Posts by Mimic

    Da musst du nur aufpassen, dass du nicht nachher fünf Stufe 1 Charaktere hast, die entweder das flammende Großschwert der Vernichtung und den Zauberstab der absoluten Pulverisierung besitzen ;)

    Spieler hängen an ihren Artefakten und werden es gnadenlos ausnutzen, dass sie die mitnehmen können, (Man könntest das zB auf einen Gegenstand begrenzen, der eben einen sentimentalen Wert haben sollte)

    Aber im Grund finde ich die Idee sehr cool :thumbup:

    Die Wirtin antwortete mit gewohnter Gastfreundschaft auf Norbis Anfrage: „Das sind gebratene Flughühner." Sagte sie während sie auf das Stück hellen gebratenen Fleisches deutete. „Die bewohnen die umliegende Wüste. Am Fuß des Plateaus gibt es Höhlen, die sie als Nist- und Brutplätze benutzen. Wenn ihr mal an einige drankommen solltet, kaufe ich sie euch für einen guten Preis ab. Die kleinen Dinger laufen einem eigentlich direkt in den Rucksack. Gute Arbeit, wenn man mal ein paar Taler braucht.“

    Während sie das sagt, füllt sie drei Holzkrüge mit einem dickflüssigen gelben Saft und reicht sie über die Theke. Ein zwei Meter großer, breit gebauter Mann schließt seine Pranken um die Krüge, wirft einige Triontaler auf den Tresen und drückt sich dann wieder durch den vollen Schankraum in Richtung einer Nische, wo zwei ähnlich muskulöse Männer sitzen. Vor ihnen auf dem Tisch stehen und liegen bereits einige leere Krüge.

    „Das Grüne da,“ sie deutet auf kleine grüne Bohnen, die neben dem Fleisch den Rest des Tellers füllen: „sind Nachtbohnen. Wenn ihr mehr davon haben wollt, empfehle ich euch weiter an Sina Hembd, ihr gehört eine der alten Kavernen der Stadt und sie hat massenhaft Bohnen und Pflanzen, an denen sie wachsen. Die Blüten sollen heilende Wirkung haben, aber auch ein effektives Gift liefern. Aber da bin ich die falsche Anlaufstelle. Gewürzt ist das Ganze mit Salz, Pfeffer und ein wenig schwarzem Kümel. Wenn hier dann mal Markt ist, muss man nehmen was man bekommt.“ Sie nimmt einen Stapel leerer Teller entgegen, der von einem Gast auf den Tresen gestellt wird und bringt diesen durch eine Tür, die scheinbar in die Küche führt. Kurze Zeit später kommt sie wieder und wendet sich wieder an Norbis: „Ungewöhnlich, dass sich hier jemand um das Essen schert. Ich nehme an Ihr seid nicht von hier?“


    Inmitten des Wusts aus Gästen, halbleeren Tellern und unzureichend gefüllten Krügen hört Chandara nur ein leises etwas Eingeschüchtertes: „Emmanuel Fabre“. Der schwächlich wirkende schwarzhaarige Mann neben ihr antwortete ohne von seinem Teller aufzusehen den er, gestützt auf seine Unterarme seit einiger Zeit anstarrte. Der Mann war der Elfin vorher nur durch sein lautstarkes Geschmatze aufgefallen, dass zum Glück für den Mann bereits seit einiger Zeit aufgehört hatte.


    Neben Azul stellt ein Mann drei Holzbecher ab, deren halber Inhalt sich über den Tisch verteilt. Die dickflüssige gelbe Flüssigkeit tropft langsam auf den sandigen Boden des Schankraums, was den Mann nicht zu stören scheint. Die beiden Kumpanen des Mannes greifen die Becher und stürzen den Rest des Inhaltes mehr schlecht als recht den Rachen herunter. Der Mann, der die Runde geholt hatte, starrt auf Azuls Schwert: „Eine schöne Klinge habt ihr da!“ Und er streckt seine Hand aus, um das Schwert zu ergreifen.


    Rathol bekommt seinen Becher mit Weißem Oryx. Das Gebräu rinnt ihm die Kehle herunter und bereits nach dem zweiten großen Schluck merkt er, wie ihm angenehm warm wird und sich ein sanfter Nebel auf seine Gedanken legt.

    Naja ich würde einen Schüler weniger als Gefolgsmann behandeln, als eher ein NPC mit besonderer Bindung zum Spieler. Und als Bedingung dafür dass irgendwer aus meiner Gruppe einen Schüler nimmt, wäre dass man sich um den Schüler kümmert und versucht dem das eigene Handwerk beizubringen. ZB die Lehren eines Gottes etc. Ansonsten wäre der Vorteil des Kriegers ja auch irgendwie weg, wenn sich jeder einen x-beliebigen Schüler holt und zB. ein Zauberer sich seinen eigenen Leibwächter baut. Ist im ,,Lategame“ wahrscheinlich schneller zu erreichen als aufwändig EP zu farmen um die eigenen Stats zu verbessern

    Nun nochmal zurück zu den Gefolgsleuten. Ist zwar schön auf Stufe 12 vielleicht 69 mann um sich zu haben fals das manöver klappt da ich sie aber bezahlen muss pro Tag sind sie eigentlich nur normale Söldner, wäre da nicht im Grundsätzlichen zu sagen ok ab Stufe 6, durch ein besondere Tat etc. Bekommt man einen Knappen der Stufe 1 und der wiederum mit levelt bis ich sag mal max Stufe 15. Und dann wäre die SL-Option das wenn der Krieger auf Stufe 12 angekommen ist er einen weiteren Knappen dazu nehmen kann. Und dieser dann auch bis max stufe 15 gelevelt werden kann.

    Man hat halt dann diese beiden wirklich als Gefolge bei sich.

    Ist nur ne idee

    Klar ist das ne Möglichkeit. Theoretisch könnte meiner Meinung nach aber auch jede andere Klasse sich einen Schüler besorgen, wenn die Situation stimmt (man rettet jemanden o.Ä.) und den Schüler würde ich bei weitem Nicht so schnell leveln lassen wie die Spieler. Der wäre bei mir wohl die ersten paar Runden eher ein Klotz am Bein, weil er andauernd dumme Sachen macht ;)

    Da verpasst man einmal die letzten paar Minuten des Streams da wird wieder wer abgefackelt :D

    Btw gute Anmerkung: Irgendwie konnte ich ab 21:00 nicht mehr den Stream schauen 🤔 ist immer direkt abgestürzt wenn ich neu geladen habe. Kann sein dass das ein persönliches Problem war, aber alles andere über YouTube funktionierte

    Xoran


    Der Trickkünstler hatte Yvaine bisher nicht so häufig zugehört aber neben dem Fakt, dass sie in ihrer Freizeit gerne Menschen jagte, konnte er ihre gesamte Art nicht leiden.

    Sie bezahlt uns. Du kannst nachher immernoch versuchen sie abzufackeln.

    ,,So wie ich das sehe wäre es ratsam sich nocheinmal im Wald unzusehen. Diesmal etwas besser vorbereitet. Ich weiss nicht Tiere haben Angst vor Feuer. Vielleicht gilt dasselbe ja auch für Geister. Ein paar Fackeln sollten uns dann doch sicher durch den Wald bringen.

    Aber die Sache ist ja die: Wenn der Waldgeist für die Dinge, die hier in der Stadt passieren verantwortlich ist, dann werden die Leute, die Ziel seiner Anschläge werden wohl auch etwas an sich haben was den Zorn des Geistes auf sich zieht.... Oder aber,“ fügte er schnell hinzu:,,was ich für viel wahrscheinlicher halte: Jemand kontrolliert den Geist.“

    So es kann losgehen. Ich habe eure Chars der Einfachheit halber einfach mal in eine Taverne verschoben , wenn wer ein Problem damit haben sollte, dann meldet das gerne an, dann lässt sich eine Lösung finden!





    Staub in den Schuhen




    „Tretet näher!“



    „Trete ein!“



    „Lasst euch entführen in die weiten Wüsten Leandors, die schon seit jeher als Quell der Abenteuer vieler Suchender gedient haben. Die Einen beschenkten sie reich. Die unzähligen anderen konnten keine Geschichten erzählen. Doch warum solltet ihr jemand sein, der keine Geschichten zu erzählen hat? Jemand, der jeden Tag aufsteht und das Land bestellt oder das Vieh hütet. Nein! So muss euer Leben nicht aussehen. Erlebt Abenteuer!“



    „Aber Aber;“ werdet ihr sagen: „was, wenn ich derjenige bin, der keine Geschichte mehr erzählen kann.“ „Aber aber,“ werde ich antworten:



    „Horcht meinen Geschichten und lasst euch mitnehmen und erlebt was ich erlebte. Tretet hinein in das märchenhafte Königreich Leandor:“



    „So lasst mich meine Erzählung beginnen in der kleinen Stadt Alatat, die im Süden Leandors dem wechselhaften Wüstenmeer trotzt und seit Jahrhunderten als sicherer Hafen für Wissen und Wissbegierige gilt.“






    Langsam und nur mit Schrittgeschwindigkeit bewegte sich unsere Karawane durch die Wüste. Sand überall nur Sand. Seit Tagen nichts anderes zu sehen. Tagein tagaus nichts als Sand und den Anderen, die der kleinen Karawane beiwohnten. Und natürlich den Zarakh. Diese etwa ponygroßen Echsen trugen neben ihrem eigenen Rückenpanzer auch das etwaige Gepäck der Mitlaufenden und trotteten dabei etwas dümmlich dem Anführer des Nomadenstammes hinterher, der die Führung übernommen hatte. Der in weißem Stoff eingehüllte Mann schob sich eine weitere der zahllosen Dünen hinauf. Oben angekommen blieb er stehen und starrte in die Ferne.



    In der Ferne erhob sich aus dem endlosen Sand ein kleines Steinplateau auf dessen Gipfel eine Mauer aus grob gehauenen Steinquadern thronte.



    „Alatat,“ sagte der Nomadenführer in gebrochener Handelssprache und wies mit seinem Speer in Richtung der Mauern, die eher auf eine Ruine zu deuten schienen, als auf eine Stadt, die 1.000 Menschen beherbergen sollte. Die Zarakh drehten sich auf das Stichwort wieder um und schlugen einen neuen Weg ein, auf dem der Rest der Nomaden folgte und mich auf dieser Düne zurückließ…



    Ihr wollt mehr hören? Nun denn bevor wir unsere Reise fortsetzen lasst mich euch einen Rat geben, der mit das eine ums andere mal das Leben rettete:






    Vertraue niemandem, der keinen Wasserschlauch bei sich trägt – Sprichwort der Zarakhnomaden






    Behaltet das besser im Hinterkopf! Aber lasst mich euch Abenteuerbegierige nicht auf die Folter spannen und direkt in die Geschichte einsteigen:



    Ich kehrte eines schönen Tages in den schillernden Weinkrug ein. Einer etwas heruntergekommenden Spelunke, die vor allem bei dennen beliebt war, die gerade neu in der Stadt waren. Hier konnte man günstig Bier und eine Herberge bekommen. Die Wirtin eine taffe junge Dame namens Kira, kannte die meisten in der Stadt und konnte jeden Neuankömmling mit Informationen und Ratschlägen versorgen.



    Beim Betreten des Schankraumes fielen mit direkt einige neue Gesichter auf. Sie mochten zum Teil zwar aus Leandor stammen, aber hier erkannte man Fremde direkt und es war schwer nicht mehr als Fremder zu gelten…….





    ….. Die Tür zum schillernden Weinkrug wurde aufgestoßen und ein gut gekleideter Mann trat ein. Er lächelte der Wirtin, einer rothaarigen hübschen Frau, kurz zu und ließ den Ansatz einer Verbeugung sehen, was ein breites Gesicht auf das Gesicht der sonst gefühlskalten wirkenden Frau zauberte. Der Mann betrat dann den Schankraum und verschwand zwischen dem Meer aus Gäste.

    Ihr sitzt verteilt zwischen den Gästen im Gasthaus.

    Den einen mag das Bier und die Verpflegung locken. Den anderen lockt eventuell die Anonymität des Lokals...



    Wunderbar. Dann kann es ja losgehen mit unserer kleinen Reise.


    Ich würde morgen den Spielthread eröffnen (schaffe das heute leider nicht mehr) und das Abenteuer wird in Alatat beginnen. Einer mittelgroßen Stadt im Süden Leandors. Sie liegt abseits der üblichen Handelsrouten und die einzigen, die sich hierher verirren sind die, die auf der Suche nach Wissen sind. Unter der Stadt füllen meterhohe Regale die sonst leeren Kavernen mit Wissen, das aus ganz Palea zusammengetragen wurde. Da die Stadt an sich nichtmal auf einigen Karten verzeichnet ist, überlebt sie seit Jahren Kriege und Krisen, die Leandor formten.



    Morgen kommt mehr ;)

    Heyho,


    Ich gleite je länger die Session geht, immer weiter in so einen Mischmasch aus NPC und SL-Antwort ab. Das scheint bisher (seit 2 Jahren spiele ich mit der Gruppe) niemanden zu stören. Außer mir selbst :D


    Aber ums wirklich genau und eindeutig zu machen und deine Gruppe nicht zu verwirren, würde ich dir raten zu versuchen deine Stimme zu benutzen oder eben auch durch deine Körpersprache einen Charakter darzustellen (Ein Ritter säße mit aufrechtem Kreuz vor den Spielern, während eine alte Dame vielleicht keinen direkt anschaut und eher vornübergebeugt auf ihr Blatt starrt und etwas leise spricht. ) Du musst dafür kein Schauspieltalent haben. Es bringt schon unheimlich viel ein wenig mit Lautstärke und Körperhaltung zu spielen.

    Ich sag's mal so: nach der Rede als schlechtes Beispiel für Diplomatie zu gelten ist schwierig bei den Vergleichen die wir haben...


    Ich bin übrigens noch auf der Suche nach weiteren Titeln :

    Irwin Casn, Vertreter der erstaunlichsten Allianz Tragurs, Trollschlächter der Stahlfäuste ist mir noch etwas kurz :D

    Ich hatte mir ja je eine Zwergenmünze und eine Münze aus Nogstream besorgt um die durch die Heirat erwirkte Zusammenarbeit auch mithilfe von Gegenständen zu symbolisieren und das sollte daraus gemacht werden:

    Die Münzen werden jeweils in der Mitte geteilt und jeder der Gegenstände enthält je eine Hälfte der Münzen. Für Lydia werden beide Ringhälften je zu einem Halbkreis gebogen aus diesen dann ein Ring geschmiedet. Für Irwin werden die Hälften zu einem Kreis zusammengeschmiedet und dann über der Parierstange an die Klinge seine Schwertes geschmiedet.



    Kann Irwin eventuell einen Schild bekommen der das Wappen der Traguer Allianz trägt? Der Holzschild mit getrocknetem Orkblut wirkt mir dann doch etwas schäbig.