Posts by Argamae

    Hallo Redaktion,


    auch ich wäre bereit, mich an der Zukunft ROLEMASTERS zu beteiligen.
    Ich habe Übersetzen studiert und bereits ein paar Übersetzungen für Verlage angefertigt (u.a. die deutschen "Dungeon Crawl Classics"). Auch als Lektor böte ich mich an.
    Zwar spiele ich selbst kein RM (mehr), war auch seit einigen Jahren nicht mehr aktiv hier im Forum, aber ich möchte diesen Dino gern am Leben erhalten. Gebt dann einfach Bescheid.


    Gruß, Argamae

    Danke sehr, Ecthelion! Das wird das nächste sein, was ich machen werde: diese RULINGS ganz in Ruhe durchlesen bzw. zunächst mal dort schauen. Dann nerve ich hier nicht soviel. Aber das mit der Benommenheit fiel jetzt quasi gerade so in den Kontext. ;)

    Noe, die ist genauso richtig / verkehrt wie jede andere!^^


    Die alte Frage, ab wann jemand benommen ist, die selbe Runde noch, oder die nächste?


    Ich würde es immer so handhaben wollen, dass jeder in der selben Runde benommen/verletzt/blutend ist, in der der Schaden zugefügt wird...und dann eben die Runden zählt, die er stunned etc.. ist.


    Die Antwort paßt jetzt nicht so ganz exakt auf meine gestellte Frage. Wenn ich Dich dann richtig verstehe, handhabst du es so, daß zusätzlicher Schaden durch die blutende Wunde also sofort in der Runde der Verletzung angerechnet wird und dann am Ende jeder weiteren Runde, ja?
    Aber wo Du Benommenheit schon anschneidest: ist man sofort benommen, sprich: in der gleichen Runde, in der die Benommenheit eintritt? Würde sich ja, falls man durch eine Blitzaktion des Gegners "benommen" wird, auf die eigene angesagte Handlung in bspw. der Überlegten Phase der gleichen Runde dramatisch auswirken.

    *Thread-Nekromantie*


    Da ich nur eine kleine Frage habe, die ich bislang hier oder anderswo nicht beantwortet fand, erlaube ich mir mal, in diesen Thread zu posten.
    Bei uns kam die Frage auf (wir sind alle, SL inklusive, noch relativ unerfahren mit Rolemaster), WANN genau die Treffer/hits durch blutende Wunden verloren werden.
    Gemäß unseres bisherigen Verständnisses wäre das zu Beginn der Runde (und vor irgendwelchen Aktionen), die auf jene folgt, in der die blutende Wunde zugefügt wurde.


    Oder ist diese Regelung falsch?


    Danke für Eure Hilfe!

    @J: So, wie ich das heraus lese, stehst Du auf der Position, daß der DB nicht unter Null sinken solle ("Alte Regel") und bezeichnest mit der "neuen Regel" das "Ruling" von I.C.E. bezgl. negativer DB. Richtig?
    Als relativer Neuling im System finde ich Deine Rechnung erstmal spannend und stimmig. Aber wenn ich das richtig verstehe, ist doch dieses Ruling quasi die "alte Regel", oder (von wegen offizieller Regeldeutung)? Sorry, wenn ich etwas verwirrt bin.


    P.S.: ich habe mir mal erlaubt, den Threadtitel zu ändern - mittlerweile geht es hier ja um was anderes und die Eingangsfrage wurde geklärt.


    Jedem SL steht es natürlich frei dies für seine Gruppe anders zu handhaben.


    Sicher, klar. Noch bin ich kein SL, daher muß ich mir darüber auch nicht den Kopf zerbrechen. ;)


    Ich versteh nicht wo das Problem sein soll, oder warum nun gerade der DB nicht negativ sein darf, ich finde es alleine schon von der Systematik her blöd, wenn es nicht so ist (auch wenn das natürlich jeder so machen kann wie sie/er will):


    Naja, so gesehen kann man sich über alle möglichen, relativ willkürlich festgelegten Grenzen und Werte in Rolemaster beschweren, denn diese sind oftmals der Spielbalance geschuldet. Da könnte man genauso gut mit der Annahme oder Festlegung leben, daß ein DB minimal "0" sein kann. Ist "systemisch" genauso blöd oder klug wie die Festlegung, daß die minimale Manövermodifikation bei RK 10 genau -10 beträgt.

    Unlogisch finde ich Ecthelions Ausführung/Regelzitat nun nicht - es ist doch sehr wohl vorstellbar, daß jemand so unbeholfen/langsam ist, daß Gegner ihn quasi leichter treffen können bzw. er nicht so schnell ausweichen kann. Hm. Die offizielle Seite scheint Ecthelion Recht zu geben (sind das eigentlich "Rulings" für RMSS bzw. RMFRP?).
    Ob ich mich persönlich so entscheiden würde, es im Spiel dermaßen zu handhaben, weiß ich nicht.

    Quote

    Denke da hast du nicht unrecht, der erste satz sagt ja schon das der 3fache attributsbonus modifiziert sowohl bonus als auch malus!


    Hm, also ganz ehrlich, jetzt, wo ich das selbst noch einmal nachlese, glaube ich, daß es anders gemeint ist und Du (Ahhargl) Recht hast. Ich führe das mal aus:


    Der ganze Absatz (S. 246/247, GRW) bezieht sich auf den Attributsbonus für Reaktion und wie er zu verwenden ist.
    Der erste Satz ist allgemeingültig.
    Der zweite bezieht sich darauf, daß der Reaktionsabzug durch eine Rüstung lediglich einen positiven Attributsbonus durch Reaktion mindern oder aufheben kann, aber eben nicht unter Null senkt.
    Der dritte Satz beschreibt wieder den allgemeinen Reaktionsbonus und besagt, daß er nur gültig ist, wenn man den Angriff wahrnehmen und sich bewegen kann.
    Der letzte Satz besagt dann imho recht eindeutig, daß ein negativer Reaktionsbonus bestenfalls positive Faktoren mindern, aber den DB selbst nie unter Null senken kann.
    Dafür wird das Beispiel mit dem Schild bemüht.
    Wenn man also quasi nackt mit einem miesen Reaktionsattribut (das einen Malus gibt) in einen Kampf rennt, wird man dadurch nicht leichter zu treffen sein. So ist das nach meinem Dafürhalten gemeint, weil eben an keiner Stelle ein solcher Reaktionsmalus irgendwas unter Null senkt. Jetzt Feuer frei für Gegenbehauptungen und -belege! ;)

    Ähm, mal ganz schnell an dieser Stelle nachgefragt: wenn man einen negativen Attributsbonus bei Reaktion hat, wird der dann für den DB entsprechend auch verdreifacht? Sprich: man wird leichter getroffen? Oder kann der im schlechtesten Falle nur "0" betragen?


    Danke im Voraus für die Geduld. Ich weiß: RTFM (und ich bin ja auch noch dabei). ;-)

    Hallo RM-Kundige,


    ich hoffe, diese Thematik wurde nicht schon erschöpfend behandelt, aber ich habe mit der Suchfunktion nichts finden können. Meine Frage als RM-Neuling lautet: der dreifache Reaktionsbonus, der ja eine der DB-Grundlagen bildet, ist auch der Initiativebonus beim Wurf vor jeder Kampfrunde? Oder wird für die Initiative nur der "normale" Attributsbonus für Reaktion verwendet? ... Ich persönlich glaube ja, letzteres ist richtig.


    Kann mir jemand helfen? Vielen Dank!

    Hallo Forengemeinde,


    auf der ICE homepage habe ich dieses Waffen-PDF (http://www.ironcrown.com/?page_id=687) gesehen, finde aber nirgendwo die Möglichkeit, es zu kaufen oder herunter zu laden. Würde mich sehr interessieren, da dort auch die exotischen Waffen aus der Shadow World drin sind. Auf RPGNow habe ich es auch nicht gefunden. Kennt das hier jemand und kann mir sagen, wo ich das bekommen kann?


    Vielen Dank!

    Ich brauch auch keine komplette Weltensimulation. Wenn führ die Charakter viele Mögliche Situationen mit Regeln gestützt werden können, bin ich glaub ich schon zufrieden und das scheint ja zumindest durch ein augenscheinlich breitgefächertes Skill und Charaktersystem gegeben zu sein. Ein zu striktes Regelwerk kann ich letztendlich auch nicht brauchen. Das war ja eine Störrfaktor für mich bei AD&D. ;)


    "Also, mit Verlaub, dann brauchst Du auch kein Rolemaster" - so mein erster Gedanke. Wenn Dir AD&D zu "strikt" ist, dann macht Dich Rolemaster sicher nicht glücklich. Ich persönlich habe Schwierigkeiten, aus deinen Beschreibungen überhaupt herauslesen zu können, was genau Du eigentlich spielen willst bzw. wie der Spielstil Deiner/Eurer Gruppe nun war. Einerseits willst du, das möglichst viele Situationen regelgestützt abzuhandeln sind, dann aber ist dir AD&D zu "strikt". Das ergibt für mich keinen Sinn bzw. definieren wir eventuell den Begriff unterschiedlich.


    Darüber hinaus war der Verweis auf D&D 3.5 bzw. das aktuelle Pathfinder ein sehr guter, denn seit AD&D hat sich am Regelwerk und der Flexibilität einiges geändert. Gerade die neueren D&D-Regeln haben viel explizitere und ausführlichere Regeln für eine Vielzahl an Situationen und Aktionen und lassen auch weniger "starre" Klassen zu. Wenn Du Dich bei AD&D immer zum Dungeoncrawling gegängelt fühltest (was ich persönlich nicht durch das Regelsystem so empfinde), könntest Du mit den neueren D&D-Regeln vielleicht auch glücklicher werden, gerade auch weil Fertigkeiten einen höheren Stellenwert genießen.


    Will ich Dich von Rolemaster abbringen? Sicher nicht, ich mag es ja selbst sehr gern. Ist Rolemaster dann die Erfüllung Deiner Wünsche? Sicher auch nicht - zumindest nicht nach dem, was ich aus den Zeilen von Dir herausgelesen zu haben glaube. But then again, it's just my 2 cents.