what's so special ...

  • Bei Rollenspiel, wie wir es kennen, mag Deine Aussage stimmen, Mad, aber vielleicht ist es auch einfach eine konsequente Weiterentwicklung, der wir alte Hasen (TM) uns nciht mehr beugen wollen/können. Der Markt ist ein Anderer, als es Dir und mir lieb ist. Also kaufen wir die neuen Produkte nicht, bleiben an den guten-alten-Tagen (TM) hängen und werden auf einmal, wie unsere Eltern 8|


    Etwas übertrieben dargestellt, und mit Humor gewürzt. Allerdings beruhen meine Aussagen auf Beobachtungen eines anderen Forums...


    Und an Dich Deepfire gerichtet gilt, dass Du mit Deiner Meinung bei weitem nicht allein bist!


    Rollenspiel wird ewig fortbestehen und WoW hat gezeigt, wo es hingehen könnte. Ob sich jemals ein Trend Richtung P&P Rollenspiel entwickeln wird, bleibt zu bezweifeln.


  • Rollenspiel wird ewig fortbestehen und WoW hat gezeigt, wo es hingehen könnte. Ob sich jemals ein Trend Richtung P&P Rollenspiel entwickeln wird, bleibt zu bezweifeln.



    Nur, dass hier ja mit "Rollenspiel" eben P&P gemeint ist, und kein PC-Spiel.


    Ich hatte die letzten Tage nicht so die Zeit, hier was zu posten, daher gehe ich hier auf ein paar vermutlich etwas ältere Themen ein, ich hoffem ihr nehmt es mir nicht übel, aber ich muss meinen Senf noch loswerden. ;)


    Ich für meinen Teil beobachte auch, dass die Läden die solche Artikel führen deutlich weniger geworden sind, bzw. ihr Sortiment in andere Richtungen entwickelt haben. Zudem habe ich das Gefühl, dass der Anteil der P&P-spielenden Freunde in meiner Umgebung durchaus Rückläufig ist. Natürlich wird das Hobby in den "älteren Generationen" nicht so einfach aussterben, aber um den Nachwuchs ist es meiner Meinung nach schlechter bestellt als früher. Ich habe ca. mit 14 mit Rollenspiel angefangen, inspiriert durch Crossmarketing in Romanen (Shadowrun) und Werbung in Läden (DSA). Nur bin ich auf beides durch auffällige Produkte in NICHT-Fachgeschäften fündig geworden. Als ich angefangen habe, standen zu Hauf Shadowrun- und Battletech-Romane in jeder stinknormalen Buchhandlung und die meisten gewöhnlichen Spielwarenläden hatten ein beträchtliches Sortiment an DSA und ab und zu auch AD&D Produkten, selbst Toys'r'us hatte DSA im Regal. Von alleine findet kaum ein Jugendlicher den Weg in die üblichen "Hobbyläden" für Rollenspiel und Co., die müssen woanders "heiß gemacht" werden.
    Das alles findet, soweit ich das anhand der Läden in Bonn, Siegburg und Köln beurteilen kann, nicht mehr statt. Auch wenn ich mir angucke, welche Altersgruppen in meinem Stammladen (Bonner Comic Laden), in der Regel bei den RPG-Sachen stehen habe ich das Gefühl, dass es in den Generationen nach mir relativ mau aussieht. Generell ist der Bonner Comic Laden der einzige Laden in meiner näheren Umgebung (Bonn /Siegburg) der noch ein ordentliches Sortiment hat. In Siegburg gibt es noch einen ähnlichen, relativ jungen Laden, der auch ein paar Produkte hat, aber keine wirkliche Auswahl. Dafür habe ich einige Läden, teilweise durchaus älter, vor die Hunde gehen sehen, zwei in Siegburg (von denen einer direkt neben einem Gymnasium lag und damit eigentlich die perfekte Lage hatte), einer in Bonn und einer in Köln (der war richtig groß, leider fällt mir der Name gerade nicht ein, war an der gleichen Straße wie der Saturn am Hansa Ring).


    Insofern bin ich durchaus froh, wenn mit D&D4 probiert wird, etwas neues aufzuziehen, für das Hobby kann es nur gut sein. Ich hoffe auch ehrlich gesagt, dass Shadowrun, wenn es denn endlich wieder auf Deutsch erscheint, wieder etwas für den Markt tun kann, da man hier ja wieder plant, Romane mit direktem Bezug zur Spielwelt herauszubringen. Das Hauptproblem der "Szene" ist meiner Meinung nach, dass zu wenig Werbung nach aussen hin gemacht wird, wer nicht zufällig damit in Berührung kommt, kommt nie damit in Berühung meiner Meinung nach. Große Marketing-Chancen wie der D&D-Film waren durch mangelhafte Ausführung wohl nicht sonderlich magnetisch, womit als einzige direkte "Kopplung" an andere Szenen im Grunde die D&D-PC-Spiele übrig bleiben, weil hier direkt eine Form des P&P an die PC-Spieler herangetragen wird. Insofern hoffe ich auch auf einen Erfolg vom neuen DSA-Spiel "Drakensang".
    Ich möchte wieder Rollenspiele in Spielwarenläden sehen. Insgesamt müsste halt einfach mehr Werbung her, wie genau das aber bewerkstelligt werden könnte, weiß ich auch nicht. Aus einem anderen Forum kenne ich einen Fall, wo ein junger Lehrer das Hobby in einer AG den Schülern näherbringt, ich denke, das sind Wege die vielversprechend sind. Die Stadtbibliothek Siegburg hatte damals z.B. auch DSA-Abenteuer und ein paar Regeln im Programm.

  • Ich denke, Rollenspielläden wie wir alten Säcke sie kennen waren dazu verflucht auszusterben - ich weiss gar nicht WIE VIELE Läden folgenden Schemas ich kannte: Mann mit zweifelhaftem Engagement aber langen Jahren Spielerfahrung scheitert in seinem normalen Job und macht dann "einen Laden auf", weil alle anderen es schlechter gemacht haben - ohne auch nur einen Plan vom Geschäft zu haben - zwei bis drei Jahre später war der Laden wieder verschwunden.


    Übrig geblieben in den letzten Jahren sind die vielfältigen und intelligenteren: z.B. Brettspiele und Rollenspiele (hallo Göttingen), Comics und Rollenspiele (Bonn), Brettspiele, Drachen, Hobbykram und Rollenspiele (Mainz - hoffe den gibts noch) und und und.


    Aber auch die müssen sich anpassen: Der Markt der online-Händler ist nun mal preisbestimmend - man kann viel durch gute Beratung und guten Service ausgleichen, aber wenn der Händler vor Ort mehr als x% kostet als der einfach zu nutzende online-Händler, dann wird die Luft schon dünn.


    Gute Beratung ist für neue Kunden, Neuspieler mit Kaufberatung (Eltern) und kiddie-Horden sicherlich ungemein wichtig - Preis-"fairness" für die Vielkäufer/Sammler etc. - die frusten, wenn das Buch, das es online für 25 öre gibt beim händler 40 kostet (alles schon erlebt).


    Der Markt hat sich verändert - auch durch online Spiele, aber auch durch amazon und online-läden - Läden die sich nicht anpassen brauchen Glück oder gehen unter - wie (und ich wage sogar zu sagen "ob") das Einfluss auf das Hobby hat (selbst meine 70+ Eltern kaufen online Dinge ein, die Zielgruppe für Rollenspiele sowieso) wird sich zeigen. Die Art der Publikationen wird sich verändern - man merkt das schon an der Zunahme der pod-druckereien wie lulu und ähnliches - der Weg wird direkter, seit jeder (mit wirklich mässiger Layout-Qualität im allgemeinen) publizieren kann - ergo können das natürlich auch Verlage. Kenzer macht das grad recht gut - die lösen beispielsweise ihr "druck lohnt sich nicht, wenn die Zwischenhändler nicht x-tausend abnehmen, die das aber nicht wollen, weil sie nicht wissen, welcher Laden sich traut"-Problem durch Publikation ihrer Produkte via print-on-demand - und das zum Teil mit einem Abenteuer/Quellenband für alle ihre Systeme gleichzeitig (Dijishi oder wie das ding heisst)- kost ja nicht wirklich viel mehr dank pod. - ist vielleicht auch was für 13mann, wenn mal spacemaster erscheinen sollte - damit man keine Engpässe/Konkurrenz wg. Traveller im eigenen Haus hat.


    Naja, mal sehn was passiert, und mal sehn wann ich wieder ein "Typ, der komische Spiele spielt" bin, wie Anfang der 90er als ich anfing zu studieren :)


    :thumbsup:

    – Christian, Traveller Produktmanager


    Momentan leite ich:
    Traveller - Stolperfalle
    Castles & Crusades - Wilderlands, tief in der Citystate of the Invincible Overlord
    Trail of Cthulhu - Arkham
    Rolemaster auf der Palladium Welt - Rise of the Runelords Kampagne


    Ganz fürchterlich auf Eis wegen Terminproblemen
    Trail of Cthulhu - Orient Express 1924 - kurz vor Schluss


    Momentan spiele ich mit in:
    Space 1889
    AD&D 2nd - Homegrown

  • mad_eminenz
    Bei den Jugendlichen oder Potenziellen Neukunden sieht die Sache schon anders aus. Um Neukunden zu werben muss man neue Dinge herstellen. Ich glaube nicht dass irgendein jugendlicher einen alten, zusammen kopierten, schwarzweißen Kram benutzt. Nein er will bunte, glänzende, neue Sachen. (up to date)

    Zu dem


    Ich bin nun gegen die 18 und habe vor 3 Jahren zuerst mit einer gaaaanz abgeschwächten von alten Mers angefangen. Ich hab es zuerst ausgeborgt und dann alles kopiert( war eine Sauarbeit) und auch die 3 Jahre damit gespielt bis ich auf Sonnenfeste getroffen bin. Nachwuchsprobleme hab ich eigentlich nich gross, denn viele sind interessiert nur dauert es halt bis schönes Spiel zusammen kommt( ich muss sie immer zu Aktionen anstossen, puh)