Posts by T.F.

    Bin seit Jahren leider nicht mehr dazu gekommen 🙁 Habe selbst einen klassischen Reflexbogen mit 42 Pfd Zugkraft. Aufgrund der beengten Bedingungen und fehlender Fangnetze konnte ich ihn nur auf kurze Distanz nutzen. Selbst da sind dann ein oder zwei Pfeile verschwunden, nachdem sie sich unter die Grasnarbe des Sportplatzes gebohrt hatten. Ich hoffe nur, dass sie nicht von irgendeinem Fußballer „gefunden“ wurden 😬 Habe es dann auf der Aschenbahn probiert, war aber eher ungesund für die Pfeile.

    Ich behaupte mal, es verhält sich wie mit einem Golfball, einmal kurz aus dem Auge gelassen, findet man den so schnell nicht wieder...

    Ja, aus leidlicher Erfahrung kann ich bestätigen, dass Pfeile zB auf einem Rasenplatz (auch bei kurzem Schnitt) auf nimmer Wiedersehen verschwinden können. In ungeordneterem Gelände (zB Wald) wird man Pfeile nur durch Zufall wiederfinden, zB wenn sie in einem Baum steckengeblieben sind.

    Ich würde es nicht zu kompliziert machen. eine 50:50-Chance einen Pfeil zu bergen, finde ich schon ok. Mir ist aus persönlicher Erfahrung zwar klar, dass Pfeile auch unter kontrollierten Bedingungen auf nimmer Wiedersehen verschwinden können, aber es ist einfach umsetzbar. Ob man das jetzt auf alle Pfeile oder nur die, de nicht getroffen haben anwendet, muss man selbst entscheiden. Beides wird die Spielbalance in Gefahr bringen.

    Es ist so, wie Andy es schrieb: Der Schamane verwendet immer CH. Das bezieht sich auch auf die Wilde Magie. Man kann das Bezugsattribut auch an der Art ablesen, wie Magiepunkte entwickelt werden. Beim Schamanen ist das auch CH. Das lässt sich auch bei den anderen Berufen so anwenden.

    Ja, da hast Du nicht unrecht. Daher baue ich NSC ja auch nach den normalen Regeln. Der SL hat es natürlich in der Hand, wie stark er den Gegner macht. Insofern könnte man die Kreaturenerschaffungsregeln verwenden, sollte aber den von Dir erwähnten Sachverhalt im Hinterkopf behalten.

    Handhabe das genauso. Im Regelheft sind Beispiele genannt, aber die waren ja eher extremer Natur (Verletzung, Zaubern in Orkan, Zaubern in Rüstung). Die MS bei einer Kontrolle der Stadtwache würde ich i.d.R. niedriger ansetzen, es ei denn, die Stadtwache hätte Grund dem SC zu mistrauen (siehe Beispiel 1 von Andy).

    Die Kreaturenerschaffungsregeln verwende ich ausschließlich für „Monster“. Selbst Orks, Goblins und Oger habe ich nach der regulären Charaktererschaffung erstellt. Aber klar, die könnte man natürlich auch nach den Kreaturenerschaffungsregeln erstellen. Keine schlechte Idee.

    Du meinst Zaubern in herausfordernden Situationen (Spielerheft S. 40)? Dann ist ein einfaches Manöver (MS 8) erforderlich. Als Attribut wird entweder IN oder CH verwendet, abhängig vom Beruf (in der IN bei Essenzmagie und CH bei Leitmagie). Dazu wird dann noch der Rang in der Spruchliste des geformten Zaubers addiert.

    Natürlich kann man ab und an den Würfel "drehen", aber das sollte nur in absoluten Notfällen, mMn sogar niemals geschehen. Warum? Weil manche Spieler sich durch solche Maßnahmen "betrogen" fühlen könnten. Deshalb bin ich auch ein Freund des offenen Würfelns (zumindest im Kampf, bei Wahrnehmung sieht das etwas anders aus).


    Wenn Gegner zu schnell besiegt werden, dann ist das ein gutes Zeichen dafür, dass die Gegner zu schwach für die Gruppe sind. Umgekehrt genauso: Ist der Gegner extrem "zäh", dann ist er möglicherweise zu stark für die Gruppe.


    Gezielte Treffer sind natürlich eine Option, allerdings nicht wirklich praktikabel für niedrigstufige SC. Bei hochstufigen SC kippt es in die andere Richtung: Gegner werden noch schneller besiegt. Darum bin ich kein Freund dieser Option. Außerdem erweckt sie den Anschein, dass man ansonsten immer ungezielt draufschlagen oder auf gut Glück in der Gegend herumschießen würde. Meiner Meinung nach ist auch ein regulärer Angriff immer gezielt, aber eben nicht immer mit spektakulärem Ausgang. Ich ziele vielleicht auf das Auge, erwische aber nur die Wange. Einen kritischen Treffer könnte man dann ausschmücken und mit Nebeneffekten versehen ("Du hast dem Monster einen Tentakel abgeschlagen. Jetzt hat es nur noch 3 Angriffe."). Aber das ist nur meine Meinung und wer mit der Option gut klarkommt, sollte ruhig damit spielen. Es ist ja aus gutem Grund nur eine Option.

    So handhabe ich das schon immer, wusste gar nicht das es anders im Regelwerk steht. Hab den DB immer auf den Charakter bezogen nicht auf den Gegner.

    Streng nach Regeln muss der DB auf bestimmte Gegner aufgeteilt werden, wobei man natürlich auch nur einen wählen kann. Der DB gilt dann aber immer nur gegen den/die gewählten Gegner. Das ist insbesondere dann blöd, wenn der ausgewählte Gegner platt gemacht wird und man gegen die anderen Feinde schutzlos ist.

    Naja ich finde das Angebot von Roll20 super, daher haben die sich auch Unterstützung verdient.

    Und seit ich plus hatte und Dynamic Lighting verwendet habe, möchte ich es nicht mehr missen. Man kann die Karte komplett vorbereiten mit Gegnern und alles und dann eben über die sichtweiten arbeiten um zu sehen wer ist jetzt in wessen Sichtfeld.

    Ja, die Plus-Version hat einige zusätzliche Vorteile, die man gut gebrauchen kann. Für den Anfang reicht zwar die Free-Version, aber dort gibt es auch eine Grenze von max. 100 MB an hochlandbaren Daten. Und der Aspekt der Unterstützung des Projekts ist auch unbedingt bedenkenswert.

    Wo liest du den sowas.

    Ich treibe mich ja nicht nur hier rum 8o

    Habe ich als Grundtenor an anderer Stelle so wahrgenommen.

    Das einzige was ich vermeiden möchte ist die großen US unternehmen. Und ob man sich sorgen machen sollte, bei allem was da so läuft^^

    Naja, bei den Großen weiß ich zumindest, dass ich hier mit meinen Daten zahle. Außerdem habe ich meinen Account dort schon seit langer Zeit und ich habe bislang keine negativen Auswirkungen erlebt. Ich arbeite auch täglich beruflich direkt (also nicht nur durch die Nutzung ihrer Produkte) mit Microsoft zusammen.

    Aber eben, ich hab gerade Neulinge im Kopf.

    Erstmal dafür :thumbup::thumbup::thumbup:

    Ja, da muss man tatsächlich mit etwas Fingerspitzengefühl vorgehen und es am besten so machen, wie es Tealk oben beschrieben hat: Durch das verdeckte Würfeln kann man als SL den Ausgang besser steuern. Im schlimmsten Fall wird ein SC dann einfach nur bewußtlos und stirbt nicht gleich. In dem Fall dann einfach sofort als Hilfsspielleiter einbinden, bis der SC des Spielers wieder auf dem Damm ist.

    Da müsste man dann nicht extra Zoom nehmen zur Kommunikation, das hätte Roll20 integriert.

    Ja, allerdings funktioniert das je nach Hardware nicht unbedingt so toll. Wir benutzen deshalb die Kombination Roll20 (in der kostenlosen Version) für die Karte und Skype für die Kommunikation. Funktioniert bei uns sehr gut, auch wenn man immer wieder liest, dass Skype sich dafür nicht eignen würde.

    Wobei ich auch unseren Teamspeak anbieten kann, wäre Datenschutztechnisch die beste wähl

    Ich denke nicht, dass man sich für diesen Anwendungsfall wirklich Sorgen machen müsste :P

    Würd ich jetzt nicht sagen, wenn die Spieler darauf vorbereitet sind, muss man halt vorher Absprechen.

    Stimme Dir da zu. Das sollte man immer vor der ersten Spielsitzung klären und auch darauf hinweisen, dass es der Spieler ein Stück weit in der Hand hat. Nichtsdestotrotz ist es natürlich auch für einen "vorbereiteten" Spieler frustrierend, wenn er/sie/es durch einen dummen Zufall/Würfelpech ausgeschaltet wird. Aber wie gesagt: Es ist nichts langweiliger, als nicht sterben zu können. Da nehme ich ein wenig Frust - auch bei mir selbst - gerne in Kauf.

    Meine Gruppe ist recht groß (6 Personen) und Kämpfe brauchen tendenziell sehr lang. Für den einzelnen Spieler bedeutet das tendenziell viel Wartezeit und insgesamt vergeht viel Zeit mit teils wenig kreativen Inhalten, was ich schade finde.

    Das ist vollkommen normal und lässt sich mE auch nur durch eine Verringerung der Gruppengröße befriedigend lösen. Oder aber die Spieler haben genug Disziplin, während ihrer Downtime nicht durch Blödsinn zu stören. Kommt eine Reduzierung nicht in Frage, so kann man die gerade nicht aktiven Spieler einfach einbinden, indem man sie für die NSCs würfeln lässt. Das haben wir insbesondere immer dann gemacht, wenn ein Spieler durch Charaktertod oder andere Effekte aus dem aktiven Kampf ausscheiden musste.

    Ich lasse das Ansagen der Aktionen auch weg. Die Spieler handeln einfach auf ihrer INI und sagen dann, was sie machen wollen. Das beschleunigt den Kampf etwas auf Kosten der Bedeutung der INI.


    Zur Tödlichkeit: Der Kampf ist tödlich! Ich finde es ehrlich gesagt gut, dass sowohl ein unerfahrener Held einen übermächtigen Gegner mit viel Glück bezwingen kann, als auch dass ein hochstufiger SC immer ein Restrisiko zu sterben hat. Nichts ist langweiliger, als nicht sterben zu können! Wenn es Dir zu tödlich ist, kannst Du an verschiedenen Stellschrauben drehen. Eine recht einfache Lösung geht über den DB: Lass den DB einfach gegen alle Angriffe in einer Runde zählen, nicht gegen speziell angesagte Gegner. Das motiviert die Spieler zur Verwendung des DB und verringert das Risiko getroffen zu werden. Das macht natürlich nicht immun gegen kritische Treffer, hilft aber im übrigen Kampf. Nachteil: Die Kämpfe dauern u.U. wieder länger, da die SC ja weniger schnell Schaden nehmen.