Posts by Walt

    wobei aber jeder SL bei euch unterschiedliche Abenteuer und Systeme leitet? Mit unterschiedlichen Charakteren?
    Oder spielt ihr mit den selben Charakteren im selben Setting aber der GM ändert sich turnusmäßig?

    Würde für mich allerdings (als SL) nicht in Frage kommen, weil ich das Gefühl hätte nicht mehr alles zu hundert Prozent kontrollieren zu können... Und was ist denn, wenn einer der "gespielten NSC´s" eine Entscheidung trifft, die einen oder mehreren Deiner Spieler den Kopf kostet?

    Also gerade der Punkt nicht mehr alles zu 100% zu kontrollieren hat für mich Charm. Schon früher habe ich es stellenweise so gemacht, dass wenn ich ein wichtiges 1zu1 hatte, in der Zeit wo ich weg war ein anderer beliebiger Spieler für mich die große Runde weitergeleitet hat. Das geht natürlich nicht überall, aber gerade bei Stadtabenteuern wo vielleicht 3 Spieler zusammen irgendwas einkaufen wollen, kann man das schon mal machen.


    Zum anderen bin ich ja immer noch Spielleiter und habe die letztendliche Entscheidungsgewalt. Die NPCs, die ich vergebe, sind ja eher höherrangige wichtige Persönlichkeiten, und die Richtung, die Attitude zu den Spielern, die wird mir eben von extern vorgegeben. Ist dafür aber auch charakteristisch und nicht aus "einem Guß". Ich finds eher interessant, denn auch die NPCs sind dann nicht mehr "ähnlich", verheddern sich untereinander in ihren Plänen, machen Fehler usw

    Sprich du möchtest eine Diskussion führen und willst deinem Diskussionsgegner den Partner sind es bei der Art von "Diskussion" keine so einschränken, das er dir nicht mit Gegenargumenten kommen darf

    Nein, ich möchte weder inhaltlich über diesen untergeordneten Regelaspekt innerhalb dieses Threads eine Diskussion führen. Noch, sollte dies unbemerkt geblieben sein, interessiert es mich nicht mit dir irgendeine Diskussion zu führen. Denn ich habe von dir im letzten halben Jahr noch keinen Beitrag gelesen der mein Interesse geweckt hat.

    navigator : was an dem Satz "..um jetzt nicht über strategische Positionen zu diskutieren gehen wir halt mal davon aus [...]" kann man eigentlich nicht verstehen?
    Ich entschuldige mich im Vorfeld, aber bitte navigator: fang einfach mal an zu denken. Ich glaube wirklich dass du wertvolle Beiträge liefern könntest, aber es fällt einem, zumindest mir, wirklich sehr schwierig sich mit deinen posts auseinanderzusetzen. Und ja, es gibt die von dir beschriebene Möglichkeit. Und es gibt noch tausend andere mögliche Situationen und Ergebnisse. Aber es ist müssig sich darüber zu streiten, denn es bringt inhaltlich einfach keinen Mehrwert.
    Nochmals Entschuldigung an alle, ist normalerweise nicht meine Art, aber dieses Gefasel nervt!


    PS: und danke DaJunkie, ja, den meinte ich

    Es ist auch ein wenig Sache der Zusammenarbeit zwischen SL und Spieler.

    Finde ich an sich in allen Punkten unglaublich wichtig.


    Das "immer" hat sich auf "Gegenreaktion in irgendeiner Art und Weise" bezogen. Etwas zu kräftig formuliert. Eine (mögliche) Gegenreaktion kann da für mich auch durchaus "keine Reaktion" sein.
    Im Sinne davon, dass irgendwas auf der Welt aufgrund von Aktionen der Spieler/NSCs passiert, und irgendwelche Mächte das bemerken, Augenmaß nehmen, und dann entscheiden ob sie den Aufwand irgendeiner Aktion in Kauf nehmen wollen.
    (ist jetzt leider sehr verallgemeinert formuliert um nicht eine Power- Diskussion aufleben zu lassen)

    OMG 8| ... Level 100....redest du von Charakteren oder Kernspaltungswaffen?

    ich weiß nicht mehr in welchen thread....kann jemand helfen?? Persönlich hat dieser power level aber für mich keinen Charm

    Das ist ja interessant. Kannte ich noch gar nicht. Wobei ich den Malus/Bonus erhöhen würde, denn -20/+20 hält viele Leute nicht von einem Kampf gegen Übermacht ab, weil sie ihn trotzdem gewinnen würden.

    nun, ich weiß nicht.... -20 für den Spieler, +20 für alle 4 anderen....um jetzt nicht über strategische Positionen zu diskutieren gehen wir halt mal davon aus dass die Wachen es schaffen einen Spielercharakter zum umrunden...zwei Attacken noch zusätzlich mit +15 aus der Flanke, eine mit +35 von hinten....ich muß sagen dass bei meiner Gruppe, Lv 15 bis Lv 12, jeder Charakter einzeln ein Problem hätte.

    wozu?

    denk einfach selber nach. du kommst sicher drauf!

    Deswegen hätte ch es auch nicht für so ungewöhnlich gehalten, wenn 35-gradige NSCs in der SW noch relativ normalen Tätigkeiten nachgehen würden.

    ach, ich versuche doch nur die fahne für SW hoch zu halten. Aber ja, es fällt manchmal schwer. Nur soviel: in den knapp 20 Jahren wo ich Shadow World leite habe ich noch nie diese hochrangigen NSCs verwendet. Deren Spiel läuft bei mir komplett getrennt von den Abenteuern. Aber die Pläne und Taten der hochleveligen NSCs haben durchaus Auswirkungen auf die Spielwelt. Was dann wiederum von den Charakteren gespürt wird.


    Und nein, du würdest auf meiner Version der SW voraussichtlich keine Lv 35 NSC finden, und der würde dann auch höchst unwahrscheinlich einer "normalen" Tätigkeit nachgehen. Da bin ich vom power level eher wie Storm

    Die Organisation ist nicht ganz trivial und garantiert nicht 100%.
    Das Prozedere ist wie folgt: ich verteile an Freunde und alte Bekannte die früher auch spielten NPCs. Die Pläne und Herangehensweisen werden von diesen NSC-Spielern ausgearbeitet und dann gibt´s meistens eine mail und/oder einen Anruf (und falls möglich ein persönliches Treffen). Die tatsächliche Darstellung in einer Spielrunde/am Spielabend übernehme dann wieder ich.
    Klingt schwierig, ist aber machbar. Und hat von den (auch schon sehr langjährigen Spielern) das Kompliment eingebracht, dass die NPCs noch realistischer geworden sind. Übrigens, was ich sehr spannend fande: gerade die NPCs wurden gelobt über die ich mich mit den NSC-Spielern wirklich lange ausgetauscht habe.
    Manchmal, aber nur extrem selten, greife ich auch durchaus zum Telefon, erkläre kurz die Situation, und hör mir die Entscheidung meiner NSC-Spieler an.

    Zitat
    Manchmal habe ich bei Dir den Eindruck Du willst das was ich schreibe mißverstehen..


    Nein, ich habe es echt missverstanden

    navigator : nimm dass doch einfach mal als Hinweis dass es wirklich Sinn machen könnte wenn du erst versuchst zu verstehen was dir jemand mitteilen will. Dann wären deine Beiträge hier im Forum zumindest für mich wesentlich wertvoller.


    Zum Thema:
    ich gehe inzwische soweit dass ich meine wichtigen NPC outsource. D.h. NPCs die massiv Einfluß nehmen können werden auf der strategischen Ebene von Freunden geleitet die gar nicht bei mir in der Gruppe spielen. Sondern über ganz Deutschland verteilt sind. Da diese auch nur einen Teil der Informationen haben ist die Gefahr minimiert dass ich als GM irgendwelche Verwechslungsfehler im Informationsstand der NSCs begehe.
    Zudem hat es für mich (als GM) noch einen ganz anderen Effekt: die Zahl der Momente wo ich als GM überrascht werde steigt deutlich. Und ich kann mich mehr und mehr als neutraler Beobachter, der stellenweise auch stundenlang gar nicht gefragt/gebraucht wird, zurücklehnen.

    Dafür treten in solchen Stufenbereichen andere Mächte auf den Plan , welche den Gaunern (oder "Abenteuerern") das Leben schwer machen und dafür sorgen, das diese nicht völlig abheben....

    Ich denke dass fast es sehr gut zusammen: egal auf welchem Powerlevel man spielt, den zu diskutieren ja nur beschränkt Sinn macht (wie der Verweis auf Spielercharaktere Lv 100 zeigte), es wird immer eine Gegenreaktion in irgendeiner Art und Weise geben die eine Verbindlichkeit und das Mächtegleichgewicht wieder herstellt.

    In der Shadowworld wäre ich mir da aber nicht so sicher...

    @Ruby: ich hoffe dass du irgendwann deine latente Phobie überwindest!


    Noch eine kurze Anmerkung bzgl Regeln:
    ich benutze in Fällen wo ein einigermaßen koordinierter Trupp kämpft gerne die optionalen Regeln aus dem Arms Law.
    -5 OB pro Gegner bei mehrere Gegnern
    +5 OB pro Allierten
    Angewandt bedeutete das bei mir, dass wenn eine offene kämpferische Auseinandersetzung eines Spielercharakters mit mehreren, sagen wir 4 Stadtwachen stattfindet, selbst höherlevelige Kämpfercharaktere schnell in die Knie gehen. Denn der Charakter hat bei 4 Gegnern -20 OB, während alle Gegner +20 Ob bekommen.

    Ob man solche Regeln, die wohl in fast allen Fällen ohnehin nur von einigen mächtigen NPC genutzt werden können, wirklich braucht, das steht auf einem ganz anderen Blatt...

    Nun, da hast du an sich schon die Antwort auf deine Frage. Ich fühl mich so ein bißchen an meinen Kunstunterricht in der 7.Klasse erinnert. Damals bekamen wir einen nackten Rubens-Frauenkörper als Vordruck und hatten die Aufgabe daraus ein möglichst sinnliches Bild zu schaffen.
    Die Lösung war den nackten Körper zu bedecken, den so bleibt die Phantasie im Auge des Betrachters. Genauso ist es für mich mit den Artefakten, laßen wir die doch im mysteriösen, lassen wir sie im Bereich der eigenen Phantasie.
    Das ist ein viel stärkers Mittel um einem Artifakt einen Stellenwert zu geben als die Diskussion ob ich nun einen Lv 25 oder Lv 50 Spell oder sonst was brauche. Oder anders gesagt: man kann manche Dinge auch einfach tot reden.

    [...] wie ich ein Artefakt herstelle! [...] wie ich denn Preis von sowas berechnen kann [...]

    ist mir vorhin gar nicht aufgefallen. Schade falls das neue Regelwerk irgendwelche Formeln zur Preisgestaltung von Artefakten angibt. Das ist aus meiner Sicht nicht nur unnötig, sondern auch einfach schlecht, da es -zumindest für mich- eine absolut falsche Botschaft ausstrahlt!

    gerade dem letzten Punkt kann ich nur zustimmen. Gerade Artefakte sind für mich komplett regellos, "Regeln" und "Artifakt", dass wäre für mich schon ein Widerspruch in sich!

    Kann mir jemand sagen ob es in RM einen Spruch oder ne Liste davon gibt wie ich ein Artefakt herstelle!

    Hallo Balur, warum ist dass denn überhaupt wichtig? Für deine Charaktere oder für NPCs, bzw wie kommst du auf die Frage?

    Bei allen Spielern (...von den SL ganz zu schweigen) gilt Teleportation als schlechter Stil.

    da der bei mir spielende Magier weß, dass eine Teleportation mit dem im Regelwerk angegebenen Risiken (lebte lange bis ort unbekannt) auch durchaus zum sofortigen tod durch eine teleportation in massiven fels führen könnte, wird teleport nicht allzu oft eingesetzt

    Hier wirst Du sehr polemisch.

    Absolut polemisch, da stimm ich dir vollkommen zu, und mache dass auch sehr bewußt.

    Als SL sich z.B. die RM-Tabellen für Zufallsbegegnungen zu schnappen, einen Drachen als Begegnung zu würfeln und diesen dann tatsächlich gegen die Gruppe aus vielleicht drei achtstufigen Charakteren zu schicken ist sicherlich kein gezieltes "killen" der Gruppe, aber doch grob fahrlässig. Durch solche Aktionen hat man gute Chancen den Spielern den Spaß zu verderben.

    Bin voll bei dir Ecthelion, das ist entweder dann unerfahren, dumm oder einfach hinterhältig. (übrigens, dass Problem in diesem Beispiel ist nicht der Drache und 3 8stufige Charaktere. Sondern die weit verbreitete Herangehensweise eine Zufallsbegegnung unbedingt in irgendeiner Art Kampf beenden zu müßen! Es reicht ja absolut wenn die Charaktere den Drachen sehen, wie er einen Büffel reißt. Um ihn dann 25 Level später wieder aufzugreifen)

    Ich habe schon das Gefühl, daß der Verlust eines Charakters, zu dem man über die Zeit eine gewisse Bindung entwickelt hat, einen mehr stört als der Tod eines Charakters, den man gerade einmal zwei Sessions gespielt hat. Natürlich sollte dies nicht dafür sorgen, daß ersterer unverwundbar wird und letzterer zum Abschuß freigegeben ist, aber ich denke schon, daß man ggf. bei länger gespielten (und in der Tendenz dann oft höherstufigen) Charakteren etwas mehr Fingerspitzengefühl walten lassen sollte.

    Im ersten, die Bindung beschreibenden Satz, stimme ich dir voll zu. Die Konsequenz daraus sehe ich aber nicht, ich gehe sogar einen Schritt weiter: GM Deutschlands, wehrt euch innerlich dagegen hochstufige, langfristig gespielte in irgendeiner Art und Weise bevorzugt zu behandeln!
    Der GM ist der Neutralität verpflichtet, und die zu wahren ist schwer genug. Denn ich stelle auch bei mir Tendenzen fest dass man Charakere, gerade eben welche mit einer langen Geschichte, nicht sterben lassen will. Deswegen sollte man sich immer wieder vor Augen führen: alle sind gleich!

    Das kann einem schon den Spaß verderben.

    Ja, das kann es. Und es ist vielleicht auch nicht einfach zu verkraften. Und es tut mir als GM meistens auch Leid, wenn ein langjähriger Charakter stirbt. Meist ärgert es mich sogar mehr als die Spieler, da hinter jedem PC der bei mir spielt so ausgefeilte und langfristige Geschichten stecken die lang noch nicht fertig erzählt sind, von denen der Spieler auch meist erst einen Bruchteil weiß und der Charakter dann mit in dem Tod nimmt.
    Ich mich als GM, mit der Hintergrundgeschichte schwanger gehend, natürlich ärgere. Aber dann ist´s halt so!

    Dann wird es wie ein Computerspiel, in dem man immer wieder neu laden kann.

    Und das ist der Punkt warum ich so polemisch bin, genau dass hätte ich gestern fast auch geschrieben. Ich habe den Eindruck, dass unglaublich viele Begründungen gefunden werden um die bittere Pille nicht schucken zu müssen. Aber dann sind wird genau da, ein Computerspiel zum neuladen!


    Natürlich ist es nicht nett, einen hochstufigen Charakter unwiderruflich zu ermorden (schliesslich hat der Spieler viel Zeit investiert)

    Warum gibt es immer irgendwelche Begründungen Charaktere nicht zu töten? Ich denke ganz oben steht das Totschlagargument "der Spiespaß des Spielers steht auf dem Spiel". Dich gefolgt von "soviel Zeit investiert". Und anderen, ähnlichen, aus meiner Sicht butterweichen, Begründungen.
    Es ist ganz einfach: sterben gehört dazu. Klappe zu, Affe tot. Egal ob Lv 1 oder Lv 100. Dieser reboot Faktor, das ewig und immer wieder aufspringende Stehaufmännchen, Hand auf´s Herz, es ist doch albern.
    Natürlich reitet man seine Spieler nicht gezielt und Situationen um sie zu killen. Aber wenn´s passiert, na dann ist es halt so. Und ich würde einen Teufel tun, aber garantiert nicht die Gruppe ums Eck schicken um den Gefolterten zu befreien. Wo sind wir denn, in einer Hippie-Kuschel-Version von PPP???
    Was kommt als nächstes, therapeutische Gesprächsrunden für einen Spieler weil er aus lauter Dummheit seinen Charakter verloren hat?

    Nur, wie kann ich einen Spieler dazu zwingen etwas zu tun was er nicht tun will?

    Du kannst und solltest einen Spieler nicht dazu zwingen etwas zu tun was er nicht will. Wie oben schon geschrieben, wenn du allein das in Betracht ziehen mußt, dann hast du eben schlechte Spieler.
    Aber du kannst mit den Wölfen heulen, nur lauter. Die Charaktere erleben Konsequenz. Wobei die auch gespürt und erfahren werden muß, ohne den Ausweg: ja, dann spiele ich halt einen neuen Charakter. Natürlich gibt´s solche eine Situation bei mir auch, aber wir spielen Kampagne. Und bis ein neuer Chrakter ordentlich eingebaut werden kann, da kann auch mal ein Jahr Realzeit vergehen.

    Man kann als Spielleiter natürlich Widerstandswürfe gegen Furcht und/oder Selbstdisziplin verlangen [...]

    Nun, wenn du in solch einer von dir beschriebenen Situation von deinen Spielern Widerstandswürfe verlangen mußt ohne dass die selber auf die Idee kommen, dann hast du einfach Sch....Spieler, oder?


    Etwas konstruktiver: die Frage ist, wie schon so oft, welche Art Spiel du in deiner Gruppe realisieren willst. Wenn du ein in meinem Verständnis sehr formelles Powergaming suchst, in dem negative Erscheinungen nicht vorkommen dürfen (in diesem Zusammenhang wird ja dann meist das Totschlagargument "Spielspaß" angeführt) sondern das Bestehen des Abenteuers, verbunden mit einem irgendwie gearteten Anstieg in Mächtigkeit, Level, usw und so fort spielen willst, dann leb einfach mit der Situation.
    Solltest du aber eher Story-Driven spielen, und hohen Wert auf Rollenspiel und charakterliche Tiefe legen, dann laß deine Spieler einfach die Konsequenzen spüren.
    Beispiel(e):
    der Spieler besteht darauf dass sein Charakter das ganze Verhör in allen Steigerungsstufen nichts verrät
    - Mentale Schäden: in ähnlicherm Umfeld wie in dem in dem das Verhör stattgefunden hat muß der Charakter jede Runde (oder Minute) einen RR gegen Fear machen. Bei Mißerfolg erhält der Charakter abhängig von der Höhe des Patzers einen A bis E Depression oder Stress Critical
    - dem Charakter werden letztendlich bleibende Körperliche Schäden zugefügt (Zehen zertrümmert -> -5 Quickness Potential, Augen geblendet -50 Perception Sehen)
    oder auch Zufallsvarianten wie
    - Arme auf der Streckbank ausgekugelt: jede Kampfrunde eine gewiße Wahrscheinlichkeit (1 bis ca. 5 %) das dies wieder passiert -> Stunned & Unable (oder nur Stunned) bis der Arm wieder eingerenkt wird.


    Der Punkt ist, genauso wie bei Krankeiten, Verletzungen und Tod eines Charakters, wenn es zu keinen negativen und bleibenden Konsequenzen führt wird es albern

    Mir ging es darum wie man das regeltechnisch nutzen kann...

    Dann ist mein Standpunkt trotz vieler posts doch noch nicht klar:
    Regeln sind mir sch....egal :) Der einzige Aspekt der für mich an Regeln wichtig ist, ist eine ungefähre Vergleichbarkeit, Übertragbarkeit und Fairness von Situationen.
    Für mich ist viel wichtiger: bellt der Hund? Und zwar nicht irgendeine virtulle und für mich dementsprechend überzogene "Sondereinheit Hund", deren einzige regeltechnische Aufgabe es ist den unsichtbaren Nightblade zu stellen. So denke ich als GM nicht, so will ich auch gar nicht denken.


    Sondern der Hund, der treue Gefährte im Raum des Barons. Bellt der? Alarmiert er den Baron oder die Wachen vor der Tür? WIe fit ist in diesem Fall der zu Ermordende? Ist er dumm und ignoriert es (dann wird´s in oben genannten Beispiel wohl ein glatter Kill) oder reagiert er? (schickt nach seinem Magier, schließt seine Tür ab, flüchtet mit den Wachen, what ever) Wenn der Nightblade zum Kill ansetzt, dann tut der was.
    Szene: klassisch den Dolch in -kein Ahnung, Herz? Dann hebt er ja voraussichtlich sein Opfer in diesem Moment, oder? Und dann gestehe ich durchaus diesem virtuellen Hund seine +35 Attacke gegen Unmoving, d.h. ohne Qu-DB (oder mit begrenzten DB) zu. Keine Ahnung, OB Wolfshund? Geschätzt ca. +40 bis +50, plus die +35 oder so gegen fast Null DB (bei mir kommen magische DB´s sehr selten vor- vielleicht 15 DB magisch bei LV 17). Also irgendwas in Art einer +60 Attacke auf Bite - könnte in Folge durchaus Bluten. Und auch daraus läßt sich dann wieder weiter die Story entwickeln.
    Zwar ist die Wahrscheinlichkeit sehr sehr hoch, dass der Nightblade seine Aktion erfolgreich durchführt und entkommt. Aber nein, ganz problemlos muß es nicht sein. Und es Bedarf auch nicht des "magischen Overkills" und ähnlichem

    Hund als Wache: Was macht der Hund denn? Kläffen und dann? Lässt Du Wachhunde bei Dir Unsichtbare/Schleicher attackieren? Wenn ja, wie?

    Ich dachte einfach an den guten alten Wolfshund als Begleiter des Barons. Nicht unbedingt als Kämpfer, wobei das auch passieren könnte. Ich dachte eher an eine Szene wo Baron im Lichte einer rußenden Lampe etwas liest, bis schließlich der Hund zu knurren, vielleicht dann auch zu bellen anfängt. Und dann kann sich die Szene in alle Möglichkeiten entwickeln, eine wilde Flucht durch das Schloss, ein toter Baron (+toter Hund) und ein Kampf mit den 2 Wächtern vor der Tür. Wenn alles schnell und reibungslos abläuft einfach toter Hund + Baron und ein entkommener Nightblade. What ever, gibt´s genug Möglichkeiten