• Hi,


    ich habe vom neuen deutschen Rolemaster das Grundregelwerk und das Zauberbuch. Einer meiner Spieler hat sich einen Mönch erschaffen, der im Zauberbuch steht, aber ich habe das Gefühl, dass uns da einige Informationen fehlen. Z.b. gibt es eine Zauberliste bei der er Boni auf "Fokus-Fertigkeiten" bekommt. Unter anderem steht da was von "Fokus-Verteidigung". Ich habe keine Ahnung, was damit gemeint ist.


    Ich vermute jetzt, dass die entsprechenden Regeln im Kampfhandbuch zu finden sind, bin mir aber nicht sicher. Ist es dann - wenn man das Kampfhandbuch nicht besitzt - überhaupt sinnvoll einen Mönch zu erschaffen, wenn einem entsprechende Fertigkeitsbeschreibungen fehlen, bzw. man einige Spruchlisten nicht einsetzen kann, weil man die Regel zu den entsprchenden Fertigkeiten nicht kennt?


    Danke für die Antworten.

  • Die Fokus-Fertigkeiten befnden sich in der Tat im Kampfhandbuch und - so denke ich zumindest - wohl auch im Charakterhandbuch, das in diesem Jahr noch erscheinen soll.


    Ob der Mönch sich ohne Kampfhandbuch spielen lässt? Ich denke schon, nur halt nicht mit diesem Schwerpunkt. die Fokus-Fertigkeiten sollen eines Erachtens eine Simulation der "inneren Kräfte" eines Mönchs in der asiatischen Tradition darstellen. Gleichzeitig hat der Mönch ja seine Spruchlisten, die ähnliches bewirken. Daher geht der Mönch ohne Kampfhandbuch schon zu spielen, es fehlt halt ein Aspekt.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Das sehe ich genau so. Dann könnte man allerdings gleich einen Kriegsmönch spielen, denn eigentlich hat ja ein Charakter à la Lee/Chan nichts mit Magie zu tun, sondern mit innerer Kraft.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Das ist natürlich richtig. Die Magie verleiht dem ganzen aber eben nochmal so ein Stückchen "Extra". Da fallen mir auch bessere Vergleiche inzwischen ein. Lee und Chan passen wirklich etwas besser zum Kriegermönch. Aber die Kampfkunst aus "House of Flying Daggers" und aus "Tiger & Dragon" ist glaube ich gut mit den magische Fähigkeiten eines Mönchs zu vergleichen.

  • Also mein Spieler hat jetzt diesen Mönch erstellt ohne Fokus-Fertigkeiten (die wir ja nicht kennen) und nur die Spruchlisten genommen, in welchen nicht darauf verwiesen wird. Ist trotzdem ganz anständig.


    Jetzt meine Frage: Er hat einen Boxen-Wert von +58 was ja glaub ich in Stufe 1 ganz anständig ist. Er fragt mich jetzt, ob er eine Rüstung nehmen soll, oder nicht. Eigentlich will er nicht, weil das besser zum Flair passt und zudem hat er ja keine Rüstung entwickelt (was wir halt dann nachträglich machen würden).
    Meine Frage: Gibt es eigentlich Nachteile, wenn mann waffenlos gegen einen bewaffneten Kämpfer kämpft? ich glaube nicht, oder? Gibt es nachteile, wenn man waffenlos in einer Rüstung kämpft?

  • Meine Frage: Gibt es eigentlich Nachteile, wenn mann waffenlos gegen einen bewaffneten Kämpfer kämpft?


    Die Frage kann man wohl nicht mit ja oder nein beantworten. Wenn sich der Mönch im Kampf gegen Bewaffnete nur auf seinen DB verlässt, also ausweicht, ist es kein Problem. Wenn er jedoch Punkte vom OB auf den DB ziehen will, wird es problematisch. Diese Aktion bedeutet meiner Ansicht nach, dass er die Angriffe des Bewaffneten direkt durch einen Block oder ähnliches abwehrt. Und ein Schwert mit dem Unterarm zu blocken kommt nicht gut. Mein SL hat es so umgesetzt: Wenn du deinen OB zum DB ziehen willst, brauchst du etwas um Blocken zu können (z.B. ein Dolch, ein Stick oder ähnliches). Ansonsten gehts nur über DB.


    Gibt es nachteile, wenn man waffenlos in einer Rüstung kämpft?


    Die Nachteile kannst du auf der Rüstungstabelle nachlesen. Ein Abzug auf den Reaktionsbonus ist für einen Mönch schon nicht ohne.


    Außerdem ein Mönch in Rüstung ist einfach unrealistisch. Hier sollte man dem Klischee folgen, da es einfach Sinn macht.

  • Also mit den erweiterten Regeln zum waffenlosen Kampf, k.A. ob die im Kampfhandbuch drin sind, aber ich gehe mal davon aus, wird das mit Rüstung ohnehin schwer (da diese zum Teil nur ohne Rüstung funktionieren). Zumindest wenn man Kata und andere Spezialfähigkeiten nutzen möchte, oder gibt es den Kram im RMFRP nicht mehr?
    Sprich wenn ihr euer System irgendwann erweitert wird es für den Mönch unter Umständen ärgerlich, wenn er wertvolle Entwicklungspunkte für Rüstungen investiert hat. Andererseits stelle ich es mir eh schwer vor, die ganzen Sachen für Mönche nachträglich noch einzubauen (Fokus-Verteidigung, verschiedene WK-Grade etc.), Gesetz den Fall, das gibt es alles noch.


    In den Kampfregeln ist es so geregelt, dass man mit WK gar nicht parieren kann, da man laut Grundregelwerk ja entweder eine Waffe oder einen Schild in der Hand haben oder günstiges Gelände zur Verfügung stehen muss, dafür haben die Mönche halt eigentlich den Zugriff auf Adrenal Defense (Fokus-Verteidigung bzw. Verteidigungskraftakt im alten deutschen RM).


    Zum Vorgehen von Alex' SL: Wenn man dann aber etwas anderes in der Hand hat, sollte doch logischerweise der WK-OB nicht mehr gelten, sondern eben der für Dolche, Keulen oder sonstwas.


    edit: Ich würde WK-Parade im Kampf WK gegen WK durchaus zulassen denke ich. Kann man ja auch in MA-Filmen gut beobachten, im Kampf Hand gegen Hand wird gerne mal geblockt, kommen Waffen ins Spiel sieht der WK-Benutzer eher zu, diesen auszuweichen.

  • Laut dem Eintrag bei den Skills unter Brawling, der sich auch auf MAs und damit auf Boxen bezieht, ist eine Parade gegenüber lethalen Waffen nur mit Gegenständen und/oder Umwelt (was zum wegducken) möglich (RMSS). Das ganze konzentriert sich meiner Meinugn nach aber viel zu sehr auf den Gedanken des Blocks als Parade. Parade ist auch Ausweichen, Ducken, Distanz etc., daher würde ich einem waffenlosen Nahkämpfer durchaus 50% Parade zustehen, wenn nicht gar 100%, vor allem wenn es sich um einen Mönch handelt (ich geh mal davon aus das mit Boxen eine obskure und exotische Kampfkunst wiedergegeben werden soll, oder?).


    Und falls du dem Mönch Nachteile wegen der Waffen verpaßt, solltest du ihm aber Vorteile geben sobald er die Waffen unterlaufen hat und unbrauchbar gemacht hat. Immer ran an den Gegner.... ^^

  • Laut dem Eintrag bei den Skills unter Brawling, der sich auch auf MAs und damit auf Boxen bezieht, ist eine Parade gegenüber lethalen Waffen nur mit Gegenständen und/oder Umwelt (was zum wegducken) möglich (RMSS). Das ganze konzentriert sich meiner Meinugn nach aber viel zu sehr auf den Gedanken des Blocks als Parade. Parade ist auch Ausweichen, Ducken, Distanz etc., daher würde ich einem waffenlosen Nahkämpfer durchaus 50% Parade zustehen, wenn nicht gar 100%, vor allem wenn es sich um einen Mönch handelt (ich geh mal davon aus das mit Boxen eine obskure und exotische Kampfkunst wiedergegeben werden soll, oder?).


    Naja, das Boxen aus dem Grundbuch ist Boxen. ;) Der Haken ist halt einfach, dass im Grundbuch die ganzen Martial-Arts-spezifischen Fertigkeiten nicht enthalten sind, ich schätze, dass deshalb der Mönch auch noch nicht mit drin ist. Ohne diese finde ich einen MA-Mönch nur schwer spielbar, eben weil auf die ganzen fernöstlichen Spezialitäten ansonsten kaum Rücksicht genommen werden kann. Parade ist eben Parade und kein Ausweichen, das wird größtenteils über den Grund-DB und eben Adrenal Defense geregelt.


  • Zum Vorgehen von Alex' SL: Wenn man dann aber etwas anderes in der Hand hat, sollte doch logischerweise der WK-OB nicht mehr gelten, sondern eben der für Dolche, Keulen oder sonstwas.


    Dem kann ich nicht zustimmen, da es etliche Kampfkünste gibt, deren Basistechniken waffenlos sind, jedoch auch Techniken mit Waffen enthalten. Beim Boxen wird das natürlich schwierig^^


    Unsere Hausregel (grob):


    1. WK-OB zum DB nur mit Waffe in der Hand (diese muss katatauglich sein)
    2. WK mit Waffe nur ab einem OB +50 möglich und dann auch nur eine Waffenart (z.B. Messer)
    3. wenn WK mit Waffe, dann Malus von -20 auf den WK-OB
    4. wenn WK mit Waffe und ein Krit erzielt wird, dann Krit + (Kritstufe - 1)Krit.
    Zum Bleistift: Mönch macht mit WK mit Messern einen Krit C auf der WK-Tabelle, dann gibts noch einen Krit B auf der Messertabelle (Stich oder Schnitt, weiß es nicht so genau)



    WK ist als Begriff schwierig, da Kampfkünste oft Waffen enthalten. Ein KKler kann ab einem gewissen Level sowohl ohne als auch mit Waffen kämpfen, was weder durch Waffentabellen noch durch WK-Tabellen gut ausgedrückt wird. Aber wozu gibt es Hausregeln?^^

  • Eure "Hausregel" ist die Waffenkata-Regel aus den älteren RM-Editionen. ;)
    Bis auf Punkt 1 vielleicht, da bin ich mir gerade nicht sicher ob man dann parieren durfte (wir haben auch ewig pariert, weil wir das damals schlicht überlesen haben).


    Es bleibt der Punkt, dass der WK ohne die Erweiterungsregeln ziemlich kümmerlich daher kommt.

  • Parade bedeutet eben Parade, aber was bedeutet Parade? Gib mal in einer Suchmaschine deiner Wahl das Wort Körperparade ein. Kommt aus dem klassischen Fechten und bedeutet Ausweichen. Danke liebes Internet.


    Parieren ist immer auch Ausweichen. OB zum DB shiften bedeutet ja kämpferisch offensives Können in defensives zu verwandeln, also auch bewußtes Ausweichen. Natürlich ist das in einem Kampf mit Waffen selten nur Ausweichen, aber es ist eben gerade ein wichtiger Teilaspekt. Schon kleine Körperdrehungen sind in diesem Zusammenhang lebensrettendes Ausweichen! Sehe es mal so: der typische Mensch in einem Rolemaster-Universum hat einen Quicknessbonus von +0 bis +1. Und diese +0 bzw +3 Punkte sollen seine einzige Befähigung zum Ausweichen sein? Kann ja so nicht stimmen.

  • Die Regeln für Waffenkatas für Martial Arts usw. aus dem alten RM2 sind in den deutschen RMFRP-Regeln bislang noch nicht aufgetaucht, ich weiß leider auch nicht, ob sie überhaupt den Sprung nach FRP mitgemacht haben. Ich fände das sehr begrüßenswert, ansonsten sollte man wirklich mal ein Forenprojekt starten.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • ich habe noch etwas anderes festgestellt, das ich gar nicht beachtet habe. Mönche nutzen ja die Essenzmagie und da sind die Einschränkungen beim Tragen einer Rüstung auch recht hoch.


    Da ich nur das Grundregelwerk und das Zauberbuch habe, werde ich für den Spieler, der den Mönch halt doch gerne ohne grosse Einschränkungen spielen will (da kein Zugriff auf Fokus-Fertigkeiten) einfach gestatten, dass er, obgleich er nur die Boxen-Fertigkeit benutzen kann, seinen vollen OB auf DB legen kann. Dabei setzen wir unsere Fantasie ein und sagen einfach, dass es keine Parade in dem Sinn ist, sondern spezielle Ausweichmanöver. Ich denke damit sind alle zufrieden.

  • Parade bedeutet eben Parade, aber was bedeutet Parade? Gib mal in einer Suchmaschine deiner Wahl das Wort Körperparade ein. Kommt aus dem klassischen Fechten und bedeutet Ausweichen. Danke liebes Internet.


    Parieren ist immer auch Ausweichen. OB zum DB shiften bedeutet ja kämpferisch offensives Können in defensives zu verwandeln, also auch bewußtes Ausweichen. Natürlich ist das in einem Kampf mit Waffen selten nur Ausweichen, aber es ist eben gerade ein wichtiger Teilaspekt. Schon kleine Körperdrehungen sind in diesem Zusammenhang lebensrettendes Ausweichen! Sehe es mal so: der typische Mensch in einem Rolemaster-Universum hat einen Quicknessbonus von +0 bis +1. Und diese +0 bzw +3 Punkte sollen seine einzige Befähigung zum Ausweichen sein? Kann ja so nicht stimmen.


    Du schneidest da ein generelles Problem im Kampfsystem an, meiner Meinung nach. Ein erfahrener Kämpfer, wahrer Meister mit dem Schwert (OB 100+), hat nur leider von Knüppeln und anderen Hiebwaffen keine Ahnung steht nun plötzlich mit einem Streitkolben in der Hand da. Möchte er sich jetzt verteidigen hat er anstatt der möglichen dreistelligen Schwertparade noch seinen Grund-DB von, sagen wir, 5. Das heißt, er kann von seiner Jahrelangen Kampferfahrung, den üblichen Ausweichbewegungen beim Schwert nichts, aber auch gar nichts auf die neue Situation übertragen (gut, ausgenommen, der Berufsbonus je nach Klasse, aber das macht die Suppe nicht wirklich fett, vor allem mit dem Malus für untrainierten Fertigkeitseinsatz).
    In die gleiche Kategorie fällt die WK-Parade.



    Nimbul : Das wird das Sinnvollste sein. :)


  • Du schneidest da ein generelles Problem im Kampfsystem an, meiner Meinung nach. Ein erfahrener Kämpfer, wahrer Meister mit dem Schwert (OB 100+), hat nur leider von Knüppeln und anderen Hiebwaffen keine Ahnung steht nun plötzlich mit einem Streitkolben in der Hand da. Möchte er sich jetzt verteidigen hat er anstatt der möglichen dreistelligen Schwertparade noch seinen Grund-DB von, sagen wir, 5. Das heißt, er kann von seiner Jahrelangen Kampferfahrung, den üblichen Ausweichbewegungen beim Schwert nichts, aber auch gar nichts auf die neue Situation übertragen (gut, ausgenommen, der Berufsbonus je nach Klasse, aber das macht die Suppe nicht wirklich fett, vor allem mit dem Malus für untrainierten Fertigkeitseinsatz).
    In die gleiche Kategorie fällt die WK-Parade.


    Das ist ganz klar ein Problem, aber ein lösbares.
    Als Krieger oder gar Haudegen hat man ja recht geringe Kosten für alle Waffenklassen und mit dem neuen System der Fertigkeitsgruppen geht es noch besser. Warum nicht ein paar Waffen nebenbei lernen? Selbst wenn man nur einen Rang hat, macht sich das im OB gut. -15 und +5 sind ein Unterschied. Und durch das Steigern der Waffengruppe deckt man ja alle Waffen ab und verbessert sich in diesen. Das kostet natürlich Punkte.


    Also muss man entscheiden: Halbgott in einer Disziplin oder doch Sterblicher aller Disziplinen?

  • Um gar keine Diskussion aufkommern zu lassen, warum zwar jeder Depp ganz regelkonform einen von einem Troll geschwungenen Bihänder mit einem Dolch "parieren" kann, Bruce Lee jedoch nicht in der Lage sein sollte, mit bloßen Händen eine Hellebarde abzulenken, die ein Dreijähriger führt, haben wir generell festgelegt, dass Parade immer möglich ist...da sie eigentlich nur in den seltensten Fällen eine Blockade der gegnerischen Waffe darstellt.
    Und Mr. Langschwert bekommt natürlich auch bis zu 75% seines Langschwert-OB-Bonus, wenn er etwas schwingt, was grob in das Angriffs-/Verteidigungsmuster eines Langschwertes fällt. Das muss man gar nicht für alle möglichen Waffen berechnen oder prozentual aufschreiben...das wird aus der Situation heraus beschrieben.
    Beste Grüße,
    Erafal

  • Auch wenn ich vielleicht jetzt als Spielverderber gelte: Das Thema über Parade ohne bzw. mit ungeeigneten Waffen wurde schon in diesem Thread ziemlich ausführlich diskutiert.


    Die Regeln für Waffenkatas für Martial Arts usw. aus dem alten RM2 sind in den deutschen RMFRP-Regeln bislang noch nicht aufgetaucht, ich weiß leider auch nicht, ob sie überhaupt den Sprung nach FRP mitgemacht haben. Ich fände das sehr begrüßenswert, ansonsten sollte man wirklich mal ein Forenprojekt starten.

    Soweit ich weiß, sind die ausführlichen Regeln für Waffenlosen Kampf (Kampfstile, Waffenkatas u.ä.) im englischen Martial Arts Companion eingeflossen. Dies wurde allerdings schon im Rahmen von RMSS veröffentlicht und hat es nicht mehr in das englische RMFRP geschafft. Dies tut besonders weh, da sich m.W. keine andere Quelle näher mit den Waffenlosen Kampf-Fertigkeiten in der neuen Rolemaster Version auseinandersetzt.


    Viele Grüße
    dfahrend