Posts by Storm

    Klar - einen Mod für RM und für Traveller, je einen für Signum und Heredium, und alle gemeinsam für die "allgemeinen" und "Off-Topic"-Bereich. Das wären 3 Moderatoren und das sollte zu wuppen sein. Das macht dann drei. Müßte gehen.

    Danke. Ich denke das (Tips, Impulse, Anregungen und Denkanstösse zu finden) ist das Vornehmste was ein Forum leisten kann.


    Das sehe ich im übrigen auch so - zu mehr ist ein Forum nicht nutze und auf der anderen Seite ist dies das edelste Ziel eines Forums; Oftmals versucht zu erreichen aber auch viel zu häufig völlig verfehlt! Danke Walt, Deine Zusammenfassung bringt es perfekt auf den Punkt und liefert ganz nebenbei auch die Begründung warum jeglicher Streit völlig überflüssig ist und sich eigentlich schon aus der Sache heraus verbietet.

    ...ich kann mir sowas irgendwie trotz meines Alters auch heute noch nicht verkneifen. Natürlich nur im Spiel, versteht sich ;) Warum auch nicht - warum sollten meine Charaktere nicht das abbilden was ich im realen Leben auch bin? Ein Schwanz-gesteuertes Macho-Arschloch mit fast krankhaft-aktiver Libido. Seufz. Frauen sind einfach was wunderbares - völlig gleich ob eingebildet oder real! :D






    PS: und für die Analytiker unter uns - keine Frage: ich mache Rollenspiel NUR um gewisse Defizite zu kompensieren! Weshalb auch sonst? Das Leben hat ja nix zu bieten... ?(:thumbdown:;(

    Nein, dem muss ich Existenz der schwarzen Lande, Jahr des Feuers... entschieden widersprechen.


    Ah, jetzt bräuchten wir einen Moderator der Dank seiner von den Göttern gegeben Kraft dieses Thema teilen könnte da ich gerne mehr dazu wissen würde. Klär mich auf. Ich lasse mich gerne von anderen Ansichten überzeugen und scheine Dein anfängliches Argument zu den Göttern Aventuriens eventuell falsch gedeutet zu haben. Mach einfach ein neues Thema auf und erläutere es etwas ausgiebiger. Sonst sprengen wir hier das Thema und das ist nicht nett.



    So, zurück zum eigentlichen Thema dieses Threads hier...: vor einige Jahren gab es in der verschiedenen Zauberzeit einmal einen zweiteilige, Ellen langen Artikel zu diesem Thema (Weltdesign und dergleichen...) wenn ich nicht irre vom ebenfalls verschiedenen Andreas Blumenkamp verfasst ;) . Ich habe den Artikel noch hier und könnte ihn, bei Interesse gerne zur Übersicht hier zur Verfügung stellen. Mir hat er gut gefallen da er zwar auf der einen Seite wenige Lösungsmöglichkeiten bietet, dem entgegen aber relativ erschöpfend die Punkte aufführt und ausführt welche für eine gelungene Welt mit innerer Logik zu beachten und zu bearbeiten sind. Sicher mag der eine oder andere jetzt über die Kompetenz des Autors diskutieren...aber darum geht es mir nicht. Der Artikel ist einfach eine hervorragende Guideline, fast wie eine Checkliste zum Weltenbau, und dafür entsprechend verstanden, gut geeignet!



    Um aber auch hier - im Weltenbauer-Zusammenhang - noch einen Augenblick bei Religion zu verweilen, möchte ich noch einmal auf ME zurück kommen. Tolkiens Welt ist offenbar, wenn man seine Werke liest, in sofern Modern als das die Religion an sich, nebst der allgemeinen Ahnen-Verehrung kaum eine Rolle zu spielen scheint. Der König von Gondor wird allgemein als "Hohepriester" der Valar-Verehrung gehandelt, at aber neben Repräsentativen Aufgaben kaum mehr zu tun als über die Ausübung der Feiertage "zu wachen". Für mich eine recht interessante Herangehensweise im Kontext einer Fantasy-Welt. ICE hat aus den diversen Quellen der HoME später diverse Religionen abgeleitet die so explizit nicht im HdR erwähnt wurden, sich dennoch aber erstaunlich gut in die Welt einfügen. Jeder muß für sich wohl entscheiden in wie weit er solche Ideen "authentisch genug" findet um es für sein Spiel zu übernehmen. Alles in allem ist es aber gerade deshalb bemerkenswert weil alle aufgeführten Religionen mit unserer heutigen, modernen Sicht der Dinge durchaus nachvollziehbar und damit spielbar sind. Anders sieht dies meines Erachtens nach mit Gedankengut aus welches zwar vordergründig eher bekannt sein müßte, wie zB das Christentum im Mittelalter, bei genauerer Betrachtung aber in eine Gedankenwelt der Bürger führt die so fremdartig ist, das ein moderner Mensch sich nur mit extremer Mühe und unverhältnismäßigem Aufwand da hinein denken kann.
    Die Folge daraus ist ein exotisches Gewirre bei dem keiner so recht weiß woran er ist. Kann Spaß machen. Muß aber nicht. Hängt wohl sehr von der Gruppe ab. Und sollte deshalb von jedem Welten-bauenden GM sehr genau durchdacht werden...wie ich finde!

    Seit der 3ten/4ten tun die so, als wären die ein enges Pantheon(alle Götter sind so verbunden wie der grichisch-römisch etc Pantheone) aber dennoch prallen die Kirchlichen Regeln teils brutalst aufeinander Hesinde, Phex, Rondra vs Praios, Aves, Phex vs Travia, Doktrinen-Lehren entwickeln die absolut unabhängig voneinander.


    Ich bin der Ansicht das mehr dazu gehört als sich zT widersprechende Ordensregeln um ein Pantheon so auseinander zu dividieren das es wie eine Ansammlung monotheistischer Religionen anmutet. Was den 12 Götter-Glauben verbindet ist vor allem eine gemeinsame Kosmologie und geteilte kirchliche Grundsätze nach denen sich alle einzelnen Orden richten. Im übrigen beweist doch gerade der inzwischen sehr gut ausgearbeitete Götterhimmel von Aventurien wie flexibel Götter handhabbar sind - so tauschen einige der Götter in anderen Kulturen oder Landstrichen munter die Namen oder assoziierten Aspekte. Im übrigen ein Prozess der von unserer eigenen Geschichte her nicht unbekannt ist. Wenn also Monotheistisch dann am ehesten in der Form das die 12 höchst wahrscheinlich ein einziger Gott sind und lediglich Aspekte dieses einen mit unterschiedlichen Namen belegt wurden.
    Davon abgesehen bin ich ebenfalls der Ansicht die Götter für den Durchschnittsaventurier einen extrem großen Einfluß auf das tägliche Leben haben. Eine Welt wie zB die Jungen Königreiche kann hier kaum als Referenz dienen da dort der Einfluß extrem zu nennen ist. Die Frage ist also wohl eher NICHT wie groß der jeweilige Einfluß ist, sondern ob er überhaupt da ist. Und letzteres kann für Aventurien mit einem deutlichen ja beantwortet werden.


    ....sorry, muß mal kurz weg. Schreibe später mehr und zum eigentlichen Thema.

    Da liegen wir ja prinzipiell wirklich nicht weit auseinander. Nur eines habe ich wo ich immer gerne herrlich unlogisch sein kann und will...:



    Ich mag es auch gerne wenn "die Bösen" glaubhaft rüberkommen (analog dazu hasse ich Filme, wo das nicht so ist und man sich im Zusammenhang denkt - So blöd kann doch kein Gegenspieler sein...). Gut/Böse: Gibt es im großen und ganzen so nicht bei uns (natürlich gibt es das "unlife", daß für uns jedoch eher ein Synonym für eine völlig andere - alienähnliches Einstellung ist).


    ...meine Bösewichter verhalten sich zwar grundsätzlich wie von Dir getan aber dazu kommt die Dusselligkeit die man aus Film und Fernsehen kennt - bei der finalen Konfrontation fühlen sie sich zunächst so überlegen das sie IHREN PLAN verraten. Ich liebe diesen Moment und würde ihn um nichts in der Welt her geben. Und ich habe das Glück das meine Spieler dies respektieren und geduldig über sich ergehen lassen. Das sind dann MEINE 5 Minute, sozusagen.... ;)

    in den meisten meiner genannten Fälle ist es so das ich alles davon gesammelt und gelesen habe dessen ich habhaft werden konnte. Das ein oder andere habe ich im "Laufe der Jahre" für mehr oder weniger lang gespielt/geleitet. Alles habe ich aber auf jeden Fall des öfteren auf Cons gespielt/geleitet. Aktuell spiele ich tatsächlich NUR DSA häufiger und regelmäßig - außer man zählt eine jährliche Runde Star Trek auf dem Feencon dazu. Allerdings wechseln da die Spieler immer sodass dies auch keine kontinuierliche Gruppe ist. Wobei...eigentlich egal...ich könnte da ja trotzdem mal eine Kampagne beginnen und die einzelnen Gruppen einfach als Mission-Teams behandeln. Da läuft die Kampagne zwar "nur für mich". Aber Spaß macht's sicher trotzdem. Ich denke ich werde das dieses Jahr einfach mal probieren.


    Davon mal ab hoffe ich aber das ich dieses Jahr wieder mehr Zeit haben werde noch ein oder zwei Runden pro Monat mehr zu spielen. Nach Mittelerde will ich auf jeden Fall wieder zurück kehren - und mit all dem Rest ist es abhängig davon ob ich Spieler finde.


    Ach ja, RM2 Outlaw spiele ich derzeit auch noch in einem One-on-One übers Telefon. Echt abgefahren. Interessante Erfahrung. Aber sau anstrengend....

    Wenn ich das richtig gesehen habe hat Bard das auch gerade wieder gemacht - ewig an einem Posting geschrieben, es dann aber doch nicht abgeschickt. Schade. Habe die ganze Zeit darauf gewartet.... ;(



    So etwas sollte bei uns NICHT Programm werden! Ein Forum lebt von BEITRÄGEN und nicht von Enthaltungen. Tut das euch und euren Mitbenutzern nicht an! Die allermeisten sind doch hier weil sie gerne und vernünftig diskutieren und sich für die Argumente und Ideen der anderen interessieren. Wenn jetzt aber jeder nichts mehr schreibt dann führen einige wenige Monologe und schließlich passiert gar nichts mehr. Ist in meinem eigenen Forum mal so passiert. Schuld war ein Moderator und ein User die sich gegenseitig hochgeschaukelt haben und alle anderen vergrault haben. Leider war ich EINE WOCHE nicht zugegen um etwas dagegen zu unternehmen. Als ich zurück kehrte war das Forum schon tot. Leider gibt es da auch kaum Loyalitäten auf die man hoffen kann und so hatten sich die meisten Nutzer bereits anderweitig umgesehen und waren einfach weg...



    Ich will nicht das so was hier passiert! Und ich weiß das ihr das auch nicht wollt. Also lasst euch nicht abhalten. Wir haben es ALLE in der Hand!

    Mach ich gerne. Kann ja mal meine Unterlagen raus kramen. Bin heute aber gerade bei Tarifverhandlungen und bis zum 11.02. merh oder weniger Unterwegs. Danach habe ich aber Zeit dafür - wenn dann noch Interesse besteht und Du bereit für ein paar sehr lange Postings bist... :(

    Das sehe ich auch so - die Mischung machts und natürlich das Fingerspitzengefühl dafür wann was angesagt und wichtig ist, und worauf die Spieler auch gerade Lust haben.

    Auch zB um Themen zu trennen wäre ein Moderator ganz nützlich. An den könnte man dann eben eine PM schicken und der könnte die nötigen Schaltungen vornehmen.
    Wenn ihr so einen Posten begrüßen würdet, schickt doch bitte eine PM an Thondras und macht einen Vorschlag wer dazu eurer Ansicht nach geeignet wäre. ACHTUNG! Dieser Moderator soll KEINE Art Blockwart sein! Nicht ein kleiner STASI der seine vermeintliche Machtposition ausnutzt sondern jemand gestandenes mit gefestigter Persönlichkeit der möglichst Neutral als Schieds agieren kann aber VOR ALLEM solche verwalterischen Sachen ausführt wie Themen zu trenne oder Diskussionen per PM zu klären, die im Forum aus dem Ruder zu laufen drohen, sprich, das gebashe frühzeitig zu verringern.

    Hier wird ja schneller gepostet als ich lesen kann. Ich möchte nur zur Vorsicht gemahnen - ob jetzt hier darüber diskutiert wird, wer Gut und wer Böse ist, oder im Gold-Thema, ist wurscht. Schädlich ist es dort wie hier. Die initiale Idee von Walter ist dem entgegen verständlich, lobenswert und wichtig. Und darauf sollten wir uns beschränken.


    Darüber hinaus möchte ich darauf hinweisen das aus sowas schnell eine Hexenjagd - oder Mobbing wird!!!! Und sowas sollte keiner von uns dulden!


    Also - bitte nicht aufhören thematisch zu diskutieren. Lasst uns auf unsere Ausdrucksweise achten. Und darauf achten das WIR niemanden persönlich anmachen. Es wird dennoch immer mal wieder passieren das einer sowas macht, oder auch uns raus rutscht. Aber in dem Fall sollten wir darüber stehen, das verzeihen und per PM klären!!! Dafür hätte ich eben auch gerne einen Moderator gehabt. Wir sollten uns nicht gegenseitig die Atmosphäre hier versauern oder uns aufgrund der "Vorfälle" jetzt aus den Diskussionen zurück ziehen. Das wäre das absolut falscheste Signal!!!!

    man betrachte mall die Pantheone von Alba und Rawindra, die Kirgh verehrt die Dheis Albai als Einhei, bei DSA haben wir den Standard Einzelgötter Pantheon, der so tut als wäre er ein geschlossener Pantheon.


    ...äh, bitte? Auf welchem Stand bist Du denn? Das ist ja schon seit der dritten Auflage nicht mehr so. Und wurde im übrigen auch früher NIE so verkauft. Es entstand nur der EINDRUCK das es so wäre. Falsche Interpretation, würde ich sagen. Seit der 3. Edition sind hier aber ganz klar andere Tatsachen vermittelt worden und bei 4.X wird das ganze mit viel Liebe zum Detail sehr ausführlich beschrieben. Jeder Bürger der 12-Götter-Gläubigen Lande glaubt und verehrt jeden dieser Götter und bringt ihnen Situationsabhängig Opfer und Gebete dar. Dergleichen gilt sogar für die Geweihten welche durchaus die anderen Götter für deren jeweiligen Gebiete anerkennen und mit Achtung und Gebeten bedenken. Wenn Du dem entgegen andere Informationen hast würde mich sehr interessieren wo diese her stammen und was sie im Detail aussagen.

    Tarek Nev ist mit seiner belebten Geschichte beschrieben, mit all den monstermäßigen NPCs die darin eine Rolle spielten. Darüber hinaus gibt es dann die Present-Day Beschreibung welche die Stadt als Dämonen verseuchte Ruine darstellt welche mit böser Hexerei so vollgestopft ist das sich um die Insel eigentlich die Raum-Zeit krümmen müßte. Was ja nicht so weit von der Wahrheit entfernt ist.


    Im übrigen war damals auch eine meiner Ideen das die Charaktere aus einem Abenteuer heraus einen Zugang zum Limbus benötigten, zu einer anderen Ebene oder Welt, und nach langer Recherche in diversen Bibliotheken (lange Reise, viele Abenteuer um diese Info zu erlangen...) fanden sie heraus das es in Tarek Nev einen Zugang zur Äußeren Leere gab, von wo aus man eventuell mit dem richtigen Artefakt dort hin gelangen konnte wo sie hin wollten...
    ...so nahm alles seinen gang. In diesem uralten Dokument wurden einige der Gefahren der Stadt beschrieben und auch die Geschichte angerissen, sodass sie sich auf einige der Gefahren vorbereiten konnten. Aufgrund dieser Infos kamen sie dann auf die Idee mit der "Expedition" da ihnen klar war das sie die Reise nie alleine Schaffen würden. Sehr clever gemacht. Und ziemlich erfolgreich.

    Nur einfach so als Liste? Ohne Wertung und Begründung? Na dann...


    Shadow World
    Mittelerde
    Aventurien & Myranor
    Hyborea
    Al-Qadim
    Hârn


    das Arthurische Groß Britannien (Pendragon...)


    Jorune


    2300AD
    Dune
    Star Trek
    Star Wars

    Oh ja, in der Tat! Ich habe nach weiß nicht wie vielen Jahren mit DSA 4.1 endlich wieder angefangne DSA zu spielen und bin schwer begeistert davon. Die Welt hat sich gravierend verändert und weiter entwickelt. Einige Schwächen die sie allerdings in den Anfangstagen erworben hat gibt es auch heute noch. Es ist nunmal schwer zu erklären warum man in einem Augenblick hier noch eine Sandwüste und dort eine Eiswüste hat - und mit einer neuen Edition sollte das dann anders sein. So in etwa. Aber ganz allgemein hat die Welt SEHR GROße Fortschritte gemacht!!! Und, im übrigen, die Regeln auch....

    Wie wäre es einfach wenn wir alle annehmen würden das der Post eines anderen lediglich seine Meinung darstellt - dann muss nicht jeder ständig darauf hinweisen und man kann selbst einen Post auch entspannter lesen. Ist natürlich ein Problem wenn jemand explizit darauf hin weisst das er die Weisheit..usw. Aber selbst das kann ein erwachsener und reifer Mensch gut "überlesen", oder?! Also, machen wir es so!

    Ich unterstell mal das es halt viel mit irgendwelchen übermächtigen Untoten und viel Hack&Slay zu tun hat. Und ich denke sowas kann auch richtig Spaß machen. Aber als Kaufmodul finde ich "Demons of the Burnung Night" (also ohne viel Arbeit reingesteckt zu haben) halt einfach nur platt, das hat ja noch nicht mal Splatter-Stil.
    Storm : auf welche Art hast du denn das Modul gepimpt? In ein Horrorsetting hinein?


    Das ist richtig. Ich fand das Demons ein Horror-Setting schlechthin ist. Mich hats ein wenig an Aliens erinnert. Du weißt schon...eine Gruppe Marines soll rausfinden...bergen...untersuchen...und dann wurde es dunkel...und die Schreie fingen an. Und als es wieder Morgen wurde...nach sehr sehr langer Zeit, waren die wenigen Überlebenden sehr froh weit weg zu sein. Und sie kehrten nie wieder zurück. Doch die die Schatten und die Schreie nahmen sie mit sich. Und diese kehrten jede Nacht zu ihnen zurück.


    Tatsächlich hat einer meiner Spieler seinen SC wenige Abenteuer später in den Selbstmord geführt da er der Ansicht war das dessen Geist unwiederbringlichen Schaden genommen habe und er so nicht weiter leben könne. Fand ich damals sehr krass und abgefahren - und absolut geniales Rollenspiel. Aus diesem Grund habe ich ihm für seinen neuen Charakter dann auch bei Erschaffung eine Belohnung gewährt - er durfte aus den Background-Option eine für ihn passende auswählen. Der Gruppe hat Demons mit am besten gefallen, damals. Sie fanden es ungemein spannend. Vor allem weil ihnen klar wurde, nachdem sie die Stadtmauer hinter sich gelassen hatten, das dieser Ort SEHR leicht das Ende der ganzen Gruppe bedeuten könnte. Schließlich kannten sie ja auch schon meinen Stil zu leiten.... ;) Von da an ging es fast nur noch darum zu überleben und zu fliehen. Aber Tarek Nev gibt seine Opfer nicht so leicht wieder frei.


    Es wird in den D&D-Foren als DAS Old-School-Abenteuer angepriesen, das sagt eigentlich alles...


    Das ist völlig korrekt. "ToH" und "Return to the ToH" handeln nicht ganz ernst zu nehmend tatsächlich von dem klassischen und völlig überzogenen Metzel-Dungeon in dem es eher um einen Wettstreit zwischen dem Dungeon und den Spielern geht - wer gewinnt?! Mit EINER Gruppe aus Helden ist der Dungeon ganz definitiv NICHT zu schaffen. Die Spieler müßten schon wahre Meister im Rätselknacken sein und dennoch eine gute Portion Glück mitbringen. Hin und wieder macht sowas trotzdem Spaß. Zumindest uns.