Posts by Torshavn

    Im alten Rolemaster Forum gab es eine Forenrunde, angesiedelt in dem asiatischen Setting 'Wasinessa' nach RolemasterFantsy Regeln.

    Mein Charakter:

    Name: Lin Chung

    Alter: 20 Jahre Geschlecht: männlich Größe: 1,75m Gewicht: 70kg

    Haarfarbe: schwarz Augenfarbe: blauschwarz

    Heimatstadt: Shila, die Goldene

    Geschichte:

    Er wurde in eine Familie von Heilern geboren. Allerdings folgten die meisten der Schule des Inneren Fokuses. Seit zwei Generationen ist Lin der erste, der dem Weg der Geister folgt.

    Die Mutter Hsiao ist Heilerin und Kräuterkundige, der Vater KuaiLi ist ein Porzellanmaler.


    Volk: Mensch (unfruchtbar)

    Beruf: Heiler Ausbildungspakete: Sanitäter, Kräuterkundiger

    Magiebereich: Wege der Geister (Leitmagie)


    Attribute:

    Geschicklichkeit: 31/0

    Konstitution: 93/+6

    Gedächtnis: 93/+6

    Logik: 93/+6

    Selbstdisziplin: 93/+6

    Empathie: 31/0

    Intuition: 94/+7

    Charisma: 35/0

    Reaktion: 31/0

    Stärke: 31/0


    Widerstandswürfe:

    Leitmagie: +21

    Essenz: 0

    Mentalismus: 0

    Gift: +18

    Krankheit: +18

    Furcht: +18


    Progression Körperentwicklung: 06421 Progression Magiepunkte: 06543


    Trefferpunkte: 62 Magiepunkte: 60


    Fertigkeiten:

    Kräuter vorbereiten: 3/+34

    Trance Heilung: 1/+27

    Kräuterkunde: 2/+26

    Vorbereitete Kräuter nutzen: 10/+54

    Zweite Hilfe: 2/+29

    Erste Hilfe: 12/+58

    Diagnose: 3/+34

    Nahrungssuche: 6/+49

    Pflanzenkunde: 2/+40

    Kochen: 2/+22

    Schwimmen: 1/+11

    Schleichen: 1/+18

    Verstecken: 1/+18

    Reiten: 1/+5

    Aufmerksamkeit: 2/+27

    Religion: 3/+43

    Sternenbeobachtung: 1/+34

    Waffen:

    Dolch: 1/+5 Schleuder: 1/+5 Wurfdolch: 1/+5


    Spruchlisten:

    Wege der Blutheilung 1/+37

    Wege der Knochenheilung: 1/+37

    Läuterung: 1/+37

    Wege der Muskelheilung: 1/+37

    Wege der Organheilung: 1/+37

    Wege der Oberflächenheilung: 1/+37

    Wege der Heilung: 3/+39

    Gesetz des Blutes: 1/+37

    Wege des Lichts: 1/+37

    Wege der Beruhigung: 1/+37


    Sprachen:

    Wen Lo reden: 12/+48

    Wen Lo schreiben:8/+38

    Tibit reden: 10/+44

    Hitari reden: 12/+48


    Ausrüstung:

    Umhängetasche mit Verbandsmaterial

    Umhängetasche mit Kräutern:

    2x Akbutege (2), Cusamar (1), Dugmuthur (2), Rewk (3), Kelventari (11), Arpsusar (3), Edram (1), Arfandas (2), Siran (1), Fek (1), Anserke (1), Vinuk (2), Terbas (3), Attanar (1)


    Münzen: 80 GM


    Rucksack:

    Laterne, Lampenöl, Feuerstein & Zunder, Ration, Wasserflasche (0,5l), Bettrolle,

    Galion nickt zu des Kämpfers Worten. Aber der Elf ist nicht bereit, seine abwehrbereite Haltung gegenüber dem Ork aufzugeben. Seine Haand ruht weiterhin auf seinem Schwertgriff. Doch er scheint den Ork weniger direkt im Auge zu behalten. Stattdessen ruht sein Blick auf den Flammen des Feuers.


    Krix sieht den Krieger nicht an. Aber einen Augenblick später spricht er Taargk gebrochen zwar aber in dessen eigener Sprache an. Der Dialog dauert ein paar Minuten. Dann übersetzt Krix: "Ork wollen tiefer in Wald. Leben mit sein Wolfsrudel. ER hier für Abschied sagen, und geben Geschenk für Hilfe"...

    "Nein" antwortet der Elf kurz angebunden auf die Frage des Krieger. Galion gibt seine Kampfbereitschaft auch weiterhin nicht auf. Es scheint so als hätte er nicht die besten Erfahrungen mit Orks gemacht.

    Die beiden Pixies scheinen sich ein wenig zu streiten in ihrer Sprache. Am Ende bleibt Krix stumm. Tix druckst einen Augenblick herum, bevor er Norbert antwortet: "Ich nein. Ork Sprache wie Donner und Schmerz". "Aber Krix sprechen. Nicht gern. Schlechte Erinnerung. Lange gefangen"...

    Die beiden Pixies genießen die warme Mahlzeit in vollen Zügen und mit vollen Mündern. Erst als sie sich richtig satt fühlen kommen sie ein wenig zur Ruhe. An eine kleine Wurzel gelehnt schauen beide hinauf in die Sterne. Dann fällt Krix ein, das der Hügler sie etwas gefragt hatte und auch der Priester hatte die Frage noch einmal wiederholt. Tix fühlt sich in seiner Ruhe gestört, als sein Gefährte sich aufrichtet und sagt: "Wir leben hier". Krix schaunt etwas verständnislos in die Runde. "Heimat ist dieser Wald. Schon immer. Wir können nicht leben in toten Häusern, hinter toten Mauern. Wir frei hier draußen."

    Krix ist sich nicht sicher, ob das die Fragen der Freunde beantwortet. Auch Tix zuckt ein wenig ratlos mit den Schultern...

    Nur damit's nicht in Vergessenheit gerät: Torshavn du hast noch die Frage von Jorand auf dem Schirm die Djadi jetzt aufgegriffen hat, nämlich wo die Pixies her kommen? Ich brauch die Pixies auch noch für ne Frage, mag aber nicht dazwischengrätschen.

    Ich habe beide Fragen schon noch auf dem Schirm, bin mir aber über eine Antwort noch nicht im Klaren.

    Vielleicht beteiligt sich Norbert einfach am Gespräch. Jorand ist eh mit Aylessa beschäftigt.

    Aylessa scheint nicht zu merken, das der Krieger aufsteht und geht.

    Der alte Ork nimmt den Topf gern von Norbert entgegen. Er pickt sich mit dem Messer ein wenig vom Fleisch heraus. Dann tunkt er kleine Brotstückchen in die Soße und läßt sie sich dann auf der Zunge zergehen.

    Dann gibt er den Topf wieder an Jorand weiter: "daannkk" meint er mit einem Lächeln und wischt sich mit dem Ärmel über den Mund. Dann steckt er den Dolch zurück in den Gürtel...

    Taargk nickt dem Hügler dankbar zu. Er zieht einen einfachen Dolch aus dem Gürtel, nimmt ein Stück Käse und ein wenig Brot. Beides schneidet er in kleinste Stücke, steckt sie sich in den Mund und schluckt sie herunter. Zwischenzeitlich zieht er das Wolfsfell in das sein dünner ausgemergelter Körper gehüllt ist fester um sich. Der alte Ork ißt mit Genuss. Er scheint sich an der Gesellschaft zu erfreuen. Irgendwann legen sich die Welpen eng an ihren Herrn gedrückt nieder. Ihre flinken Augen behalten allerdings die Umgebung im Auge...

    Taargk gefällt das Lob des Kriegers sichtlich. Seine alten Knochen knacken vernehmlich, als er sich am Feuer niederläßt und die Wärme genießt.

    Ohne zu zögern schnappen die Wolfswelpen nach den angebotenen Fleischhappen. Schnell ist das Fleisch verschlungen. Die Wolfswelpen bedanken sich überschwenglich, in dem sie um den Krieger herumlaufen, ihn mit der Nase anstupsen oder gar sein Gesicht und die Hände ablecken...

    Ehe sich Galion etwas zu essen nehmen konnte oder die Pixies auf des Hüglers Frage antworten konnten, stoben drei Wolfswelpen aus den Büschen und umlagerten den Hügler. Kurz danach trat der alte Wolfsmeister Taargk ins Lager. Er nickte, lächelte und ging ans Feuer um sich zu wärmen. "Freeeeuuund" sagte er in die Runde.

    Der Elf schaut skeptisch, die Hand am Griff seines Schwertes. Sein Blick schweift in die Dunkelheit jenseits des Lagerfeuers hinaus. Da draussen müssen noch mehr Wölfe sein...

    Aylessa greift nach einem Stück Käse, von dem sie in kleinen Bissen abbeißt. "Danke". Auch ein Stück Brot nimmt sie sich.

    "Wenn sie Hilfe brauchen" antwortet sie auf Norberts Frage, "oder Rat kommen sie schon zu ihm. Dann hilft er, wenn er kann. So wie jetzt uns. Ich habe ihn gefragt, ob es ihm recht ist, wenn wir hier ruhen. Er hat nichts dagegen. Er wird über uns wachen. Aber er freut sich auch, wenn wir morgen früh wieder gehen. Er mag die Einsamkeit."


    Die Sonne ist inzwischen untergegangen...

    Dankbar nehmen die beiden Pixies die gefüllten Brotkanten entgegen. Die Hitze scheint ihnen nicht viel anzumachen. Sie hocken sich nahe des Feuers auf den Boden. Tix fischt die größeren Stücke Eintopf aus seinem Brot und steckt sie sich genüßlich in seinen Mund, "Mmmmmh" hört man nur. Krix zieht aus seinem Gürtel einen kleinen spitzen Stock und piekst damit das Essen auf, um es sich ebenso genußvoll in den Mund zu stecken wie sein Gefährte. Den beiden scheint es wirklich zu schmecken...