Posts by RouvenW

    Ich habe vorletzte Woche den Künstler bezahlt, der das Cover für den Spielleiterschirm entwickelt hat. Eigentlich war eine Veröffentlichung zur SPIEL geplant gewesen, das hat aber aus internen Ablaufgründen nicht mehr geklappt. Ich denke aber, dass eine VÖ vor Weihnachten möglich ist.
    ABOREA ist kein Nebenprodukt von 13Mann. Wir haben ja immer wieder Abenteuer zum Download herausgebracht und damit auch unsere eigene Aussage gestützt, dass man mit der Box alles hat, was man zum Spielen braucht.
    Wann und wie weiteres Material zu ABOREA herauskommt, das kann dir/euch aber am besten Thondras selbst beantworten. Vielleicht kommt ihr uns ja auf der Spielemesse in Essen besuchen, da wird Sebastian dann Rede und Antwort stehen. Stand 2-D148. :)

    Aber: Sicherheitsmassnahmen heute schon (!) verhindern, dass man solche Dinge an Bord eines Fluggeräts bekommt. Warum sollte ich in der fernen Zukunft geringere Sicherheitsmassnahmen haben? Das gilt ebenso für Passagiere wie für Mitarbeiter.


    Gott schütze die Raumhafenklassifikation. Auf einem Raumhafen der Klasse A wirst du dein Schnellfeuergewehr bestimmt nicht in der Sporttasche an Bord schmuggeln können. Bei X, E, D und vielleicht auch C könnte das allerdings schon wieder funktionieren.

    Ich denke auch ein Tipp wie, wenn du diese Art von Kampagne spielen willst, wären folgende Karrieren gut für deine Spieler, folgende Bücher und folgende Abenteuer, etc.


    Filme, Bücher und andere Titel zu nennen ist kein Problem, wenn du so Sachen schreiben willst wie "Gute Beispiele für diese Art Spiel wären Star Wars oder Terminator."

    Was ich also vorschlagen würde ist, gemeinsam eine solche Liste und letztendlich ein pdf zu erstellen, die es erlauben, Traveller cineastischer zu spielen ohne an vorgegebenen Profil- und Waffenwerten herumzuschrauben.


    Ich finde es gut.
    Sicher hat jeder einen anderen Geschmack, aber auch ich mag es mal herorischer. Wenn du also so ein PDF erstellen möchtest, dann nur zu. Meinen Segen und den des Verlags hast du. Wenn es gut wird, könnte ich mir vorstellen, jeden Beteiligten im Sinne der Buch gegen Abenteuer-Aktion zu entlohnen.
    Ein paar Regelmodifikationen um Kämpfe in einem Travellersetting zu überleben habe ich für Invasion 2071 mit Tobias umgesetzt, vielleicht findest du da ja auch noch etwas nützliches.

    Hast du vielleicht JavaScript deaktiviert? Java benötigst du für die Seite wohl nicht:


    Quote

    The map page is constructed using HTML, CSS and JavaScript targetting both the Microsoft Internet Explorer and W3C event models, and has been tested with Internet Explorer 8+, Chrome, Firefox, Opera, and Safari.


    The map page uses client side script to request image tiles from the server. The script arranges the tiles in a scrolling container, which is moved when the user drags the map. As the map is dragged, any newly revealed tiles are requested from the server, filling in the edges of the map. (Feel free to look at the page source to see how this works.)

    Was das ganze Wiki? So ein ----


    Das TMap scheint aber noch zu funktiren.


    Auch wenn es SEHR auffällig währe wenn es nach dem erscheinen eines gewissen Kartensets verschwinden würde.


    Ah, und wieder eine Verschwörungstheorie mehr für die Nachwelt. :)
    Wenn ich doch nur die Macht dazu hätte. Aber (leider) nein. Es hat andere Gründe, warum das Wiki bei Wikia nicht mehr erreichbar ist. Der hier erscheint mir sehr sinnvoll:



    Quote

    I was one of the Admins on the Traveller wiki on Wikia for seven years. The Wikia version of the Traveller Wiki has been taken down by the Wikia staff. The Content of the Traveller wiki has been (as previously noted) moved to http://travellerwiki.org/. I posted an explantion.


    Also as noted, the Traveller Wiki will be moving again to this site (travellerrpg.com) when the server upgrades are completed.


    In the mean time, I invite everyone to come by and peruse, add content, and otherwise enjoy the Library. I will continue to be the primary wiki administrator. If you see strange things, unusual errors, or have other questions you can leave a message on my talk page, or leave a message here.


    Der neue Link funktioniert (vorläufig), also viel Spaß.

    Ah ja Also ein paar Infos die ich nicht hatte. Zb das du den bereich gewechselt hast. Bis her sah es für mich durch die bruchstücke aus als ob das Team um den Bereich immer größer geworden wäre. Wenn ich euch persönlich angegriffen habe sorry. Mal eine andere frage was ist zb die nötige Qualifikation für Übersetzer? Den wie du schreibst laßen euch die Übersetzer hängen.


    Das ist eine gute Frage. Vielleicht sollte ich das generell etwas näher erläutern, dann kommt es auch weniger zu Missverständnissen. Nun...
    Allgemein solltest du dich vielleicht von der Idee verabschieden, dass die Übersetzer Festangestellte sind. Wir haben also kein Büro, in dem 1 bis X Leute sitzen und den Tag lang übersetzen. Übersetzer sind immer Freelancer oder Agenturen. Sogar bei großen Verlagen, wie Springer wird das so sein. Wenn die Leute also Scheiße bauen, können wir sie nicht maßregeln, wir können ihnen natürlich kein Geld zahlen und sie nicht nochmal engagieren, aber mehr auch nicht.


    Was uns also zum Geld bringt. Normale Übersetzungen von Fachliteratur (und Rollenspiele sind Fachliteratur) kosten ein Schweinegeld. Wenn wir (und übrigens auch jeder andere Verlag in der deutschen Rollenspielbranche) diese Preise bezahlen würden, müsste jedes Buch über 150 EUR kosten, alleine wegen der Übersetzung. Wie viele Leute dann noch Bücher kaufen, kannst du dir ausmalen.
    Wir zahlen daher wie in der Rollenspielbranche üblich nur einen Bruchteil einer Fachliteraturübersetzung. Das bedeutet aber auch, die Übersetzer kommen nicht des Geldes wegen zu uns. Sie machen es, weil sie in Übung bleiben wollen, weil es ihnen Spaß macht, weil sie ihr Rollenspiel unterstützen wollen oder gerade nichts anderes zu tun haben. Sie tun es nicht, um davon zu leben. Daher ist die Drohung: "Entweder du übersetzt oder wir zahlen nicht!", nicht mehr so effektiv. Damit wir uns nicht falsch verstehen, die bekommen schon gut Geld, aber nicht so viel, wie bei einem normalen Auftrag. Daher ist es in der Branche auch usus (und der 13Mann Verlag ist da keine Ausnahme), wenn der Übersetzer einen "echten" Auftrag bekommt oder sonst "das Leben dazwischen kommt", bleibt die Rollenspielübersetzung erstmal liegen. Ist ja klar, würde jeder von euch auch so machen. Das kann aber schon zu Verzögerungen führen.


    Und was sind das nun für Anforderungen an die Übersetzer? Nun, ich arbeite gerne mit staatlich geprüften Übersetzern zusammen. Da weiß man meistens, was man bekommt und sie sind auch meistens termintreu. Das Problem ist: Für den oben erwähnten Lohn finden sich nicht viele staatlich geprüfte Übersetzer. Darüber hinaus gibt es noch Personen, die sich ein Zubrot mit der Übersetzung verdienen oder es aus Spaß machen, die aber keine staatlich geprüften Übersetzer sind. Die Qualität ist hier natürlich auch stark schwankend und kann dazu führen, dass man ein Manuskript nochmal zur Überarbeitung zurückgeben muss. Wenn die Motivation des Übersetzers dann auch noch weg ist, kann es schonmal vorkommen, dass sie sich nicht mehr melden. Mir sind inkl. Starports nur zwei solcher Vorkommnisse bekannt, aber es kann passieren.
    Idealerweise kennt der Übersetzer sich auch noch bestens mit Traveller aus (wir alle erinnern uns gerne in diesem Zusammenhang an die Übersetzung des Feuerstoßes in der ersten Auflage).


    Wenn aber all diese Hürden genommen sind, kommt der Fachlektor. Das ist jemand, der Traveller in- und auswendig kennen sollte und ein Auge fürs Detail hat. Diese Experten lesen den Text Zeile für Zeile, Seite für Seite durch und prüfen, ob die Übersetzung korrekt ist, die richtigen Fachbegriffe verwendet wurden (die Geheimnisvollen heißen jetzt die Alten und Raider heißt jetzt Twix) und die Regeln richtig erläutert wurden. Wie du dir sicher vorstellen kannst, ist Traveller-Experte keine Berufsbezeichnung, die du beim Arbeitsamt (Entschuldigung: Agentur für Arbeit) abrufen kannst. Das sind Hardcoregamer (wenn ich sie mal so nennen darf), die vermutlich zusammen mit Marc Miller und Gary Gygax das Rollenspiel erfunden haben. Die prüfen das dann in ihrere kostbaren und selten vorhanden Zeit.


    Danach kommt das Sprachlektorat, wo nochmal auf Rechtschreibung und Grammatik geachtet wird. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Nicht, weil ich die Arbeit der Personen nicht schätzen würde, sondern weil es von allen Arbeitsschritten der unkomplizierteste ist.


    Danach schaut nochmal jemand über alle Änderungen drüber und versucht diese möglichst einheitlich zusammenzufügen (Fachlektoren und Sprachlektoren haben ja auch manchmal noch Rückfragen).


    Danach steht das Layout an. Hier kann es schonmal vorkommen, dass nicht alle Bilder z.B. von Mongoose geliefert wurden. Man muss erst wieder nachfragen, dann vergeht ne Woche, bis sich einer meldet und die Bilder bekommt (manchmal kann man natürlich auch Glück haben und man erhält sie noch am selben Tag). Aber im Prinzip hält sowas ein Layout auch schonmal auf. Dann bemerkt jemand noch einen Fehler im Text, der korrigiert werden muss. Evt. sind Errata rausgekommen in der Zeit und wenn man dem Layouter dann noch mit einer Ergänzung kommt, kann man schon manchmal die Mordlust in seinen Augen funkeln sehen.


    Und dann gehts raus zum Drucker. Mit etwas Glück bekommst du dann so ein bis zwei Monate später das Produkt, dass du bestellt hast. Wenn du Pech hast, stimmt irgendwas nicht, z.B. ist das Papier zu dünn (Roboterbuch, Spielleiterschirm). Dann überlegst du dir, ob du das Produkt dann so rausbringen kannst und ob die Kunden dich dafür kreuzigen würden, oder ob alles Geld rausgeschmissen war und du nochmal zwei Monate auf einen Nachdruck warten musst (Streit mit der Druckerei natürlich inbegriffen).


    So, dann hast du ein Buch, dass der Endkunde für einen festen Preis (Buchpreisbindung) kaufen kann. Von jedem verkauften Buch bekommt der Lizenzgeber so zwischen 7% und 10%, die Autoren wollen auch nochmal so viel Geld haben. Bis zu fast 60% nimmt ein Großhändler. Du siehst, von dem Geld ist fast gar nichts mehr übrig und von dem, was nun übrig ist, müssen die Übersetzer, die Fachlektoren, Sprachlektoren, das Layout, die Druckerei, der Transport und die "ab 20 Euro Versandkostenfrei" bezahlt werden.
    Und der kümmerliche Rest, der nun noch übrig ist, ja der gehört dem Verlag.


    Jetzt könnte man natürlich sagen, dann müssen halt viele Bücher verkauft werden, dass es sich lohnt, aber der Rollenspielmarkt ist leider nicht so groß. Da ist die Sättigungsgröße schnell erreicht. In Deutschland haben die Verlage zudem noch ein anderes Problem: Die Deutschen sprechen zu gut Englisch. Wenn ein Kunde also schon das englische Buch hat, sagt er sich ja oft: Wozu noch das deutsche Buch kaufen, ich habe ja schon das englische. Und schon werden noch weniger Bücher verkauft.


    Du siehst, Jhary, es ist nicht einfach, ein Rollenspielverlag in Deutschland zu sein...

    Beim Heulen und Zähneklappern sind wir jedenfalls noch nicht angekommen.
    Ich habe mit Christian eine ordentliche Übergabe durchgeführt und ich stehe ihm auch weiterhin bei Rückfragen zur Verfügung, bzw. kann ihm helfen, denn im Gegensatz zu deiner Vermutung, stehe ich seit dem 1. März nicht im Arbeitsamt in der Schlange (und selbst wenn ich es täte, finde ich den höhnischen Tonfall unangebracht).


    Du bist (zu recht) frustriert, weil die Übersetzungen teilweise sehr lange brauchen. Das ist aber leider so. Auch wir als Verlag sind da von den Umständen abhänhig und den Leuten, die uns zuarbeiten. Ein Beispiel: Ich habe im Oktober Starports in die Übersetzung gegeben. Sollte Ende Dezember fertig sein. Anfang Januar meldete der Übersetzer sich, er würde noch zwei Extrawochen brauchen. Habe ich ihm gegeben, wieso auch nicht. Nach weiteren drei Wochen habe ich nachgefragt, wie denn der Stand ist aber ich habe nie wieder etwas von dem Übersetzer gehört. Und jetzt ist Mitte März. Wenn soetwas passiert, dann bin ich auch frustriert. Zum Beispiel bedeutet das, dass ich Starports nicht wie geplant zum Ende des Jahres herausbringen kann. Natürlich ist der Übersetzer damit von der Liste gestrichen, aber das Buch hat das mindestens 4 Monate gekostet.


    Auf solche Sachen hat der Verlag nur minimal Einfluss, aber es gibt durchaus Verbesserungspotential auf unserer Seite. Das ist auch der Grund, weshalb wir uns mit Christian Verstärkung geholt haben. Nach meinem Start im August habe ich erkannt, dass einige Dinge im Argen liegen und die Prozesse noch verbessert werden können. Das ist aber nicht Aufgabe des Produktmanagers, der mit Traveller schon alle Hände voll zu tun hat. Und Christian wird ein hervorragender Produktmanager werden. Wir haben uns über die generelle Produktstrategie unterhalten und er hat viele sehr gute Ideen mit eingebracht. Nachdem wir nun eine Lizenz von Marc Miller erhalten haben, wird es in Zukunft auch mehr eigenproduziertes (und internationales) Material von uns geben, dass auch den Segen Marc Millers bekommt. 13Mann wird in Zukunft das Traveller Universum aktiv mitgestalten!


    In diesem Zusammenhang: Wenn ihr ein schönes Traveller-Abenteuer habt (so 10.000 bis 15.000 Wörter), das ihr gerne (innerhalb von Deutschland, aber auch übersetzt und international) veröffentlicht sehen wollt, schickt uns eure Abenteuer zu.

    Es gibt wohl nicht das Alien-Buch. Es kommt sehr stark darauf an, wie deine Kampagne ausschaut. Danach richten sich dann auch die Bücher, die du benötigst.


    Wenn du mehr eine Piratenkampagne an den Grenzen zu den Vargr-Reichen spielen willst, würde ich folgende Bücher empfehlen (je nachdem, auf welcher Seite ihr spielt):
    * Vargr
    * Spinwärts-Marken
    * Raumflotte
    * Gesetzlose
    * Söldner
    * Händler und Kanonenboote
    * Asteroidenrausch
    * Gefängniswelt


    Wenn du mehr eine Kampagne im Sinne von Star Trek: TOS, Kirk gegen die Klingonen spielen willst, wilde und stolze Krieger in wildem Raum, wo man auch problemlos Stress mit einem Clan und die Freundschaft eines anderen Clans haben kann:
    * Aslan
    * Söldner
    * Asteroidenrausch
    * Reft Sektor


    Wenn du mehr eine Kampagne über Erforschung und die Grenzen der Technik spielen willst, dann vielleicht folgende Bücher
    * Darrianer
    * Spinwärts-Marken
    * Stolperfalle (geht im Januar in den Druck)
    * Psionik
    * Roboter
    * Raumflotte (wegen der Raumschiffe)
    * Aslan (bei den Darrianern leben auch Aslan, wenn auch kulturell unterschiedlich, was zu Problemen mit "echten" Aslan führen könnte)


    Da gibt es natürlich noch mehr Spielarten, aber ich habe mal drei abgedeckt, eine Variante für jedes der Alienbücher, das wir bisher veröffentlicht haben.