[Spielethread] - Die Chronik des Sippenstreits

  • Aglar erhebt sich etwas und schaut in die Richtung aus der die Stimmen kommen, die er gehört hat. "Sartharion, Halion seit ihr es?", versucht er seine Stimme über das Rauschen des Regens zu erheben.

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Ohne viel Federlesen zu machen und - wie immer - ungeduldig stampft Parmandil an Halion vorbei auf Aglar zu und begrüßt ihn mit kurzem Nicken.
    "Warum wartet ihr hier draussen? Warum ist das Boot nicht schon zum Auslaufen bereit und wo zum Kuckuck ist Torgash?"
    Zaghaft tritt hinter Aglar auch Rumin aus den Schatten hervor, bleibt in der Dunkelheit aber dennoch kaum zu sehen.

  • "Immer mit der Ruhe Onkel. Torgash scheint im Boot eingeschlafen zu sein." sagt Anarion während sie die Kaputze ihes Mantels überstreift.
    "Wir wollten bloß sicher gehen, dass es nicht daran liegt, dass hier eine unliebsame Überraschung auf uns wartet und haben ihn noch nicht geweckt."
    SIe wendet sich dem Boot zu.
    "Ich kümmer mich darum. Sind alle da?"

  • Nachdem Bron schon in Richtung Boot unterwegs ist, verlässt auch Zorn seine Deckung. Zorn versucht dabei möglichst keine auffälligen Geräusche von sich zu geben. Bei der Gruppe angekommen, spricht er dann in sehr leisem Ton an Thalen gewandt "Die Verfolger sind bald da, wir sollten möglichst lautlos in See stechen und das so früh wie möglich."

  • Sartharion bleibt dicht bei Paramandil, als dieser auf die bei den Kisten Wartenden zugeht. Nachdem klar ist, dass es sich um die erwarteten Personen handelt, wirft er etwas atemlos auf die Frage von Anarion ein: "Ich denke wir sind vollständig. Allerdings müssen wir uns beeilen, da uns die Schergen der Côr Aran nach einem etwas hässlichen Kampf direkt auf den Fersen sind. Je schneller wir ablegen können desto besser."

  • Zorn wendet sich noch kurz an die Gruppe: "Gebt mir bitte zwei Fackeln und löscht bitte die restlichen, sobald ich wieder da bin!"


    @SL

    Quote

    Zorn versucht mit den zwei Fackeln zwei andere Boote in Brand zu stecken, so dass der Qualm möglichst Deckung für die Flucht gibt

  • Mit Gebrüll weckt Parmandil seinen Freund, der überaus verwirrt und zum erheblichen Teil betrunken in die Dunkelheit starrt. Nach wenigen Sekunden, wälzt er sich schließlich aus seiner Plane hervor und murmelt verkatert zu Parmandil: "Von solch einer Menge an Leuten hast du aber kein Wort verloren. Was glaubst du wohl, wie die alle auf mein kleines Boot gehen? Und spiel dich hier nicht so auf. Das ist ein Freundschaftsdienst, und da erwarte ich mir zumindest etwas Unterwürfigkeit. Alter Sack", die letzten Worte hat er sehr leise gesprochen.
    Mit wenigen Handgriffen bereitet Torgash sein Boot zur Abfahrt vor, er gibt Ruder aus und weist den Leuten Plätze zu, wo sie am wenigsten falsch machen können, so seine Worte. Nach einigem Hin und Her bedeutet er allen Mitgliedern der Gruppe auf das Boot zu kommen, da doch mehr Platz da zu sein scheint, als angenommen.


    @ Zorn:

    Quote

    Lediglich Parmandil hat ein Bündel Fackeln mitgenommen und einen Teil davon auch [DaJunkie] gegeben. Beide befinden sich aber bereits auf dem kleinen Boot. Parmandil streitet mit Torgash und eigentlich jeden, der sich in seiner näheren Umgebung befindet. Da wird es schwierig sein, Fackeln zu schnorren. Zudem prüfst du mit deinen Sinnen das Wetter, das Holz, die wasserabweisenden, dicken Planen und gestehst dir ein, unter diesen Umständen kaum in der dir zur Verfügung stehenden Zeit ein Feuer auf einem fremden Boot zu entfachen, das lange genug brennt, um entsprechenden Rauch zu produzieren. Zudem weißt du nicht, wieviele der umgebenen Boote nicht ebenfalls mit schlafenden Besitzern besetzt sind. Das könnte also mehr Ärger als Nutzen bringen.

  • Bevor Anarion das Boot betritt, löscht sie ihre Lampe.
    "Wie lang werden wir von hier noch brauchen?" fragt sie an Parmandil und Torgash gewand.
    Dann reicht sie dem Nächststehenden im Boot ihre Taschen an und quetscht sich auf den zugewiesenen Platz.

  • Bevor Parmandil seiner Nichte antworten kann, fällt ihn Torgash brutal in das Wort: "Wir brauchen keine halbe Stunde bis zu diesem Kanaleinstieg. Das Wielange bereitet mir keine Sorge, Kleines. Das Wie ist um einiges mehr von Bedeutung, da wir den inneren Weiher zum Hauptkanal durchqueren müssen und dabei verdammt nahe an den Turm kommen. Selbst bei diesem Wetter ist die Aussenmannschaft des Turmes und der Brücke des Hauptkanals mit voller Stärke besetzt, da derzeit der Schmuggel blüht. Wenn wir also angehalten werden, stehen uns hoffentlich die Götter bei."


    @ Alle:

    Quote

    Nochmals zur Erinnerung, der Plan von der Stadt ist hier zu finden: Link

  • Zorn schaut erschrocken und wieder mal wütend auf Parmandil als er Torgash mit Geschrei weckt. "Danke Herr Parmandil, dass ihr gerade den Verfolgern eine Richtung gegeben habt. Bei dem Krach bleibt uns keine Zeit mehr unsere Abfahrt zu sichern!"
    Zorn nimmt dann ebenfalls seinen zugewiesenden Platz ein.

  • Gelassen setzt sich auch Sartharion auf einen freien Platz und erwiedert mit leider Stimme in Richtung von Zorn, "Das nützt jetzt auch nichts mehr, lasst uns uns alle hier so schnell wie möglich verschwinden." Dann wendet er sich mit einem an Anarion "Wir wurden uns noch nicht vorgestellt: Mein Name ist Sartharion und ich nehme an Ihr seit die bezaubernde Nichte Paramandils." Mit einem matten Lächeln deutet er, ob der engen Verhältnisse, eine Verbeugung an und fährt dann fort, "Seit Ihr schon längere Zeit bei dem Boot gewesen und konntet Ihr feststellen, ob es unter Beobachtung stand?"

  • Auch Aglar nimmt den ihm zugewiesenen Platz ein. Er schüttelt über Parmandils Verhalten den Kopf. "Schön das wir wieder zusammen sind." wendet er sich an Halion und Sartharion. "Ist bei Euch alles in Ordnung?"

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Anarion schlägt die Augen nieder. Wegen der Lichtverhältnisse und der Kaputze, die sie trägt, ist es schwer zu sagen, doch es scheint ein leichtes Erröten über ihr Gesicht zu huschen.
    "Seit gegrüßt, Sartharion. Ich bin in der Tat Parmandils Nichte. Meine Name ist Anarion."
    Sie blickt auf das dunkle Wasser hinaus als sie fortfährt.
    " Soweit ich das sagen kann, wurde das Boot nicht beobachtet. Aber fragt Rumin danach, er hat sich hier ein wenig umgeschaut."
    Sie deutet in dessen Richtung.