ziehen :-)


    aus meiner spieler erfahrung, meine ich das berittener kampf sehr selten vorkommt.
    ich glaube ich habe es 3-4 in 7 jahren in meiner gruppe ME gehabt.
    [wetterspitze, orkbbande, halborkmörder, verfolgung eines duiden(kein richtiger kampf)]


    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Eine Lanze ist im Sturmangriff sicherlich eine gute Waffe - aber als unltimativ würde ich sie nicht bezeichnen - zum einen muss man damit anstürmen, zum anderen kann man auch nur einen Gegener damit angreifen (vieleicht 2-3 wenn sie hintereinander stehen)


    Ohne Sturmangriff kann man damit mit einer Hand aber im Prinzip kaum etwas anrichten also ist es eher eine Turnier- oder Erstschlagswaffe die man wenn man einen Angriff geritten hat sowieso fallen lässt.


    Wenn man mit seinem Schlachtross mit voller geschwindigkeit in eine Organisierte, dichte Schlachtformation mit Stangenwaffen stürmt dürfte man kaum chancen haben das zu überleben - wenn man in eine lockere Formation einfällt und noch Panik ausbricht ist das natürlich etwas anderes.


    Bei Stangenwaffen ist für berittene meistens doch ein Wurffähiger Stoßspeer die beste wahl da man mit diesem auch einhändig doch Arbeiten kann und auch ein gewisses Fernkampfpotential hat.


    Frontale Sturmangriffe sind aber auch für erfahrene Ritter sicherlich keine ungefährlich Sache - es sei denn die Gegner sind nur Bauern und schlecht bewaffnet und geraten bereits beim Anblick der Pferde in Panik.


    Idr. wird der Heerführer entbehrliche Infanterietruppen für den Angriff benutzen und wenn diese im Nahkampf die feindliche Schlachtformation gebunden oder geöffnet haben dann mit Kavalerie über die Flanken oder von hinten Angreifen.


    Im Kampf 1 gegen 1 ist beritten sein sicherlich ein gewaltiger vorteil - aber wenn man der einzige berittene ist wird man auch wesentlich mehr angreifer auf sich ziehen - zumal wenn man durch die höhere geschwindigkeit seine Begleitung abhängt.

  • In meinen Augen ist berittener Kampf eine vollkommen überflüssige Fertigkeit. Sie bringt mir nur Nachteile, aber keinen Vorteile im Kampf. Oder überseh ich da was?


    Öhm... also ich hab die Liste jetzt nicht vor Augen, aber alleine die Lanzen-Angriffstabelle war schon sehr "nett", abgesehen von irgendwelchen Regeln die es eventuell noch irgendwo gibt bzw. die vielleicht irgendwo wieder veröffentlicht werden (wie hier schon gesagt wurde, vom Pferd aus hat man gegen Menschen erhöhte Position etc.).


    Und, nicht zu vergessen, du brauchst die Fertigkeit, wenn du vom Pferd aus kämpfen möchtest! ;)

  • Angriffe mit einer Lanze als Einzelner machen relativ wenig Sinn. Nach dem ersten Angriff ist die Lanze im dutt und dann muss man ohnehin auf seine anderen Waffen zurück greifen. Man darf allerdings nicht vergessen, das die Lanze eigentlich eine Kriegswaffe gewesen ist und in Reiterverbänden, zusätzlich mit der Option, nach einem Lanzenangriff eine neue zu holen, ziemlich verheerend wirkt (im wahrsten Sinne des Wortes, he he.. ;) )


    Ansonsten warte ich jetzt einfach mal das Charakterhandbuch ab. Die 13Männer könnten natürlich noch ein kleines Preview zum Reiterkampf starten, dann kann die Fangemeinde noch rechtzeitig vor der Veröffentlichung sagen, was evtl. fehlt... 8)

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Lt. den aktuellen (englischen) RMSS/RMFRP-Regeln gibt es m.W. folgende Vorteile für berittene Kämpfer:
    - Angriffsbonus für Sturmangriff.
    - Möglichkeit bestimmte Waffen wie die Lanze effektiv einzusetzen.
    - Schlachtrösser können zusätzlich zum Angriff des Reiter ebenfalls einen Angriff ausführen.
    - Möglichkeit zusätzlich zu einem Angriff im Kampf die Bewegungsreichweite des Pferdes zu nutzen, um Entfernungen zu überbrücken.


    Dem stehen allerdings recht hohe Kosten für die Fertigkeit Berittener Kampf gegenüber, denn wahrscheinlich will eine Charakter vom Pferd aus (nahezu) denselben OB zur Verfügung haben wie ohne Pferd. Dann aber muß Berittener Kampf ebenso intensiv wie die Hauptwaffe gesteigert werden. Gleiches gilt für Reiten. "Lohnen", im Sinne eines besonders effektiven/gefährlichen Charakters, wird sich dies wohl eher selten - aber cool ist es vielleicht schon einmal so einen berittenen Kämpfer zu spielen...

  • Dem stehen allerdings recht hohe Kosten für die Fertigkeit Berittener Kampf gegenüber, denn wahrscheinlich will eine Charakter vom Pferd aus (nahezu) denselben OB zur Verfügung haben wie ohne Pferd. Dann aber muß Berittener Kampf ebenso intensiv wie die Hauptwaffe gesteigert werden. Gleiches gilt für Reiten. "Lohnen", im Sinne eines besonders effektiven/gefährlichen Charakters, wird sich dies wohl eher selten - aber cool ist es vielleicht schon einmal so einen berittenen Kämpfer zu spielen...


    Ich denke, dass man den berittenen Kämpfer fast schon als Beruf ansehen kann, da der Kampf am Boden und der zu Pferd leider sehr wenig miteinander zu tun haben. Am Boden kann man ausweichen, kurz vorstoßen und sich wieder in die eigenen reihen zurückziehen. Mit einem Pferd ist dieses kaum möglich. Dafür kann man aus einer erhöhten Position kämpfen, was aber auch gelernt sein will, da man dabei ja auch im Sattel bleiben will.


    Man könnte überlegen, ob man als Hausregel, das Ausbildungspaket "Berittener Kämpfer" einführt, um dem Charakter schon mit Stufe 1 eine brauchbare Kampfmöglichkeit zu bieten.

  • Wir sind sogar soweit gegangen die Fertigkeit ganz zu entfernen und, ähnlich wie bei RM2, nur Reiten zu verwenden.


    Interessant ist aber auch hier wieder einmal der Ansatz, den HARP gewählt hat. Dabei ist Berittener Kampf eine Fertigkeit, mit der man den maximalen Malus von -80 für das Kämpfen vom Pferd aus auf Null reduzieren kann (oder sogar in einen Bonus verwandeln kann). Finde ich persönlich eine sehr gute Variante.