Posts by Andy67

    Also da es ja strenge gibt bei dem Talentbaum macht es ja sinn das man immer weiter aufsteigt im Baum.

    Gebe dir vom Bauchgefühl her Recht, aber der Baum hat ja nur vier Stufen, man bekommt aber fünf Talente. In so fern ist zumindest ein "Abzweigen" eh notwendig um alle fünf Talente auszuschöpfen. Also warum keine Wiederholung?

    Vielleicht ist die Frage schon gestellt worden und falls ja entschudlige ich mich schon mal für die Wiederholung.


    Kann man im Talentbaum ein Talent mehrfach wählen? Also z.B. ein Zauberer der bei jeder dritten Stufe einen zusätzlichen Rang auf Spruchliste nimmt. Ich seh jetzt in den Regeln (7. Auflage) nichts was dem grundsätzlich entgegensprechen würde. Die Vorraussetzung (Zauberer) ist erfüllt und das (sowie die Stufe des Charakters) ist eigentlich alles was es braucht um das Talent zu wählen.


    Das wäre zwar bei Rängen über 5 ein sehr ordentlicher Vorteil, auf der anderen Seite sind Boni auf Waffen (für einen Zauberer normalerweise sehr teuer) und Attributsanstiege auf den höheren Talentstufen auch nicht zu verachten. In so fern würde sich das wahrscheinlich irgendwie die Waage halten.


    Wie ist da die offizielle Meinung?

    Ich interpretier halt die Bardenmagie - vor allem wegen der (wenigen) Anhaltspunkte in der Berufsbeschreibung - als eine "Performance". Und natürlich sind dann (m.E.) auch die eigenen Leute davon betroffen. Wenn du mitten auf offener Straße den Ghettoblaster auf volle Lautstärke drehst betrifft das halt alle im Umfeld. ;)


    Was uns an den Punkt bringt auf den wir uns (denk ich mal) alle einigen können: Zumindest bei akkustischen Vorstellungen kann sich ein Barde entscheiden wie laut oder leise er/sie spielt. Hörweite muss nicht immer das selbe sein. Aber das muss dann halt der Spieler ansagen und wenn er es nicht tut entscheidet der Spieler nach eigener Willkür dem was dem Abenteuer entspricht.


    Ich denk auf dem Weg kriegen wir die Kuh (ein Stück weit) vom Eis ohne uns den Kopf über RAW zu zerbrechen.

    Hier oder online?

    Sind wir hier nicht alle ein wenig online? :S


    Aber Scherz beiseite. Eine play-by-post Runde könnte ich mir auch gut vorstellen. Nur mag ich selber nichts neues aufsetzen. Ich hab eine online Runde aber mittlerweile fehlt mir doch die Spielererfahrung da ich da die meiste Zeit den Spielleiter gebe. Also wenn jemand irgendwas in der Richtung machen will bin ich gerne als Spieler dabei.

    DENN: Der BARDE wird immer Ablenken, während jemand ANDERES etwas "unerkannt" tun. Die Ablenkung wird ad absurdum geführt, wenn hier die eigene Gruppe betroffen wäre.

    Wie wir es in unserer Runde handhaben besprechen wir persönlich, aber vielleicht der Vollständigkeit halber, damit auch andere Interessierte ein paar Anregungen haben... Mir fallen inzwischen schon ein paar Situationen ein bei denen der Zauber nützlich ist und das sind Situationen in denen die relevanten Würfe der Gruppe bereits vor der Ablenkung stattgefunden haben, die Handlung der anderen/des Barden nicht "während" der Ablenkung passiert. Zum Beispiel:


    Ein Gruppenmitglied wird von der Stadtwache gesucht und hat sich mit einem falschen Bart verkleidet. Der Wurf für das Verkleiden hat lange vor der Begegnung mit den Stadtwachen stattgefunden.

    Ähnlich wenn man einen Schatz unter dem Heu eines Wagens verbirgt und am Zoll vorbei will.

    Andere vergleichbare Situationen: Erschweren das ein gefälschtes Schriftstück als solches erkannt wird oder jemand etwas entdeckt das mit "Tarnung" verborgen wurde o.ä. Illusionen.


    Aber, wie gesagt, Details für unsere Gruppe klären wir dann off-topic. Denkanstöße dazu hab ich jetzt jedenfalls genug. :)

    Zeit für eine weitere Frage, diesmal zum Bardenzauber Ablenkung:


    Die Spruchbeschreibung sagt "... jeder in Hör- oder Sichtweite ...". Ich lege das "jeder" so aus, daß es keine Ausnahmen gibt und sowohl Feind als auch Freund betroffen sind. Der Barde in unserer Runde dagegen meint das könne es doch nicht sein, denn dann wäre der Zauber reichlich nutzlos. Ich gebe zu mir fallen tatsächlich nicht viele Situationen ein in denen der Spruch wirklich nützlich ist wenn man das "jeder" streng auslegt. Wie sieht das offiziell aus?


    In dem Zusammenhang auch die Frage wie "Hör oder Sichtweite" zu interpretieren ist. Ich lese das als eine reine Reichweitenangabe, also etwas anderes als "jeder der es tatsächlich hört oder sieht". Damit würde Watte in die Ohren stopfen oder einfach die Augen zu machen nicht helfen. Korrekt oder nicht?

    Sorry für den Doppelpost, aber damit bleibt es etwas übersichtlicher denn ich hab noch eine Frage auf dem Herzen und zwar zum Zauber Schutz:


    Der Zauber verstärkt die Rüstung bis zu einem Maximum von 14. Zählt hier nur "echte" Rüstung, also die Dinge die man auf der Rüstungstabelle findet, oder zählen auch andere Faktoren die den RB erhöhen? Ich denke hier vor allem an die Fähigkeit Ausweichen des Diebes. Da es zwar den RB erhöht aber keine "Rüstung" ist müsste sich das aufaddieren, oder?


    Wie sieht es aus wenn ich durch diesen Zauber einen RB von 14 habe und dann während der Wirkungsdauer von Schutz noch zusätzlich einen Schild in die Hand nehme?

    Also bist du ein Spielleiter nach dem Motto "Die Runde war erst gut, wenn die Spieler blutend und schwitzend raus kommen"?

    Bei mir gehn auch mal ein zwei Spielabende ohne Kampf ins Land. Und wenn ein Kampf passiert hängt auch einiges am Würfelglück was man als SL eh nicht planen kann (es sei denn man passt im Kampf noch mal spontan die Werte der Gegner an *hüstel*). Das man einen Kampf als echte Herausforderung plant und es dann ganz schnell vorbei ist - oder umgekehrt - hat wahrscheinlich so ziemlich jeder SL schon erlebt.


    Aber meine Spieler wollen ja auch Helden spielen und es ist halt keine Heldentat wenn man den Gegner ein- zweimal mit dem Dolch piekst und dann fällt er gleich um. In so fern leg ich die Kämpfe zwar i.d.R. nicht als extrem an, aber wenn die Gruppe mal ins schwitzen kommt haben sie anschließend auch das Gefühl sich ihren Triumph verdient zu haben. Das kann so schlecht nicht sein.


    Und was den Priester und die Heilung angeht: Nicht jeder Priester nimmt den Weg der Heilung, also sagen wir mal eher 4TP/MP. Nur gibt es in meiner Gruppe dummerweise keinen Priester. ^^ Das beste was die zu bieten haben ist ein Schamane bei dem wir die Regeln aus der 8. Edition anwenden, also 2TP/MP. Macht schon einen ordentlichen Unterschied.

    Es geht um einen Rüstungspunkt, der rettet dich nicht bei dem oben genannten Angriffen.

    Das man davon "gerettet" wird hab ich auch nie behauptet. Aber da sich Schaden i.d.R. aus Angriff minus RB berechnet spart dir eine bessere Rüstung bei jedem Angriff der dich trifft einen TP. Da kann im Laufe eines Abenteurerlebens einiges zusammenkommen. Und jeder TP den die "Frontkämpfer" weniger verlieren bedeutet weniger MP die die Heiler in der Gruppe ausgeben müssen um die Kämpfer wieder zusammenzuflicken. Das hat m.E. eine andere Dimension als ein +1 Schaden (für den man erst mal erfolgreich treffen muß) oder ein +1 Ini bei einer Waffe.


    Wenn wir da unterschiedliche Auffassungen vom Kosten/Nutzen Verhältniss dieses Zaubers haben ist das halt so. Da können wir beide das System auslegen wie wir wollen, denn dafür ist es ja da. T.F. wird keinem von uns beiden die Aborea Spielpolizei auf den Hals hetzen wenn wir die Dinge unterschiedlich auslegen oder unterschiedlich auf unsere jeweiligen Spielwelten anwenden. :)

    Ich glaub du machst dir dazu zu viele Gedanken; es verändert sich nicht nur der Rüstungsschutz sodern man bekommt auch mehr Manöverabzüge sowie die benötigte Stärke steigt.

    Na ja, meine SC sind nicht besonders reich. Die freuen sich wenn ich sie (pro Nase) mal ein oder zwei GF pro Abenteuer finden lasse. Wenn dann plötzlich der Krieger statt einer Halben Platte (20GF) auf einen Schlag mit einer Vollplatte (40GF) rumrennt wäre das schon sehr heftig. In anderen Kampagnen mögen die Verhältnisse da anders aussehen.


    Und ja, verbesserter RB bringt auch Nachteile mit sich, ebenso wie die Veränderung eines Kurzschwerts zum Langschwert die T.F. gerne als Beispiel anführt. Ging mir auch durch den Kopf, aber es gibt da m.E. ein großes "Aber": Die Veränderung einer Rüstung ist rein passiv. Der RB hilft dir immer und ständig und sei es, daß 5 Gegner pro Runde auf dich einprügeln und dazu noch 3 Magier Feuerbälle auf dich schleudern. Bei einer Waffe dagegen mußt du erst mal treffen und machst auch nicht unbegrenzt viele Angriffe pro Runde. Damit erscheint mir persönlich der Vorteil einer verbesserten Rüstung besser als der einer verbesserten Waffe.

    Guter Punkt was die Reparatur angeht.


    Eine eher semantische Frage noch zu dem Zauber, bevor ich damit wirklich durch bin: Die Spruchbeschreibung (zumin. 7. Aufl.) sagt "Veränderung um 10kg". Mir fallen praktisch keine Gegenstände ein bei denen zwischen zwei Güteklassen ein Unterschied von mehr als 10kg besteht, was die Verstärkung um weitere 10kg ziemlich hinfällig macht. Sollte es da nicht eher "Veränderung von 10kg" lauten?


    Beispiel: Ich verbessere eine Plattenrüstung (30kg) zur Ritterrüstung (40kg). Das ist eine Veränderung um 10kg (also Standard MP Kosten), aber eine Veränderung eines Gegenstandes von 30kg (also 2 zusätzlich MP zur Verstärkung nötig).


    -------------------------------------------


    Davon abgesehen werde ich wohl per Hausregel die Kosten für die Dauerhaftigkeit erhöhen in dem ich sage es kostet 10MP +1 weiterer MP pro GF Wert des verbesserten Gegenstandes. Grade bei Rüstungen kann so eine Verstärkung ganz enorm Geld sparen. Ich denke mit dieser Regel hat der Zauber immer noch seinen ursprünglich gedachten Nutzen ohne zu sehr Misbrauchspotenzial zu haben.

    Zu 1 (Erschaffung)

    Also in der Beschreibung ist es eng begrenzt auf einen Gegenstand. Natürlich kann man das auch etwas freier handhaben.


    Je komplexer der zu erschaffende Gegenstand ist, desto größer ist die Chance eines Fehlschlages. Ein Goldfalke könnte also unter Umständen nicht ganz gelingen und als Falschgeld entlarvt werden, wobei eine Münze eher einfacher ist als z. B. ein Vorhängeschloss.

    Dann wird's halt gelegentlich ein Goldnugget im Wert von 1GF. Da schaden ein paar Unregelmäßigkeiten nicht. 8) Und klar, die Konsequenzen in der Spielwelt darf man nicht außer Acht lassen. Ein Magier in Diensten eines hohen Herren wird sicher bald mit Bitten überflutet doch für die Palastgarde Waffen und Rüstungen herzustellen und dann probt die (teils arbeitslose) Schmiedegilde den Aufstand. Aber da ich nicht auf Palea spiele - und damit der Kodex bei mir nicht greift wie im Spielerbuch beschrieben - muß ich mir da andere Dinge einfallen lassen als einfach zu sagen "das würde dein Charakter sicher nicht tun".

    Zu 2a + b (Veränderung)

    Der Gegenstand wird „zum Besseren“ verändert, also wird man dem zum Langschwert verbesserten Kurzschwert nicht nur die Veränderung ansehen, sondern auch Länge und Gewicht verändern sich. Das hängt natürlich auch immer von der Art des Gegenstandes ab. Ein Kettenhemd könnte nach der Verbesserung immer noch ein Kettenhemd sein, allerdings viel stärker sein. Mehr als eine +1 Verbesserung ist mit dem Zauber aber nicht möglich.

    Die Begrenzung auf +1 hab ich in den Änderungen von der 7. auf die 8. Auflage gesehen. Aber, T.F., greift dann dein Kurzschwert/Langschwert Beispiel überhaupt noch? Solange sich an den Waffenwerten nichts geändert hat macht ein Kurzschwert -1 Schaden, ein Langschwert +1 Schaden. Das wäre eine Verbesserung um 2 Punkte und damit nicht mehr machbar. Vielleicht wäre Dolch zu Kurzschwert verbessern zukünftig ein besseres Beispiel?


    Warum ist es bei diesen beiden Zaubern eigentlich so billig sie dauerhaft zu machen? Bei anderen Zaubern werden da teils 20 oder 30 MP fällig? Ich vermute mal weil die Anwendungen im Kampf eher begrenzt sind?

    Danke für die Antworten, T.F. Das hilft schon mal weiter. :)


    Zwei(einhalb) Fragen hätte ich noch zu Zaubern der Weißen Magie:


    (1) Erschaffung: Wie wörtlich muß ich das "erschaft einen Gegenstand" nehmen? Kann ich damit auch auf einen Schlag ein paar Stiefel oder ein Bündel Pfeile erschaffen, oder muß ich das für jeden Stiefel im Paar, für jeden einzelnen Pfeil jeweils neu wirken? Die Formulierung im Regelwerk ist zwar recht eindeutig, aber ich frage micht doch, ob das so gedacht ist. Da bin ich ja besser drann wenn ich ein paar Gegenstände dauerhaft erschaffe und auf dem Markt gegen ein Bündel Pfeile eintausche.


    Oh, und was mir jetzt grad durch den Kopf geht: Ich kann damit Gegenstände im Wert von X TT erschaffen. Kann ich damit auch Trion Taler erschaffen? Schließlich ist jeder Taler ein Gegenstand im Wert von einem TT. Mit entsprechenden Magiepunkten könnte ich dann ja jeden Tag einen Goldfalken erschaffen wenn mein Charakter mal etwas Freizeit hat. Die Inflationsrate in der Nähe einer Magiergilde will ich mir gar nicht ausmalen. :saint:


    (2a) Veränderung: Wenn ich damit normale Kleidung verstärke, oder auch eine Lederrüstung, um dem Outfit ein +1 auf Rüstungsbonus zu geben, gelten dann weiterhin die selben Werte für Gewicht und Manövermalus wie beim unveränderten Gegenstand? Ich vermute mal ja, aber nachfragen kann nicht schaden.


    (2b) Sieht man einem mit "Veränderung" verstärkten Gegenstand die Veränderung an? Fällt wahrscheinlich in die Rubrik Spielleiterentscheidung, aber würde mich interessieren wie andere das sehen / handhaben.

    Jetzt wo ich mich das erste mal wirklich im Detail mit dem Zauberer auseinandersetze kommen mir ein paar Fragen zu diversen Zaubersprüchen. Mehr folgen vielleicht noch, aber für den Anfang:


    (1) Bei gezielten Zaubern die einen Wirkungsbereich haben (mit Radius verstärkter Feuerball, Explosion, usw.) spricht doch eigentlich nichts dagegen statt direkt die Gegner anzuvisieren einfach einen Gegenstand in deren Nähe aufs Korn zu nehmen, oder? Wenn die Gegner alle um einen Baum herumstehen kann ich ja auch den Zauber auf den Baum zielen. Der ist ein großes, unbewegliches Ziel und damit wahrscheinlich leichter zu treffen als ein gerüsteter Gegner. Mein Verstand sagt mir es spricht nichts dagegen, aber je leichter das Ziel zu treffen, desto höher der Erfolg, ergo auch höherer Schaden bei den Gegnern, was mir in diesem Beispiel nicht besonders logisch erscheint. Wie seht ihr das?


    (2) Wenn ich einen Feuerball als Feuerlanze (+3 Gezielte Sprüche) wirke und zusätzlich als Explosion mit 6m Radius verstärke, wie berechnet sich dann der Schaden für die Leute die im Radius um den Getroffenen herum stehen? Von der Logik her gibt mir die Feuerlanze ja doch eigentlich nur einen Bonus das anvisierte - einzelne - Ziel zu treffen. Wenn ich den besser treffe bekommt er mehr Schaden, aber muß ich das für andere Betroffene dann rausrechnen oder nehm ich da den selben Wert weil es schlicht einfacher ist?


    (3) Wie läuft das Kombinieren von Blenden und Explosion ab? Muss ich dann beide Zauber wirken und für beide einen Angriff als gezielter Spruch machen, analog Angriff mit zwei Waffen? Und falls ja, gilt dann der Abzug von -2 MP bei Explosion nur wenn auch das Blenden trifft, oder wird hier allein schon die Mühe belohnt?


    So jetzt kommt mir noch eine weitere Frage:


    (4) Kann ich die Dauer eines laufenden Spruches verstärken (so der Zauber diese Option hat) und dabei nur die MP für die Verstärkung ausgeben oder muß ich die Formung komplett neu wirken? Beispiel: Ich wirke Schutz. Der hält erst mal 5 Runden. Nach zwei, drei Runden sehe ich der Kampf wird länger dauern als gedacht und ich möchte ihn gern länger haben als die 5 Runden. Kann ich die Verstärkung dann immer noch zu den üblichen Kosten in die bestehende Formung einflechten?

    Hmm, ich komme auf 395/470/515/635 KP. Kann es sein, dass Du da etwas vergessen hast?

    Da war ich wohl echt etwas abgelenkt als ich das runtergetippt habe. Der KB sollte jeweils 2 sein. In meinen Notizen hab ich das als +2 hingekritzelt und dann hatte ich beim tippen hier die Regeln für den RB im Kopf und hab das als Grundwert 5 und +2 im Kopf gehabt. Wird gleich editiert. Ich denk dann passen meine Werte.

    Danke für die Hinweise T.F. :) Da war ich wohl noch nicht ganz wach. "Fliegend" habe ich ergänzt und das "kumulativ" gestrichen. Die Stufen habe ich nach den Kreaturenerschaffungsregeln berechnet. Da kam ich auf 315 / 380 / 425 / 545 KP In so fern könnte man bei der Version mit "Wiederauferstehung" über SG 9 nachdenken, aber an sich passt das in meinen Augen zumindest für die Stufen 5, 6, und 7. Außerdem bekommt ein Zauberer seinen ungewöhnlichen Freund frühstens ab Stufe 10 und der ist dann mindestens 5 Stufen niedriger in seinem SG. Selber auf Stufe 10 zu kommen ist ja kein ganz leichtes Unterfangen und da fände ich eine geflügelte Katze ganz okay. Wenn man zumindest die "Grund SG" über 5 ansetzt würden die meisten Zauberer ab ihrer Stufe 10 wahrscheinlich schon einen anderen Freund gefunden haben und dann kommt die Katze nicht ins Spiel.

    Ich bin grad dabei an einem Zauberer NSC zu arbeiten und machte mir dabei Gedanken über den "Freund des Zauberers" den es ab Stufe 10 gibt. Da ich auch grade ein paar meiner alten Michael Moorcock Romane aus dem Regal gekramt habe - in denen eine geflügelte Katze vorkommt - dacht ich mir ich gieß mal eine Geflügelte Katze in Spielwerte. Macht damit was immer ihr wollt. Open Source, was mich angeht.


    Die Geflügelte Katze


    Geflügelte Katzen haben die Größe und Gestalt normaler Hauskatzen - abgesehn von ihren gefiederten Flügeln die etwa die Spannweite von Tauben haben - sind aber immer schwarz mit einigen weissen Stellen am Gesicht, an der Brust oder an den Pfoten. Die gefiederten Flügel die aus ihren Rücken wachsen sind stets schwarz. Woher sie stammen ist ungewiss, aber jeder Magier der einen Begleiter dieser Art findet kann sich glücklich schätzen, denn nur Magiern denen Großes vorherbestimmt ist nähert sich eine geflügelte Katze an. Geflügelte Katzen kommen und gehen wie es ihnen beliebt, aber wenn sie bei "ihrem" Magier sind verhalten sie sich verschmußt und wollen gerne gestreichelt werden.


    Geflügelte Katzen die einen Magier über längere Zeit begleiten nähren sich an der Energie ihres Magiers um ihre eigenen Fähigkeiten zu stärken, und entwickeln sich immer weiter. (Hier kann der Spielleiter auch gerne dem Zauberer permanent ein oder zwei Magiepunkte abziehen um die Katze zu steigern.)


    Stufe 5: TP 10, INI +3, Biss Schaden -2, Kralle Schaden -2, KB 2 (Mehrfachangriff mit Biss und Kralle), Rüstung 10, MP 10, Schwarze Magie bis Rang 2, Weiße Magie bis Rang 1, Gezielte Sprüche 1, Zauberresistenz 2, Fliegend


    Höhere Stufen (beispielhaft, kann auch ganz anders ausfallen):


    Stufe 6: 15MP, Frei Magie bis Rang 2

    Stufe 7: 20 MP, Gezielte Sprüche 2

    Stufe 8: Wiederauferstehung


    (Der hohe RB einer Geflügelten Katze ist allein ihrer hohen Geschicklichkeit geschuldet. Haut und Fell einer solchen Katze sind so verletzlich wie die einer normalen Hauskatze.)

    Ja, der Zauber ist nicht ohne. Aber ich gebe Tealk recht; nicht alles was da kreucht und fleucht ist eine blutgierige Mordmaschine die nichts anderes als Angriff kennt. Allerdings würde ich persönlich auch bei einer reinen Verteidigung den -8 Malus mit einbeziehen. Den KB auf die Verteidigung legen ist zwar kein Manöver im engen Sinne der Regeln, braucht aber doch die Wahrnehmung wo welcher Gegner was macht.


    Man sollte auch nicht außer Acht lassen, daß Blenden ein gezielter Zauber ist, also erst mal einen Wurf erfordert der auch gelingen muß. Als SL kann man dann noch die Regeln für extreme Fehlschläge anwenden wenn eine 1 gewürfelt wird und den Zauberer zwar die Formung wirken lassen, aber leider geht sie zu früh los und blendet den Former selbst - oder gar die ganze Heldengruppe wenn der Zauber mit einem Wirkungsradius verstärkt wurde. Spätestens nach ein oder zwei Fehlschlägen dieser Art wird vielleicht auch ein mächtiger Magier etwas zögerlicher mit diesem Zauber umgehen.


    Dazu kommen dann noch Monster die sich gar nicht an Sicht orientieren. Versuch mal ein Skelett oder einen Zombie zu blenden. Deren Augen sind entweder nicht mehr vorhanden oder haben längst ihre Funktion eingestellt und sind allenfalls noch Staffage.


    Abgesehn davon finde ich persönlich, daß gezielte Zauber die im Kampf anwendbar sind auch mächtig sein sollten. Warum? Weil Krieger ihre Primärwaffe recht schnell steigern können, da sie jede Stufe zwei Kreuzchen auf der Rangliste machen können. Gezielte Sprüche kann man dagegen nur einmal pro Stufe steigern - und es braucht noch Magiepunkte für die Zauber die auch erstmal entwickelt werden müssen. Auf lange Sicht gleicht sich das alles m.E. irgendwie wieder aus.