Abenteuer "Kindermärchen"

  • Hallo!
    Einem sehr fleißigen sei Dank, gibt es jetzt im Download-Bereich ein sehr schönes Abenteuer mit dem Titel "Kindermärchen". Ich denke Ihr werdet alle ebensoviel Spaß daran haben, wie ich bereits daran haben durfte :-)
    Lasst die Würfel rollen...

  • Schönes Projekt von Dir Mad_eminenz
    Danke :)

    Ich bin ein Blindtext. Von Geburt an. Es hat lange gedauert, bis ich begriffen habe, was es bedeutet, ein blinder Text zu sein:
    Man macht keinen Sinn. Man wirkt hier und da aus dem Zusammenhang gerissen. Oft wird man gar nicht erst gelesen. Aber bin ich deshalb ein schlechter Text? Ich bin blind! Aber ich bin gerne Text.

  • Ich würde gerne eure Meinung zum Kurzabenteuer „Kindermärchen“ hören.


    Was hat euch gefallen?
    Was nicht?
    Ist irgendwas unverständlich? (Texte)
    Fehlt irgendwas? (z.b. Handout usw.)


    Wenn ihr es schon gespielt habt fände ich es schön eine kurze Zusammenfassung eures Abends zu lesen.


    Grüsse
    Mad_Eminenz

  • Das Abenteuer selber finde ich sehr gelungen, obwohl ich es noch nicht gespielt habe. Aber es liest sich gut, der Plot ist gut gemacht und bietet den Charakteren einiges und er ist mehrgleisig, was ich immer gut finde.


    Meine (negative) Kritik richtet sich auf die Stadtbeschreibung. Eine Stadt mit 180 Einwohnern, die eine Arena hat? Fragwürdig. Die Stadt ist auf dem absteigenden Ast, aber jemand errichtet eine große Stadtmauer und eine "prächtige" Kirche? Genauso fragwürdig. Das würde ich so nicht gelten lassen und das dürfte ich meinen Spielern auch nicht so präsentieren. Da würde ch mir eine tiefere Ausarbeitung der Stadt mit einem nachvollziehbareren Hintergrund wünschen.


    Noch was zum Stadtplan: Den finde ich sehr hübsch. Was ich aber lustig finde (und nicht nur bei Deinem Stadtplan) sind Tempel, die wie mittelalterliche Kirchen aussehen und Friedhöfe mit Kreuzen. In einer Fantasywelt würde ich mir da mehr Fantasy wünschen. Das ist aber aus meiner Sicht kein wirklich negativer Punkt, sondern nur eine Anmerkung.

    Ignorance is not a crime, it's just a shame.


    Warren Sapp, former DT, Tampa Bay Buccaneers

  • So, ich hab dir gerade eine Mail geschrieben (ja, du hast jetzt meine Email, verdammte Axt...).


    Einen Punkt, den ich dort geschrieben hab, würde ich auch gerne zur Diskussion stellen:
    -> Die SL hat uns in einer Auszeit erzählt, daß das Abenteuer auch für sie selber spannend zu lesen war, da der/die/das Schuldige erst zum Schluß aufgelöst wird. Im Zuge eines Abenteuers für den Gebrauch als Spielleiter empfinde ich das als schlechten Stil, einfach da viele Informationen, über die ein SL evt. verfügen muß um in Spielsituationen zu agieren, schlecht zu finden sind.


    Das ist jetzt eine furchtbar allgemeine Kritik (ja, fast schon getrolle), und ich sage das ohne das Abenteuer gelesen zu haben. Mehr Gefühl, Hinweis, Ferndiagnose. Falls ein Quentchen davon stimmt, bin ich jetzt furchtbar stolz auf meine Weisheit... :whistling:

  • Meine (negative) Kritik richtet sich auf die Stadtbeschreibung. Eine Stadt mit 180 Einwohnern,


    Haste recht! irgendwie bin ich von den heutigen verhältnissen ausgeganen (1 Haus = 3-4 bewohner) Das trifft natürlich auf eine Fantasy/ Mittelalterliche Stadt nicht zu ,da müsste es eher heißen 1 Haus = 8-12 Bewohner was bei so ca 50-70 Häusern bedeutet ca- 500 bis 600 Einwohner + die umgrezenden Bauern und Fischer ca. 100-200 Leute
    Fals ihr das Ab spielt ändert das doch bitte.


    Das mit der Kirche und dem Friedhof sollte eher Symbol Charakter haben da ich nicht genau weiß wie ibn Trion die Tempel oder Kirchen aussehen! Soll keine entschuldigung sein!
    Hast ja vollkommen recht.
    Es wird noch weitere Abenteuer in Seel und anderen Städten (die wesendlich größer sind) in zukunft geben, dort werde ich auf die Arena noch mehr eingehen.
    Würd mich freuen wenn du es mal schaffen solltest es auch mit deiner Gruppe zu spielen!


    Gruß
    Mad_ Eminenz

  • Hallo mad_eminenz,


    am kommenden Samstag möchte ich im Rahmen einer Rolemaster- Support- Runde auf dem Spieletag des hiesigen Rollenspielvereins Phantastische Gemeinschaft Rodgau eV dein Abenteuer spielen.


    Das Lesen und Vorbereiten hat mir großen Spaß gemacht. Ich komme auch mit der Gliederung sehr gut klar. Die wichtigen Informationen finden sich immer an passender Stelle, die Illus sind stilvoll, die Handouts gut zu gebrauchen.


    Ein paar Fragen hätte ich allerdings noch:


    -du sprichst von einer 6 wöchigen Reise südlich von Leet. Das wäre eine Entfernung von ca. 1344 km. Ist der Casnywyyd wirklich so lang?


    - in wie weit kann auf Heilung zurückgegriffen werden, natürlich und magisch? Als Gladiatorenhochburg kommt mir die eine Heilerin Irmeli Verheißen, die auch noch im Holzfällercamp lebt, etwas wenig vor. Kann sie eigentlich auch magische Heilung nutzen?


    - in welchem Ansehen steht die Magie an diesem Ort? Ist sie etwas Besonderes? Müssen sich Magier gar in acht nehmen?


    - du erwähnst mehrfach einen Köhler für den Verheißen Holz schlägt. Da SC's durchaus auf die Idee kommen könnten ihn zu befragen, immerhin leben Köhler in Waldnähe, einer der Morde fand ja im Wald statt. Wo lebt er denn? Hast Du zu ihm noch ein paar Infos?


    - wenn ich das Abenteuer richtig gelesen habe, ist Kalims Tod die einzige Lösung, die du in Betracht ziehst. Gibt es keine Möglichkeit der Heilung?


    - wovon lebt die Stadt eigentlich? Drei Bauernhöfe und Fischfang scheinen mir zur Selbstversorgung etwas wenig. Der Tourismus zu den Spielen, der zwar weniger geworden ist, will ja auch versorgt sein.


    - können die Gladiatorenkämpfe eigentlich immer noch als Attraktion gelten, um die SC's zu einer sechs wöchigen Reise zu motivieren?


    - wie abgelegen und auf sich selbst gestellt ist Seel eigentlich?


    Natürlich gebe ich Dir auch einen ausführlichen Spielbericht, wenn die Runde am Samstag gelaufen ist. Ich freue mich schon auf den Tag.


    Schöne Grüße


    Torshavn

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Hi Torshavn,


    Das finde ich schön das du Kindermärchen auf dem Spieletag mal angehen möchtest.
    Erst mal danke für dein voraus Lob, hat mich sehr gefreut.
    Zu deinen Fragen:



    Seel war eins eine Gladiatorenhochburg, aber das ist längst vorbei. Es finden meist nur noch Hühner und Hunde Kämpfe in Seel statt. (ab und zu auch noch mal ein Gladiatoren Kampf)
    Es gibt aber neben der Heilerin Irmeli auch noch einen Heiler in der Stadt, er wohnt
    in dem kleinen Haus neben dem Ratshaus. Er heiß Orlip von Mengeln. Er ist ein ziemlich alter und abgetakelter alter Kauz. Und er verlangt sehr viel Geld für eine Heilung (norm+Magisch). Lässt aber mit sich verhandeln.


    Ja Irmelin kann magische Heilungen ( und sie macht es für die Helden umsonst)


    Magie ist hier nicht so gerne gesehen. Das kommt von der Zeit als hier noch Kämpfe stattgefunden haben. Da war jeglicher Magie Einsatz strengstens verboten. Damit die kämpfe nicht manipuliert werden konnten. Zu der Zeit wurden immens hohe Wetten auf die Kämpfer abgeschlossen.Also sollten sich die Magier etwas einfallen lassen.
    Wenn bei dem Endkampf (Verwalter) Magie eingesetzt wird, drückt der Verwalter beide Augen zu (ist ja zum Wohle der Stadt.


    Der Köhler heißt Ibra Eintraut und wohnt in der Köhlerrei mit seiner Frau Jane Eintraut sie haben 6 Kinder und 2 Angestellte.


    Ich habe das ganze (mit Kalim)schon als so ne Art Endkampf geplant! Der will sich nicht heilen lassen (was auch nicht so ohne weiteres Möglich ist, kommt in einem späteren Ab in der Gegend nochmal vor). Er denkt er habe ultimative Kräfte und will gar nicht mehr der kleine, entstellte Junge sein. Nie wieder.


    Es gibt noch mehr Bauernhöfe um die Stadt herum (sind nicht auf der Karte) auch gibt es einige Erzminen in den Bergen. Aber reich ist die Stadt nicht.



    Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten. Ach von wegen Götter (siehe anderes Thema)
    Wenn du das Ab an einem Abend durchspielen willst musst du dich ganz schön ran halten.
    Für einen zügigen Ablauf solltest du dafür sorgen das die Helden erst in den Wald dann in das alte Haus gehen. Geht zwar auch umgekehrt macht die ganze Sache aber langwieriger. (wegen dem Bettler der erst am Abend wieder zu treffen ist). Schau das du die Szene mit dem Friedhof so gruselig wie möglich gestaltest (kommt gut wenn man dort etwas mehr beschreibt und immer wieder den Regen, Donner und die Stimmen aus dem Grab erwähnt.
    Bei dem Endkampf solltest du, wenn die Spieler nicht selbst drauf kommen das ganze Silberzeug erwähnen (lass vielleicht irgendeinen mal ne Probe machen) aber erst wenn sie drauf kommen das ihre ganzen Waffen nichts ausrichten.


    Ich wünsche dir viel Spaß am Samstag und gutes gelingen


    Christoph

  • Hallo Christoph,


    vielen Dank für deinen ausführlichen Antworten. Bei einigen Dingen würde ich aber gerne noch kurz nachhaken:


    Wenn ich bei den vier bis sechs Wochen Fußweg bleibe, müßte ich den Wald umbennen, richtig?


    Wo hast du die Köhlerei denn angesiedelt auf der Karte?


    In welche Richtung liegt Fasim denn von Seel aus?


    Danke für die Tipps zum Ablauf. Ich denke wir werden das Abenteuer schon an einem Abend schaffen. Wir haben 8- 10 Stunden Zeit. Vielleicht nehme ich es als Auftakt zu einer kleinen Kampagne. Wann kommt denn dein nächstes Abenteuer?


    Herzliche Grüße


    Thomas

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Hab es leider erst jetzt gelesen. Eine schönes und gelungenes Einführungsabenteuer, liest sich gut und flüssig, sehr schöne Illustrationen. Ich denke es kann ein tolles Setup sein um Spieler zun starten. Was für mich ungewöhnlich war, waren diese Passagen zum Vorlesen, dass bin ich einfach nicht mehr gewöhnt, hilft aber sicherlich neuen Spielleitern.


    In den Beschreibungen arbeite ich persönlich etwas anders, ich nutze weniger genaue Zahlen (Bsp: statt "7 Tische" eben "ein halbes Dutzend"). Aber nur als Anmerkung.
    2 Punkte die mir bei den Beschreibungen nicht gefallen haben: Kapitel 2.1 "warnt vor weiteren Gefahren im Wald". Da ansonsten im Abenteuer alles sehr genau und plug&play gemäß beschrieben wird hätte ich dazu noch einen Satz dazu genommen. Und auf dem Friedhof "warnt vor Grabkammer 2". Kann man die nicht mit einem Namen benenen?


    Wie ist dass denn gedacht mit den "Schlußfolgerungen der Helden"? Das würde ich persönlich offen lassen, dass ist doch die Sache der Spieler Schlußfolgerungen zu ziehen. Und auch der letzte Punkt, "wie auch immer, es kommt zu einen Kampf" find ich -selbst für Anfänger- einfach ein bißchen zu vorbestimmt. Aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache.


    Alles in allem ein tolles Abenteuer, und ne Menge Arbeit, vielen Dank dafür!

  • @ Torshavn


    Wie war eure Spielrunde? hat alles geklappt? Hast du es Zeitlich geschafft?
    Wenn du Zeit und Lust hast kannst du ja mal ne Zusammenfassung des Abends hierreinschreiben!


    mad_eminenz


    Hallo Mad,


    die PGReV lädt monatlich zu ihrem Spieletag. Und bietet auch Runden an. Normalerweise kommen die auch immer zu stande. Aber diesmal scheint alles ins Dezemberloch gefallen zu sein. Leider war niemand da. Die Runde ist nun auf Januar verschoben. Dann werde ich gerne berichten.


    Schöne Grüße


    Torshavn

    Die Magie ist stark an diesem Ort; viele Elben haben über lange Zeit daran gewirkt." Frank Rehfeld: Zwergenbann

  • Haste recht! irgendwie bin ich von den heutigen verhältnissen ausgeganen (1 Haus = 3-4 bewohner) Das trifft natürlich auf eine Fantasy/ Mittelalterliche Stadt nicht zu ,da müsste es eher heißen 1 Haus = 8-12 Bewohner was bei so ca 50-70 Häusern bedeutet ca- 500 bis 600 Einwohner + die umgrezenden Bauern und Fischer ca. 100-200 Leute
    Fals ihr das Ab spielt ändert das doch bitte.


    Was aber dann die Frage aufwirft, warum die Helden helfen sollen. Die Begründung ist ja, dass nur ca. 10 wehrhafte Männer vorhanden ind was bei 500-600 Bewohnern nicht mehr der Fall sein dürfte.


    MfG Jürgen

  • Was aber dann die Frage aufwirft, warum die Helden helfen sollen. Die Begründung ist ja, dass nur ca. 10 wehrhafte Männer vorhanden ind was bei 500-600 Bewohnern nicht mehr der Fall sein dürfte.


    Da hast du recht mach aus den Wachen 30-40
    Asche auf mein Haupt! :D


    Der Verwalter glaubt das der Mörder aus der Stadt kommt! Also beauftragt er Außwärtige! Siehe Abenteuer Text!
    Mfg
    Mad_Eminenz