Posts by Firemaster640

    bim Dieb das der zu griff auf Elementar magie

    In meiner Runde ist es immer entweder oder bei den Talenten, wobei das Talent auf Stufe 15 (glaub wars - müsste dafür nachschauen) entfällt und man nur einen Attributspunkt erhält. Daher ist es nur entweder Freie Magie oder Elementare Magie. Der Dieb ist jedoch auch nicht bei dieser Richtung getestet worden und es kann im Spiel durchaus zu stark werden. Es war hierbei außerdem noch der Gedanke an DnD verankert. ;-)



    ben so der Magier zu griff auf die Priester und Schamanen schen

    Hierbei galt der Gedanke mehr, dass der Magier sein Wissenpensum auch in Fremde gefilde nun Stecken kann, aufgrund dessen ist dies auch erst ab diesem hohen Level angedacht.


    Was ich auch net verstehe ist das talent mana pool wie ein Barde beim Zauber glaub auch drin

    Dies habe ich im vgl. geschrieben weil ich zu faul war dies dort näher zu Erklären. Der Mana Pool beim Zauberer ist nicht kombinierbar mit dem des Barden. Denn im Sinn singen die Barden zusammen, die Zauberer hingegen praktizieren zusammen einen Zirkel bei dem sie zusammen die Magie wirken.



    die anderen Beruf fast schon überflüssig

    Da hast du ein Stück weit recht, die Talentbäume sollten im Ursprunggedanken unser Multiclassing System beenden und die Freiheit der Entwicklung genauer unter einer Limitierung weitergeben. Denn ich hatte als SL oft die Kombinationen Zauberer / Dieb, Schamane/ Krieger oder Barde/ Zauberer.


    Ich hoffe das klärt ein Stück weit diese Art von Talentsystem auf ;-) und kannst dir nun leichter ein Bild machen. :-)


    Hättest du konkrete Vorschläge für Verbesserungen?

    Ich habe nun mal alternative Talentbäume erstellt, einige davon sind schon getestet. (Priester, Krieger, Dieb) Einer wird aktuell noch getestet (Waldläufer) und die letzten 3 habe ich vollständigkeitshalber heute erstellt. 8o
    Wichtig ist hierbei zu wissen, diese Talentbäume funktionieren 0 zusammen mit dem Multiclassing!
    Das Besondere an diesen Bäumen ist, dass man weitere Spruchlisten, Fertigkeiten billiger werden oder Fähigkeiten von anderen Klassen erhält.

    Die Levelangaben sind die Mindestanforderungen, und die Talente auf Stufe 3 sind sozusagen Pfade, somit kann man sich nur für einen der beiden Pfade entscheiden!


    Alternativer Talentbaum.pdf


    Ich bin mal auf eure Meinungen und Ideen gespannt :-)

    Der BMI ist wirklich derb, da haste recht. Bei der Fertigkeitsverteilung habe ich schon oft bei meinen Spielern diese "ausergewöhnlichen" Skillungen gehabt. Ich finde oftmals diese Skillungen im Rahmen derer Hintergrundgeschichte sehr ansprechend und im Roleplay ist es oftmals dadurch ein WTF-Moment. Das Lustigste was ich bislang darin hatte war, dass ein Dieb plötzlich eine Leiche belebt. xD

    Was für mich auch noch ein "NoGo" ist, wenn ein SC versucht den anderen SC in den Tod zu schicken, Bspw. In einer gefährlichen Höhle, die mit Wahrscheinlichkeit mit Fallen geschmückt ist, voranzugehen! So etwas würde ich gar nicht erst zu lassen!

    In Einzelfällen kann das aber auch für die Story nützlich sein. Als Beispiel: SC1 lockt SC2 in eine Pfeilfalle. Diese löst nicht aus und er geht weiter, die Falle löst aber nun bei ihn aus. Oder ein anderes Beispiel: (Dies hatte ich bereits) SC1 stoßt SC2 von hinten an, damit er eine Klippe herunter fällt und stirbt, natürlich wurde dann gewürfelt. Daraus ist dann folgendes Szenario entstanden: SC2 fiel 4m die Klippe herunter und verletzt sich gering, findet jedoch dafür eine seltene Alchemistische Wurzel, die er teuer Verkaufte.


    Der SL fragt dann Spieler B: "Willst du dich überreden lassen?"

    Dies kläre ich in jeder Runde im Vorfeld ab, meine Stammspieler möchten meist die Sachen ohne zu würfeln klären. Damit dies nicht ausartet kläre ich dann auch immer ein Verfahren ab, was dann passieren soll. Meine Runde will hierbei in den meisten Regelwerken eine Arschnummer haben, damit sie irgendwelche Indianer Jones Momente haben. :)

    Ich regel dies immer sehr Gemein für meine Spieler, ganz nach dem Prinzip "Steine fallen vom Himmel, ihr seid alle Tod".
    Was meine ich damit konkret:
    Zwei Spieler streiten sich was sie machen sollen, die Zeit in der Welt läuft jedoch weiter. Dann kann es mal passieren das

    eine Wache mal fragt, was diese denn hier mit diesem seltsamen scheinbar verbotenen Gegenstand wollen oder es bebt einfach

    mal die Erde und die Höhle droht einzustürzen. Durch diesen - ich nenne es mal frei "Teuflische Chance" habe ich des öfteren

    die Spieler für eine Lösungsfindung angetrieben. ;-) Die Fragestellung hierbei ist nur, was ist in der Situation sinnvoll und

    man sollte den Spielern noch Chance zum Klären lassen. Bei Konflikten schau ich meist auf die Uhr, wenn sie es innerhalb von

    10 Minuten nicht klären können und nur diskutieren, passiert einfach mal was.
    Auserdem geht meist auch die Aussage "Es geht langsam der Mond/ die Sonne auf" und schon hatten sie eine schlaflose Nacht oder

    einen vergeudenden Tag. :evil:

    einfach weil man einen Grund zum Saufen will...

    Wie wäre des mit:
    Tag der Einlagerung (Beginn des Brauvorganges) -> Es werden die Reste aus den Fässern geleert
    Tag der Kost -> Es wird gekostet ob der Alkohol schon passend ist
    Tag der Presse -> Wie Tag der Einlagerung, nur für Wein
    Tag der Reife -> Wie Tag der Kost, nur Wein
    Und vorallem:
    Tag der Götter -> Besaufen mit Met (=Wein der Götter) ;-D

    Dir ist schon klar das der Kalender nicht von der Kirche gemacht worden ist sondern von Wissenschaftlern?

    Es kann gut sein dass bei der Reformation des heutigen Kalenders die "Wissenschaftler" von dem Vatikan des Papstes Gergor XIII den erstellt haben.

    Die Kirche hat maximal ihre Feiertage da rein gequetscht, aber die haben rein gar nichts mit dem Kalender an sich zu tun.

    Das stimmt natürlich, die Feiertage die wir kennen sind jedoch ein Misch-Masch aus diversen Religionen und nichtnur der christlichen. Als Beispiel: Revormationstag und Samhain.
    Natürlich vermische ich 2 verschiedene Dinge, denn die Geschichte hat dies ebenso vermischt. Es gibt viele Forscher die in diesen (oder auch anderen) Themen hierbei uneinig sind, welchem Lager man sich hierbei anschließt finde ich jedoch irrelevant.

    Ich muss mich jetzt mal zu der Aussage reinhängen, denn im Gegensatz zu Tealk finde ich sie absolut zutreffend - selbst wissenschaftlich!

    Wir haben ein System gelernt das sehr ineffizient ist. Wir können es nur weil wir damit aufgewachsen seind.

    Warum? Aus einen ganz simplen Grund:
    Wir in Europa kennen den Kalender von der kath. Kirche, denn diese Religion war hier stark vertretten. Im Gegensatz dazu z.B. die Chinesen (oder waren es die Japaner?) die haben zum Beispiel ihr Neujahr in Januar bzw. Februar gesetzt, Jahre zu Tieren geordnet entsprechend ihrer Religion und die Tage auch anders aufgeteilt. Somit wieder aus einem Religiösen Aspekt. Ein weiterer vergleich ist zum Beispiel auch der alte Indianische Kalender, die jeden Monat entsprechend einer typischen Aufgabe (z.B. Jagd) aufteilten und diese nochmals Tieren zuordnen. Ergo: Dieses Kalendersystem ist für uns griffig und "sinnvoll" nur weil wir damit aufgewachsen sind oder anders ausgedrückt: Was der Bauer nicht kennt das Frisst er nicht.


    Auserdem noch zu einer Kalendererstellung: In Rolemaster gibt es zwei verschiedene Kalenderkonzepte die relativ griffig sind - kannst dich ja mal auch darüber informieren. Außerdem kann man diverse weltliche Konzepte gänzlich verwerfen, denn wenn z.B. zwei Mode am Nachthimmel stehen passen schon dadurch allein unser Mondkonzept nicht. (Ich weiß jetzt nicht wie es in der Aborea Welt ist, aber jeder kann in seiner Welt es natürlich so anpassen wie er will)

    Wenn es dir hilft: Bei dem Pen and Paper Spiel welches ich aktuell erarbeite ist das Jahreskonzept folgend:
    Es gibt 4 Jahreszeiten, die einem Element zugeordnet sind und keine Monate. Eine Jahreszeit umfasst 4 Wochen. Die Wochentage hingegen sind: Primastag, Offciumtag, Centag, Sonatag, Liberatag, Relatag und Tandetag. Feiertage sind jedoch noch nicht eingearbeitet.
    Kurze Info für die Elemente und Warum die Jahreszeiten so kurz sind: Mein Pen and Paper hat eine große Crafting Komponente, wobei Elemente angelehnt der alten Alchemie verarbeitet werden.

    Da mach ich gerne mit :-D
    Spiele demnächst nach einer gefühlten Ewigkeit einen SC anstatt den SL, darauf freue ich mich schon sehr auf jedenfalls meine geplante Hintergrundgeschichte bislang:

    Samuel ist in den Reichen des Himmels aufgewachsen. Er lebte glücklich zusammen mit seiner Verlobten Lilith bis ein verhängnisvollen Tag den Himmel spaltete. Einer seiner Mitengel, der Sohn der Morgenröte hat eine Revolte gegen den Weltenschöpfer angeführt. Bei dieser Revolte wurden alle Engel die für den Cherubin kämpften vom Himmel verstoßen, dies betraf auch seine Verlobte Lilith. Der Cherubin der die Revolte anführte wurde der Namen genommen und wurde nur noch Satan genannt. Die anderen Engel wurden in die Hölle gesperrt. Alles was seitdem Samuel blieb war der Ring seiner Verlobung mit Lilith. Er schwor sich, dass er einen Weg finden werde Lilith wieder zu befreien. Auf seiner Suche nach einer Lösung durchstreifte er den gesamten Himmel, die Hölle und weitere Multiversen. Nun ist er auf die Erde gekommen um seine Suche fortzusetzen....

    Grundsätzlich muss man zuerst sagen, dass die Angst ein Urinstinkt ist und somit auch unterschiedlich stark ausgeprägt ist bei den verschiedenen Menschengruppen. (Man könnte hier jetzt weitergehen auf pathogene Ängste und apthogene Ängste, dies würde zuweit gehen). Auf jedenfall kann man solche Werte problemlos einbinden. (Wir spielen aktuell mit DnD5e und verwenden ebenfalls diese Option)


    Der Furchtwert ergibt sich aus den INT-Bonus x Stufe, dies gibt somit die Psychische Gesundheit an.
    Bei einer Begegnung mit einem Monster das einem SC Angst machen könnte z.B. Dämon muss auf INT gewürfelt werden.

    Als MS würde ich die Schwierigkeit des Monsters +5 verwenden. Bei einem scheitern wird dann 1 Punkt abgezogen.
    Fällt dieser Wert unter die hälfte, erhält der SC "Kleinen Wahnsinn" und wenn der Wert auf 0 fällt "Großen Wahnsinn".
    Wird dieser nicht geheilt oder wird nichts für die Psyche getan, wird dieser Perament.
    Wie wird die Psyche wieder aufgefüllt? -> Durch Entspannung: Tavernenbesuche, Musizieren, Bordelle, usw.


    Bezieht sich deine Frage lediglich auf ein alleinstehendes Abenteuer oder darf es auch eine Kampagne sein?
    Alleinstehendes Abenteuer:

    • Vermisstes Kind
    • Gerissene Schaafe von einem Tier
    • Zerschlagung einer kleiner Diebesbande
    • Untote erheben sich auf nem Friedhof
    • Aggressive Monster und Tiere sind bei einem Zoo/ Zirkus/ Labor ausgebrochen

    Wenn es eine Kapagne sein darf, gehe ich immer wie folgt vor:

    Level 1 bis 2: Intro; Erstes reinkommen in die Welt
    Level 2 bis 3: Prolog beginnt und bahnt die Geschichte an
    Level 3 bis 5: Kapitel 1
    Level 5 bis 8: Kapitel 2
    Level 9 bis 13: Kapitel 3 oder auf Lv 9 der Finale Kampf.
    Zwischendrin kann man immer, je nach Spielgruppe noch Nebenaufgaben einplanen.
    Bei den Leveln richte ich mich derzeit gerne mit einem Meilenstein-System. ;-)

    Die Aufgaben werden nicht, wie es vielleicht falsch gewirkt hat, so stark in das Gewicht fallen.
    Damit meine ich, dass zum Beispiel der Schamane zu den Todesopfer hin geht und ein Manöver macht,

    dann hat er seine Aufgabe erledigt und erhält seinen Lohn. Im Vergleich zum Krieger, er hat die Aufgabe

    3 Stunden am Tag auf Patrolie zu sein. Hierbei kann er sich jedoch immernoch frei bewegen und agieren.

    usw. Sprich: Wer seine Aufgabe erfüllt erhält den Lohn, wenn nicht schauen die Spieler in die Röhre und haben

    wenn es mal doof ausgeht ein Tag keine Mahlzeit.

    Wegen dem Nord/Süd Problem -> Daher wird sich alles in einem Dorf abspielen, denn bei so großen Gruppen

    könnte es wie gesagt echt schwierig sein.

    Zu den Problem "nicht zusammenspielen", das Problem hatte ich noch nie - ich sage immer bei einer Runde

    mit Anfängern vorher worfür es Erfahrung gibt. Außerdem zahle ich immer Bonuserfahrung für gutes Rollenspiel

    oder gutes Teamplay / Ideen/ usw. aus. Sprich, jeder erhält bei mir 1x am Tag einen anderen Erfahrungsbetrag.

    In Bayern dürfen sich in der Öffentlichkeit biszu 10 Leute treffen und Privat quasi unbegrenzt.


    Auserdem ist der "Familiäre aufbau", der es zusätzlich Unbedenklicher macht:
    3 Brüder -> 3 Spieler
    2 Angeheiratete Verwandschaft -> 5 Spieler
    2 sind ein Pärchen (Somit 4 Meschen) -> 9 Spieler
    1 Alleinstehende Person -> 10 Spieler


    Außerdem spielen wir Anfang August :-D

    Zuerst einmal zu den Problemen:


    - Wie bereits TF gesagt hat: Charaktererstellung
    Die Spieler bekommen einen Hintergrund von mir zugewiesen der Entsprechend der Story
    bereits eingearbeitet ist. Nachdem es nur ein One-Shot werden wird sehe ich dies als Möglichkeit.
    Durch die zur Hälfte vorbereiteten Char-Bögen verkürze ich ebenfalls die Erstellungszeit.
    - Auch wie TF genannt hat: Kommunikationsregeln
    Wir spielen auf jedenfall "offline" und mit einer Karte. (Story werde ich weiter unten beschreiben)
    Die Regel wird einfach sein, einer wird ein Zeitwächter, dieser notiert sozusagen ab das jeder Zeitlich
    richtig liegt. Sprich eine Controlling Aufgabe. (Erkläre ich genauer weiter unten)
    Desweiteren eine Logische und doch Simple Regel: Die Spieler dürfen sich nur mit jemanden Unterhalten,
    bei den ihre Figuren am selben Ort sich befinden.
    - Wie Wahlfriese angesprochen hat: EIn Crossover
    Das würde nicht infrage kommen, weil es ein One-Shot ist.
    - Die "ungeübten" Spieler benötigen Hlfe
    Es wird einen groben Sitzplan geben
    - Vereinzelte Sachen (wie zum Beispiel Kauflisten) wandern stets um den Tisch
    Daher werde ich einige Kopien bereitlegen.



    Nach einen bisherigen Plan werde ich es ziemlich Pädagogisch angehen:

    Methodisch - Sitzplan:

    Damit die "Geübten" (GÜ) den Anfängern (A) helfen können wird es einen Sitzplan geben, dieser würde wie folgt aussehen:
    A GÜ A A

    A ########## SL # = Tisch

    A GÜ A A


    Methodisch - Gruppenrollen:

    Die zwei geübten Spieler erhalten zusätzlich die Aufgabe den Anfängern mit zu helfen, dazu wird ein GÜ noch die Aufgabe haben

    den Zeitwächter zu spielen. (-> Dieser Achtet genau darauf, dass wenn zum Beispiel Figur A eine Stunde schläft die anderen Spieler

    auch eine Stunde haben für ihre Aktionen, sprich ein Stündliches Rundenkonzept) Der andere GÜ wird noch die Aufgabe erhalten

    die Spieler für das Roleplay zu animieren. Nachdem es komisch wäre, wenn du die GÜ zusatzaufgaben erhalten, wird es auch für die

    Anfänger Aufgaben geben: ein Protokullant, 2 die auf die Gesprächskultur achten, zwei die beim Bewirtschaften helfen und einer der

    die NPC Spielfiguren bewegt. (Denn dort würde ich hinter dem SL-Schirm vermutlich nurnoch schwer hinkommen. :-)


    Methodisch - Story:

    Nachdem es komisch wäre, wenn eine so große Gruppe auf Abenteuer gehen wird es kein direktes Abenteuer Setting sein. Die Spieler

    werden entsprechend ihres gewählten Jobs eine Aufgabe in einem Dorf erhalten. In diesem Dorf verschwinden Menschen und das Dorf
    (-> Somit die Spieler) müssen herrausfinden was dort los ist - ohne ihre Dorfaufgaben zu vernachlässigen.
    Die Aufgaben werden wie folgt sein:
    Barde - Spielt jeden Abend in der Taverne
    Dieb - ???? Noch keinen Plan

    Krieger - Muss in einem Zeitfenster (wird erwürfelt) Patrulie laufen

    Priester - Macht zwei mal die Woche einen Gottesdienst

    Schamane - Hat die Aufgabe die Toten zu Untersuchen

    Waldläufer - Hat die Aufgabe Vieh zu schießen im Wald; Täglich

    Zauberer - Wird ein Schüler sein, der täglich bei dem Meister lernen muss

    Darüber Hinaus werde ich mich bei dem Story-Aufbau orientieren bei dem Spiel "Werwolf", jedoch wird es keinen Werwolf geben, sondern

    ein Untoter, der durch den Wald zieht. Hierfür werde ich mich ebenfalls noch Orientieren an den Aufbau von dem Anime "Shikki" (oder wie

    dieser Vampir-Anime nochmal genau hieß)


    Didaktik - Ablauf:

    Der Plan wird wie folgt Aussehen:
    16 - 17 Uhr Charaktererstellung
    17 - 19 Uhr Erste Vorkommnisse und das Reinkommen/ Verstehen des Spielprinzipes

    19 - 20 Uhr Abendessen / Pause

    20 - 24 Uhr (oder vielleicht auch kürzer/ länger) Das lösen das Rätsels



    Habt ihr noch Ergänzungen/ Weitere Ideen?? Denn dies sind erst meine ersten Pläne. :/

    Servus ersteinmal :-)
    Ich plane aktuell für einige Freunde die das erste mal Pen&Paper probieren wollen ein gemeinsamen Spielabend, jedoch sind wir

    wie es bislang aussieht 12 Leute (mich als SL miteinbegriffen). Habt ihr einen Tipp für so große Spielgruppen?


    Hatte mir bereits Gedanken gemacht und habe hierfür einen "Alternativen Charbogen" erstellt:
    Erklärbild.bmp

    Dadurch wird schoneinmal das Abschreiben verkürzt..


    Wer an dem Char-Bogen Interesse hat, in der PDF Datei sind alle drinnen. :-)

    Files

    • FERTIG.pdf

      (1.47 MB, downloaded 54 times, last: )

    Schau mal bei meiner Hausregelseite rein, da gibt es einen Punkt unter Hausregeln mit "Alternative Charaktererstellung"
    Bei der wird in Schritten erklärt wie sich Werte (verwenden wir jedoch nicht mehr, sind nur zusätzlich dabei) und vorallem der Charakterhintergrund sich erstellt.
    Dies beginnt einfach woher der Charakter stammt, z.B: Küstenregion, Bergregion,.... - bishin zu der Rolle in der Gesellschaft: z.B. Ritter, Waisenkind,...
    Wir haben vor dem Spielen immer nach dem Konzept die Hintergrundgeschichte erstellt. :-)
    Hoffe das Hilft

    Wie bereits geschrieben würde ich den KB komplett entfernen (ja ich mag den wirklich nicht) also was haltest du von dieser Variante:
    Waffen haben einen eigenen Würfel der Schaden anrichtet.

    Durch das steigen der Fertigkeit erhöht sich die Anzahl der Würfel mit denen gewürfelt werden darf bei einem Angriff, von dieser Summe wird nun die Rüstung des Empfängers abgezogen. Herraus ergibt sich nun der Endschadenwert.