Posts by Christopher

    Quote

    Die Idee mit der 10:1-Sphäre ist m.E. aber nicht schlüssig. Wenn eine Zivilisation in der Lage ist den Raum derart zu formen, wozu sollte sie dann eine DS bauen und wozu bräuchte die einen ÜL-Antrieb?

    Wieso ein 1 AU Objekt bauen das fest in Raum steht, wenn man das ganze auch mit 10 % der Außenmaße und beweglich machen kann?


    Ansonsten gibt es zwei unschlagbare Gründe dafür:
    1. Es ergibt ein interessantes Abenteuer
    2. Weil sie es können!


    Okay, gebe zu das bei meinen Ideen die Frage offen blieb wo da die Alten bleiben. Als Ansatz wäre da evtl. das die Alten angeblich Robotter gebaut haben, die mindestens so intelligent und selbstständig wie Menschen waren und sich fortpflanzen konten. Durchaus möglich das ein von ihnen geschaffenes Robo-Volk noch bis heute lebt, evtl. wissen diese noch nichtmal selbst wie ihr Himlisches Gefährt funktioniert (wieso fällt mir gerade der teleportierende Laden aus "die Farben der Magie" ein?).
    Evtl. landen die Chars darauf und das Teil läuft noch auf Autopilot und nimmt die Char's mit (keine Anspielung auf Stargate Universe, sondern des Grundvaters der Idee: Mondbasis Alpha I)


    Jhary . Wieso sollte etwas das mindestens 42 kg/m² an Material braucht eine Wanddicke im Mikrometerbereich haben :huh:
    Und nein, die Idee von Künstlicher Schwerkraft durch Zentrifugalkraft ist nicht meine Idee (obwohl es etwas ist, auf das ich kommen könnte). Wenn du meinst das geht nicht, sage das unbedingt Bernal, dem Nasa-Chef und Stephen Hawking. Ich bin sicher sie interissieren sich für deine Berechnungen.
    Der einzige Grund warum wir es noch nicht tun ist, das unsere Stationen noch zu klein sind. Auf der ISS wäre das eher ein Schleudergang und Atronauten sind doch keine alten Socken...

    Quote

    Ähem das mit Künstlicher Schwerkraft ist unsinn den bei der Größe kommt schon aus der eigenmaße genug schwerkraft. Und Energie gibt genug da laut devinition eine Dyson Sphäre immer eine Sonne im innern hat. Zum Thema brauchen naja im Traveller eine rasse wie die K´kRee da die große weiten leiben. Ein nachteil deer Dyson ím innern müßen große Sateliten kreisen die Künstliche Dunkelheit hervorrufen (Tag/Nacht Zyklus) den sonst gibt dauer sonne

    Äh, die ganze Idee einer Dyson-Sphäre ist Unsinn. Sagt Dyson selber (transkript eines Interviews, Zeitindex 0:20:54.000). Aber er hat sie ja auch gar nicht erfunden/erdacht und wäre ganz froh wenn wir sie Stapleton Sphere nennen würden.


    Das Gravitation auf der Innenseite einer Hohlkugel entsteht, ist laut aktueller Forschung unmöglich. Ohne Künstliche Gravitation, fällst du in die Sonne. Deutsche und Englische Wikipedia sagen das aus und es gibt zwei Links. Hier ist einer davon, eine hübsche FAQ zu Dysons-Objekten (Punkt 9 ist Gravitation).
    Beim einer Ringwelt ist das einfacher, da man hier die Fliehkraft nutzen könnte. Bei eine soliden Dyson-Sphäre kriegst du damit nur den Aquator unter Schwerkraft und da wäre dann ein Ring genauso gut.
    Abgesehen brauchst du (je nach Bauart) Material mit einem Gewicht von 42kg/m² bis zu (2,17*10 hoch 20) kg/m² (beachte: Quadrat Meter!). "Okay, wir bauen eine. Aber DU bezahlst die Materialien." "Okay, ich bin dann mal im Planeten-Baumarkt." :D
    Obwohl, wenn du Maschienen hättest die Magnetsohlen haben oder eine Lebensform die sehr niedrige Gravitation verträgt/braucht und auch Kopfüber leben kann. Oder draußen Leben und die Sonne zusätzlich als Bodenheizung nutzen. Oder das Ding einfach nur als übertriebene Form des Dyson-Schwarms nimmst - das wäre dann sinnvoll, ist nur noch das Materialproblem.


    Natürlich alles eine Frage der Möglichkeiten. Deswegen auch die Dysons-Sphäre mit Raumverzerrung und Hyperantrieb. Wer das bauen kann, dem glaubst du auch das er/sie/es/vrk'hk es hinrkiegt effektiv Gravitation zu erzeugen und kein Spieler der Wikipedia gelesen hat kann dazwischenreden. Wirklich cool wird es wenn die Chars erfahren, das du Sonne unsterblich ist was sämtlichen physikalischen Gesetzen seit der Thermodynamik wiederspricht.
    Die Gesetzte der Physik sind keine Hinderniss. Nur eine aufforderung es noch abstruser und unwahrscheinlicher zu gestallten so das es wieder Science-Fiktion wird. Das mit dem 10:1 Verhältniss hat den Vorteil, dsa man viel weniger material braucht und trotzdem den selben Raum hat. Und mit einem 0,1 AU Objekt kann man auch leichter springen.

    Quote

    [...]aber auch Vorschläge dazu wie man gigantische Dinge wie die Ringwelt oder eine Dyson Spähre in Traveller präsentieren könnte.

    Bei Star Trek TNG hatten sie einmal eine Dyson-Spähere, doch die Sonne wurde während der Folge zur Supanova und hat das ganze Zerstört(und das Schiff beinahe auch).
    Bei der Dysons-Sphäre allgemein ist das Problem das sie mit ihrem Innendurchmesser und dem Energieverbrauch der Künstl. Gravitation eigentlich unsinnig ist. (Wer sie bauen kann, braucht sie nicht; wer sie braucht, kann sich keine Bauen).
    Als kleine Lösung hatte ich eine Idee: Ein Dysonspähere die "innen" 10 mal so groß ist wie außen. Und das ganze mit einem Interstellarantrieb ausgestattet...


    Beim Spiele von Space Empires (mit all den Möglichkeiten das Universum zu manipulieren) hatte ich mal die Idee: Eine "Arche" für ein außerirdisches Volk. Riesiges, Intelligentes, mit undruchdringlicher Panzerung versehenes Schiff. In der Lage Sonnen wegzupusten (und die Explosion zu überleben), oder aus Stellarem Staub zusammenzuziehen. Planeten erschaffen/zerstören. Und dieses Schiff ist auf dem Weg um "seiner" zivilisation eine neue Heimat zu suchen. Evtl. kommt es aus einer andere Galaxie und die einzige Möglich Heimat liegt nach des Galaktischen Kernes ("Ach, ihr nennt unsere Galaxie Andromeda? Naja, eigentlicht ist sie ja damals auch in die Luft geflogen, das Licht hat nur die Reise noch nicht ganz geschafft....).


    Wie wäre ein Schiff aus Regenerativem und evtl. sogar veränderlichen Material? Quasi der T-1000 unter den Raumschiffen das den Charakteren in die hände fällt, ohne das sie wissen was es alles kann ("Wie, was? Das Teil hat einen Warp-Antrieb/Tarnvrrichtung? Wieso fliegen wir dann die ganze Zeit so rum?" "Was zur Hölle ist der 'Schlachtschiffmodus'"?)


    De facto jedes Weltraum-Strategiespiel hat ein "Schiff einer Superhochentwicklente Alienrasse in Spielerhand". Ein paer Titel kenne ich und die Spiele sollten für 10-15 € zu haben sein: Nexus (Jupiter Incident, sehr viele Aliens zu Auswahl), O.R.B.(Aldar), Hegemonia (Solon; 1 Superstarke Alienbasis so wie kleinere Schiffe in der Fortsezung). Jedes der Spiele hat eine Graphikengine und Level-Editoren mit denen sich passende "Filme" zusammenschustern lassen, denn nichts ist so cool wie ein Raumschiff zu sehen und zu hören. :D
    In Gradia II (eigentlich Fantasy RPG) gabs Raumschiffe die wie riesige Schwerter aussehen, siehe hier. Auch die Angriffsmodi sind ungewöhnlich und sehen cool aus (es gibt keine Energiestrahlen die von Punkt A zu Punkt B fliegen). Zum Spielumfang gehören einige Video's mit Raumkampfszenen, die man problemlos per Windows Movie Maker zurechtschneiden kann. Solange das nur für deine Gruppe ist, steigt dir keiner auf's dach und wenn du mir sagst welche Szenen du haben willst, kann ich dir das sogar zurechtschneiden.
    Auch die Geschichte fand ich interessant: Es gab mal eine Supertolle, Gottgleiche Zivilisation (Schiff's-/Häuserbau wie im Replikator) doch das lief schief und das Spiel selber fängt ca 10.000 Jahre nach einer Partie "sich selbst in die Steinzeit bomben für Fortgeschirttene" an. Ich überlege sogar ernsthaft ihren "Fall" mal nachzustellen, weiß nur noch nicht was ich die SC's dabei tun lassen soll.


    Brauchst du noch mehr Ansaätze? Oder soll es etwas konkreteres sein? Ich kann auch Babylon 5 Empfehlen, besonders die Serie "Crusader" (leider nur 1 Staffel). "Artefakte einer untergegangenen zivilisation" gibst in der Hauptserie mindestens 1 pro Staffel.
    Und wenn das nicht reicht: Wenn du sagst was ein Teil tun soll (Datenspeicher, Supercomputer im Taschenformat), finden wir sicher eine Passende form dafür.

    Quote

    diese Regelung kommt mir auch etwas seltsam vor. Denn über einen florierenden Handeln gewinnt ja auch die planetare Regierung. Ausnahmefälle wie Planeten im Kriegszustand und ähnliches kann es natürlich auch immer geben.

    Es gibt mehr Gründe dazu das eine Regierung das so haben will. China hat sowas lange Zeit gemacht, damals als sie noch einen Kaiser hatten:
    Ausländische Händler durften nur an bestimmten Stellen außerhalb der Stadtgrenzen ihre Waren anbieten und die Inländischen Händler musste zu ihnen gehen. Bürger durften nicht zu den Hänldern und die ausländischen Händler nicht auf den Markt. Größtenteils wurde hier Chinesische Waren ins Ausland verkauft (bis die Briten Anfingen, Opium zu liefern). Wobei "Hafen" hierbei mit "Landstelle für Ruderboote" übersetzt werden muss, also nichts mit Reparatureinrichtungen für Große Segelschiffe.
    Hier noch mehr Gründe:
    Örtliche Abneigung gegen Technologie(Amisch) oder Dinge von "außerhalb"
    Die Regierung will Einflüsse von außen Minimieren: Autarkie erhalten, (Technologische)Möglichkeiten der normalen Bürger einschränken, Ausreise von Bürgern verhindern - passt zu allen autoritären Regierungen die dann auch selbst einen höheren TL ins Feld führen können.
    Bei Kulturen die lange Zeit eher simpel gelebt haben, könnte es darum gehen "Traditionelle" Waren und Wege zu behalten (die Indianer wollten keine Eisenbahn, auch wenn sie Toll ist um von A nach B zu kommen, und waren Glücklich ohne Schießpulver oder Alkohol). Hier kann wieder der Willen der Regierenden und der Regierten auseinanderdriften ("Unsere jungen Krieger sind so leicht für die Wege der Fremden zu gewinnen...")


    Die Raumhafenklasse und Technologiestufe sagt nur aus was öffentlich Verfügbar ist.
    Jeder Konzern und jede Regierung (besonders bei Balkanisierung) kann einen eigenen Raumhafen aufmachen. Nur wirst du da mehr Probleme haben bzw. nicht unangemeldet landen dürfen (bei Imperialen Häfen darf wohl jeder, der keine Piratenflagge trägt). So wirklich ganz außerhalb jeglicher Anmeldung, Imperialer-, Firmen- und Regierungsraumhäfen darfst du nur mit Diplomatenpass (Imperialer Agent). Selbst dann soltest du auf die Jungs hören die an den Flugabwehrkanonen sitzen und deinen Pass sehen wollen bevor du eine Landung vorm Parlament hinlegst).
    Wenn du ein Abenteuer plants und einen Raumhafen brauchst, schreibst du einfach einen rein bei dem die Char's sich erst das "Landerecht" erarbeiten müssen (oder das gibst gratis beim Auftrag dazu). Ein Klasse A-C Raumhafen auf einem TL 3 Planeten voller Leute in Stammesgemeinschaften gehört dann einfach einer Firma/Gruppierung. Und Hoth hatte auch X, 0 Bevölkerung, LL, Regierung und TL - der Klasse B Raumhafen mit den Hunderten von Rebellen wäre kein Teil des UPP von Hoth.
    Das "Universelle Planeten Profil" bzw. die Sektorkarten stelle ich mir Persönlich als "öffentliche Liste registrierter Ansiedlungen" vor ("Lokale Gegebenheiten können Varrieren; bei Welten innerhalb von 4-5 Parsec des Zieles genauere Informationen/aktualisierte Karten einholen").

    5. Wird der schaden aufaddiert oder verteilt (Rüstung)3x 2W oder 1x 6W. Wir haben uns für ersteres Entschieden.

    Ich vermute mal die Frage sollte lauten:
    Wenn man mit einem Dreifach-Laserturm (2W Schaden) Angrift:
    Reicht ein Agriffswurf für alle drei Laser, oder muss man jeden einzeln würfeln?
    Würfelt man 3 mal jeweils 2W6 und zieht die Rüstung ab (3x[2W6-3])?
    Oder 3x2W6=6W6 minus 3 mal Rüstung (6W6-12)?
    Oder 6W6 gegen 1 mal Rüstung (6W6-4)?


    Ganze ehrlich intressiert mich der Punkt mit den Trefferwürfen wohl mehr als ihn. Und ich tippe auch eher auf die 1. Schadensdefintion (jeder Schuss für sich)


    zu 4:
    Gab es nicht eine Regel das ein Treffer mit Wirkugnsgrad 6 immer einen Schaden anrichtet, egal wie gut die Rüstung ist? Oder war das nur Personenkampf?


    zu 6:
    Wenn die Panzerung nur 4 ist (2 Lagen Titansthal oder 1 x Kristalleisen), dann ja. Aber sobald der Gegner etwas bessere Panzerung hat (z.B. 2xVerbund Superdicht) oder 2 Lagen Kristalleisen + das Reflektorrüstungs Upgrade (Anti-Laserbeschichtung; zusammen 11 gegen Laser) verkohlt ihr denen noch nichtmal die Panzerung mit euren Hauptwaffen. Und du kannst dir denken das solche Kampfschiffe auch mehr Partikelstrahler haben als ihr ;)


    Habt ihr an die Dekompression gedacht, wenn die Hülle durchschossen wird und ihr keine Selbstreparierende Panzerung habt? Anlegen der Raumanzüge und vorsätzliche Dekomprimierung gehört quasi zur Gefechstbereitschaft in Traveller.

    Eigentlich nicht. Der Preis ist nur einer von vielen Faktoren. Verfügbarkeit, Zuverlässigkeit, ästhetische und Umweltschutz-Gesichtspunkte, Versorgungssicherheit, politische Absprachen, Moden,... , das spielt alles in die Technologiewahl mit rein.

    [Edit 1]: Verklickt. Vorschau war mitte, nicht links :)


    was ich sagen wollte:
    Ich denke die Energiedichte spielt eine nicht unerhebliche Rolle. Du kannst dein Haus vieleicht mit Holz heizen, aber versuch mal mit Kraftwerken auf Holzverbrennungsbasis ein Aluminiumwerk zu bertreiben. Die Fressen pro Tag den Saft einer Großstadt im Jahr.


    Und eine Sache ist ja gerade das die Fusion bestimmte "Energieverschlingende" Technologie wie z.B. Stellar-/Interstellarantriebe erst möglich macht weil es die Energiedichte liefert (also Energiemenge mit passend kleinem Reaktor). Die hochentwickelten Produktiosnverfahren von TL 15 werden entsprechende Mengen Energie verschlingen, das du auch mit nem 100 % AKW einfach nicht hinbekommst. Evtl. um kleine Städte zu versorgen, aber sobald was Produziert wirt wirst du niemanden damit mehr hinter dem Ofen hervorlocken.

    Öh eigentlich nicht ein Bordcomputer brauchst du so oder so und ob du nun einen für 0,5 Mcr kaufst und eine KI für 0,5mcr dazu oder einen Bord rechner für 1 MCr ist eigentlich egal.


    Das ist keine Kalkulation, das ist Schätzen und so wie ich die Regeln einschätze schätzt du was die Kosten angeht ziemlich daneben. Wenn dir nur um die Möglichkeiten geht aber nicht um die Regeln die diese Möglichkeiten einschränken und lenken, dann sage es doch einfach :)


    Nur Rechne dann damit das deine Spieler plötzlich alle Blech-Versionen ihrer Selbst spielen wollen und ihren Transporter zum KI-Jäger-Träger umbauen um das Universum zu erobern ;)


    PC-Technisch auf TL 15 Waffen TL 21 und Antriebstechnisch auf TL8 dann viel spaß

    Das scheint weder Stimmig noch wirklich gut durchdacht. Können keinen anderen Planeten in ihrem Sonnensystem erreichen, aber verschießen Schwarze Löcher?
    Die TL's wurden bewusst als Stufen gewählt, da gewissen Entwicklungen gewisse andere Vorraussetzen (du brauchst die passenden Computer und evtl. die Möglichkeit der Tiefenraumforschung für bestimmte Durchbrüche).
    Ist dir überlassen was du mit deinem TU machst, klingt aber nicht nach etwas das gut durchdacht oder stimmig ist.


    "Captain wir bekommen einen Nachricht" "und wie heist die " "100010#########

    Das ist mir "01001000 01000101 01001100 01010000" lieber.


    Hä? ich bin nur bei Traveller regeln aus raumflotte geblieben da ist antrieb gleich manöver wert.

    Okay, Raumflotte fehlt noch in der Sammlung meiner Mitspielerin (die sich alle Bücher kauft, obwohl wir noch nie gespielt haben), entsprechend ist das eine Regel die ich nicht kenne. Obwohl ich glaube worum es geht und auch warum Antriebe niemals über gewisse grenzen Hinausgehen. Und gilt der Bonus überhaupt noch wenn die in Formation fliegen?

    "Captain da kommt ein jäger" "Na und schießen sie ihn ab" "geht nicht er kommt mit 24g"

    Naja, auf 24 g relative geschwindigkeit kommt mann ja auch mit 4 Runden Beschleunigung bei 6 g gegen ein so Manövrierunfähiges Schiff.
    Obwohl, erinnert mich an C&C: Alarmstufe Rot, da konnte man mit dem richtigen Program auch die Werte der Mig so verändern das sie zu schnell wurde um ihr Ziel zu treffen....


    Schon mal dran gedacht dasd du erst mal in den Tiefen orbit kommen Mußt für bombadieren?

    Äh, Atomraketen? Die kann man auch aus höherem Orbit abfeuern und sie haben diese Sonderfähigkeit Namens "Vergröberter Zielbereich".
    Ne ernsthaft, jeder der seine Verteidigung auf Lufthoheit aufbaut wird wohl überrant werden. Und Flugzeugwaffen gegen Raumschiffe? (Besonders Schlachtschiffe) Damit verbeulst du doch höchstens den Lack...
    Auch bei KI Jägern wird wohl vor allem der Preis eine Rolle spielen. Wenn der Kontrollcomputer 100 mal so viel Kostet wie eine Pilot (samt Ausbildung) und Cockpit, gewinnt wohl der "billige" Mensch.
    Aber sobald der TL hoch genug ist oder man so eine Verrückte "Alles Leben auslöschen"-Robo-Zivilisation an den Heckdüsen hat ist die Sache wieder anders...


    Zum Thema gleich in den Bordcomputer integrieren oder doch lieber seperat.

    Vor allem wette ich die geistige Gesundheit meines Zukünftigen KI-Chars darauf, das es billiger ist die zu trennen. Rechne es mal durch und sage uns auf was für Kosten du kommst, unter Einbeziehung sämtlicher notwendiger Programme die gleichzeitig laufen müssen.

    Bei "Stealth - Unter dem Radar" wurde ein KI-Jagdflugzeug getestet, welches später als Serienprodukt den Einsatz von Menschen überflüssig machen sollte. Überzogen finde ich das nicht. Wenn es dem Militär möglich wäre, Kampfmaschinen mit KI auszustatten, würden es das tun. Menschen sind, sieht man von dem ethischen Wert als Lebewesen einmal ab, viel zu langsam, zerbrechlich und müssen erst ausgebildet werden.

    Hier ist die Frage ob KI im sinne der niederen/höheren KI bei Traveller gemeint ist, oder doch eher hochautonom mit passender Fertigkeiten-Software.
    Und das sie wirklich Menschen ersetzen werden glaube ich nicht. Wenn die KI-Steuerung so weit und so billig ist das man sie effektiv einsetzen kann, gibst vermutlich schon das Neuronal-Interface und das Schnellernen a la Matrix. Dann musst du den Computer nicht erst bauen, sondern kannst einen sehr hochentwickelten direkt verwenden^^
    Und niemand sagte das man ihn dazu nicht auch aus der Originalhülle ausbauen kann, Gehirne in Flaschen sind evtl. viel zäher was die G-Kräfte angeht.
    Und in Traveller ist das "zerbrechlich" nicht so relevant, da jeder Antrieb schon für die strukturelle Integrität des Schiffes Beschleunigungsdämpfer hat (die Teil des M-Antriebes sind).
    Und wenn du tatsächlich in Traveller diese stealth Flugzeuge baust, bombadier ich deine Flughäfen mit meiner FLotte aus dem Orbit und mir kann nach einer Woche egal sein was für tolle flieger du in der Luft hast (äh, hattest...)



    Wenn man sowieso einen Computer für die KI bauen muss, dann kann man dort auch gleich Bordcomputerfunktionen mit einbauen. Natürlich ist auch ein modulares Design möglich. Letzteres eignet sich insbesondere für die Aufrüstung bestehender Designs.

    Der/die Rechner müssen auch in der Lage sein die ganze Fertigkeiten-Software, das Intellektprogramm, das Steuerprogramm und die ganze normale Software >gleichzeitg< auszuführen. Auf der Platte halten können sie ab TL 9 beliebig viele, aber nicht gleichzieitg ausführen.
    Mal abgesehen vom Retrofit auf Pilotenlos ist ab entsprechendem TL ein Computer /3 oder /5 oder ein /bis für die ganze normale Software wahrscheinlich günstiger als den Steuerprozessor soweit aufzurüsten das der die ganzen Programme laufen lassen kann. Und du riskierst evtl. nicht das deine Staffeln "erwachen", weil ihre CPU's zu viel Lehrlauf hatten ("Idle CPU's are the devils workshop").
    Ich meine von meinem Beispiel her ist der Tucani 600 mit seinen zwei Hirnen /5 doch eigentlich "zu" schlau für seine ganzen /3 und /2 Programme. Der einzige Sinn für zwei deiser Stufe zu nehmen ist halt das gleichzeitige ausführen der ganzen Software (wobei er von den Waffenfertigkeitsprogrammen evtl. immer nur eines ausführt).

    Eine Richtig KI für einen Raumjäger ist evtl. etwas überzogen, vieleicht für den One-of-a-kind Prototyp.
    Für Raumjäger wird man je nach benötigter umabhängigkeit eher Niederautonom (billige Schwärme wie der Luftsupport für das Roger-Modell) oder Hochautonom machen (alle die so intelligent/teuer sind wie ein Normaler Jäger/Bomber).
    Echte "niedere" Ki ist am ehestens für den Kommander geeignet(der dann auch einen besseren Jäger haben sollte), obwohl Hochautonom mit Taktik und Führung schon was bringen könnte.


    Konstruktion:
    evtl. ist es sinnvoller den Bordcomputer (der die üblichen Jäger-Programme ausführt) und den Controllprozessor (der das NA/HA/KI-Programm mit fertigkeiten ausführt) zu trennen. Sobald sie vernetzt sind, ist es fast egal auf welchem Rechner welches Programm läuft. Einzige Bedigung dürfte seine das der größe des Fahrzeuges angemessene Steuersoftware zur verfügung steht (auf einem der beiden Rechner). Ist dann halt ein Computerhirn in einem 50 t "Robotter" (der Jägerschadensregeln verwendet).
    Die Trennung ist je nach Stufe der KI besonders sinnvoll, da es etwas teuer werden könnte den Computer /6 auf /7 aufzuwerten, nur damit man die Kapazität für gleichzeitge ausführen der Zielsuchsoftware /3 hat. Oder mit nimmt zwei gleichwertige vernetzte /3, weil man viele Programme /3 ausführen muss. (wie der Tucani 600 mit seinen zwei Computerhirnen /5 für die ganze /3 Fähigkeitssoftware, dem Hochautonom, dem Sicherheitsprogramm und der Steuersoftware).
    Da macht es halt mehr Sinn solche "niederen" Programme auf den Bordcomptuer auszulagern. Hat auch den Vorteil das man schnell mal das "Gehirn" austauschen kann, ohne sich zu sorgen das auch die Richtigen Steuer-/Kontrollprogramme aufgespielt sind (die sind ja im Bordcomputer).


    Das ist dann so wie auf dem Raumschiff Entenscheiß die 5., wo der Navigator Cresley Wusher von seinem Steuerpult aus aus die Astrogationsbrechnung auf einem der drei 10 Decks hohen Supercomputer startet, ohne selbst Anwesend zu sein. Oder in jedem Modernen Helikopter/Flieger unseres Planeten, die sich ohne die ganze Steuer-Software garnicht mehr steuern lassen.
    Natürlich klappt das gaze nur solange keiner die Verbindung zwischen den Computern kappt/das Schiffsinterne Netzwerk lahmlegt.

    Hatte beim schreiben der letzen Antwort eine Idee wie sich die Entwicklung eines Hochautonomen Schiffcomputers zur KI mit einem Karriere-Pfad abbilden lässt, mitsamt den Vorteilen die eine Karriere bringt (interessante Hintergrundgeschichte), aber ohne das Konzept des Karrierewechsels/Überstehenswurf.


    Habe im Regelfragen-Forum einfach mal ein passendes Topic erstellt, und zwar hier. Ist aber nur ein "was ließe sich wie verwenden/anpassen".

    zu "Intellektprogramm und Menschenliche Intelligenz":
    Ich denke nicht das dies so ein großes Problem darstellt, da man ja dem Roboter-SC nur Fertigkeitslevel 0 anlernen muss und er kann es. Und selbst Hochautonome Robotter konnten doch Fertigkeiten so schnell lernen wie Menschen, oder?


    Die niedere KI war da glaube ich sogar im Vorteil, da sie wesentlich (5 mal?) schneller lernen kann als ein Mensch, bei der hohen ist es noch extremer. Außerdem kann ein Computer (und damit Robotter) auch eine Persönlichkeit ausbilden und mit genug davon anfangen zu "erwachen" - wenn die Intelligenz hoch genug ist.
    Natürlich werden normale Robotter/Computerbesitzer entweder Computer mit zu wenig Intelligenz nehmen oder den Speicher regelmäßig löschen um das zu verhindern.
    Es gibt davon Ausnahmen (z.B. Computer die nicht überwacht/vergessen wurden), manche davon auch "absicht" des Benutzers (R2's speicher wurde wohl seit vor der Flucht von Naboo nicht mehr gelöscht).


    Ich plane zum Beispiel einen Char zu spielen der als Autonomes Programm auf dem (zukünftigen) Schiffs der SC's begann, aber da sie ein altes Schiff kaufen werden (um Geld zu sparen) hat sich das Schiff entsprechend "entwickelt" und steht evtl. schon kurz vor dem letzten Schritt zur KI.


    Wenn ich die Fertigkeiteten des Tucaini 600 noch Recht im Kopf habe, würde er wohl folgende Aktionen durchführen können:
    - sein Ziel selbst finden (Ermitteln), oder sich andere Notwendige Informationen beschaffen
    - sich passend Ausrüsten (er hat ja Nah- und Fernkampf Programme)
    - er würde nicht unnötig Aufmerksamkeit auf sich lenken und eine passende Schussposition suchen (Verdeckte Operationen, Schusswaffen), also einfach mal Klingeln und einen Kopfschuss verpassen
    - er würde es vermeiden dem Typen mit einem Raketenwerfen einen klaren Schuss auf ihn zu geben und ihn "Intelligent" ausschalten (Schusswaffen und verwendung von Verdeckte Operationen) [1]
    - ihm fehlt die Taktische Fähigkeit um einen Agriff auf eine Basis oder eine Gefangenenbefreiung zu Planen (also mehr als Reingehen und Durchballern), aber er besorgt schon Information und wenn seine Ermitlungen ergeben das seine Chancen dabei schlecht aussehen würde er evtl. versuchen andere Wege zu Ermitteln (Unterstützung, Geheimgänge). Ein Taktiker könnte hier die Vorteile aktiv "Produzieren" (Aufstand anzetteln, Tunnel Graben, Heli/Gravfahrzeug chartern).


    Ich denke es gibt Fähigkeiten/Programme die (Nieder- oder Vollautonome) Robotter unter bestimmten Umständen auf mindestens Null haben sollten wenn sie ihre Aufgaben effizient erfüllen sollen:
    Astrogration, Bordschütze, Kommunikation*, Navigantion*, Pilot, Sensoren: Schiffskomputer, Menschenlevel Autopiloten/Pilotenrobotter
    Aufklärung, Fahrer*, Flieger, Handfeuerwaffen, Nahkamfwaffen, Sprengstoff, Überleben*, Verdeckte Operationen: Menschenlevel Infaterie/Komando-Kampfrobotter, Assasinen.
    Computer*: wenn er ein Digitales Telephonbuch benutzen können soll
    Diplomatie*, Ermitteln, Rechtswissenschaften, Sprachen, Verwaltung: "Bürokraten"-Robotter
    Führung, Taktik: Anführer für Robo-Truppen
    Geselligkeit, Millieu*: Menschenkontakt, Robo-Bartender, Assasinen
    Glücksspiel: evtl. für Statistik-Brechnungen?
    Handwerk: evtl für Verkäufer?
    Ingenieur, Mechanik, Medizin: Die Patroulie die auch offensichtlich Kaputte Systeme meldet (den Hüllenbruch, funkensprühende Kabel) oder die eigenen Verletzten


    Die mit Sternchen makierten können je nach Zielgesellschaft Pflicht sein für alle Pseudo-Menschen Robotter (auf Low Tech Welten Brauchst du eher Tiere und Überleben, während du ohne Kommunikation und Computer noch nichtmal ein digitales Telefonbuch oder eine Telefonzelle benutzen kannst).
    Ich denke aber auch es gibt einen Unterschied dazwischen wie ein Niederautonomer bzw. ein Hochautonomer auf solche "Defizit-Situationen" reagiert: Ein Hoch-Auto würde das Problem sofort angehen und die Fertigkeit erlernen (Nr.5 lass vom dem ersten Fahren die Bedinungsanleitung), ein Niederautonomer erst nach mehrmaligem Nichtwissen - wenn er überhaupt so lange überlebt.


    _________


    [1] Nur bin ich mir nicht sicher ob er einen Versteckten Gegner finden könnte. Hatte er ein Aufklärungsprogramm? Wird die Notwendigkeit dafür z.T. durch bessere Sensoren (z.B. Infrarot) abgefangen?

    Kleines Veto du kannst sehr wohl mit dem Grundregelwerk einen Auf Punkte basierenden Chara basteln.

    Okay, wusste ich nicht. Kann man auch nur die Atribute erschaffen und den Rest normal auswürfeln, oder muss man den Char von der Wiege bis zum "a.D." mit dem Punktesystem machen?
    Ich habe nur von einem Punktesystem gehört das für Gurps-Traveller galt. (da Gurps immer Punkte benutzt)


    Auch gibt es da noch ein Schmankerl du kannst einen Chara erschaffen der Ganz Normal ausgebildet wurde und ihn dann später Hochladen Digitale Persönlichkeit ist da das Zauberwort.

    Hatte die Stelle zwar nur überflogen, aber brauchte das nicht einen Satz vernetzter Computer die wirklich verdammt teuer sind (und TL 15)?
    Außerdem: Was bringt mir das wenn ich froh sein muss wenn mein Char bei 3 von 7 Dienstperioden den Überstehenswurf schafft? Oder von "Natur" aus mieserable Werte hat (okay, dann können die Computer billiger sein ;) )?
    Bin mir außerdem nicht sicher ob sich die "Digitalen Persönlichkeiten" normal entwickeln können.


    Und um das ganze auf die Spitze zu treiben irgendwo steht das Vielseitigkeit eine Fertigkeit ist Wo steht das man nicht Vielseitigkeit in den Robot einbaut ala T800 (Terminator) als auswahlmenü so in der art Enzieklopedia Datenbank Die jeh nach stufe halt mehr oder weniger komplet / Korreckt ist.

    Ich habe den Char zusammen mit dem Autor des Buches erschaffen und er sagte mir: Für Kreativität und die Fähigkeit wie Menschen Proben auf Fertigkeiten ohne Programm zu machen (mit dem -3 Malus), braucht man eine niedere KI. Und ich glaube wenn er so eine Fähigkeit/Programm eingebaut hätte, hätte der Tucani 600 sie ab Werk gehabt - es würde Perfekt ins Konzept passen. Und wenn ich hier noch heftiger mit dem Zaunpfahl winken muss, treffe ich noch jemanden dabei ;)


    Das man Nanobots spielen kann liegt auf der Hand. Es ist ein Buch über/um Robotter zu spielen also kannst du natürlich auch einen "Nano"-Robotter spielen. Nur wird der SL sich über den TL und die Kosten beschweren. Und ich fange erst garnicht mit dem Grey Goo Szenario an. ("Okay, dein Char bedeckt 1/4 des Planeten; Was nun?")

    :thumbsup:
    Gib uns ne Rezi, wie du es findest. :)

    Habe das Buch zwar noch nicht, hatte aber Gelegenheit auf der FeenCon einen Roboter zu spielen und es mir anzulesen. Model Tucani-600 mit Anpassungen (hatte Ähnlichkeiten zu einem Amerikanischen Politiker östereichischer Herkunft). Er brauchte eine niedere KI als intellektprogramm, da ich nur mit Hochautonom nicht wie einen Charakter hätte spielen können (keine Kreativität, keine Aktionen ohne passendes Programm).


    Folgendes habe ich rausgefunden:
    - es gibt endlich eine Möglichkeit für mich einen Char zu spielen, ohne eigenschaften auswürfeln zu müssen [1]
    - Gausgewehre sind die besten Waffen. Punkt (7 Runden dauerfeuer auf Vollautomatik sind unschlagbar)
    - 10.000 T Schiffe sind nicht für Atmosphärenflüge oder Wasserlandungen geeignet. Wirklich nicht!
    - auch ein Tucani 600 mit seinen 13 Panzerung ist in Traveller bei Leibe nicht unkaputtbar, selbst Sturmgewehre oder Laserwaffen kriegen ihn irgendwann klein.
    - wenn man einen Tucani 600 in einen der Kampfanzüge steckt, willst du ihm nicht im Dunklen begenen. Ehrlich gesagt auch nicht im Hellen und mit weniger als einer kleinen Armee auf deiner Seite (das haben wir nicht ausprobiert)
    - es ist komisch wenn ein 400 Kilo Robotter Autofahren kann [2]
    - wenn du nicht aufpasst, könnten deine Computer anfangen eine Persönlichkeit und dann auch Künstliche Intelligenz zu entwickeln
    - es gibt endlich meine künftige Karriere (Programmierer) in Traveller.
    - es gibt für Söldner und für die Raumflotte die Karriere "Ausbilder" ("Du hast ihn ausgebildet?" - Bill oder Ted "Ja, ich war sein Sportlehrer" -Rufus)


    Die Regeln für Roboter sind recht gut Skalierbar, von der 50 kg (autonomen) Drohne bis zum 1.000.000 Tonnen Robotterschiff.[3] Obwohl du auch eine so große Drohne bauen kannst die du Fernsteuerst. Auch eine Schiffs Ki ist leicht realisierbar (da jeder Computer geistige Atribute und damit "Persönlichkeit" entwickeln kann).
    Es gibt veränderte Computerregeln, die u.A. Hacken und das Vernetzen von Computern beihalten (die Schiffs-Ki mit Androidenkörper...), Regeln für das Kopieren von Menschen in Computer (und damit Unsterblichkeit), Regeln für Kybernetik (Mensch mit Ersatz/Verbesserungen) und Cyborgs (Roboter mit Menschengehirn).
    Achja und Naniten die sich sogar zu Komplexen Robotern und damit Persönlichkeiten entwickeln können (Grey Goo mit Superintelligenz).
    Und das beste: Je mehr ich darüber nachdenke, desto mehr ideen kann ich damit umsetzen (Pilot und Moya aus Farscape kamen mir gerade in den Sinn).


    Einziger (kleiner) Schwachpunkt ist meiner Meinung nach, das die Roboter-/KI-Erstellung nicht mit dem normalen Charaktererschaffungskonzept vergleichbar ist (wenn alle nur x Dienstzeiten habe sollen, kann man Stattdessen einen Roboter mit bis zu y Kosten und Techlevel z bauen), von daher hängt das ganze sehr viel mehr vom Spielleiter ab als bei normalen Charakteren.


    Ist aber in jedem Fall die Anschaffung wert, wenn man auf Computer, Roboter oder abgefahrene Künstliche Intelligenzen steht.


    _______________



    [1] Ernsthaft, meine Charaktere sind total unfähig. Bei 4 unter 7 (davon je eine 2 und 3), hört irgendwo die Spielbarkeit auf. Da muss ich froh sein wen sie sich als Wissenschaflter nicht versehentlich selbst umbringen.
    [2] Ganz ehrlich, ein Auto hat meistens 400 Kg zuladung - aber nicht alles auf der Fahrerseite ;)
    [3] das sollte man evtl. für außerirdische Artefakte reservieren. Ein "Normales" Schiff mit Intelligenten Supercomputer, Reperatur-, Kampf- und Abbaudrohnen ist auch schon ganz nett und unabhängig.

    Zu Feencon und Robotter:
    Es gibt ja auch die 13-Mann Aktion auf der Feencon (mehrere Stunden Charaktererstellung und ab 18 Uhr spielen) und da jetzt "Roboter" draußen ist, wollte ich fragen ob man da auch direkt einen Robo-Char erschaffen und ausprobieren kann?


    Ich kann mir denken das so ein Char nichts für Neulinge ist, aber einen Char habe ich durchaus schon erstellt (mit aktuellen Regeln), gespielt aber leider noch nicht.

    Was ist bitte "internationales Recht" und welche Jurisdiktion ist dafür zuständig?

    für hier evtl. interesanter:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kategorie:Seerecht
    Habe mir die zwar nicht selbst duchgelesen, es sollten aber Verweise zu entsprechenden Texten dabei sein.
    Viel wichtiger ist die Frage wie das in Traveller geregelt ist.


    Ich denke es muss eine Organisation geben die das Überwacht (mit entsprechend schwer zu manipulierenden Unterlagen), sonst würden sehr viele Leichen im All zwischen den Planete schweben.
    In gewissem Umfang könnten sogar die Handelsorganisationen ein Interesse an so einer Überwachung haben: Wer fliegt schon, wenn er nicht weiß ob er überhaupt jemals ankommt (egal ob Eis-Klasse oder Mittel-/Oberdeck)?


    Als Idee: Die (imperialen) Raumhäfen genehmigen die Fracht-/Passagierlisten und geben sie in versiegelter/verschlüsselter Form dem Kapitän mit.
    Meines wissen nach gibt es keine Fälschen-Fertigkeit mehr (CT hatte eine), sonst würde ich sagen das Manipulieren eines Imperiaen Siegels/Verschluses wäre entweder ein Sehr Schwieriger oder Eindrucksvoller Wurf auf dieser Fertigkeit (Beispiele: Fracht- oder Passagierliste Modifizieren; 1 Ladung Post durchsuchen).
    Und wenn dann die Fälschung auffliegt oder der Verdacht besteht, können dir die Behörden auch Startverbot erteilen bis die Infos aus den Nachbarsystemen da ist (2 Wochen wenn du Glück hast; mehr wenn du Pech hast) - insbesondere die aus deinem Startsystem...
    Und schon alleine Falsche ID steht eine Stufe vor Totschlag was den Urteils-WM angeht (und damit deutlich vor Sachbeschädigung und Körperverletzung). Ich denke ein solch restriktives ID/Regsiterugnssystem ist einfach notwendig um ein Imperium und das Recht darin aufrecht zu erhalten.


    Was das wegfliegen angeht, sollte man nicht vergessen das das Imerpium nicht undendlich groß ist und sich die Info in alle Richtungen ausbreitet. Und das noch dazu z.T. mit Sprungweiten von 4 pro Woche und/oder ohne Woche aufenthalt zwischen den Sprüngen.


    Eine andere Frage stellt sich mir in dem Zusammenhang: Kann ein Planeten einen Imperialen und daneben offizielle Privat-/Regierungsraumhäfen haben? Ein erzverarbeitendes Unternehmen könnte interesse daran haben sein Erz nicht erst über den halben Planeten zu Transportieren. Entsprechend hohe Gebühren könnte das nur für Firmen/Reiche Leute interessant machen.
    Und dann gibt es ja auch noch den Zustand der "Balkanisierung" als Planetenregierung (oder besser das Fehlen einer Globalen Regierung), da wird jede Fraktion interesse an einem eigenem Raumhafen haben (mit den LL der Fraktion)


    Auch eine Überlegung Wert: Wie hat das mit dem Internationalem Schiffsverkehr im Mittelalter funktioniert? Oder z.B. zur Zeit der besiedlung Amerkias? Was hat damals die Kapitäne davon abgehalten ihre ganzen Passagiere über Bord zu werfen um schneller anzukommen?

    Ich denke auch die Regeln sagen klar aus das es ein durchschnittlicher Medizinwurf ist, ohne Bildungsbonus. Ansonsten hieße es z.B.: ein routine (+2), auf Bildung basierender Medizinwurf.


    Arzt - Pflicht oder nicht Pflicht:
    Ich denke die Wahrscheinlichkeiten sprechen klar dafür das man jemanden mit Medizin 0 bei Auftauen haben muss:
    Basiswurf von 8+ mit Malus 3 für ungelernt heist natürlicher Wurf von 11(Chance 2/36) oder 12 (1/36).
    Also im Schnitt eine Chance von 3/36 oder 1/12 das es einer überlebt (da Händlerschiffe AFAIK 13 Kammern haben, wäre das dann wirklich nur EINER).
    Ohne Boni und Mali (also natürliche 8+) stehe die Chancen 15/36 oder 5/12 (41,67 %)
    Ein Bonus von 1 hieße schon natürliche 7 oder besser, also 21/36 oder 7/12 (58,33 %). Also Leute die schon Älter oder Krank sind sollten auf Eis-Klasse verzichten.
    Bei einem Bonus von 6 hingegen ist die Chance für den Tod nur bei einer Doppel 1 gegeben (1/36 oder 2,78 %). Ein Autodoc hat dank Programm schon 2 Bonuspunkte für den Patienten, d.h. damit alleine kommt man schon auf natürliche 6+ (26/36 oder 72 %) vor Konsitution[1].


    Kosten (auch Zertifikate):
    Ich sehe da keine Riesigen kosten. Medizin 0 kann man auf der Schule lernen und jedes Fertigkeitspakte außer Ermittler und Diplomaten enthält Medizin 1.
    Selbst wenn wir davon ausgehen das mehr als Medizin 0 vorgeschrieben ist, sollte das kein Problem sein. In Deutschland muss jeder LKW und Busfahrer eine komplette Erste Hilfe Ausbildung nachweisen (nicht blos den Wochenendkurs von PKW-Fahrern) bevor sein Führerscheinantrag auch nur bearbeitet wird. Und was sind Händler, wenn nicht intergalaktische Bus- und LKW-Fahrer?


    Wer überprüft es:
    Ich würde sagen die selben Leute die Prüfen ob das Schiff registriert ist, keine Ilegale Fracht an Bord ist und das der Pilot nicht sternhagelvoll ist ;)
    Wenn die Spieler es ohne ausprobieren: Es gibt nicht ohne Grund den Wurf auf den Law-Level um zu schauen ob es eine Überprüfung gibt...

    Die Würfellei:

    Ich gebe zu bei 13 Kammern, Vollbelegung, mit Loterie und ggf. Zufallswerten für Konst kann das etwas dauern. Ich bin froh das ich mir ein Programm für sowas schreiben kann.


    Tod oder nicht Tod:
    Wie wäre hier die Verwendung des Wirkungsgrades als Richtschnur? Dann fällt der Tod evtl. erst auf Wirkungsgrad -6


    Ursprungsfrage (ab wann wird Untersucht):
    Mir fällt da spontan ein System ein: Nimm das Verhältniss zwischen Toten und Law-Level des Planeten. Bei Level 11 oder mehr reicht ein Toter während es bei Level 1 fast die ganze Ladung sein muss. Also Law-Level -12 = Anzahl Tote (oder Tote und Verletzte) ohne Probleme.
    Wenn zu viele die Reise nicht überleben gibt es eine Behinderung (mindestens Überprüfung der Zertifikate, evtl. zusätzlicher Bürokratischer Aufwand, ein Gespräch darüber wie wichtig richtig ausgebildetes Personal/gewartete Technik ist, einen kleinen Mob/Demonstration der diese 'Killer' vom Planeten haben will) und/oder einen Malus für den nächsten Passagierwurf [2]
    Bei großen Schiffen mit mehr Kälteschlafkammern wird es etwas komplizeriter, aber wie wäre es das Verhältniss von Toten pro voller 12-er Gruppe kammern? (also Tote/12 bei 13 Kammern; halbe Anzahl Tote/12 bei 24 Kammern...) Das lässt sich auch sehr leicht überschlagen sobald du weißt welchen Bonus der Auftauende hat und damit wie viele pro 12-er Gruppe das zeitlich Segnen. (Im Idealfall sind es nur 1 pro 36 Passagieren)


    ___________



    [1] Wie gesagt, das Militär kann sicher ausgebildete Ärzte mit passender Expertensoftware besorgen und wird eher Marines oder Soldaten auf Eis legen als Techs oder Piloten. Schließlich braucht man Marines nur wirklich in Kampfhandlungen. Und nur im Kampf muss man die Kalte Wache schnell auftauen, ergo weniger Gefahr bei Misionsabschluss. Und wofür gibt es das Konzept der "Akzeptablen Verluste"?
    [2] Möchtest du mit dem Schiff Reisen das gerade seine volle Eisklassen-Kapazität an Leichen ausgespuckt hat? Das System hat den Vorteil das es auch eine Art Zufallsereigniss ist, Ergo weniger Meckerpotential von Seiten der Spieler. Und es liefert eine Grund welshalb man überhaupt darum kümmern sollte das die Chancen gut stehen (ansonsten erhöht man ja nur seine Chancen auf die Lotierie ohne Nachteile....).

    Ist ein Arzt beim Auftauen nicht sogar Pflicht?
    Laut meinen Infos (immr noch nur SRD, grummel) muss der "Auftauende" einen Medizin-Wurf schaffen, modifiziert durch den Konstitutionsmodifikator des Patienten. Demnach sollte der Stewart lieber die Finger von den Kontrolle lassen (-3 ungelernten Malus). Ich könnte mir denken das bei nicht zu schlechten Raumhäfen eine "Anti-Tiefkühl-Bereitschaft" gibt. Einfach einer mit Medizin 0 der Leute auftaut, damit man nicht ständig so viel Papierkram wegen der Leichen hat ;)


    Aber je nach Regelversion war es aber auch schon ein Wurf der Boni durch Medizin und/oder Konstitutionsmodifikatoren erhält (also kein Fertigkeitswurf, damit auch kein Ungelernten-Malus).


    Wäre auf dem oben gesagtem nicht etwas möglich wie ein "Statl. gepr. Auftaumeiser"?(sollte jeder Wissenschaflter(Arzt) haben, aber andere leute müssen evtl. dafür bezahlen).
    Darauf aufbauend könnte man auch ein erweitertes Zertifikat haben, für das man gute Medizin Kenntnisse haben/unter beweiß stelle muss (3+) und das einem dann einen gewissen Bonus auf die Anzahl der Unterdeckpassagiere gibt. (wo lässt du dich eher auf Eis legen? Das Schiff mit echtem Doktor (Medizin 3+) oder das mit dem Stewart der das Auftauzertifikat hat?)
    Auf entspr. Ausgerüsteten Schiffen könnte das Auftauen auch ein Expertenprogramm (Medizin) machen, oder den Arzt unterstützen.


    Mir sind nur drei Gründe bekannt sich Tiefkühlen zu lassen:
    a) nicht genug Geld für Mitteldeck oder Mitteldeck schon belegt
    b) Notfall
    c) Du bist "Kalte-Wache" auf einem Kriegschiff (Bordarzt mit Medizin 3+ evtl. inbegriffen; Die Tiefkühlkost ist zudem evtl. Marine mit guter Konstitution)

    Schon Uhrig was dort gepostet wird. Nicht Ofiziel MGP wird die 13 mann Version nicht bringen usw. Zwei Robot Bücher Dann es Wäre die vorgezogene Kopie des Englischen und und und. Man was für einen Tee trinken die?

    Sie Theoretesieren. nicht viel anders als wir das tun ;)
    Allerdings ist es offiziell das dieses "Robotter" eine Eigenproduktion von 13Mann ist:
    http://forum.13mann.de/wbb/index.php?page=Thread&threadID=1590


    Wenigstens für mich ist das eine neue Information, aber ich weiß auch nichts über die Veröffentlichungen von Mongoose.
    Bleibt für uns die Frage: Wird es das Mongoose Roboter auch in Deutscher Übersetzung geben? Also für uns zwei deutsche Roboter Bücher?

    Die momentane KI sagt ja nichts weiter aus als das man Sprachbefehle übermitteln kann und diese dann ausgeführt werden. Also das was halt im GRW bzw im Wächter der Raumflotten drin steht.

    Die Betonung liegt auf "momentane KI". Außerdem haben KI's (im gegensatz zu Agentenprogrammen) schon die Fähigkeit eigenständig zu denken, entscheiden und handeln. Etwas das Befehle auf der selben Komplexitätsebene wie ein Soldat verstehen, interpretieren und ausführen kann, ist so viel mehr als die Sprachsteuerung für Windows 7.


    Das Traveller etwas kopiert würde ich nicht sagen (am Ende wurde alles schon einmal irgendwann, irgendwo gemacht). Es schafft Möglichkeiten etwa zu machen. Es gibt da ein sehr passendes Zitat aus dem Classic Traveller Starter Set: "Traveller is an entire universe to be explored, where almost any situation wich occurs in a science fiction novel, movie or short story can be recreated with only a little work on the part of the referee." (Vorwort, 1. Abschnitt)
    Es gibt keinen Grund diese Möglichkeiten nicht auch auf das Nachspielen von Abenteuern aus anderen P&P RPG`s oder Computerspielen auszudehnen. Manche spielen lieber das 3.Imperium oder andere Original Zeitlinien, manche Kopieren lieber Konzepte voller "Sternenkrieger" oder "Weltraum-Kampfschimmer in Powerrüstungen". "Effektive Masse", "Freie Lanzen", "Schattenläufer", "Raumpatroulie"... du bennenst es und du kannst es in Traveller spielen.
    Und was mehr kann man von einem RPG-System erwarten, als das nur die Phantasie das Limit ist?