Posts by Jadetiger

    Neinnein, ich LIEBE die Bebilderung von Aborea.

    Ich sage nur, dass die Bilder ganz klar "saubere High Fantasy" sagen und nicht "gritty Dark Fantasy". Das ist überhaupt nicht schlecht; ich mag Spiele die wissen, wo sie hingehören wollen.

    Achso, da gibt es denke ich ein Missverständnis. Ich meine Low-Level im Sinne von "nicht episch", also kleine Handlungen. Diebstahl im Bauerndorf, Eskortaufträge für die Lieferung zum Marktflecken, etc. ...oder eben der Bär, der das Dorf angreift.

    Dass Aborea (und Rolemaster) High Fantasy ist, ist für mich ganz klar. Jeder kann ja potentiell Magie und die ganzen Bilder in den Büchern sind eher "aufgeräumt" (also eher John Wayne statt Clint Eastwood, falls du verstehst).

    Stimmt, Atta Troll hat Ähnlichkeiten. Und selbst wenn man Zorn des Bären nicht direkt leiten möchte, kann man es wirklich perfekt als NPC-Fundgrube für Leet verwenden :)


    Siehst du Aborea auch eher im Low-Level-Fantasy Bereich, oder spielst du auch epischere Handlungen damit?

    Hi Leute,


    ich spiele mittlerweile seit etwa 29 Jahren (Tisch-)Rollenspiele und habe mich vor allem in Aborea verliebt, weil es mit Leet diesen herrlichen Low-Level-Geschehnisse-im-Bauerndorf-Charme hat. Ich greife zu Aborea, wenn ich mal nicht als Halbgott-Paladin die Welt retten will, sondern wenn ich lieber als Sohn des Schusters die verschwundene Geldbörse des Schmieds suchen möchte.


    In diesem Zusammenhang ist mir das in der letzten System Matters Podcastepisode rezensierte Abenteuer "Der Zorn des Bären" (DSA 1992) aufgefallen (http://podcast.system-matters.…chen-der-zorn-des-baeren/).


    Was meint ihr? Wäre das nicht sehr leicht und passend für Aborea verwendbar? Wie seht ihr die generelle Grundstimmung von Aborea im Gegensatz zu anderen EDO-Fantelalter-RSPs (=Elves-Dwarves-Orcs-Fantasy-Mittelalter-Rollenspiele)?