Posts by Jayden

    Ich sag ja nicht das man es nicht anwenden soll, sondern vorsichtig damit umgehen sollte, denn nichts ist langweiliger als einen "Überhelden" zu spielen. Ich finde gerade, dass es sehr Interessant ist, wenn ein Charakter einige wenige, aber dafür gut gewählte Talente besitzt.
    Wenn jeder Held ein beeindruckender Springer ist, dann ist das nicht mehr beindruckend ;)
    wenn jeder seinen Bogen schnell laden kann, dann ist das kein Talent mehr sondern Standard (zumindest für Helden)
    Meiner Meinung nach, wollen sich Charaktere voneinander unterscheiden und jeder der ein interessantes Talent am Anfang gewählt hat, sollte auch in hoher Stufe interessant bleiben.
    Ich muss auch dazu sagen, dass wir schon mal mit ich nenn es mal "hochgepushten" mit Bonusgegenständen gespickten Charakteren gespielt haben, aber sehr schnell verworfen haben, da zu langweilig und unausgewogen. Seitdem sind wir sehr vorsichtig mit allem was Charaktere unnötig pusht.
    Aber wie sagt man so schön, "macht was ihr wollt" ;)

    Ich würde auch mit den Talenten vorsichtig sein. Aus eigener Erfahrung als Spieler empfand ich Charaktere, die für ihre Stufe zu mächtig sind völlig reizlos und wurden dann schnell durch neue ersetzt. Wenn es die Regel ist, dass jeder SC locker mit Gegnern der doppelten Stufe fertig wird, ohne groß Pläne zu schmieden um evtl. Schwächen Aufgrund der begrenzten Fertigkeiten auszugleichen, wird es schnell zum wilden Kampfabenteuer, gegen hochstufige Gegner. Ein Magiekundiger mit beeinflussenden Zaubern ist bei solchen Abenteuern oft nutzlos, wenn der Gegner Aufgrund seiner Stufe bei Widerstandswürfen alles blockt. Zum anderen wird jeder Charakter vom mächtigen gegnerischen Magiekundigen verzaubert, da die Charaktere Aufgrund ihrer Talente wohl locker den Magier in die Tasche stecken, aber ihre Stufe eben deutlich geringer ausfällt und somit leichte Opfer sein müssten.
    Es ist zwar schön mal durch eine Menge von Gegnern zu pflügen, aber da kann der SL ja unterstufige Gegner schicken, anstatt die Spieler im geringen Lvl an die Hochleveligen Gegner anzupassen.

    Bei einer 50 würde ich dem Fall nur angeben:
    Du kannst den Gegner schwer treffen, so dass er wohl nicht in der Lage ist sich gegen weitere Angriffe zu wehren, oder halt eine schmerzhafte mehr oder weniger stark blutende Wunde zufügen, die ihn wohl beim weiteren Kampf leicht behindern wird.

    Nehmen wir das Beispiel: jmd würfelt bei einem E Krit Schnittschaden eine 80 und hat 10 werte auf Hinterhalt. Der Spieler sagt, dass er den Gegner möglichst kampfunfähig machen will, damit dieser sich ergibt. Eine Tötung des Gegners will der Spieler vermeiden, da es sich um eine Wache handelt von der man auch noch Informationen herauspressen könnte.
    Als SL schlage ich nach und gebe dem Spieler die Optionen Preis:
    -Du kannst ihm im Unterschenkel die Sehnen zerschneiden, wodurch er wohl zu Boden geht aber nicht sterben wird
    -Eine weitere Option wäre seinen Schildarm lahmzulegen, wodurch er später leichter zu treffen sein wird, aber immernoch gefährlich werden könnte.
    -Oder du schlägst ihm Hand oder Bein ab, durch die Blutung wird er rasch sterben ohne eine weitere Gefahr dazustellen und für ein Verhör wird er kaum noch geeignet sein.


    Der Spieler hat jetzt drei Optionen, ohne dass er die genauen Auswirkungen kennt und er bekommt zusätzlich Informationen vom SL, die sich seinem eigentlichen Ziel näher bringen, dem Verhör der Wache.

    Hinterhalt: Durch ein Hinterhalt Manöver versucht ein Charakter ja in der Regel einen gezielten Angriff, der entweder eine schnelle (langsame) Tötung (für evtl. schnelles Verhör), schnelle Kampfunfähigkeit (wo eine Tötung möglichst vermieden werden soll). Sein Zweck des Angriffs weiß der SC bereits, jetzt muss der SL nur schauen welches Ergebnis, dass am besten Wiederspiegelt und kann auch Optionen darlegen ohne die genauen Auswirkungen preis zu geben.

    Wir wenden z.B.Taktik an, wenn die Gruppe einen Hinterhalt plant.
    Es wird ein statisches Manöver durchgeführt, wobei der SL die Schwierigkeit vorher festlegt, z.B Aufgrund der Umgebung.
    Dann beschließen die Spieler einen Plan, je mehr Ideen sie haben und konkrete Vorschläge sie in die Taktik einbringen gibt es einen Bonus auf das Manöver. Am Ende wird auf der Statischen Manöver Tabelle SM-22 CHBS.374 geschaut wieviel "Bonus" es gibt. (Bei Teilerfolg +5, Beinahe +10, Erfolg +20..)
    Solange die Spieler sich an ihre Taktik halten (bzw nicht zu stark davon abweichen), erhalten sie für jedes Manöver während des Plans diesen Bonus. Jeder Spieler würfelt für sich selbst die Taktik (jeder bekommt den selben Bonus für Ideen aus der Gruppe auf den Wurf). Dieser Wurf spiegelt wieder wie gut der Charakter die Taktik verstanden hat (Bei Fehlschlägen gibt es den Malus)


    Die Menschenführung nutzen wir in diesem Fall, dazu, dass jmd seine Taktik den anderen Charakteren, NSC beibringt/erklärt... Bei einem Erfolg bekommt jeder den 100% des Bonus für die oben angesprochenen Manöver wie der "Anführer" (es sei denn ihr eigener ist besser). Bei Teilerfolg 30%, bei Beihnahe 80%... s. SM-4 CHB S.365
    Hier spricht nur ein Charakter, dient hauptsächlich dazu verpatzte Taktiken auszugleichen und ergibt Spieltechnisch "wahre" Anführer der Gruppe. Planänderungen können vom Anführer durchgegeben werden, ohne dabei den Taktik Bonus zu verlieren. Dabei muss der Anführer sowohl ein unmodifiziertes Taktik als auch ein Menschenführungsmanöver ablegen und der Taktik Bonus gilt fortan für die komplette Gruppe (bis vom neuen Plan abgewichen wird)

    "Na Super Achtfinger, ich soll hier in Suppe stehen bleiben!" erwiedert Zorn wenig begeistert, trotzdem begibt sich Zorn in die Nähe von Parmandil.
    @SL

    Quote

    Zorn wird auf Parmandil aufpassen falls ein Angriff auf ihn geschieht. Er wird ihn auch im Auge behalten und falls er seinen Sohn warnen will, oder sonstwie Brons und Halions Plan behindert, wird Zorn Parmandil notfalls mit Gewalt sofort ruhig stellen. (Mund zuhalten, Schwitzkasten, unter Wasser drücken etc. aber nicht töten!)

    "Plan?" Zorn zuckt bei der Frage von Halion zusammen "Äh, mhhh, ja ... Plan? Wir gehen vorsichtig nach unten und geben dem eins auf die Rübe"


    @SL

    Quote

    Bin mir nicht mehr ganz sicher, ob ich noch eine normale Ge habe. Die gute ist auf jeden fall weg und zwei weitere liegen auch schon irgendwo. Bei der letzten bin ich mir allerdings nicht sicher, ob ich die nur gezogen oder auch geworfen habe.

    Bei uns wird nur der Text der Krits vorgelesen oder nur grob beschrieben. Die kleinen Anmerkungen unter den Kritischen sind Daten für den SL.
    Das gilt sowohl für Treffer die man einem Gegner zufügt, als auch für kritische die der Charakter erfährt.
    Ein Spielercharakter erfährt nur das er eine leichte/mittlere oder schwere Blutung hat, er vor Schmerzen nur in der Lage ist zu parieren oder halt so starke Schmerzen hat, dass er selbst dazu nicht in der Lage ist. Wie lange dieser Zustand andauert wird aber nicht erwähnt. Wenn er Abzüge Aufgrund von Verletzungen erhält wird ebenfalls nur die Verletzung beschrieben nicht die genaue Auswirkung/Malus.
    Mit Situationswahrnehmung Kampf lassen sich mehr Informationen vom Gegner aus dem SL herauskitzeln, aber keine exakten Angaben. Bei einer schnellen "Eigendiagnose" erfährt man mehr über seine eigenen Verletzungen (z.B. Treffer/Rd, Abzüge auf Kampf, aktuelle Trefferpunkte, Anzahl der Runden von Benommenheit (grob))

    Ich bin vollens zufrieden mit dem Buch - ich persönlich finde es sogar gut, dass nicht alle Werte des Monsters zu sehen sind. So kann ich den Text gleich dem Spieler rüberreichen, wenn sein Charakter das Wesen kennt/sieht, ohne dass er ein Auge gewollt oder ungewollt auf die Werte wirft. Bilder sind zwar schön, aber oft kommen Wesen ohne Bilder noch Schauriger rüber, da jeder sein eigenes im Kopf hat. (Ein Buch ist mMn spannender als ein Film)
    Zudem spiele ich ein Fantasy Spiel wo ich bei den Spielern Fantasie vorraussetze.
    Ein Monster wird bei mir auch nie so aussehen wie auf einem Bild, es kommt dem evtl sehr Nahe und wenn ein Bild vom Monster dabei ist, hat irgendein Abenteurer im Spiel so ein Bild von dem Wesen gezeichnet, was aber keinesfalls der "Wirklichkeit" entspricht/entsprechen muss.
    Wenn ich wissen will wie jedes Monster aussehen soll, spiel ich ein Computer Spiel und nicht ein PnP.


    An die 13Männer - ich bin ein sehr zufriedener Kunde


    PS: Dieses kleine goldene Bändchen eignet sich super dazu schnell zu Tabellen zu gelangen, wo die Werte vom beschriebenen Monster zu finden sind :thumbsup:

    Individual may not parry, use a shield,


    or attack while using this skill.

    Im Deutschen ist es wie folgt übersetzt.
    "Während man die Fähigkeit einsetzt, kann man nicht parieren. Benutzen Sie also einen Schild, oder führen Sie einen Angriff aus."
    Ich persönlich würde es genauso verstehen wie es Übersetzt wurde, obwohl die Satzstellung im Englischen beide Varianten nicht ausschließt. Aber die Fähigkeit wäre wenn man es anders sieht als die Übersetzung komplett Nutzlos.


    Hausregel Stangenwaffen:
    Bei uns können bei Stangenwaffen die Stichtreffer ergeben Schilde geführt werden. Wenn z.B. Jmd ein Naginata führt was Schnitttreffer verursacht kann man kein Schild nutzen. Wenn man den alternativen kritischen Treffer Stich wählt, bekommt man bei dem Naginata -10 auf dem OB, kann dadurch aber ein Schild führen.

    "Noch son kranker Robenträger?" Zorn ist gespannt auf Parmandils Erklärungen, die er größtenteils aber nicht mal Annährend versteht. "Es ist anscheind ja nur einer, mit dem werden wir ja locker fertig, stimmts Achtfinger!" Zorn klopft dabei Bron leicht auf die Schulter

    Bei uns sind magische Waffen so selten, dass wenn man eine findet, sie freiwillig weiter ausbaut, wenn die Kosten überschaubar sind. 10 Ausbildungspunkte werden durchaus noch als akzeptabel hingenommen, wenn die Waffe auch noch Bonus besitzt auch mehr. Dabei ist der Bonus zwischen 0-10. Alles andere sind Gegenstände, die man evtl für das erlegen eines Drachen bekommt oder ähnliches.
    Normale Waffen können durchaus einen Bonus von plus 10 bis sogar 20 haben, wenn auch letzteres eher selten ist. Das sind Gegenstände aus meisterlichen Händen und werden auch so gehandelt, wenn der Händler erkennt, dass es eine meisterlicher Gegenstand ist. ("Ein Hanso Katana wie aus dem Film Kill Bill") Zu einem geringen Prozentsatz können die SC auch an meisterliche Waffen gelangen und zahlen dafür nur einen Bruchteil des eigentlichen Wertes, aber andersrum kann es ihnen auch so ergehen. Nicht jeder Händler ist ehrlich (W100) und wenn die Charaktere es nicht genauer Wissen, können sie für ein +10 Schwert evtl. nur die Hälfte des Betrages einer +5 Waffe erhalten, wenn überhaupt. Oder der Händler ist so ehrlich, dass die Waffe ein Vermögen wert ist, was er aber an seine Kundschaft niemals verkaufen kann und ihnen deswegen nur einen Bruchteil bezahlen kann, wenn es seine Kasse überhaupt zulässt.


    Magische Gegenstände werden nicht öffentlich gehandelt, meist gelangt man nur durch extrem gute Taten oder extrem zwielichtige an solche Gegenstände, die auch ein gewisses Risiko mit sich bringen.

    Soviel ich weiß ist es "nur" eine Übersetzung und somit 100% Kompatibel - Die Bücher im Deutschen sind zum Teil zusammengefasst, deswegen ist eine Zuordnung nur bedingt möglich. Wenn ihr gerade angefangen habt und noch keine Bücher habt empfehle ich in der Reihenfolge das Grundregelwerk (was dem englischen sehr nah kommt) Kampfhandbuch (entspricht dem englischen Werk, geht detallierter in Kämpfe ein - mit demm Grundregelwerk kann man sich fürs erste behelfen, auf Dauer ist das Buch Pflicht), Zauberbuch (ist gerade für höherstufige Sprüche aller Magiebereiche interessant, da im Grundregelwerk die Spruchlisten bis Stufe 10 bereits vorhanden sind - somit auf Dauer Pflicht, wenn die Charaktere erfahrener werden) Charakterhandbuch (Zusammenfassung der Charakterentwicklung mit einigen netten Erweiterungen, kein Must have aber ich möchte es nicht missen) Erweiterung der Leitmagie (kommt dem Channeling sehr nahe, Super Buch für Leitmagiekundige mit göttlichen(dämonischen) Einfluss, damit kann man den SC als auch den NSC mehr Hintergrund bieten - kein Must have, aber ich habe den Kauf nicht bereut)