[Spielethread] - Die Chronik des Sippenstreits

  • Thalen schaut Sarthorion an. "Entscheidet Euch schnell." Er hält noch einen Augenblick die Türe auf, um Sarthorion durchzulassen und schließt danach die Türe, mit oder ohne ihm.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Nachdem Thalen den Zugang versperrt hat, schließt er rasch zu den Übrigen seiner Gruppe auf. Sartharion und Rumin verschwinden auf der nach oben führenden Treppe rasch und lediglich das ständige, gleichschwingenede metallene Pochen und der leise Kampflärm der Verfolger vor dem Turm bleiben zurück.


    Kurve um Kurve windet sich die Treppe nach unten. Je weiter die Gruppe herabsteigt, desto lauter wird das metallische Pochen und desto feucht-warmer wird das Klima.
    Parmandil wird nun zunehmend nervöser, fast schon ängstlich bleibt er alle paar Schritte stehen und lauscht angestrengt in die Dunkelheit.
    Ettliche Windungen später, mündet die Treppe in einen kalten, von bläulichen Lampen erhellten Gang, der sich symmetrisch in vier Richtungen verzweigt. Die Treppe ist mit dem selben Gitter, wie weiter oben gesichert. Die Wände des Ganges sind allesamt mit einem mehrere Finger breitem Wasserfilm bedeckt. Die Gänge enden jeweils an einer schweren Holztüre, wobei alle bis auf eine geschlossen sind. Die offene Türe gibt den Blick in einen weitläufigen Saal frei, in dem bläuliches Licht flackert und seltsame klickende Geräusche zu hören sind.


    @ Anarion:

    Quote

    Je weiter ihr hinab steigt, desto größer wird deine Angst. Du hältst es kaum mehr aus, es ist fast so, als wenn deine Furcht greifbar wäre.
    Wenn du die feuchten Wände anblickst, erkennst du wieder dieses seltsame Phänomen, das du bereits vor Stunden entdeckt hast. Das Wasser fließt die Wände hinauf. In seiner Konsistenz scheint es fast zähflüssig zu sein. Wenn du es länger anblickstm dann erkennst du weiters, das es im Takt des metallischen Herzklopfens zu pulsieren scheint.


    @ Bron und Zorn:

    Quote

    Ihr bemerkt, das das Schloss des Gitters mit schwerem Gerät bearbeitet wurde, da tiefe Einschläge, Kratzer und verbogene Teile darauf hinweisen. Parmandil versucht dennoch, scheinbar ohne es zu bemerken, oder dem Achtung zu zollen, das Gitter aufzusperren.

  • Halion prüft wie man das Gitter aufsperren könnte.


    @Spielleiter:

    Quote

    Ich bin mir nicht ganz sicher, ob ich die Beschreibung richtig verstanden habe: Am Ende der Treppe kommt erst ein (ge-/verschlossenes) Gitter, dann folgt ein Gang, der sich in vier weitere Gänge aufzweigt. Diese vier Gänge enden jeweils an einer Tür und eine dieser vier Türen ist offen. Wenn das nicht richtig ist, dann wäre es nett, wenn Du mich korrigieren würdest.

  • Parmandil versucht seinerseits bereits mit seinem Schlüssel das Tor zu öffnen.
    @ Halion:

    Quote

    Du hast zum Teil recht.
    Die Treppe endet vor einem abgeschlossenem Eisengatter, das Parmandil mit seinem Schlüssel gerade öffnen möchte.
    Den Treppenabsatz umgibt ein kleiner Raum, der nicht breiter ist, als die vier, symmetrisch davon abzweigenden Gänge. Alle diese Gänge schauen gleich aus und enden nach einigen Metern vor zugemachten Türen. Eine dieser Türen steht jedoch offen und man kann etwas hindurch blicken.


    Ich werde heute Nachmittag eine Karte entsprechend online stellen. Sorry für mein verwirrtes Geschreibsel, da werden die anderen sicher auch nachhaken.

  • Thalen, der durch das Absperren der Türe nun die Nachhut bildet, bleibt etwas zurück, als er sieht, das die Gruppe vor einem Gitter stehen bleibt und horcht, ob hinter ihm jemand die Treppen herunter kommt.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • "Was habt ihr Anarion? Es ist nur blaues Licht und ausserdem habe ich euch doch etwas versprochen, somit müßt ihr keine Angst haben. Euch wird nichts passieren!" versucht Zorn Anarion etwas zu beruhigen. Unterbricht aber als er Parmandil am Gitter sieht. "Moment Herr Parmandil!" ruft Zorn zwischen den Bemühungen des Alten "Es war schon jemand vor uns hier! Das Gitter wurde schon mal aufgebrochen oder zumindest hat es jemand versucht. Ihr solltet also vorsichtig sein! Vielleicht hat jemand Vorkehrungen getroffen, die uns hindern sollen!"

  • Ohne auf die Warnung von Zorn auch nur im geringsten zu achten, dreht parmandil seinen Schlüssel im Schloß und öffnet damit die Gittertüre.
    Zu den Blutwölfen gewandt sagt der Alte: "Meine Herren, es ist nun soweit, wir sind hier unten im Keller des Turmes, hinter den Türen befindet sich die geheime Bibliothek von Pelargir, mein geliebter Arbeitsplatz über Jahrzehnte hinweg. Wie besprochen erstreckt sich die Bibliothek über mehrere Säle hinweg, wobei die Halle im Zentrum unser Ziel sein muss. Da ich nicht weiß, wieviele meiner ehemaligen Mitarbeiter hier gerade ihren Pflichten nachgehen, muss ich es Eurer Erfahrung überlassen, uns einen gefahrlosen Weg zu ermöglichen."
    Er steckt den Schlüssel auf der anderen Seite in das Schloß, läßt die Gruppe hindurch und schließt dahinter wieder ab. Der Schlüssel verschwindet in seinen Taschen.


    @ Thalen:

    Quote

    Das Pochen ist doch sehr laut, trotzem meinst du, Schreie, Kampflärm und Gepoltere von weiter oben kommend zu hören.


    @ Bron:

    Quote

    Durch Zufall bemerkst du, wie sich eine der drei geschlossenen Türen sich scheinbar kurz öffnet. In dem seltsamen Licht können dir aber auch deine Sinne einen Streich gespielt haben, denn deine Kameraden haben davon anscheinend nichts bemerkt.


    @ Zorn:

    Quote

    Das Licht ist sehr schlecht und gaukelt dir Schatten vor, wo anscheinend keine sind. Trotzdem meinst du, das die etwas offenstehende Türe, am Ende des Ganges vor euch, ebenfalls Spuren eines brutalen Öffnens aufweisen.

  • "In welche Richtung müssen wir uns denn wenden?" fragt Halion Parmandil und deutet auf die vier abzweigenden Gänge.


    @Spielleiter:

    Quote

    Halion versucht sich zu merken in welcher Tasche der Schlüssel verschwunden ist. Man weiß ja nie ob Parmandil immer verfügbar ist, um den Schlüssel hervorzuzaubern...

  • Thalen kommt die letzten Stufen herunter. "Es wird oben gekämpft. Schnell hindurch und danach die Türe wieder verschließen."
    Zu Parmandil gewandt meint er "Was müssen wir denn hier unten erwarten? Einfache Gelehrte und Bibliothekare oder ausgebildete Zauberer?"

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • Parmandil antwortet auf die an ihn gerichteten Fragen kurz: "Es ist egal, welche Türe wir nehmen, denn alle Bibliothekshallen sind miteinander verbunden. Wer oder was uns hier unten erwartet, kann ich beim besten Willen nicht mehr sagen. Normalerweise befinden sich hier zu jeder Tageszeit rund ein Dutzend Gelehrter, Professoren mit ihren Studenten, sowie ein bis zwei geweihte Bibliothekare, die mehr oder weniger gut in den Dingen der göttlichen Magie eingeweiht sind. Ich gehörte dazu, und auch unser unermüdlicher Verfolger."


    @ Halion:

    Quote

    Du konntest sehr genau erkennen, in welche seiner Kleidungsfalten Parmandil den Schlüssel verschwinden hat lassen.

  • @ Anarion und Zorn:

    Quote

    Könntet ihr mir bitte kurz schreiben, wo ihr euch nach dem Verlassen der Treppen aufhaltet. Es soll nichts genaues sein, nur so in etwa "mitten in der Gruppe" oder "nahe der Wand" oder "bei Dahna" oder "eher am vorderen Ende der Gruppe, bei Parmandil" ...

  • Halion nicht zu Parmandils Worten. "Dann denke ich ist es sinnvoll, wenn wir mal vorsichtig durch die offene Tür dort vorne schauen und uns einen Überblick verschaffen was uns in der Halle erwartet" sagt Halion und deutet auf die eine geöffnete Holztür vor ihnen. "Kommt jemand mit?" fragt er noch in die Runde.


    @Spielleiter:

    Quote

    Wenn notwendig werden Schatten- und Nachtsicht-Zauber erneuert. Die Waffe wird auch gezogen, wenn nicht bereits geschehen.

  • @SL

    Quote

    Vor Anarion und hinter Paramndil, der ja vorgeilt ist. In der Hand hällt er eine Fackel, es sei denn der Turm ist beleuchtet. Bei den Wänden zeigt Zorn wenig Intresse, sein Mangel an Logik mit dem herauffließenden Wasser habe ich diesem Fall mal so ausgelegt. edit: hatte einen Text überlesen - Zorn bleibt bei Anarion und lässt sie nicht aus den Augen