Posts by Waldviech

    Der Lassie-Spruch dürfte am Vargr erstmal völlig vorbeigehen - vermutlich wissen im Traveller-Zeitalter ohnehin nur noch auf Mediengeschichte spezialisierte Historiker aus der Solomani-Konföderation wer oder was Lassie war. Wenn mans dem Vargr erklärt, bekommt man wahrscheinlich die Fresse poliert. :D.

    Also mein Kenntnisstand ist, dass sie von den Ancients oder zumindest zur selben Zeit in der die Ancients aktiv waren geschaffen wurden. (Wobei das noch nicht klärt, ob sie "Großvater" oder einem seiner Gegner zur intelligenten Rasse gemorpht wurden....aber das ist zur Zeit des dritten Imperiums eh unbekanntes Terrain, da die ganze Großvater-Geschichte ohnehin kein lebendes Wesen kennt....außer Großvater selbst, und der sitzt in seinem Taschenkosmos, spielt allein mit seinen Robotern und seiner Supertech und wird so schnell nicht damit aufhören).

    Keine Angst, "technisiert" bedeutet hier nur, dass sie im Regelfall über höhere Technologie wie Raumfahrt, Fusionsenergie, Computer u.ä. verfügen. Mittelalterliche oder gar primitivere Vargr auf irgendwelchen isolierten Planeten schließt das keinesfalls aus.
    Nebenbei: Die Vargr sind tatsächlich mal künstlich erschaffen worden. Allerdings haben ihre Schöpfer dafür gesorgt, dass sie sich natürlich fortpflanzen können. Um ne Vargr-Population zu erhalten. braucht es also nur ein lebenserhaltendes Ökosystem, genug zu essen und eine kleine Menge Vargrs beiderlei Geschlechts. Da die Erschaffung der Vargr auch schon um die 30.000 oder 40.000 Jahre zurückliegt und ihre Erschaffer ihnen nicht übermäßg viel technisches Know-How auf den Weg mitgegeben haben, sind genügend Möglichkeiten für untechnisierte Vargr gegeben. Es mag also durchaus isolierte Planeten geben, deren Vargr-Bevölkerung es nie aus der Jungsteinzeit rausgeschafft hat. Um auch die Eingangsfrage nach dem TL der Erschaffer auch zu beantworten: Der TL der "Ancients" sprengt die für Spielwerte gebräuchliche Skala. Im Imperium wird vermutet, dass sie einen TL irgendwo bei 25 gehabt haben müssen. Könnte aber ebenso gut 125 gewesen sein. Genau weiß das niemand, da sich die höher entwickelten Sachen, die die Ancients verbrochen haben, dem Verständnis jeder gegenwärtig lebenden Rasse entziehen. Neben dem Erschaffen neuer Rassen haben die Ancients auch Ringwelten konstruiert, Planeten auf links gestülpt und ein eigenes Paralleluniversum erschaffen.

    Quote

    Naja ich sehe das mit dem Soz mehr wie ein etiket das andere von einem haben und nicht etwas das der Chara steuert. Wobei man ja sehen muß das ein Soz A+ des Imperiums auf einer FRemden Welt nichts bringt siehe Englischer adliger vor Japanischen Samurai in Japan.


    Ich denke mal, das ist ziemlich fallabhängig - hat man auf der fremden Welt schon was vom Imperium gehört, wie steht die fremde Welt zum Imperium, etc.pp. Gegebenenfalls könnte ein imperialer Adelstitel auf einer nichtimperialen Welt sogar MEHR bringen als auf einer imperialen. Beispielsweise auf einer technisch weniger gut entwickelten Welt, die begriffen hat wie riesig und mächtig das Imperium ist und nun Angst hat, geschluckt zu werden. Da wird der offizielle Vertreter des imperialen Adels dann mit ausgesuchter Höflichkeit und wie ein rohes Ei behandelt, da man das Imperium auf keinen Fall in irgend einer Form verärgern will. Wer weiß, welche Folgen das hätte. Dagegen wird es viele, mitunter demokratische, Mitgliedswelten des Imperiums geben, auf denen man genau weiß, wie viel oder wie wenig ein Titel wert ist und den adeligen SC weit weniger vorsichtig behandelt.

    Hmm...gefühlt würde ich sagen, TL11 oder 12. Ist allerdings eine reine Bauchentscheidung. Das Problem bei Traveller ist in diesem Punkt halt, dass es trotz allem keine Hard-SF ist und weit mehr auf asimovscher Space-Opera der 60iger (oder gar noch früherer SF) basiert als auf der realen Entwicklung der Erde.


    Quote

    Kam mir beim anschaun so vor, dass 10 000 Jahre oder mehr im Dritten Imperium weniger Entwicklung hervorgebracht haben als unsere Welt es vielleicht in wenigen Jahrzehnten in manchen Bereichen schon gebracht hat bzw. bringen wird.


    Das ist richtig - und liegt an dem oben bereits erwähnten 60iger-Jahre-Erbe von Traveller. Im tiefsten Kern seines Daseins ist Traveller sehr eng verwandt mit den Geschichten um Captain Future, Dominik Flandry, Lucky Starr und Konsorten. Wenn man genau hinschaut, merkt man das trotz aller Modernisierungsversuche noch immer, denn die "antiquerten" Space-Opera-Konventionen sorgen dafür, dass es bei Traveller zwar interstellare Raumfahrt, Laserpistolen und einen darrianischen Star-Trigger gibt, aber Dinge wie das Internet werden kaum beachtet....eben, weil sie keiner der ollen SF-Autoren, die die Vorlagen für Traveller erstellt haben, diese Technologien auf der Pfanne hatte.

    Quote

    Was mich von Traveller abgeschreckt hat, ist eigentlich, daß es doch sehr in der Hard SiFi verwurzelt ist.


    Ich glaube, dieser erste Eindruck täuscht. Bevor ich mich etwas näher mit Traveller beschäftigt habe, hab ich´s auch immer für etwas dröge gehalten. Liegt wahrscheinlich daran, dass die Bücher verlgeichsweise nüchtern aufgemacht. Schaut man etwas hinter die "Kulissen", dann stellt man recht schnell fest, dass Traveller weit weniger "hard" ist, als man denken würde.

    Star-Reeves für den SW-Wettbewerb? Klingt ja net übel, muss ich sagen :). Ich drück Dir da auf jeden Fall die Däumchen. Meiner einer wird den SW-Wettbewerb wohl links liegen lassen, da ich nebenher noch was für Malmsturm auf der Pfanne hab und für Space1889 auch noch ein paar Kleinigkeiten zu schaffen sind (Endspurt sozusagen...)

    Sodele - wieder erwarten bin ich mit meinem Wettbewerbsbeitrag doch noch rechtzeitig fertig geworden. Ein paar Dinge haben sich noch abgewandelt (so haben jetzt nicht Solomani und Zhodani getrennt das vorzeitliche Ghil besucht, sondern eine gemeinsame Abordnung der Darrianer und Solomani aus der Darrianischen Konföderation - ein paar Jahrzehnte, bevor Maghiz ausgebrochen ist). Leider gabs beim Senden der Datei an die angegebene Adresse ein paar Problemchen (scheint nicht zustellbar zu sein), so dass ich die Datei nun direkt an den guten Thondras geschickt habe. Ich hoffe mal, das ist regelkonform....

    Kann ich verstehen. Man hat ja (leider) nicht Zeit für alles.


    Quote

    was den Punkt suspension of disbelief angeht.


    Ach, da wäre ich nicht so. Zwar ist Traveller nicht gerade Fantasy, aber eben auch keine reine Hard-SF. Im Zweifelsfalle kann man immer die Alten als Handwaving-Begründung anführen, ohne das es settingintern unglaubwürdig wirken würde.

    Quote


    PS: Falls jemand Lust hat, jenseits von Traveller mit an einem neuen Space Western Setting zu basteln; Verstärkung können wir immer brauchen.


    Also neugierig wär´ ich da nun schon.... :D

    Das eine oder andere wird sich mit Sicherheit noch ändern. :) Z.b. bin ich noch unschlüssig, ob ich tatsächlich ein Mechasetting draus machen soll.
    Im Übrigen habe ich letztens mal das Programm "Hexographer" ausprobiert, um Planeten-Karten in der travellertypischen Icosahedraldarstellung zu basteln. Meine ersten beiden Versuche zeigen Ghil und Veel. Nandol wird noch folgen :)


    Ghil:
    [Blocked Image: http://www.pictureupload.de/originals/pictures/270411232334_Ghil-Map.jpg]


    Veel
    [Blocked Image: http://www.pictureupload.de/originals/pictures/270411232730_Veel-Map.jpg]


    Anzumerken ist hier natürlich, dass es sich nur um sehr sehr grobe Übersichtskarten handelt. Auf der Ghil-Karte sind z.b. nur die großen Machtblöcke eingezeichnet - kleinere, unabhängige Nationen finden sich nicht. Ebenso wenig wie die einzelnen Mitgliedsstaaten von Staatenföderationen wie Jalpa oder den Liberalen Blockstaaten. Weiterhin wichtig:
    Auf der Karte von Veel ist in grünen Umrissen die Ausdehnung der vor 2700 Jahren verschwundenen Solomani-Kolonie eingezeichnet. Dabei handelt es sich natürlich um reines "SL-Wissen". Von den Ghiliern ahnt zur Zeit niemand was davon, dass auf Veel einst "Fremdwesen" gesiedelt haben. Es gibt lediglich Gerüchte und Legenden, die allerdings niemand im Ghil-System so recht ernst nimmt. Zu den anderen Bereichen auf der Veelkarte folgt später noch ne genauere Erläuterung.

    Quote

    Es bleibt aber die Diskrepanz in der Aussage "Keine Nutzung der Atomkraft" kontra "atomarer Antrieb"....
    Wer atomare Antriebe hat BENUTZT massiv Atomkraft.


    Das wär´ natürlich wirklich reiner Blödsinn. Kann auch sein, dass ich mir irgendwo oben einen entsprechenden Vertipper geleistet habe. Tatsächlich ist es so gedacht, dass die Ghilier keine Fusionsreaktoren kennen. Kernspaltung schon. In dem Punkt haben sie etwa unseren Stand der Technik.

    Ich habe gerade seit langer Zeit mal wieder im Bändlein "Path of Tears" von TNE herumgeblättert - und festgestellt, dass, für Travellerverhältnisse, recht intensiv auf geteilte Planeten mit verschiedenen Nationalstaaten eingegangen wird. Ich find´ das auch für Ghil recht passend, denn zumindestens gewährt es einen schnellen Überblick über einige abenteuerrelevante Charakteristika. In TNE werden dabei die Aspekte Korruption, Talent (Im Sinne von "talentierte Führung"), Grausamkeit (ist´s ein Unrechtsregime oder eher nicht), Agressivität und Paranoia/Xenophobie abgegrast und in den Stufen "Hoch", "Moderat" und "Niedrig" angegeben (Ich werd´s allerdings weiter abstufen, um den vollen W6 auszunutzen :) : Sehr hoch, hoch, moderat hoch, moderat niedrig, niedrig, sehr niedrig ). Nach diesem System sähen die ghilischen Großmächte wie folgt aus:


    Der Staatenbund Jalpa
    Regierungsform: Sozialistische Räterepublik mit theokratischen Elementen
    Korruption: Niedrig Talent: Moderat Hoch Grausamkeit: Moderat Hoch Agressivität: Moderat Niedrig Paranoia/Xenophibie: Moderat Hoch


    MinGosho
    Regierungsform: Repräsentative Demokratie
    Korruption: Niedrig Talent: Moderat Hoch Grausamkeit: Niedrig Agressivität: Moderat Niedrig Paranoia/Xenophibie: Moderat Niedrig


    Liberale Blockstaaten
    Regierungsform: Föderative Demokratie (Faktisch Plutokratie)
    Korruption: Moderat Hoch Talent: Sehr Niedrig Grausamkeit: Niedrig Agressivität: Hoch Paranoia/Xenophibie: Hoch


    Gjulische Volksföderation
    Regierungsform: Rassistische Oligarchie
    Korruption: Moderat Niedrig Talent: Niedrig Grausamkeit: Moderat Hoch Agressivität: Niedrig Paranoia/Xenophibie: Sehr Hoch


    Ssemrin
    Regierungsform: Feudalismus
    Korruption: Hoch Talent: Moderat Hoch Grausamkeit: Sehr Niedrig Agressivität: Moderat Niedrig Paranoia/Xenophibie: Niedrig


    Totak-Republik
    Regierungsform: Repräsentative Demokratie
    Korruption: Sehr Hoch Talent: Sehr Niedrig Grausamkeit: Moderat Hoch Agressivität: Niedrig Paranoia/Xenophibie: Niedrig


    Stelpin
    Regierungsform: Repräsentative Demokratie
    Korruption: Sehr Niedrig Talent: Hoch Grausamkeit: Moderat Hoch Agressivität: Sehr Hoch Paranoia/Xenophibie: Hoch

    Danke für den Hinweis - ich habe die zufallsgenerierten UWPs tatsächlich mit meinem alten Traveller-GRW von 96 ausgelesen. Das TL8 nach der neueren Lesart knapp über Gegenwartsniveau liegt, ist allerdings kein Beinbruch. Hauptsache ist, dass sie auf diesem TL nicht plötzlich schon mit Schwerkraftkontrolle, Antigravitation und Sprungantrieben anfangen. Etwaige technologische Differenzen zu unserer Erde ließen sich, wie von Prometheus schon vorgeschlagen, durch einen anderen technologischen Verlauf erklären. So wäre dann die ghilische Raumfahrt höher entwickelt als die unserige, aber dafür könnte z.b. ihre Computertechnologie aus unserer Sicht eher rückschrittlich sein und im Haushaltsbereich irgendwo beim C64 mit Röhrenbildschirm herumdümpeln.

    Och, je nachdem, wen man bei welcher Raumfahrtagentur fragt, kann ein Atomantrieb schon vergleichsweise potent sein. Mir schwebt da etwas in Richtung "Orion-Projekt" vor. Vielleicht auch Richtung "Gaskernreaktor". Will man "nur" zu seinen Nachbarplaneten, scheinen die zumindest adäquat zu sein.
    Letztlich ist die Entscheidung für Fissionsantriebe aber eher eine Style-Entscheidung als eine wirklich technisch getragene. Fusionskraft fühlte sich im Travellerzusammenhang einfach zu hoch entwickelt an. (Klingt irgendwie komisch, ich weiß ;) ) Ghil als Standalone-System soll sich weit mehr nach "Near-Future" anfühlen als nach der Empire-SF des restlichen Travelleruniversums. Hauptsächlich wichtig ist, dass die ghilischen Antriebe verglichen mit denen, die in interstellaren Zivilisationen verwendet werden, ziemliche Gurken sind. Ein interstellares Raumschiff ist bei Traveller auch außerhalb des Sprungraumes sehr fix unterwegs und kann ein Sonnensystem innerhalb von wenigen Wochen und in hochentwickelten Fällen sogar innerhalb von Tagen durchqueren - wie in guter, alter Space-Opera üblich. Die ghilischen Schiffe sind eher als "2001-Style-Raumfahrzeuge" geplant. Zum nächsten Nachbarplaneten ist man im günstigsten Falle 4 Monate unterwegs, die InKon-V-Mission "tuckert" mittlerweile seit etwa 5 Jahren durch´s All.

    [Blocked Image: http://www.imgbox.de/users/public/images/do84BYQIbZ.png]


    Hier mal eine kleine Karte des Ghil-Systems :)


    Blau stellt dabei natürlich den Heimatplaneten der Ghilier dar. Auf Planeten und Monden, die grün gekennzeichnet sind, befinden sich dauerhafte Ansiedlungen in Form von Raumhabitaten und Kolonien. Rot gekennzeichnete Planeten und Monde wurden im Zuge von Forschungsmissionen bereits angeflogen.


    Sumool ist ein sehr rohstoffreicher, merkurähnlicher Planet. Mit ghilischer Technologie ist der Aufenthalt dort jedoch nur kurzfristig möglich.


    Veel ist oben beschrieben. Veels Mond Veeldin ist ein typischer, atmosphäreloser Mond.


    Ghil ist oben ebenfalls schon etwas beschrieben. Der Planet hat zwei Monde. Auf Mil, dem größeren der Beiden, befinden sich diverse Habitate. Din wurde von bislang 146 Forschungsmissionen besucht, wurde aber aufgrund seiner Rohstoffarmut noch nicht für den Bau von Habitaten in Betracht gezogen.


    Nandol ist oben beschrieben. Sein Mond Shil ähnelt dem Erdmond.


    Der Asteroidengürtel ist ein typischer Asteroidengürtel


    Jaldol ist der größte Gasriese des Ghilsystems und hat eine große Anzahl von Monden, von denen hier nur die Größten verzeichnet sind. Zool gilt, da er eine dichte Atmosphäre, Methansümpfe und primitive Lebensformen beherbergt, als vielversprechendes Forschungsziel. 4 Missionen konnten bereits landen, 6 andere Missionen sind gescheitert.


    Gomhil könnte ein Zwilling von Jaldol sein, ist aber um eine Winzigkeit kleiner.


    Gleiches gilt für Bendhul


    Yithil schließlich ist eine Eiswelt am Rande des Nichts - weiter draußen folgt nur noch die Eiswolke, die das System umgibt.


    Ebenfalls eingezeichnet sind die zur Zeit stattfindenden Fernerkundungsmissionen.
    Die internationale InKon-IV-Mission ist mit der Erforschung von Fusionsvorgängen innerhalb der Sonne betraut.
    Projekt Far Ice, die Gomdin-Mission und InKon III sind mit Forschungsprojekten um Gomhil und seinen Monden beschäftigt. Das Raumschiff InKon III kreist schon einige Jahre um den Gasriesen, Projekt Far Ice und die Gomdin-Mission sind jüngeren Datums. Die Gomdin-Mission hat zum Ziel, auf dem Mond Gomdin bemannte Sonden abzusetzen.
    Die ambitionierte InKon V Farseeker Mission soll erstmals das Mondsystem um den Gasriesen Bendhul bereisen. Weiter als InKon V ist, so glaubt man auf Ghil, noch kein bemanntes Raumfahrzeug in die Tiefen des Alls vorgestoßen. Zur Zeit treibt InKon V in einem drei Monate dauernden Funkschatten und hat keine Verbindung zu Ghil, seinen Kolonien oder anderen Raumfahrtmissionen.

    Die galaktische Position des Ghil-Systems


    Ein System wie Ghil erfordert natürlich eine Position am "Arsch der Galaxis", da das Ghil-System ja seit Jahrtausenden isoliert sein soll. Ich war erst etwas unsicher, ob ich Ghil im Foreven-Sektor ansiedeln soll, oder nicht - aber ein bisschen Einlesen in der Traveller-Wiki hat mich überzeugt, es doch zu tun. Das Ghil-System liegt im Lassana-Subsektor im Rasterfeld 0221. Im Rest des Subsektors befindet sich verschwindend wenig Bevölkerung, die zudem noch ganz eigene Probleme hat. Die (Nicht-Kanon)-Info, die in der Traveller-Wiki über den Lassana-Subsektor zu finden ist, impliziert, dass der Subsektor erst nach dem Zusammenbruch so richtig "erschlossen" wird. Ich schließe daraus, dass zu unserer Epoche im Lassana-Subsektor noch viel weniger los ist. Daher finde ich ihn ideal.


    Ghil und Alienbesuche
    Weiter oben hatte ich angemerkt, dass die Bewohner von Ghil keinerlei geschichtlich aufgezeichneten Kontakt zu außerirdischen Mächten hatten. Nicht geschichtlich aufgezeichnete Kontakte gab´s allerdings schon.


    - Irgendwann um -300.000 schleppten die Alten den primitiven Homo Sapiens auf dem Planeten Ghil ein.


    - ungefähr um das Jahr -4000 herum landete eine zhodanische Expedition auf Ghil. Das Sonnensystem wurde kartographiert und man führte einige ethnologische Untersuchungen über die frühbronzezeitlichen Hochkulturen des Planeten durch und zog nach etwas über einem Jahrzehnt wieder ab. In der Mythologie der Einheimischen hinterließ der Besuch der Zhodani natürlich einen bleibenden Eindruck. Nach über fünf Jahrtausenden sind die Geschichten über die "Himmelsmenschen" allerdings stark verzerrt und verdreht. Einzig gewisse (nachgemachte) Zhodani-Schriftzeichen lassen sich in alten Ruinen finden.


    - Irgendwann gegen Ende des Zweiten Imperiums verschlug es Schiffe eines terranischen Bergbaukonzerns in das Ghil-System. Allerdings fanden die Terraner den rohstoffreichen Planeten Veel weit interessanter als den Planeten Ghil, auf dem sie sich mit den nunmehr eisenzeitlichen Eingeborenen hätten herumschlagen müssen. Zwar gab es vereinzelte Forschungsmissionen nach Ghil, doch es wurde kein permanenter Kontakt etabliert. Man errichtete einige Basen auf Veel und für knapp 150 Jahre existierte eine kleine terranische Kolonie. Während den Wirren des Zusammenbruchs allerdings wurden die Niederlassungen auf Veel geräumt. Die Ruinen der alten terranischen Kolonie schlummern noch immer unter dem Sand Veels und könnten jederzeit von Ghil-Kolonisten gefunden werden....