Magiebereich für Heiler

  • Spricht eigentlich etwas dagegen den Heiler wieder als reinen Magiekundigen der Leitmagie zu führen? Ganz früher war er ja mal ein reiner Magiekundiger und ich hatte einen ganz lustigen Zwerg-Heiler. Durch die Umstellung auf Dualmagie Leitmagie/Mentalmagie, hab ich da mit meinem Zwerg ziemlich schlechte Karten, mit den niedrigen Magiepunkten aus der Mentalmagie (Mentalismus....werds nie lernen).


    Wieso ist der Heiler eigentlich kein reiner Leitmagiekundiger mehr? Ist es etwa eine ganz banale Erklärung wie, dass die vorhandene Klassen exakt gleichmässig aufgeteilt werden mussten (Dualmagiekundiger/Reiner Magiekundiger/Magieunkundiger/...)?

  • Spricht eigentlich etwas dagegen den Heiler wieder als reinen Magiekundigen der Leitmagie zu führen? Ganz früher war er ja mal ein reiner Magiekundiger und ich hatte einen ganz lustigen Zwerg-Heiler. Durch die Umstellung auf Dualmagie Leitmagie/Mentalmagie, hab ich da mit meinem Zwerg ziemlich schlechte Karten, mit den niedrigen Magiepunkten aus der Mentalmagie (Mentalismus....werds nie lernen).


    Ich würde es so handhaben, daß Spieler in Absprache mit dem SL einen Heiler auch mal als reinen Leitmagiekundigen spielen können. Prinzipiell würde ich den RMSS/RMFRP-Heiler als Dualmagiekundigen belassen.

    Quote

    Wieso ist der Heiler eigentlich kein reiner Leitmagiekundiger mehr? Ist es etwa eine ganz banale Erklärung wie, dass die vorhandene Klassen exakt gleichmässig aufgeteilt werden mussten (Dualmagiekundiger/Reiner Magiekundiger/Magieunkundiger/...)?


    Ich würde mal raten, daß Du damit den Nagel auf den Kopf getroffen hast.

  • Ein klassisches Rolemaster-Problem, dass versucht einer Profession einen Magiebereich aufzudrücken, der sich eigentlich nicht aus den Regeln, sondern dem Gefüge der Welt erklären sollte. Und ebenso wie es sinnvoll sein kann, einen Magier als reinen Leitmagiekundigen zu spielen, wenn es eine entsprechende Gottheit auf der Welt gibt, die das Monopol für Magie verwaltet kann es auch Sinn machen, einen Heiler als reinen Essenzmagiekundigen auszurichten.
    Insofern sehe die Beschränkungen als logisch innerhalb eines universalen Regelkosmos, der die Magiebereiche bürokratisch sauber in bestimmten Schubladen verortet, nicht aber unbedingt passend für alle Welten.
    Beste Grüße,
    Erafal

  • ich sehe das auch nicht problematisch.
    der heiler unserer gruppe ist allerdings ein reiner mentalist.
    wir spielen in dieser hinsicht recht offen und geben den spielern die möglichkeit ihren charakter möglichst so zu entwickeln, wie sie ihn sehen.
    ich finde die aufteilung nicht so schlecht, regeltechnisch ist es vermutlich günstiger ihn als reinen leitmagiekundigen zu spielen.


    wie immer - was will man darstellen :-)
    IBON

    Mühsam nährt sich das Eichhörnchen


    Die Zensur ist die jüngere von zwei schändlichen Schwestern, die Ältere heißt Inquisition.

  • Exakt. Rolemaster ist ja so angelegt, daß man es an die jeweilige Welt einfach anpassen kann. Wenn also auf der Welt eines Spielleiters der Heiler ein reiner Leitmagiekundiger sein soll, dann hindert nichts den SL. Er kann es einfach ändern.


    Gruß
    Amnarantur

  • Grüße!


    zwei Punkte, die es prinzipiell zu beachten gibt, bei der Wahl des Magiebereichs:


    Die Magiebereiche sind bewusst in bestimmten Bereichen in íhren Möglichkeiten von einander getrennt. Ein Magiebereich kann etwas, das ein anderer oder gar die beiden übrigen garnicht können. Da fällt mir passend zur Frage gleich die Heilung ein. Heilung gibt es nur im Bereich der Leit- und Mentalmagie - wobei es im Arcane Companion natürlich auch noch die Liste "Arcane Healing" gibt. Essenzmagie kann zwar nicht heilen, dafür aber andere nützliche Dinge, die die Mentalmagie aber vor allem die Leitmagie nicht kann (z.B. Unsichtbarkeit, elementare Angriffszauber). Was ist die Ratio dahinter? Es soll keinen Bereich der Magie geben, der alles kann (mit Ausnahme der Arkanmagie, aber die ist ja ohnehin übertrieben stark ausgefallen). Weiterhin hat jeder Magiebereich seinen eigenen speziellen Geschmack durch die Art wie die Magie wirkt. Beim Heiler würde ich daher sagen, dass er sehr gut als reiner Mentalmagier durchgehen würde, denn fast alle Zauber wirken auf den Zaubernden selbst (gutes Kennzeichen für Mentalmagie). Reine Leitmagie ist sicherlich auch möglich, wobei ich da persönlich den Sinn der Beschränkung der Zauber auf "Selbst" nicht so recht erkennen kann, denn der Leitmagiekundige könnte wohl ebenso die Zauber im Namen anderer oder für andere von seinen Göttern erbeten (Target würde allerdings wahrscheinlich die Heilerliste zu "overpowered" machen). Außerdem gibt es die Heilerlisten aus der geschlossenen Leitmagie, die für Fremdheilung natürlich weitaus effizienter sind.


    Punkt 2 - nun spezieller auf die Frage des Heilens und des Magiebereiches: man stelle sich die Frage, wie Rassen ohne Heiler überleben, die eines Magiebereiches per Definition nicht mächtig sind... (nun, der Mensch hat es auch ohne Magie in das 21. Jahrhundert geschafft, aber trotzdem :-). Fantasiewelten leben zum Teil von magischer Heilung und sollte man z.B. dem edlen *hust* Volk der Zwerge nicht zugestehen, dass auch die Heiler oder Wundheiler unter sich rühmen, obwohl sie eigendlich nur einige wenige Leitmagiekundige hervorbringen?


    Hoffe die Gedanken waren hilfreich.


    Gruß